Cover-Bild Schicksal und Gerechtigkeit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 09.09.2019
  • ISBN: 9783453471825
Jeffrey Archer

Schicksal und Gerechtigkeit

Roman
Martin Ruf (Übersetzer)

London 1979: William Warwick, Sohn des einflussreichen Anwalts Sir Julian, hat seit Kindheitstagen einen Traum: Er möchte sich den Weg vom Streifenpolizisten zum Commissioner erkämpfen. Durch nichts lässt er sich von diesem Vorhaben abbringen. Im September 1982 tritt William Warwick seinen Dienst an – und entdeckt die Welt der Londoner Straßen, der einfachen Leute. Eine Welt, die William völlig neu ist. Zum ersten Mal erfährt er die bitteren Seiten des Lebens. Aufgrund seiner Kenntnisse wird der Kunstliebhaber William zum Dezernat für Kunstfälschung versetzt und gerät in den Bannkreis eines der größten Gemäldefälscher seiner Zeit. Im Zuge der Recherchen lernt William die hübsche und schlagfertige Beth Rainsford kennen. Zwischen beiden entbrennt eine leidenschaftliche Romanze und William fühlt, dass Beth die Frau seines Lebens ist. Doch ein Geheimnis umgibt sie und wirft Schatten auf die junge Liebe. William sieht sich vor die schwerste Aufgabe seines Lebens gestellt …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2019

William Warwick

0

„Dies ist keine Polizeigeschichte, sondern eine Geschichte über einen Polizisten.“

„Schicksal und Gerechtigkeit“ ist der erste Band der „Warwick-Saga“ von Jeffrey Archer, übersetzt von Martin Ruf. Er ...

„Dies ist keine Polizeigeschichte, sondern eine Geschichte über einen Polizisten.“

„Schicksal und Gerechtigkeit“ ist der erste Band der „Warwick-Saga“ von Jeffrey Archer, übersetzt von Martin Ruf. Er erschien im September 2019 im Wilhelm Heyne Verlag.
Entgegen des ausdrücklichen Wunschs seines Vaters möchte William nicht Jurist, sondern Polizist werden und setzt diesen Kindheitstraum schließlich auch in die Tat um. In seinen ersten Berufsjahren lernt er dann nicht nur die echte Polizeiarbeit, sondern auch die wahre Liebe kennen. Dass jedoch nicht immer alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint, erfährt William ebenso recht bald, sodass er gezwungen ist, seine Fähigkeiten nicht nur im Dienst zu beweisen, sondern auch privat einem großen Geheimnis auf die Spur kommen muss…

