Cover-Bild Der Todesspieler

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 19.10.2020
  • ISBN: 9783764507497
Jeffery Deaver

Der Todesspieler

Ein Colter-Shaw-Thriller
Thomas Haufschild (Übersetzer)

»Du wurdest ausgesetzt. Flieh, wenn du kannst. Oder stirb mit Würde.« – Auftakt der spektakulären neuen Thriller-Reihe von SPIEGEL-Bestsellerautor Jeffery Deaver.

Colter Shaw ist hart, er ist kompromisslos und die letzte Rettung für die Menschen, denen die Polizei nicht helfen kann oder will … Er ist ein hervorragender Spurenleser und verdient seinen Lebensunterhalt damit, für Privatpersonen vermisste Personen aufzuspüren. Als er von einer verschwundenen Collegestudentin hört, bietet er dem verzweifelten Vater seine Hilfe an. Shaws Ermittlungen führen ihn in das dunkle Herz von Silicon Valley und die knallharte, milliardendollarschwere Videospielindustrie. Es gelingt ihm, die junge Frau zu finden und nach Hause zu bringen. Doch dann gibt es eine zweite Entführung und alles deutet darauf hin, dass es sich um denselben Täter handelt. Nur dieses Mal kann Shaw das Opfer nicht lebend retten. Alle Hinweise führen zu einem Videospiel, in dem der Spieler mithilfe von fünf verschiedenen Gegenständen versuchen muss zu überleben. Shaw ist überzeugt, dass der Täter versucht, das Spiel zum Leben zu erwecken. Er muss ihn stoppen, denn der Todesspieler hat gerade erst angefangen …

Sie mochten Colter Shaw? Dann lesen Sie auch Jeffery Deavers SPIEGEL-Bestsellerreihen Kathryn Dance und Lincoln Rhyme!
Alle Bände sind unabhängig voneinander lesbar.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.01.2021

Routinierter Thriller

0

Mit „Der Todesspieler“ etabliert Jeffery Deaver nach seinem gelähmten Ermittler Lincoln Rhyme einen neuen Hauptprotagonisten im Thriller-Universum. Auch dieser Colter Shaw ist alles andere als „gewöhnlich“. ...

Mit „Der Todesspieler“ etabliert Jeffery Deaver nach seinem gelähmten Ermittler Lincoln Rhyme einen neuen Hauptprotagonisten im Thriller-Universum. Auch dieser Colter Shaw ist alles andere als „gewöhnlich“. Er ist in einem einsam gelegenen Teil Kalifornien aufgewachsen und kann mit den neuen Kommunikationstechniken wie Handy, TV etc. und vielen Menschen um sich herum nicht viel anfangen. Dafür versteht er sich auf das Spurenlesen und arbeitet mit viel Akribie um seine Fälle zu einem positiven Abschluss zu bringen. Und an dem Punkt setzt nun die Geschichte ein. Durch seinen neuen Auftrag verschlägt es ihn ausgerechnet nach Silicon Valley, in eine Welt, die so grundverschieden zu seiner eigenen ist, das gerade diese Gegensätze wiederum den Reiz der Story ausmachen. Routiniert beschreibt Jeffery Deaver nun, wie Colter Shaw sich auf die Suche macht. Da der Fokus sehr stark auf diesem Colter Shaw liegt, war mir manchmal die Story zu „eindimensional“. Ein paar andere Sichtweisen hätten dem Ganzen noch mal einen anderen Schub gegeben. Aber durch geschickt gesetzte Wendungen sorgt der Autor immer wieder für neue Spannung und man muss einfach weiterlesen.
Mein Fazit: Auch wenn ich diesen Thriller eher als routiniert geschrieben bezeichnen würde, ist die Hauptfigur interessant und bietet für Folgebände noch einiges an Potential. Der Schreib- und Erzählstil ist wie bei anderen Büchern des Autors leicht und flüssig zu lesen. Mir hat das Buch gut gefallen auch wenn es mich nicht durchgängig fesseln konnte. Ich vergebe 3,5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 10.01.2021

Gelungener Reihenauftakt

0

Colter Shaw ist ein hervorragender Spurensucher und diese Fähigkeit setzt er dazu ein, vermisste Personen aufzuspüren. Als eine Studentin spurlos verschwindet, ohne dass Lösegeldforderungen gestellt werden, ...

Colter Shaw ist ein hervorragender Spurensucher und diese Fähigkeit setzt er dazu ein, vermisste Personen aufzuspüren. Als eine Studentin spurlos verschwindet, ohne dass Lösegeldforderungen gestellt werden, bietet er dem verzweifelten Vater der Vermissten seine Hilfe an. Shaw folgt den Spuren und geht, im Gegensatz zur örtlichen Polizei, davon aus, dass das Mädchen Opfer eines Verbrechens wurde. Tatsächlich gelingt es ihm, die junge Studentin aufzuspüren und nach Hause zu bringen. Doch schon bald gibt es eine weitere Entführung, bei der alles dafür spricht, dass der Täter erneut zugeschlagen hat. Shaws Interesse ist geweckt. Er hat den Verdacht, dass der Täter versucht, ein Videospiel zum Leben zu erwecken, bei dem die Opfer eine minimale Chance haben, durch 5 Gegenstände, die ihnen der Täter hinterlässt, zu entkommen....

"Der Todesspieler" ist der Auftakt zu Jeffery Deavers neuer Reihe um den Ermittler Colter Shaw. Deshalb steht hier nicht nur der eigentliche Fall im Mittelpunkt, sondern auch der Hauptprotagonist Colter Shaw. Ihn lernt man durch Rückblicke in seine Kindheit näher kennen. 

Der Fall selber startet bereits spannend. Man ist von Anfang an mitten im Geschehen und beobachtet fasziniert, wie Colter Spuren liest, sie auswertet und Wahrscheinlichkeiten berechnet. Dadurch sind seine Handlungen nicht nur nachvollziehbar, sondern man wird außerdem sofort dazu angeregt, eigene Überlegungen anzustellen. Die Rückblicke in Colters Kindheit fügen sich so harmonisch in die Haupthandlung ein, dass sie nicht dafür sorgen, dass die aufgebaute Spannung ausgebremst wird. Im Gegenteil, denn dadurch lernt man Colter besser kennen und erfährt, wie er seine Fähigkeiten erlangt hat. 

Der Fall um den Todesspieler nimmt ungeahnte Ausmaße an. Immer, wenn man meint, dass man der Auflösung einen Schritt näher gekommen ist, sorgen überraschende Wendungen dafür, dass man die eigenen Überlegungen überdenken und neu ansetzen muss. Dadurch bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten. 

Durchgehend spannende Ermittlungen, mit einem Hauptprotagonisten, der von Seite zu Seite sympathischer wirkt. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2020

Ein spannender und packender Auftakt für Colter Shaw

0

Colter Shaw hilft Privatpersonen, vermisste Menschen aufzuspüren. Er ist ein hervorragender Spurenleser, was er von klein auf an von seinem Vater gelernt hat. Als er von einer verschwundenen Collegestudentin ...

Colter Shaw hilft Privatpersonen, vermisste Menschen aufzuspüren. Er ist ein hervorragender Spurenleser, was er von klein auf an von seinem Vater gelernt hat. Als er von einer verschwundenen Collegestudentin erfährt, bietet er deren Vater seine Hilfe an. Die Spuren führen ihn ins Silicon Valley und es gelingt ihm, die junge Frau zu finden und nach Hause zu bringen. Dann gibt es eine weitere Entführung und Colter wird klar, dass noch viel mehr dahinter steckt.

Die Beschreibung dieses Thrillers hat mich sofort neugierig auf die Story gemacht. Zudem war es der Auftakt einer neuen Reihe um Colter Shaw, was ich super fand.
Der Schreibstil ließ sich sehr leicht und flüssig lesen, dabei war er spannend und mitreißend und konnte mich von Anfang bis Ende fesseln. 
Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet und wirkten absolut passend in ihren jeweiligen Rollen. Colter Shaw hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Er war sehr intelligent, überlegt und bedacht und ging strukturiert und analytisch vor. Seine Art, jede Eventualität in Prozentsätze zu packen, fand ich faszinierend. Sehr spannend fand ich die Einblicke in seine Vergangenheit und seine Familie, insbesondere seinen Vater, von dem er alles gelernt hat, was ihn heute ausmacht. Ein sehr dichter und tiefgründiger Charakter, der für eine Reihe wirklich perfekt ist.
Die Story hat mir sehr gut gefallen. Sie war hervorragend durchdacht und aufgebaut und nicht durchschaubar, was bzw. wer letztlich dahinter steckte. Ich konnte hervorragend miträtseln und mitfiebern und mir meine eigenen Überlegungen machen. Dadurch war die Spannung durchgängig vorhanden und stets auf einem sehr hohen Level. Was mir auch prima gefallen hat, waren die Einblicke in die Videospiele. Das war super interessant.
Das Ende war nachvollziehbar und schlüssig und hatte noch Überraschungen parat. Außerdem gab es einen Ausblick auf den nächsten Band um Colter Shaw, den ich unbedingt lesen muss.

Ein hervorragender und spannender Thriller und ein sehr gelungener Auftakt für Colter Shaw. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 09.12.2020

Colter Shaw: Einfach der coolste Ermittler überhaupt

0

„Der Todesspieler“ von Jeffrey Deaver ist der Auftakt-Band der neuen Thriller-Reihe rund um Privatermittler Colter Shaw. Shaw ist der, den man anruft, wenn die Polizei nicht mehr helfen kann, oder will. ...

„Der Todesspieler“ von Jeffrey Deaver ist der Auftakt-Band der neuen Thriller-Reihe rund um Privatermittler Colter Shaw. Shaw ist der, den man anruft, wenn die Polizei nicht mehr helfen kann, oder will. Als hervorragender Analyst und Spurenleser spürt er für Privatpersonen vermisste Personen auf. Shaw hört von einer verschwundenen Studentin und bietet dem besorgten Vater seine Hilfe an. Shaws Ermittlungen führen ihn in das dunkle Herz von Silicon Valley und die knallharte, milliardendollarschwere Videospielindustrie. Die Studentin bleibt nicht das einzige Opfer und Colter wird sich gewahr, dass es sich um einen Serientäter handelt. Alle Hinweise führen zu einem Videospiel, in dem der Spieler mithilfe von fünf verschiedenen Gegenständen versuchen muss zu überleben. Shaw ist überzeugt, dass der Täter versucht, das Spiel zum Leben zu erwecken.
Das Cover des Buches ist wenig aussagekräftig und steht auf den ersten Blick in keinem Zusammenhang mit dem Klappentext. Hat man das Buch gelesen, weiß man allerdings warum das Cover so gewählt wurde. Was deutlich besser ist als das Cover ist allerdings der Inhalt (und das ist ja bekanntlich das wichtigere an einem Buch).
Colter Shaw ist der coolste Ermittler überhaupt. Ich fand ihn, wie er sich verhält, wie er tickt und seinen kompletten Background fast spannender als den Todesspieler. Stückchen für Stückchen lässt Deaver den Leser in die Vergangenheit von Shaw linsen, gerade so weit, dass Colter immer so eine geheimnisvolle Aura umgibt. Ich habe mich beim Lesen die ganze Zeit gefragt, warum er so ist wie er ist. Nicht alles wurde im ersten Band gelüftet, weshalb ich alleine schon wegen Colter Band 2 lesen muss.
Die Story rund um den Todesspieler war gut aufgearbeitet und stimmig. Etwas mehr Thrill hätte es für mich sein dürfen. Aber zum Glück ist Colter ja spannend für 10 Bücher. Die grundsätzliche Idee, dass jemand versucht ein Videospiel nachzustellen, fand ich sehr gut.
Was ich an dem Buch richtig gerne mochte, war der Schreibstil. Ich habe noch nie ein Buch von Deaver gelesen, werde das aber ändern. Ich bin richtig schnell und gut in die Geschichte reingekommen. Ich bin quasi über die Seiten geflogen und konnte Colter bei seinen Ermittlungen begleiten. Auch fand ich es klasse, dass ab und an Skizzen der Tatorte zu sehen waren.
Neben den Entführungen gibt es sogar noch einen weiteren Handlungsstrang, der erst am Ende des Buches wieder aufgenommen wird und der sehr neugierig auf den 2. Teil macht. Ich werde die Serie weiterverfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2020

Flüsterwind

0

Er ist ein Spurenleser und Jäger, seine Fähigkeiten setzt er ein, um Menschen zu helfen. Zum Beispiel bei der Suche nach vermissten Personen. Colter Shaw ist mit der Natur verbunden und ein versierter ...

Er ist ein Spurenleser und Jäger, seine Fähigkeiten setzt er ein, um Menschen zu helfen. Zum Beispiel bei der Suche nach vermissten Personen. Colter Shaw ist mit der Natur verbunden und ein versierter Kämpfer. Obwohl er ein Einzelgänger ist, hat er doch ein Netzwerk von Unterstützern. Wer Colter Shaw wirklich ist, weiß allerdings keiner so genau. Denen, die ihn um Hilfe bitten, ist das auch egal. Shaw gelingt es, die Studentin Sophie Mulliner zu finden und zu befreien. Um die Belohnung geht es ihm eigentlich nicht, wichtiger ist es ihm, die junge Frau wohlbehalten nach hause zu bringen.

Mit Colter Shaw lässt der Autor einen neuen Akteur die Bühne betreten. Dabei ist Shaw keiner der üblichen Detektive. Zwar arbeitet er mit der Polizei zusammen, wenn aber die Beamten keinen Ermittlungsansatz sehen, fängt Shaws Tätigkeit mitunter erst an. Er analysiert die Situation und schätzt sie ein und danach entscheidet er ruhig und überlegt, wie er vorgehen will. Seine spezielle Art verdankt er der Art wie er aufgewachsen ist. Seine Eltern sind aus Berkeley in die Einöde gezogen als Colter erst vier Jahre alt war. In seinem ersten Fall ahnt Colter Shaw nicht, in was er hineingeraten ist als er mit der Suche nach Sophie beginnt.

Zu Beginn muss man sich etwas mit Colter Shaw anfreunden, denn er erscheint doch etwas unterkühlt, um nicht zu sagen hart. Je mehr man allerdings von seiner Vergangenheit erfährt, desto besser versteht man sein Handeln und desto sympathischer wird er. Sein erster Fall führt in die Welt der Videospiele. Eine Welt, die man mit leichtem Unverständnis, aber gebanntem Interesse bestaunt, wenn man selbst kein Spieler ist. Toll, wie Shaw die Situationen genau durchdenkt und zu schlüssigen Lösungen kommt. Jeffery Deaver wäre allerdings nicht Jeffery Deaver, wenn er für seine Leser nicht einige Überraschungen im Angebot hätte. So zeichnet sich Colter Shaw auch durch die Größe aus, zu erkennen, wann er falsch liegt und nach einem neuen Ansatz suchen muss. Dabei gibt es neben dem Fall eine ausgesprochen spannende Rahmenhandlung, die sicherlich dazu beiträgt, den Wunsch nach mehr von Colter Shaw zu stärken. Ein gelungener Reihenbeginn von einem versierten Autor, der es versteht, die Leser zu fesseln.