Cover-Bild Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 05.02.2018
  • ISBN: 9783959671682
Jennifer E. Smith

Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen

Ab morgen wird Clare an der Ostküste studieren und Aidan auf ein College in Kalifornien gehen. Clare ist skeptisch, ob ihre Beziehung trotz der Entfernung zwischen ihnen bestehen kann. Dennoch lässt sie sich darauf ein, gemeinsam mit Aidan all die Orte aufzusuchen, die für ihre Liebe eine Rolle gespielt haben. Können zwölf Stunden Clares Entschluss beeinflussen? Im Morgengrauen ist der Moment der Wahrheit gekommen: Ist es eine Trennung auf Zeit oder ein Abschied für immer?

"Smith ist ein echter Gewinn!"
VOYA

"Ein neuer cleverer Geniestreich von Jennifer E. Smith"
Kirkus Reviews

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 24 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 9 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2018

Konnte mich nicht überzeugen!

0

Klappentext:

Ab morgen wird Clare an der Ostküste studieren und Aidan auf ein College in Kalifornien gehen. Clare ist skeptisch, ob ihre Beziehung trotz der Entfernung zwischen ihnen bestehen kann. Dennoch ...

Klappentext:

Ab morgen wird Clare an der Ostküste studieren und Aidan auf ein College in Kalifornien gehen. Clare ist skeptisch, ob ihre Beziehung trotz der Entfernung zwischen ihnen bestehen kann. Dennoch lässt sie sich darauf ein, gemeinsam mit Aidan all die Orte aufzusuchen, die für ihre Liebe eine Rolle gespielt haben. Können zwölf Stunden Clares Entschluss beeinflussen? Im Morgengrauen ist der Moment der Wahrheit gekommen: Ist es eine Trennung auf Zeit oder ein Abschied für immer?

Meine Meinung:

Dieses Buch ist mir vor allem durch das Cover aufgefallen. Aber auch der Klappentext klang wirklich interessant. Ich habe bis jetzt wenige Bücher gelesen die in so kurzer Zeit spielen und war sehr gespannt auf die Umsetzung denn der Klappentext hat wirklich viel Dramatik versprochen.

Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht so überzeugen konnte wie ich gehofft habe. Vielleicht hatte das Buch einfach zu wenig Seiten für die Handlung. Ich weiß es nicht. Aber ich wurde mit den Charakteren einfach nicht warm.

Clare ist eine sehr zielstrebige Person. Sie hat alles in ihrem Leben fest geplant und wird auf ihre Wunsch-Uni gehen. Sie hat sehr liebevolle Eltern die viel Verständnis haben und ihr viele Freiheiten lassen. Damit geht Clare aber sehr verantwortungsbewusst um und nutzt es nicht aus.
Auf mich wirkte sie oft in ihren Handlungen sehr kindlich und Ich-bezogen. Was eigentlich im kompletten Widerspruch zu ihren anderen Charaktereigenschaften steht.

Aiden bleibt in der Geschichte eher unscheinbar. Manchmal wirkt er fast schon eher wie ein Nebencharakter anstatt wie ein Hauptcharakter. Es wäre spannend gewesen etwas mehr über ihn zu erfahren. Man erfährt das er an seine Wunsch-Uni in Kalifornien geht und das er Sport liebt. Er hat ein schwierigeres Elternhaus, die viele Erwartungen an ihn haben und nicht glücklich mit der Wahl von Aidens Uni sind.

Eigentlich hätte die ganze Ausgangssituation viel Platz für Emotionen gelassen. Aber die haben mir hier wirklich gefehlt. Obwohl Aiden und Clare seit zwei Jahren ein paar sind wirkt Clares Entscheidung mit der Trennung sehr kühl und kalkuliert. Sie scheint da nur mit dem Kopf dran zu gehen und man merkt im Verlauf der Geschichte eher selten das Aiden ihr etwas bedeutet. Mir hat da irgendwie eine Spannung zwischen den beiden gefehlt.
Clare lässt auch keinen Spielraum für eine andere Entscheidung. Sie möchte die Trennung und obwohl Aiden die Situation ganz anders sieht ignoriert Clare das vollkommen. Für mich sind die beiden keine gleichwertigen Partner. Aiden wirkt sehr blass und manchmal habe ich mich gefragt für was er eigentlich so kämpft.

Natürlich ist dies ein Jugendroman und Jugendliche in dem Alter haben natürlich andere Gedanken und Sorgen wie ich mit 33 aber trotzdem sind die meisten Handlungen für mich absolut nicht nachvollziehbar. An die Uni zu gehen bringt natürlich viele Veränderungen mit und Fernbeziehungen sind nicht einfach. Man hat natürlich keine Garantie dafür das es klappt aber hier werden teilweise sehr oberflächliche Gründe angegeben die einfach nicht über einer 2 jährigen Beziehung stehen sollten.
Diese Geschichte hätte wirklich so viel Potenzial gehabt aber konnte mich leider wirklich nicht überzeugen. Deshalb kann ich nur 2 von 5 Lesekatzen vergeben.

Veröffentlicht am 09.05.2018

Sehr langatmig, obwohl kurz ...

0

Im Februar erschien Jennifer E. Smith Werk „Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen“ im Harper Collins Verlag. Auf gerade einmal 256 Seiten beschreibt sie eine Nacht, die von Abschieden geprägt ...

Im Februar erschien Jennifer E. Smith Werk „Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen“ im Harper Collins Verlag. Auf gerade einmal 256 Seiten beschreibt sie eine Nacht, die von Abschieden geprägt ist.

Clare und Aiden gehen nun auseinander – doch nicht so, wie eine Trennung normalerweise von statten geht. Denn die beiden lieben sich noch immer, aber Clare ist die Entfernung einfach zu weit, welche sie an ihr College zieht. So beschließt sie einen Abend lang alle Orte mit Aiden zu besuchen, die wichtig waren, für ihre Beziehung. Doch diese Nacht entwickelt sich anders, als es auf ihrer Liste steht …

Dieses Werk hatte ich gelesen, da ich die Idee hinter dem Klappentext recht interessant fand.
Doch jetzt schon muss ich sagen, dass mich die Handlung sehr enttäuschte.
Clare und Aiden schienen das Traumpaar an der Highschool gewesen zu sein. Doch nun trennt die Collegezeit ihre Wege.
Clare kam mir sehr durchorganisiert vor. Doch sie musste schnell lernen, dass sich das Leben nicht planen lässt.
Einen Abend lang begleitet man beide Protagonisten. Wobei Clare die Beziehung mit Aiden nochmal zelebrieren will. Er hingegen möchte einfach nur, dass sie ihre Meinung ändert, was man bei ihrer Vergangenheit ganz klar nachvollziehen konnte.
Der Grundgedanke ist wirklich gut, doch leider habe ich hier das Tempo vermisst, welches der Geschichte viel mehr Schwung verliehen hätte.
Hier jedoch lässt Jennifer E. Smith wenig Raum und beginnt immer mehr und mehr die Handlung dahin zu dümpeln zu lassen.
Es beginnt ein Hin und Her und ehrlich gesagt, wird die Handlung zum Ende hin nicht besser – da sie sehr vorhersehbar war.

„Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen“ hat wenig Unterhaltungsfaktor.

Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Veröffentlicht am 25.04.2018

Sympathische Charaktere, schöner Schreibstil, aber uninteressante Story

0

Inhalt:

Clare und Aidan sind das perfekte Paar. Wäre da nicht ein Problem: Am nächsten Tag werden sie auf unterschiedliche Colleges gehen. Clare an der Ost-, Aidan an der Westküste. Clare ist gegen eine ...

Inhalt:

Clare und Aidan sind das perfekte Paar. Wäre da nicht ein Problem: Am nächsten Tag werden sie auf unterschiedliche Colleges gehen. Clare an der Ost-, Aidan an der Westküste. Clare ist gegen eine Fernbeziehung. Sie würde sich lieber sofort trennen, unter ihren Bedingungen, als weiterhin zusammenzubleiben und das Risiko in Kauf zu nehmen, dass ihre Beziehung ein böses Ende nimmt. Aidan sieht eine Trennung nicht als notwendig an und Clare zu überzeugen, ihn nicht zu verlassen. Gemeinsam fahren sie in ihrer letzten Nacht vor der Abreise auf ihre Colleges noch einmal zu allen wichtigen Orten in ihrer Beziehung. Kann das ihre Liebe retten?

Meinung:

Erst einmal muss ich sagen, dass der Klappentext ein wenig spoilert. Ich werde jetzt nicht näher auf den Spoiler eingehen - manche werden ihn wahrscheinlich nicht einmal erkennen, und dann bin ich die, die gespoilert hat - aber das ist schon schade.

Das Buch war relativ kurz, gestört hat mich das aber nicht. Die Geschichte war am Schluss fertig erzählt und das ist doch die Hauptsache.

Aidan war mir von Anfang an sympathisch. Er ist sehr optimistisch und will seine große Liebe - Clare - um nichts in der Welt aufgeben. Mit Clare hatte ich teilweise echte Schwierigkeiten. Sie ist manchmal ziemlich egozentrisch und stur rübergekommen, aber dann war sie wieder total nett und verständnisvoll. Die Nebencharaktere - Clare und Aidans Freunde - Scotty und Stella mochte ich wirklich gerne.

