Cover-Bild Asphalthelden
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 192
  • Ersterscheinung: 19.02.2021
  • ISBN: 9783423640787
Jason Reynolds

Asphalthelden

Anja Hansen-Schmidt (Übersetzer)

Elternfreie Zone – Geschichten vom Schulweg

Jason Reynolds erzählt in 10 Geschichten, was nach dem Läuten der Schulglocke auf dem Heimweg passiert. Da ist Gregory, der in Sandra verliebt ist und ihre Telefonnummer haben möchte. Seine besten Freunde wissen genau, was zu tun ist, und sprühen ihn von oben bis unten mit Deo ein. Die Superkurzhaar-Gang klaut jeden Penny, den sie bekommen kann, und reinvestiert das Geld sofort, am besten in Eis. Pia ist fast nur auf dem Skateboard unterwegs, bis sie von fiesen Jungs gestoppt wird. Bryson küsst seinen Kumpel Ty auf die Wange und muss dafür schwer büßen. Jede der Geschichten erzählt von einem ganzen Leben – immer auf Augenhöhe und voller Wärme und Sympathie.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2021

Große Kleine Helden

0

„Wenn du Wolken siehst, mach dich auf Regen gefasst. Wenn du eine Fuge vor dir im Asphalt siehst, heb die Füße. Und die Häuser, die du siehst, sehen jeden Tag gleich aus, weil Häuser sich nicht bewegen. ...

„Wenn du Wolken siehst, mach dich auf Regen gefasst. Wenn du eine Fuge vor dir im Asphalt siehst, heb die Füße. Und die Häuser, die du siehst, sehen jeden Tag gleich aus, weil Häuser sich nicht bewegen. Sie ändern sich nicht.“ (Seite 76)


Das Buch „Asphalthelden“ ist ein Kinder - und Jugendroman des US-amerikanischen Schriftstellers Jason Reynolds.

Aus der Sicht von unterschiedlichen Kindern einer Schulklasse erzählt der Autor in 10 Kurzgeschichten die Abenteuer, die die Kinder jeden Tag auf dem Nachhauseweg nach der Schule erleben. Mit unglaublich viel Feingefühl und Tiefe beschreibt er mit welchen Sorgen, Ängsten oder Schicksalen sie zu kämpfen haben. Es geht aber auch um Familie, Liebe und Freundschaft.

MEINE MEINUNG

Das Cover hat mich durch seine auffälligen Farben sofort angesprochen und beim genaueren Hinschauen erkennt man, dass die Personen darauf die Charaktere aus dem Buch darstellen sollen, was mir sehr gut gefällt. Tatsächlich wäre noch ein Stadtplan im Umschlag schön gewesen, damit man die Wege der Protagonist: innen mitverfolgen hätte können.

Schon nach der ersten Geschichte war mir positiv der Schreibstil des Autors aufgefallen. Von Seite zu Seite hat er mich in seinen Bann gezogen und gezeigt, was mit Worten alles möglich ist.

Alle Kinder habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Es war großartig ihre Gedanken, Pläne und Geschichten zu verfolgen, obwohl man sie ja nur für die kurze Zeit auf ihren Nachhausweg begleitet hat. Einige der Geschichten haben mir jedoch besser gefallen als andere.

Der Satz „Ein Schulbus, der vom Himmel fällt“ zieht sich durch das gesamte Buch und verbindet somit die einzelnen Geschichten. So hat am Ende alles perfekt zusammengepasst und der Kreis hat sich geschlossen.

Einige der Schicksale haben mich sogar zu Tränen gerührt. Auch, weil die Repräsentation von Themen wie Mobbing, Homosexualität, Soziale Medien, sowie Kinder mit Autismus oder anderen Beeinträchtigungen so gut umgesetzt wurde.

FAZIT

Das Buch hatte ich innerhalb kürzester Zeit beendet, da sich der Schreibstil super lesen lässt. Die Charaktere haben mich an mich selbst als Kind und an meinen Nachhauseweg nach der Schule erinnert. Da der Roman in kurze Geschichten unterteilt ist, ist er perfekt für den Unterricht an Schulen geeignet. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich bin sehr froh, dass ich darauf aufmerksam geworden bin und es gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Auf dem Nachhauseweg

0

"Was könnte ich sein, um die Welt zu verändern? Ich überlege, ob ich Bennis sagen soll, dass ich nasser Zement sein will, um die Risse im Gehweg zu füllen. Nicht, um mich zu verstecken. Sondern um zu verhindern, ...

