Cover-Bild Der Untergang der Könige

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 21.09.2019
  • ISBN: 9783608191752
Jenn Lyons

Der Untergang der Könige

Drachengesänge 1
Urban Hofstetter (Übersetzer), Michael Pfingstl (Übersetzer)

Jenn Lyons eröffnet mit »Der Untergang der Könige« ein großes Epos um einen Jungen, der mitten hinein gerät in die Konflikte zwischen Adelshäusern, Zauberern und Dämonen. Hängt von ihm das Schicksal des ganzen Reiches ab? »Erzähl mir eine Geschichte.« Das Ungeheuer machte es sich vor den eisernen Gitterstäben von Kihrins Kerkerzelle bequem.

Und der Junge aus den Elendsvierteln von Quur beginnt zu erzählen. Von seinem Leben als Dieb, von seinem Vater, der Harfe spielte, und ihn mit den Geschichten verschollener Prinzen und ihrer Abenteuer großzog. Davon, wie sein Unglück begann, als ihn ein Prinz für seinen verloren geglaubten Sohn hielt und er von nun an Macht und Intrigen einer Adelsfamilie ausgeliefert war. Was hat es aber mit Khirin auf sich, dass er später auf dem Sklavenmarkt zu einem unvorstellbar hohen Preis versteigert wurde? Und wie kam es dazu, dass er in der düsteren Gefängniszelle, bewacht von einem zum Plaudern aufgelegten Ungeheuer, landete? Vielleicht gehört Kihrin ja gar nicht zu den Helden, von denen die alten Sagen und Lieder erzählen. Vielleicht ist er auch nicht dazu bestimmt, die Welt zu retten – sondern sie zu vernichten.

»Genau so muss epische Fantasy sein: opulent, prachtvoll, brillant, spannend, grausam, in einem Wort: rundherum überzeugend.«
Lev Grossmann, Autor von »Fillory – Die Zauberer«

»Lyons schreibt so gewaltig und schicksalhaft wie Patrick Rothfuss, choreografiert die Spannung so kunstvoll wie Brandon Sanderson. Damit gelingt ihr die Punktlandung in der Oberliga der High-Fantasy-Literatur.«
Booklist

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 7 Regalen.
  • 3 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.11.2019

Faszinierendes Debüt mit ganz kleinen Schwächen.

0

In Untergang der Könige von Jenn Lyons geht es um den Jungen Kihrin. Gegenwärtig sitzt er in einer Zelle und wird von einem Ungeheuer namens Klaue bewacht. Er wird von ihr dazu aufgefordert seine Geschichte ...

In Untergang der Könige von Jenn Lyons geht es um den Jungen Kihrin. Gegenwärtig sitzt er in einer Zelle und wird von einem Ungeheuer namens Klaue bewacht. Er wird von ihr dazu aufgefordert seine Geschichte zu erzählen und näher zu erläutern, was dazu geführt hat, dass er sich in dieser Zelle wiederfindet.

Zuallererst möchte ich erwähnen, wie genial ich den Erzählstil finde. Nachdem Kihrin einstimmt seine Geschichte zu erzählen, gibt es eine Erzählung, die aus seiner Perspektive erzählt wird. Da Klaue findet, dass er wichtige Details auslässt, die noch weiter in die Vergangenheit zurückreichen, als Kihrins Erzählung, macht sie auch einen Teil der Erzählung. Zu guter Letzt gibt es Thurvishar D´Lorus, der Kihrins und Klaues Erzählung für den Kaiser niederschreibt und Randnotizen zu den Ereignissen gibt. Anfangs waren die unterschiedlichen Erzählstränge verwirrend, aber nach einiger Zeit bin ich gut zurechtgekommen und konnte die Handlung genießen. Ich finde es bringt ein wenig frischen Wind in den Fantasybereich.

Im Verlauf des Buches lernst man sehr viele Charaktere kennen und mit teils auch sehr schwer zu merkenden Namen. Einige Male fiel es mir schwer mich an Charaktere zu erinnern und sie den Ereignissen in der Geschichte zuzuordnen. Das Glossar konnte schnell helfen.

Kihrin ist der Hauptcharakter in dieser Erzählung. Es geht um ihn, seine Vergangenheit, seine Eltern und seine Abstammung. Ich finde es sehr beeindruckend, wie die Autorin Kihrins Veränderung in jeder Zeitetappe dargestellt hat. Die Welt in die Kihrin hineingeboren würde, ist umfangreich. In diesem Buch wird schon viel gezeigt, ob es die unterschiedlichen sozialen Schichten, die Magie oder die Gottheiten sind, und jedes dieser Details konnte mich fesseln. Ich liebe vielschichtige Welten.