Generell fand ich die Handlung wirklich interessant, aber ein Problem hatte ich schon mit der Geschichte. Die beiden, besonders Clare, haben ihr Problem sehr dramatisiert, natürlich haben sie es nicht leicht, aber es gibt Menschen denen ergeht es noch viel schlimmer.

Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen, manchmal waren die Ereignisse auch humorvoll geschildert, aber eigentlich liegt eine eher traurige Stimmung über der Geschichte, was auch sehr gut geschrieben wurde.

Bewertung:

Dieses Buch bekommt wohlverdiente 3.5/5 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 25.04.2018

Ein solider Roman

0

Erster Satz:
"Als Aiden die Tür öffnete, stellt Clare sich auf die Zehenspitzen, um ihn zu küssen, und für einen Moment fühlt es sich so an, als wäre heute ein ganz normaler Abend."

Meine Meinung:
Aiden ...

Erster Satz:
"Als Aiden die Tür öffnete, stellt Clare sich auf die Zehenspitzen, um ihn zu küssen, und für einen Moment fühlt es sich so an, als wäre heute ein ganz normaler Abend."

Meine Meinung:
Aiden und Clare sind sehr unterschiedliche Charaktere. Sie ist eine junge Frau die eigentlich genau weiß was sie möchte. Ich möchte nicht sagen das Clare ihr Leben bereits komplett verplant hat, aber sie hat für ihre jungen Jahre genaue Vorstellung. Ob diese später alle umzusetzen sind steht dabei auf einem andern Blatt. Mit ihren guten Noten, für die sie als Streberin bezeichnet wird, wird sie auf ihre Wunschuniversität gehen können.
Aiden ist dagegen ein "freimensch". Er hat kaum bis gar keine Vorstellungen und lässt seine Zukunft mehr oder weniger auf sich zu kommen. Er hat grundsätzlich Stress mit seinen Eltern, was sich durch das komplette Buch zieht.
Zusammen sind sie ein Paar welches gut zusammen passt.

In der Story geht es dabei vor allem um die Liebe der Beiden, denn dabei steht die Frage im Raum, ob die Partnerschaft auch auf Distanz funktionieren kann. Während Clare mehr oder weniger abblockt, ist Aiden voller Hoffnungen. Obwohl ich Clare zu Beginn der Story wirklich sehr unsympathisch fand, hat sie sich im Laufe der Story ein kleinwenig gewandelt. Sie ist zwar auch am Ende keine Sympathieträgerin, aber man kann ihre "Abwehr" eigentlich gut nachvollziehen.

Die Grundidee der Story hat mir wirklich gut gefallen, jedoch ist die Umsetzung nur bedingt geglückt. Die Autorin hätte so viel mehr daraus machen können, aber auf den knapp 250 Seiten wurde es komplett zusammen gequetscht. Wirklich schade! Das Ende ist wohl eine Sache für sich. Der eine wird es mögen, der andere nicht. Für mich war das Ende ok.

Fazit:
"Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen" von Jennifer E. Smith ist ein solides Buch, welches mich aber nicht komplett überzeugen konnte.

Veröffentlicht am 19.03.2018

gute Idee aber keine tolle umsetzung

0

Mir ist als erstes dieses hübsche Cover aufgefallen. Ich glaube so in der Art ist mir noch keines in Auge gestochen. Auch der Titel gefällt mir gut.
Der Schreibstil ist gut und das Buch lässt sich recht ...

Mir ist als erstes dieses hübsche Cover aufgefallen. Ich glaube so in der Art ist mir noch keines in Auge gestochen. Auch der Titel gefällt mir gut.
Der Schreibstil ist gut und das Buch lässt sich recht schnell lesen, wenn man einmal hineingefunden hat.
Die Geschichte des Buches hat mich interessiert und es versprach auch eine spannende Geschichte zu werden aber irgendwie kam ich so gar nicht in das Buch rein. Ich weiß nicht genau woran das lag. Zum einen empfand ich Clare als sehr nervig und zum anderen tat mir Aidan richtig leid.
Verstehe gar nicht wieso Clare so darauf erpicht ist, diesen einen Abend dafür zu verwenden, ihre Beziehung nochmal zu durchleben nur um sich dann endgültig zu trennen.Sie kommt mir als eine eher Ich-bezogene Person rüber und ich hatte echt Schwierigkeiten mit ihr.
Für mich zog sich die Story und ich habe auch mehrere Anläufe gebraucht um einigermaßen mit dem Buch warm zu werden.
Es ist das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe daher kann ich es nicht mit seinen Vorgängern vergleichen. Nach diesem Erlebnis weiß ich nicht, ob ich noch weitere der Autorin lesen werde. Vielleicht gebe ich ihr zu einem späteren Zeitpunkt nochmal eine Chance.