"Was könnte ich sein, um die Welt zu verändern? Ich überlege, ob ich Bennis sagen soll, dass ich nasser Zement sein will, um die Risse im Gehweg zu füllen. Nicht, um mich zu verstecken. Sondern um zu verhindern, dass jemand anders stolpert. Oder vielleicht wäre ich ein Regenschirm, um einen anderen Menschen vor dem Regen zu schützen. Um jemanden in einem Sturm trocken zu halten." (Seite 80)

In 10 unterschiedlichen Kurzgeschichten erzählt Jason Reynolds den Nachhauseweg einer Klasse. Zu Beginn scheinen die Fäden lose und ohne Zusammenhang, dies ändert sich aber im Laufe der Geschichte denn die Klasse agiert auch ausserhalb der Schulwände und sie nehmen alle unterschiedlich gewisse Dinge wahr.

Der Autor hat einen sehr interessanten, für Kurzgeschichten tiefgründigen Schreibstil. Es ist bildhaft, spannend, traurig, man mag manchmal gar nicht weiterlesen vor Angst, vor Wut und dann wundert man sich wieder, wird überrascht, lacht mit und überdenkt die eigenen Vorurteile. Denn mit diesen räumt der Autor auf, er wagt einen Blick hinter die Kulisse und da rauschen Gefühle und Eindrücke an dem Leser vorbei die haften bleiben.

Ich mag nicht verraten welche Geschichte mir am Besten gefallen hat, denn sie alle sind auf ihre Weise wundervoll umgesetzt. Und wie gesagt - die ein oder andere Geschichte berührt eine die nächste oder die man vorher gelesen hat, es entsteht ein feines Netz welches die Klasse umgibt.

Das Cover passt hervorragend zu dem Thema, spiegelt es doch die Gegebenheiten wider die man kennenlernen wird, es fällt somit auf jeden Fall ins Auge mit seiner hellen Gestaltung und den schwarzen Figuren die die Schüler darstellen soll.

Mir, als ältere Leserin, erging es so dass ich mich an meinen Schulweg damals zurückerinnerte. An die Sachen die ich erlebt habe, mit den verschiedenen Möglichkeiten der Fortbewegung, auf wen man alles trifft, was man täglich sieht und es vermisst wenn es plötzlich weg ist, an viele kleine und grössere Erlebnisse, wie man gewisse Situationen "gedanklich zerpflügt" um dann zu merken wie sinnig/unsinnig es war.

Die Themen sind der aktuellen Zeit angepasst. Es geht um die sozialen Netzwerke, welche guten und schlechten Eigenschaften sie haben. Um Freundschaft und Stillschweigen, um helfen und vorwärts kommen, um Autismus, Homosexualität.

Auch wenn es sich hier nur um Kurzgeschichten handelt so wachsen einem die Kinder und ihre Erlebnisse ans Herz. Man möchte sie noch länger begleiten und erleben, sie sind herrlich unterschiedlich und bunt dargestellt und für mich ist dieses Buch auf jeden Fall ein Highlight welches sich zu lesen lohnt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

humorvolles Jugendbuch

0

In vielen kleinen Kurzgeschichten, erzählt der Autor aus dem Leben verschiedenen Schüler*innen, die sich alle irgendwie kennen. Er greift dabei Themen wie Mobbing, Autismus, Freundschaft, Familie, Liebe, ...

In vielen kleinen Kurzgeschichten, erzählt der Autor aus dem Leben verschiedenen Schüler*innen, die sich alle irgendwie kennen. Er greift dabei Themen wie Mobbing, Autismus, Freundschaft, Familie, Liebe, Trauma, Angst, Demenz, Spielsucht, Armut und die sozialen Medien auf.

Mit einem ganz speziellen Humor erzählt er diese Geschichten so, das man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will. Sowohl die Sprache als auch die Darbietungsform eignen sich bestens für Jugendliche.

Da jede Geschichte unterschiedlich gestrickt ist, wird einen auch nicht langweilig beim Lesen. Meistens fangen sie ganz harmlos an und enden mit einem großen „Knall“, der wie aus dem Nichts kommt. Hinzu kommt das alles Geschichten sehr geschickt mit einander verbunden sind. Ein vom Himmel fallender Schulbus zieht sich durch alle Geschichten und verbindet diese noch einmal zusätzlich miteinander.

Alle jugendlichen Hauptfiguren wachsen einen ans Herz und sind für die Länge der jeweiligen Geschichten gut ausgearbeitet. Der Autor schafft es auch immer wieder den Leser vollkommen zu überraschen.

Fazit: Ein tolles Jugendbuch mit einer Vielzahl von Kurzgeschichten, die zum Diskutieren und Nachdenken anregen. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und bin förmlich durch die Geschichten geflogen. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfählen, da die Themen, die vom Autor aufgegriffen werden, für die Jugendlichen durchweg interessant sind. Sie werden dazu angehalten üben den eigenen Tellerrand zu schauen und die Welt mit anderen Augen zu sehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2021

Geschichten über den Schulweg nach Hause

0

Inhalt: Ein Junge läuft mit einem Besenhund durch die Schule. Ein Mädchen schreibt alles auf, was auf ihrem Schulweg passiert. Gleichbleibendes wie Abweichendes. Ein Opa ist sanft wie Cinderella aber auch ...