Jeder, der gerne etwas neues im Fantasybereich lesen will, sollte dieses Buch zur Hand nehmen. Der Erzählstil, die Handlung und die Charaktere werden euch mitreißen.

Veröffentlicht am 24.10.2019

epischer Fantasy-Wälzer

0

Der Untergang der Könige von Jenn Lyons ist mit 863 Seiten ein epischer Fantasy-Wälzer, der durch die ansprechende Schreibweise und Bildhaftigkeit mehr als überzeugt.

Khirin sitzt in einem Gefängnis, ...

Der Untergang der Könige von Jenn Lyons ist mit 863 Seiten ein epischer Fantasy-Wälzer, der durch die ansprechende Schreibweise und Bildhaftigkeit mehr als überzeugt.

Khirin sitzt in einem Gefängnis, bewacht von einem Ungeheuer. Um die Langeweile zu vertreiben, fordert das Ungeheuer den Jungen auf, seine Geschichte zu erzählen. Aufgewachsen in den Elendsvierteln von Quur als angeblicher Sohn eines Musikers verdient Khirin seinen Lebensunterhalt als Dieb mit geringen magischen Fähigkeiten. Seine Welt wird auf den Kopf gestellt, als plötzlich ein reicher Adeliger ihn als seinen Sohn anerkennt und Khirin sich bald mittendrin in den Machtspielen der reichen Familien wiederfindet.

Wiedergegeben als Zwiegespräch zwischen Khirin und dem Ungeheuer wird seine Geschichte erzählt, wobei Khirins Geschichte in der jüngeren Vergangenheit beginnt und die des Ungeheuers um einige Zeit früher. Wenn man sich mit dem Wechsel der Zeiten vertraut gemacht hat, ist es ein äußerst ansprechendes Vorgehen. Viele Ungereimtheiten, die bei einer Seite der Geschichte entstehen, werden durch die andere Sichtweise wieder aufgeklärt.

Dieses Buch ist voll von Magie, jeder Menge Zauberer, Dämonen, Götter, Rache, Liebe, Vertrauen und Verrat. Der einzige Wermutstropfen ist das häufige Zitieren mit Fußnoten, wo der Leser gezwungen ist, bei Interesse bis ans Ende des Buches zurückzublättern. Bei einem Ebook gänzlich unmöglich. Ansonsten ein durchaus spannender Auftakt der Fantasy-Reihe, wobei das Buch sehr wohl in sich abgeschlossen ist, jedoch noch jede Menge Raum für Aufklärungen bereithält.

Veröffentlicht am 22.10.2019

79 Geschichten

0

Ein Dieb sitzt im Kerker, bewacht von dem Gestaltwandler Klaue, und wartet auf seinen "Bruder", der ihm den Tod bringen soll. Um sich die Zeit bis dahin zu vertreiben, erzählt der Dieb seinem Bewacher ...

Ein Dieb sitzt im Kerker, bewacht von dem Gestaltwandler Klaue, und wartet auf seinen "Bruder", der ihm den Tod bringen soll. Um sich die Zeit bis dahin zu vertreiben, erzählt der Dieb seinem Bewacher seine Geschichte. Aber nicht nur das, auch der Gestaltwandler kennt den Dieb gut - weil er dessen Gedanken lesen kann. Heraus kam

Ein Buch voller Erzählungen

Die Autorin stellt sich meiner Meinung nach selbst mit ihrer Herangehensweise eine Falle. Denn die Erzählungen des Diebs sind nur nachvollziehbar durch diejenigen von Klaue, welche ungefähr ein Jahr vorher beginnen. Gesamt entstanden so neunundsiebzig Geschichten, die zwar aufeinander aufbauen, aber immer wieder rückwärts gerichtet sind und so ein wenig irritieren. Man taucht ein in eine Welt der Drachen, Elfen, Assassinen und Bruderschaften, leider aber nicht wirklich. Denn keine dieser Gestalten wird so gut beschrieben, dass man sie sich oder den Grund ihres Handelns/Wesens gut vorstellen kann. Zudem merkte ich spätestens in der Buchmitte:

Viele Gestalten verwirren

Viele Gestalten und sehr viele Namen schwirren durch diese Geschichten. Dazu sind alle der Magie fähig, viele können sich verwandeln und viele Namen sind einander ähnlich. Eine Art Übersicht gelang mir nicht. Zumindest nicht im E-book, darin sind zwar ettliche Typen, die zuerst auftreten mit einer roten Zahl für den Anhang gekennzeichnet. Aber, was nutzt das im e-book (785 Seiten stark) ständig in den Anhang zu blättern und dann wieder zurück an die Leseausgangsseite? Ab der Mitte wird die Story langweilig. Man weiß, dass der Dieb ein Sklave geworden ist und wie und warum, dass er für die Taten herhalten muss, die seine Herrschaften im auftrugen. Aber sonst?

Veröffentlicht am 16.10.2019

Sehr verwirrend

0

Die Autorin Jenn Lyons hat mit diesem Buch ein Epos um einen Jungen, der in die Konflikte zwischen Adelshäusern, Zauberern und Dämonen gerät, geschrieben. Das Schicksal des Reiches, wird es von ihm abhängen? ...

Die Autorin Jenn Lyons hat mit diesem Buch ein Epos um einen Jungen, der in die Konflikte zwischen Adelshäusern, Zauberern und Dämonen gerät, geschrieben. Das Schicksal des Reiches, wird es von ihm abhängen? Das Ungeheuer, das es sich vor seinem Gefängnisgitter bequem gemacht hat, befiehlt ihm eine Geschichte zu erzählen. Und der Junge erzählt.
Er erzählt von der Zeit, in den Elendsvierten von Quur, von seinem Vater, der ihn mit den Abenteuern verschollener Prinzen großzog. Wie sein Unglück begann, als ein Prinz ihn für seinen Sohn hielt und er ihm und seiner Adelsfamilie ausgeliefert war. Aber warum ist er, Kihrin, zu einem unvorstellbar hohen Preis auf dem Sklavenmarkt versteigert worden? Und wieso sitzt er jetzt in der düsteren Gefängniszelle, von einem zum Plaudern aufgelegten Ungeheuer bewacht? Gehört er vielleicht gar nicht zu den Helden der alten Sagen und Lieder? Ist er dazu bestimmt die Welt zu retten – oder sie gar zu vernichten?

Meine Meinung
Das Buch fängt sehr verwirrend an. Und geht genauso weiter. Ich habe absolut nichts gegen zwei Handlungsstränge in Büchern. Ja, eigentlich mag ich das sogar sehr gerne. Aber hier hat es mich nur immer wieder verwirrt. Es geht darum, dass das Ungeheuer. (es kann die Gestalt wandeln) von ihm, Kihrin, verlang, seiner Geschichte zu erzählen und er etwas später in seinem Leben anfängt. Da schreitet das Ungeheuer ein und beide erzählen abwechselnd. Kihrin fängt mit der Sklavenauktion an, bei welcher der ungeheuer hohe Preis erzielt worden ist. Klaue (das Ungeheuer) hingegen, fängt bei dem Zeitpunkt an, wo Kihrin 15 Jahre alt und ein Dieb ist. Ein Kapitel Kihrin, das andere Klaue etc. Das hat mich sehr verwirrt und birgt außerdem noch extrem viele Namen und kleine Geschichten, dass ich überhaupt nicht mehr durchblickte. Ich bin eigentlich ein begeisterter Fantasy-Leser, aber hier war mir eben zu viel Durcheinander und das Buch hat mich absolut nicht überzeugt, wobei ich auch mit keinem der Protagonisten warm geworden bin. Auch bin ich nicht der Leser, der Bücher schnell abbricht, aber wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, ich hätte es getan. Später wurde es dann ein wenig besser, aber noch immer war die Geschichte sehr verwickelt und verwirrend. Ich hatte immer noch gehofft zu erfahren, was eigentlich wirklich los war, aber es war wirklich schwer zu verstehen. Dabei war der Grundgedanke bestimmt nicht schlecht, aber hier wäre weniger mehr gewesen., auch wenn es trotz allem doch noch spannend war. Was es mit Kihrin wirklich auf sich hat, weiß ich immer noch nicht. Allerdings ist es ja auch der erste Band eines Mehrteilers, wobei ich nicht glaube, dass ich den nächsten lesen werde. Denn dieses Tohuwabohu tue ich mir nicht nochmal an. Von mir gerade noch drei von fünf Sternen bzw. sechs von zehn Punkten.

Veröffentlicht am 15.10.2019

Leider ging auf den über 800 Seiten zu viel Spannung verloren.

0

Jenn Lyons – Der Untergang der Könige, 1, Drachengesänge

Khirin war ein Dieb und befindet sich in der Gegenwart in einem Gefängnis, dass von einem Ungeheuer bewacht wird. Klaue, das Ungeheuer das der ...

Jenn Lyons – Der Untergang der Könige, 1, Drachengesänge

Khirin war ein Dieb und befindet sich in der Gegenwart in einem Gefängnis, dass von einem Ungeheuer bewacht wird. Klaue, das Ungeheuer das der Kerker bewacht, ist langweilig und erhofft sich von Khirin eine spannende Geschichte, wie es dazu kam, dass der einstige Dieb plötzlich wie ein Prinz behandelt und im Anschluss im Kerker landet. Doch wer ist Khirin wirklich?

Eigentlich habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich sehr gerne epische, komplexe, Fantasygeschichten mit vielen Handlungssträngen, den verschiedensten Personen und Orten mag, die mich fesseln und in Atem halten können. Die Leseprobe habe ich regelreicht verschlungen, aber letztendlich bin ich enttäuscht von dem Buch, dass teils sehr langatmig, teils sehr chaotisch und durch die Namensähnlichkeiten etwas unübersichtlich war, ganz zu schweigen von den vielen Fußnoten und ich gehöre zu denen, die eine Namensübersicht lieber am Anfang als am Ende des Buches haben möchten, damit ich ggf. zurückblättern kann, und nicht erst am Ende feststelle, dass es ein Verzeichnis gibt, zumal das in Ebookform sich etwas komplizierter gestaltet.
Ich habe jetzt fast drei Wochen an diesem Buch gelesen, habe zwei mal neu angefangen und bin trotzdem nicht richtig in der Geschichte drin gewesen, die überaus komplex und vielschichtig aufgebaut wird und somit intensive Aufmerksamkeit bedarf, um der Geschichte folgen zu können, ich brauche wirklich sehr selten so lange für ein Buch und habe es auch hinterher mit einer gewissen Unlust gelesen.
Einzelne Handlungsstränge waren durchaus interessant, auch wenn nicht immer sofort nachvollziehbar, in welcher Zeit besagter Strang gerade spielt oder wie die einzelnen Figuren zueinander stehen (wie gesagt ein Namensverzeichnis am Ende nützt da nicht wirklich viel). Dennoch gab es Passagen, die mich dann auch wieder mitgerissen haben, wo die Spannung aufgebaut wurde, wo mir Khirin näher war, aber leider zerfiel das kurz darauf schon wieder, was ich wirklich sehr schade finde.
Vielleicht hätte man das Buch an einigen Stellen kürzen können, vielleicht hätte man gerade Khirin deutlich sympathischer machen können, denn bis zum Schluss hat er es nicht geschafft, mich für sich einzunehmen, vielleicht hätte die Geschichte einen Touch emotionaler und weniger distanziert sein können, mehr Spannung wäre wünschenswert, das Gewusel mit den Fußnoten hätte man vielleicht auch mit Klammersätzen beheben können, damit sich die Story flüssiger lesen lässt, aber letztendlich sollte sich kein Leser von Fantasygeschichten davon abhalten lassen, das Buch zu lesen, denn hierbei handelt es sich um meine persönliche Meinung und manchmal passt der Leser einfach nicht zum Buch. Warum letztendlich die Chemie nicht gestimmt hat, obwohl ich den Plot durchaus interessant fand, kann ich gar nicht genau sagen.
Während viele der Charaktere blass und eindimensional blieben, haben mich die Schauplätze aber beeindrucken können, die anschaulich und bildhaft beschrieben wurden. Eine Welt, die mich faszinieren konnte, die ich mir vorstellen konnte und die dazu angefertigten Karten haben mir ebenfalls ein Stück weiter geholfen und diese Welt für mich realer werden lassen.
Es tut mir so leid, dass ich keine positivere Rezension schreiben kann, aber mich konnte es einfach nicht so packen wie erhofft.
Es ist eine solide Fantasygeschichte, aber die Aha-Momente blieben bei mir einfach aus. Ich glaube nicht, dass ich die Fortsetzung lesen werde, vielleicht werde ich aber irgendwann mal was anderes der Autorin lesen.

Das Cover hat mir gut gefallen, genau wie die Leseprobe.

Fazit: Leider ging auf den über 800 Seiten zu viel Spannung verloren. Solide Fantasygeschichte. Knappe 3 Sterne.