Wer die Clifton-Saga von Jeffrey Archer kennt, wird auch den Namen William Warwick kennen, denn William ist der Polizist, um den sich die Krimis aus der Feder Harry Cliftons drehen. Nachdem die Clifton-Saga beendet war, bekam der Autor viele Leserzuschriften und entschied sich dazu, die Geschichten um William Warwick tatsächlich aufs Papier zu bringen und so dem Wunsch seiner Leser zu entsprechen. Aus wie vielen Bänden die Reihe am Ende bestehen wird, bleibt derzeit unklar, wie Jeffrey Archer in seinem sehr persönlichen Vorwort beschreibt. Er wünscht sich, Williams Lebensgeschichte zu schreiben, weiß aber nicht, ob seine eigene Lebenszeit dafür auseichen wird. Ich an dieser Stelle kann sagen, dass ich hoffe, noch viel über William lesen zu können, denn wie schon die Clifton-Saga hat mich Williams Geschichte fasziniert.
William selbst ist, obwohl er aus einem reichen Elternhaus stammt, erstaunlich bodenständig und überhaupt nicht arrogant. Er ist intelligent, hilfsbereit und sympathisch, dabei aber in manchen Momenten ebenso linkisch, in Bezug auf Menschen im Allgemeinen geradezu naiv und teilweise unbeholfen. William ist redegewandt und empathisch, er sieht das Gute in den Menschen und möchte die Welt ein bisschen besser machen. Diese Charakterzüge machen ihn interessant und authentisch. Es ist sympathisch, dass er nicht perfekt ist, sondern ihm, obwohl ihm die Polizeiarbeit wirklich liegt und er Zusammenhänge unglaublich schnell erfassen kann, typische Anfängerfehler und Missgeschicke passieren.
Neben William als unglaublich sympathischem Protagonisten treten zahlreiche weitere Figuren auf. Jede für sich ist toll dargestellt und überzeugt durch besondere Charaktereigenschaften und individuelles Auftreten. Williams Vater als knallharter und geachteter Jurist, Williams Schwester als angehende Anwältin mit einer gehörigen Portion Durchsetzungsvermögen und Mut. Dazu kämpft sie für die Emanzipation und weicht auch sonst von der typischen Frauenrolle ab, die man auch noch in den 80er-Jahren erwartet. Wie schon in der Clifton-Saga zeichnet der Autor eine moderne und starke junge Frau, die sich nicht so schnell die Butter vom Brot nehmen lässt. Dies hat mir sehr gut gefallen.
Jeffrey Archer bleibt in „Schicksal und Gerechtigkeit“ seinem typischen Schreibstil treu. Der teilweise nüchterne und geradlinige Stil mag nicht jedermanns Sache sein, passt aber zur Art des Romans und den überraschenden Wendungen, die der Autor immer wieder einflechtet. Die Spannung bleibt daher auch nicht auf der Strecke und durch die allwissende Erzählperspektive sind Handlungen und Gedanken der Figuren insgesamt gut nachvollziehbar. Mehrere parallellaufende Handlungsstränge und Ermittlungen sind zunächst ein wenig verwirrend, werden aber immer klarer, je tiefer man in die Geschichte eintaucht. Am Ende ist es dann auch gerade die Komplexität der Handlung, die die Bücher von Jeffrey Archer charakterisiert und interessant macht. Auch der Cliffhanger am Ende des Romans ist typisch für den Autoren und lässt auf weitere interessante Ermittlungen von William hoffen.
Insgesamt darf man von „Schicksal und Gerechtigkeit“ allerdings keinen historischen Krimi erwarten, denn obwohl William Polizist ist, stehen nicht die Ermittlungen im Vordergrund, sondern das Schicksal und das Leben des jungen Detectives. In diesem ersten Band der Warwick-Saga lernen wir den Protagonisten kennen und begleiten in seinen ersten Berufsjahren, eine Entwicklung des jungen Mannes ist bereits jetzt erkennbar und durch seine gemachten Fehler erlangt William an mehr und mehr Erfahrung, die ihn vermutlich einmal zu einem großen Ermittler machen wird.
Der Titel des Romans ist sehr passend gewählt, denn „Schicksal und Gerechtigkeit“ spiegelt genau das Thema des Buches wider. Manche Dinge lassen sich nicht ändern und sind nur durch das Schicksal bestimmt, während andere Dinge durchaus lenkbar sind und der Arm der Gerechtigkeit nicht immer zu kurz ist.

Mein Fazit: „Schicksal und Gerechtigkeit“ ist ein großartiger Auftakt einer neuen Romanreihe um einen Polizisten, der gerade mit seiner Karriere anfängt und den wir nun, hoffentlich noch lange, auf seinem Lebensweg begleiten dürfen. Williams Geschichte konnte mich von auf Grund von Jeffrey Archers einzigartigem Schreibstil direkt in ihren Bann ziehen, der Cliffhanger am Ende des Romans verlangt so schnell wie möglich nach Band 2 der Saga. Ich vergebe 4 von 5 Sternen und freue mich auf Williams weitere Entwicklung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Sehr enttäuschend!

0


Cover:

Das Cover empfand ich schon als sehr ansprechend, auch wenn es ein typisches Cover für Sagas ist. 😉


Meinung:

Ich lese zwischendurch gerne mal eine Saga und als ich nach der geheimnisvollen ...


Cover:

Das Cover empfand ich schon als sehr ansprechend, auch wenn es ein typisches Cover für Sagas ist. 😉


Meinung:

Ich lese zwischendurch gerne mal eine Saga und als ich nach der geheimnisvollen Post von Ehrlich und Anders, dieses Buch zugeschickt bekam, habe ich mich sehr gefreut, da der Autor ja durch seine Sagas sehr erfolgreich geworden ist.

Ich stürzte mich sogleich auf das Buch, aber nach ca. 80 Seiten folgte schon die Ernüchterung.

Sämtliche Charaktere sind derart platt und oberflächlich, ohne jegliche Ecken und Kanten, dass sie mich schon nach kürzester Zeit anödeten.
Die Story ist viel zu vorhersehbar, daher machte mir die Geschichte überhaupt keine Freude und es stellte sich ein regelrechter Lesefrust ein.
Hier ein bißchen Krimi, da eine kleine Lovestory, dort eine Fälschung, die unser Ich-will-ja-gar-nicht-aus-so-einer-wohlhabenden-und-einflussreichen-Familie-stammen-und mir-alles-von-der-Piecke-auf-selbst-erarbeiten-Superbulle immer auf Anhieb erkennt ( nur ausgerechnet dann nicht, als es darauf ankommt).
Das war mir alles zu unausgegoren, zu schlicht und ganz ehrlich?
Ich habe mich sehr beim Lesen gelangweilt, deshalb hat es auch eine gefühlte Ewigkeit gedauert, bis ich das Ding endlich durch hatte.

Zum Schreibstil muss man nicht viel sagen, das Jeffrey Archer schreiben kann ist keine Frage, obwohl ich seine detailreichen Beschreibungen doch als sehr langatmig empfand.
Das bremste meine Lesefluss sehr schnell aus.

Ihr merkt schon.
Die Geschichte und ihre Charaktere waren einfach nicht meins.




Fazit:

Das war mein 1. Buch von Jeffrey Archer und die Warwick - Saga und ich werde auf keinen Fall weiter lesen. Da ich aber noch ein anderes Buch aus einer seiner anderen Sagas besitze ( ich glaube, den 1. Teil von Kain und Abel ), gebe ich dieser Reihe mal eine Chance.



Empfehlung:

Ich konnte diesem Werk nichts abgewinnen, aber manch anderer Leser mochte es sehr.
Leider kann ich es nicht empfehlen.



Von mir gibt's:

2 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2019

Gut, aber etwas langatmig

0

Die Geschichte von William und seinen Wunsch, zur Polizei zu gehen ist ein schöner und moderner Ansatz und bringt Schwung in die Sache. Weil ich auch ein Krimi Fan bin gefiel mir der kleine Einblick in ...

Die Geschichte von William und seinen Wunsch, zur Polizei zu gehen ist ein schöner und moderner Ansatz und bringt Schwung in die Sache. Weil ich auch ein Krimi Fan bin gefiel mir der kleine Einblick in die Polizeiarbeit und die dortigen Hierarchien ganz gut.Die Geschichte um Beth herum hat mir jedoch nicht so gut gefallen, weil hier die Hinweise doch recht auffällig gestreut wurden und schon früh klar war, dass da was faul ist. Aus dieser Handlung hätte man deutlich mehr herausholen können. Die ersten Seiten waren noch sehr spannend und deshalb super gut zu lesen, danach hat die Geschichte deutlich an Reiz verloren.

Aber auch in "Schicksal und Gerechtigkeit" besticht Archer durch seinen detaillierten und intensiven Schreibstil, der dann natürlich auch mal langatmig erden kann, aber von der Beobachtungsgabe des Autors zeugt. Man muss solche Szenen aber ganz gewiss mögen, um sie genießen zu können. Teilweise haben sie aber auch den Lesefluss unterbrochen und ich habe manche Szenen deshalb gerne mal überflogen.

Leider kann die Warwick-Saga nicht ganz an das Meisterwerk des Autors, die Clifton-Saga, heranreichen. Dennoch war es kein schlechter Auftakt einer bestimmt spannenden Reihe.

3/5 Sterne

Veröffentlicht am 03.11.2019

Auftakt der Warwick-Saga

0

William Warwick ist der Sohn des einflussreichen Anwalts Sir Julian. Sein Vater möchte nichts lieber, als dass sein Sohn in seine Fußstapfen tritt, doch William lässt sich von seinem Kindheitstraum zur ...

William Warwick ist der Sohn des einflussreichen Anwalts Sir Julian. Sein Vater möchte nichts lieber, als dass sein Sohn in seine Fußstapfen tritt, doch William lässt sich von seinem Kindheitstraum zur Polizei zu gehen nicht abbringen. Durch sein Kunstwissen und seinen Ehrgeiz schafft er es ziemlich schnell vom Streifenpolizist zum Dezernat für Kunstgeschichte. Dort beginnt für ihn die Jagd auf einen der größten Kunstfälscher. Durch seine Recherchen lernt William die hübsche Beth Rainsford kennen, in die er sich sehr schnell verliebt.
Ich hatte hohe Erwartungen an den ersten Teil der Warwick- Saga und der Einstieg in diese Geschichte fiel mir sehr leicht. Doch schon nach einigen Kapiteln konnte mich der Roman nicht so fesseln, wie erhofft. Der erste Teil des Buches zieht sich etwas in die Länge, doch ab der Mitte nimmt die Spannung stetig zu und ich konnte immer mehr in die Geschichte eintauchen.
Aufgrund des Klappentextes hatte ich gedacht, dass die Beziehung zwischen Beth und William mehr Platz in der Geschichte einnimmt. Ich hätte mir gewünscht, dass die Liebesbeziehung zwischen den beiden mehr thematisiert wird.
Mit dem ersten Teil des Buches habe ich mich etwas schwer getan, da er mich nicht wirklich fesseln konnte. Dies war bei der Clifton-Saga anders, deshalb bin ich etwas enttäuscht vom Auftakt dieser neuen Reihe.

Veröffentlicht am 22.10.2019

schöner, unterhaltsamer Roman

0

»Schicksal und Gerechtigkeit« ist der erste Roman den ich von Jeffrey Archer gelesen habe. Das ansprechende Cover machte mich zuerst auf das Buch aufmerksam, doch als ich den Klapptext las, wusste ich, ...

»Schicksal und Gerechtigkeit« ist der erste Roman den ich von Jeffrey Archer gelesen habe. Das ansprechende Cover machte mich zuerst auf das Buch aufmerksam, doch als ich den Klapptext las, wusste ich, dass ich den Roman unbedingt lesen musste. Denn als großer Fan der Serie White Collar fühlte ich mich von der Story sofort angezogen. Ich sag nur Meisterdieb und Kunstfälscher. Nur das ich diesmal nicht auf der Seite des Meisterdiebs stehe, sondern auf der Seite des Gesetzes.

Der Autor hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der es mir leicht macht mich in die Geschichte zu finden und in ihr zu verlieren. Ich mag William Warwick auf Anhieb. Hinsichtlich seiner Berufswahl muss er sich seiner Familie gegenüber behaupten und ich finde er macht das auf eine sehr charmante Art. Waren anfangs alle dagegen, dass er Detective wird, sind am Ende des Buches alle mit an Bord.

Mir gefällt die Entwicklung, welche die Hauptfigur William im Laufe der Geschichte vollzieht sehr gut. Der Autor lässt ihn uns erst bei seiner Ausbildung als Streifenpolizist begleiten und macht dann den Sprung zum DC Detective Constable von Scotland Yard.

Wobei die Ausbildung das eine ist. Erfahrungen sammelt man hingegen nur auf der Straße. Als William plötzlich ins kalte Wasser geworfen wird, um mit den großen Haien zu schwimmen, gibt er sein Bestes. Sicher begeht er dabei den ein- oder anderen Fehler, aber ich finde gerade das macht die Figur, William Warwick, so authentisch und sympathisch. Er ist nicht perfekt, er wächst mit seinen Aufgaben und ja er muss auch einstecken lernen. Dieser schmale Grat ist dem Autor sehr gut gelungen.

Insgesamt hat das Buch sich sehr gut lesen lassen, auch wenn es mitunter ein paar Längen hat, vor allem bei den Gerichtsverhandlungen wurde es mir etwas zu langatmig, aber ich mag die Story. Das Katz und Maus Spiel, das Kräftemessen zwischen den Seiten ist etwas was mir beim Lesen immer wieder ein besonderes Vergnügen bereitete. Vor allem wenn die Grenzen verschwimmen und die Gangster eher Gentleman-Ganoven sind. Es ist wie eine gute Partie Schach, du musst versuchen die nächsten Züge deines Gegners vorauszuahnen.

Das letzte Kapitel ist wie die Eröffnung eines neuen Spiels, es weckt meine Neugier und macht Appetit auf mehr. Ich freue mich auf Band 2 der Warwick Saga »Klang der Hoffnung« welcher laut Verlag voraussichtlich am 09.03.2020 erscheint.

Fazit: Der erste Band der Warwick-Saga ist ein schöner, unterhaltsamer Roman der trotz einiger Längen zu überzeugen weiß. Lesens- und Empfehlenswert nicht nur für Jeffrey Archer Fans.