Inhalt: Ein Junge läuft mit einem Besenhund durch die Schule. Ein Mädchen schreibt alles auf, was auf ihrem Schulweg passiert. Gleichbleibendes wie Abweichendes. Ein Opa ist sanft wie Cinderella aber auch hart wie ein Sinterstein. Eine Gang klaut – aber nur Pennys. Ein Skateboard geht zu Bruch. Und: Immer mal wieder fällt ein Bus vom Himmel.

Persönliche Meinung: „Asphalthelden“ ist ein Kinder- und Jugendbuch des US-amerikanischen Schriftstellers Jason Reynolds und versammelt 10 Erzählungen. Thematisch drehen sich die Erzählungen um einen Gang (oder Fahrt), den wir alle kennen: den Heimweg von der Schule nach Hause. Die titelgebenden Asphalthelden sind meist Kinder mit einem tragischen Hintergrund. Familienangehörige sind krank oder tot, die Kinder haben einen Unfall miterlebt oder werden gemobbt. Jason Reynolds schafft es allerdings trotz der Ernsthaftigkeit und Tiefründigkeit der Thematiken, einfühlsame Geschichten zu erzählen, die mit einer Prise Humor gewürzt sind (Nur die erste Geschichte „Wasser, Popel, Bären“ wirkt zu albern, da hier viel über Popel geredet wird, was die Ernsthaftigkeit der Geschichte in den Hintergrund rückt). Oft ist es bei den Erzählungen so, dass sie sich langsam aufbauen und ihr wahrer Gehalt erst im letzten Abschnitt offenbart wird. Dabei ist das Ende zwischendurch auch mal offener, aber stimmig und versöhnlich. Unabhängig davon, wie schlimm die Situation ist, existiert immer ein kleiner Hoffnungsschimmer. Auf den ersten Blick erscheinen die einzelnen Geschichten losgelöst voneinander. Doch mit der Zeit erkennt man, dass sie miteinander verflochten sind und in einem Häuserblock spielen. Einzelne Kinder haben gewissermaßen Cameo-Auftritte, Gegenstände sind als Easter Eggs versteckt und Straßenzüge bzw. Geschäfte werden passiert, sodass sich ein Netzwerk aus Querverweisen ergibt. Interessant ist dabei, dass bestimmte Stellen erst nach der Lektüre einer späteren Geschichte Sinn machen und dadurch „von hinten motiviert“ sind. (Um nur ein Beispiel zu nennen: In einer Geschichte umarmt ein Protagonist die Schülerlotsin. Was der Grund dafür ist, erfahren die Leser*innen erst in einer späteren Geschichte). Besonders hat mir dabei gefallen, dass die Querverweise subtil sind: Wie nebenbei, meist in einem Nebensatz, werden Figuren, Gegenstände oder Orte aus anderen Erzählungen in die aktuelle miteinbezogen, ohne dass dies großartig erläutert wird. So wird das Gefühl erzeugt, man lese Mosaikstücke aus dem Leben eines Häuserblocks. Insgesamt ist „Asphalthelden“ eine schöne Sammlung mit einfühlsamen Geschichten, die immer irgendwie zusammenhängen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2021

Lustige und anrührende Schulweggeschichten

0

In seinen 10 Geschichten erzählt der Autor über die Ängste, Naivitäten, Freundschaften aber auch den Zusammenhalt von Kindern. Jede Geschichte hat etwas ganz Besonderes. Bei manchen mochte ich die Protagonisten ...

In seinen 10 Geschichten erzählt der Autor über die Ängste, Naivitäten, Freundschaften aber auch den Zusammenhalt von Kindern. Jede Geschichte hat etwas ganz Besonderes. Bei manchen mochte ich die Protagonisten sofort, bei anderen waren mir diese zunächst unsympathisch, aber das änderte sich spätestens am Schluss der Geschichte, wenn man erfuhr warum die Kinder alle so handeln.

Jede Geschichte hatte lustige Stellen, wunderschöne Stellen, aber auch traurige Stellen. Das Buch zeigt sehr schön auf, dass man auch immer hinter die Fassade blicken sollte, bevor man sich ein Urteil bilden kann.

Mir hat auch der Schreibstil des Autors sehr gefallen. Es war mein erstes Buch von ihm, da ich sonst auch keine Jugendbücher mehr lese, aber dies wird definitiv nun nicht das letzte gewesen sein, dass ich von Jason Reynolds gelesen habe.


Für mich ist dieses Buch ein absolutes Highlight und ich möchte es jedem - ob jung, ob alt - wärmstens ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere