Cover-Bild Black Blade
(45)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 02.05.2016
  • ISBN: 9783492703567
  • Empfohlenes Alter: 14 bis 99 Jahre
Jennifer Estep

Black Blade

Das dunkle Herz der Magie
Vanessa Lamatsch (Übersetzer)

Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2018

Black Blade

0

Das Buch
Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent ...

Das Buch
Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …

Meine Meinung
Mit einem prägnanten Schreibstil, der den Alltag vergessen lässt, fesselt die Autorin den Leser regelrecht ans Buch. Detaillierte Beschreibungen regen die Fantasie an, wodurch das Lesen einem Film gleicht, der sich vor dem inneren Auge abspielt. Sowohl Situationen, als auch Handlungen und Protagonisten wirken durchweg authentisch.

Die Hauptprotagonistin, Lila Merriweather, ist ganz klar die Sympathieträgerin der Story. In vielen Dingen, die sie sagt und tut, kann man sich gut mit ihr identifizieren und findet dementsprechend schnell Zugang zu ihr und der Geschichte. Aber auch Devon, andere Sinclairs und natürlich die Antagonisten, sind greifbar und dennoch zum Teil mysteriös. "Geheimnis" wird in diesem Buch ganz groß geschrieben, was das Lesen umso spannender gestaltet, da man keinen der Charaktere wirklich durchschauen kann. Die detailliert ausgearbeiteten Charaktere gefallen mir alle sehr gut, und die charakterliche Tiefe, die Estep ihnen eingehaucht hat, lässt viel Raum für Entwicklung. Und eben diese findet auch bei jedem von ihnen statt, was mir als Leser besonders wichtig ist.

Von der ersten Seite an wird die Spannung aufgebaut, erreicht kurz vor Schluss einen fantastischen Höhepunkt und ebbt nur langsam wieder ab, ohne ganz zu verschwinden. Mit anderen Worten: Die Spannung bleibt über das Ende hinaus leicht erhalten, was neugierig auf den dritten und somit letzten Teil der Trilogie macht. Viele Fragen bleiben offen, sodass man als Leser immer die Möglichkeit hat, mitzudenken und - vor allen Dingen - sich richtig auf die Story einzulassen. Immer wieder miträtseln, die Luft anhalten und lachen zu können, macht das Lesen zu einem schönen Erlebnis, das viel Freude bereitet.

Fazit
Jennifer Estep kann mit Band 2 der Black Blade-Trilogie ebenso überzeugen wie mit dem ersten. "Authentizität" ist nur eines der Schlagwörter, die mir in Zusammenhang mit Black Blade in den Sinn kommen. Die Autorin hat eine wunderbare Reihe geschaffen, die zu lesen sich auf jeden Fall lohnt, egal wie alt man ist! Ein Muss für jeden Fantasy-Fan!

Veröffentlicht am 31.01.2018

Authentisch, spannend, fesselnd

0

Meine Meinung
Mit einem prägnanten Schreibstil, der den Alltag vergessen lässt, fesselt die Autorin den Leser regelrecht ans Buch. Detaillierte Beschreibungen regen die Fantasie an, wodurch das Lesen einem ...

Meine Meinung


Mit einem prägnanten Schreibstil, der den Alltag vergessen lässt, fesselt die Autorin den Leser regelrecht ans Buch. Detaillierte Beschreibungen regen die Fantasie an, wodurch das Lesen einem Film gleicht, der sich vor dem inneren Auge abspielt. Sowohl Situationen, als auch Handlungen und Protagonisten wirken durchweg authentisch.

Die Hauptprotagonistin, Lila Merriweather, ist ganz klar die Sympathieträgerin der Story. In vielen Dingen, die sie sagt und tut, kann man sich gut mit ihr identifizieren und findet dementsprechend schnell Zugang zu ihr und der Geschichte. Aber auch Devon, andere Sinclairs und natürlich die Antagonisten, sind greifbar und dennoch zum Teil mysteriös. "Geheimnis" wird in diesem Buch ganz groß geschrieben, was das Lesen umso spannender gestaltet, da man keinen der Charaktere wirklich durchschauen kann. Die detailliert ausgearbeiteten Charaktere gefallen mir alle sehr gut, und die charakterliche Tiefe, die Estep ihnen eingehaucht hat, lässt viel Raum für Entwicklung. Und eben diese findet auch bei jedem von ihnen statt, was mir als Leser besonders wichtig ist.

Von der ersten Seite an wird die Spannung aufgebaut, erreicht kurz vor Schluss einen fantastischen Höhepunkt und ebbt nur langsam wieder ab, ohne ganz zu verschwinden. Mit anderen Worten: Die Spannung bleibt über das Ende hinaus leicht erhalten, was neugierig auf den dritten und somit letzten Teil der Trilogie macht. Viele Fragen bleiben offen, sodass man als Leser immer die Möglichkeit hat, mitzudenken und - vor allen Dingen - sich richtig auf die Story einzulassen. Immer wieder miträtseln, die Luft anhalten und lachen zu können, macht das Lesen zu einem schönen Erlebnis, das viel Freude bereitet.

Fazit


Jennifer Estep kann mit Band 2 der Black Blade-Trilogie ebenso überzeugen wie mit dem ersten. "Authentizität" ist nur eines der Schlagwörter, die mir in Zusammenhang mit Black Blade in den Sinn kommen. Die Autorin hat eine wunderbare Reihe geschaffen, die zu lesen sich auf jeden Fall lohnt, egal wie alt man ist! Ein Muss für jeden Fantasy-Fan!

Veröffentlicht am 27.01.2018

//Rezension// Black Blade - Das Dunkle Herz der Magie - Jennifer Estep

0

Ich hab mich sehr auf den zweiten Teil der Reihe gefreut da ich den ersten bereits schon echt mochte und ich kann sagen auch bei dem zweiten Teil hab ich nichts negatives zu sagen!



Zusammenfassung:Lila ...

Ich hab mich sehr auf den zweiten Teil der Reihe gefreut da ich den ersten bereits schon echt mochte und ich kann sagen auch bei dem zweiten Teil hab ich nichts negatives zu sagen!



Zusammenfassung:Lila lebt nun schon seit einer Weile bei der Sinclair Familie und hat sich dort auch nun schon eingelebt, als sie eines Tages bei den Tunier der Klingen die Familie vertreten soll. Am Anfang scheint alles wie ein normaler Wettkampf zu sein, aber schnell wird ihr klar das es dann doch nicht so ist den jemand hat es auf den Preis abgesehen. Wird Lila heraus finden wer dahinter steckt? Aber das ist nicht ihr einzigstes Problem den Victor scheint einen finsteren Plan zu haben...



Inhalt:Das Buch konnte mich wieder von Anfang an begeistern, den sobald ich angefangen habe es zu lesen konnte oder wollte ich es auch nicht mehr aus der Hand legen den es gefiel mir echt gut! Zwischen den ersten und zweiten Band ist etwas Zeit vergangen weswegen man am Anfang in einer fremden Situation war, aber dennoch hatte man keinen fremden Einstieg - der Einstieg gefiel mir sogar recht gut den schon nach dem ersten Kapitel fragte man sich wer hinter der einen Sache steckt. Und so spannend wie das Buch angefangen hat , ging es auch weiter und man fragte sich die ganze Zeit einfach nur wer dahinter steckt und man hat einfach überhaupt keine Idee den es könnte wirklich jeder sein.Es war wieder ein sehr spannendes Buch und mehr möchte ich dazu auch nicht sagen den ansonsten würde ich spoilern aber nun kommt auch etwas Liebe ins Spiel und ach ich liebe die beiden einfach total und freue mich einfach nur total für die beiden und bin schon total gespannt wie es weiter gehen wird - in der Sache mit der Liebe aber auch in der wo das Problem her kommt..



Idee der Reihe:Es ist wieder eine absolut, magische Idee einer tollen Reihe. Sie trotzt mal wieder voller Spannung und ist bereit absolut jeden in eine neue und auch magische Welt mitzunehmen.

Protagonistin:Ich mochte Lila von Anfang an. Am Anfang hatte ich etwas Mitleid mit ihr - wegen der Sache mit ihrer Mutter - aber relativ früh oder besser gesagt bei ihrem ersten Auftrag wurde mir klar das sie kein Mitleid braucht den sie ist eine wirklich tapfere und auch mutige Person die gut auf sich selber aufpassen kann. Aber auch von ihrem Charakter mochte ich sie sehr den sie kam manchmal etwas zickig oder egoistisch rüber aber das war sie auf keinen Fall - den sie war echt gutherzig, sie brauchte sich nur gegen über den Leuten zu öffnen.

Schreibstil:Den Schreibstil mag ich sehr, den bisher jedes Buch das ich von der Autorin gelesen habe konnte mich von Anfang bis zum Ende voll und ganz überzeugen. Das liegt zu einem an der Handlung zum anderen aber auch an dem wundervollen Schreibstil den jedes Buch lässt sich sehr gut lesen da sie so in die Tiefe geht und Sachen beschreibt - die Landschaft und auch die Gedanken - und das mag ich wirklich sehr den so bekommt man einen guten Einblick und vor allem kann man sich echt gut mit der Protagonistin auseinander setzten. Ich kann echt jeden der noch keines ihrer Bücher gelesen hat, empfehlen eines ihrer Bücher zu lesen den sie sind echt grandios!



Ich gebe dem Buch absolut verdiente 5/5 Sterne den es war ein wahnsinnig toller zweiter Teil der mich absolut überzeugen konnte.

★★★★★

Veröffentlicht am 30.11.2017

Perfekt!

0

Meine Meinung: Nachdem ich vom ersten Teil der Blacke Blade Reihe absolut überzeugt war, habe ich mich sehr auf den zweiten Band der Trilogie gefreut. Als eBook von netGalley ist er dann bei mir eingezogen ...

Meine Meinung: Nachdem ich vom ersten Teil der Blacke Blade Reihe absolut überzeugt war, habe ich mich sehr auf den zweiten Band der Trilogie gefreut. Als eBook von netGalley ist er dann bei mir eingezogen und wurde sofort verschlungen. Ich habe immer mein Problem mit zweiten Teilen von Trilogien. Sie sind nach einem Einstieg in eine neue Welt im ersten Band meist nur eine Hinführung zum großen Finale einer Reihe und oft dementsprechend langweilig oder auch mal einfach nur nicht befriedigend. Dementsprechend hatte ich bei Black Blade: Das dunkle Herz der Magie so meine Sorgen aber recht bald hat sich glücklicherweise schon herausgestellt, dass sie unbegründet waren.
Black Blade ist für mich kein typischer zweiter Teil. Zwar wurde der Konflikt, der sich im ersten Band schon herausgestellt hat und auch m dritten noch aktuell sein wird in diesem Buch schon weiter vertieft, allerdings dreht sich die Handlung nicht nur darum sondern entwirft auch etwas völlig neues und fesselndes. Das Turnier der Klingen findet in diesem Sommer in Cloudburst Falls statt und Lila wird natürlich von ihrem Clan dazu bestimmt teilzunehmen. Das ganze hatte was vom Trimagischen Turnier und hat abgesehen von der Hauptstory so viel Spannung und interessante Aspekte eingebracht, dass Das dunkle Herz der Magie dadurch seinen ganz eigenen Zauber bekommen hat. Während dieses Turniers wird aber auch der Hauptkonflikt mit einbezogen und wir erfahren viele neue Entwicklungen, die einiges aufdecken, uns an anderen Stellen aber noch mehr rätseln lassen. Überhaupt entwickelt er sich in diesem Band stark weiter und glaube letztendlich, dass der dritte Band einfach richtig gut werden wird.
Neben den bekannten und geliebten Charakteren aus Band 1 – und all jenen, die wir gehasst haben – lernen wir zwei neue Charaktere ganz besonders kennen. Sie bringen beide die Handlung stark voran und belohnen den Leser letztendlich mit der einen oder anderen Überraschung. Besonders gut hat mir außerdem gefallen, dass Lila sich entwickelt. Man kann in ihr kaum mehr die Lila aus Band 1 sehen und ich finde diese Entwicklung durchaus positiv. Ich hoffe, dass sie in Band 3 fortgeführt wird und bin sowieso schon ganz gespannt auf diesen.
Bewertung: Black Blade: Das dunkle Herz der Magie ist kein typischer zweiter Band einer Trilogie. Er kann mit seiner großen Spannung und vielen neuen Entwicklungen trumpfen und ich konnte gar nicht mehr aufhören, zu lesen. Vor allen Dingen lässt er erahnen, dass der Abschluss richtig gut werden wird und ich hoffe, dass sich das auch bewahrheitet. Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen, der den ersten Band auch schon gelesen hat. Der wird hier noch einmal um weiten übertroffen.

Veröffentlicht am 05.11.2017

Unglablich fesselnd, unglaublich actiongeladen und voller Tempo

0

Klappentext
„Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent ...

Klappentext
„Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …“

Gestaltung
Dasselbe Gesicht, aber andere Gegenstände, die es umrahmen. So erkennt man sehr schön den Zusammenhang der Reihe. Ein Mädchengesicht auf dem Cover ist zwar nicht unbedingt mein Favorit, aber da die „Mythos Academy“-Reihe der Autorin auch in Weiß gehalten wurde, sehen so alle Bücher von Jennifer Estep nebeneinander im Regal natürlich toll aus. Mir gefällt ja besonders, dass die Federn in meiner Lieblingsfarbe sind!

Meine Meinung
Zur „Mythos Academy“-Reihe von Jennifer Estep hatte ich immer ein recht zwiespältiges Verhältnis. Ich mochte die Ideen, die Action, die Geschichte…aber ich konnte mich einfach mit Protagonistin Gwen nicht anfreunden. Umso überraschter war ich natürlich, als ich nach Beenden von „Black Blade – Das eisige Feuer der Magie“ eine Verbundenheit mit Lila Meriweather gespürt habe. Lila ist das genaue Gegenteil von Jennifer Esteps anderer Protagonistin. Lila ist eine Kick-Ass-Heldin, die mich mitreißen kann, die mich begeistern kann und die mir von der Haarspitze bis zur Fußsohle gefällt!

Nachdem Lila im ersten Band eher ungewollt als Leibwächterin von Devon, dem Sohn der zweitmächtigsten Mafiafamilie, eingestellt wurde, muss sie sich nun mit allerlei Gefahren auseinandersetzen. Von der einfachen Diebin hin zur Lebensbeschützerin, das ist ein Aufstieg. Mehr oder minder, denn Lila durchblickt schnell, dass ihr neuer Job alles andere als leicht ist. Devon bringt sie in eine Gefahr nach der anderen: sowohl hinsichtlich ihres Lebens als auch hinsichtlich ihrer Gefühle.

So muss Lila auch in diesem Band wieder ihre Magie- und Kampffähigkeiten einsetzen, um sich den verschiedenen Herausforderungen zu stellen. Jennifer Estep beweist hier wieder einmal, dass sie ein außergewöhnliches Talent für das Storytelling besitzt, denn ihre Geschichten sind immer sowohl mit Action als auch mit Gefühlen und Geheimnissen verstrickt. Ich kann ihre „Black Blade“-Bücher immer in rasender Geschwindigkeit verschlingen und dabei dennoch nicht genug von der Handlung bekommen. Dabei hat mich auch die charakterliche Kombination von Lila, Devon und Felix sehr gut unterhalten, denn es gibt auch humorvolle, bissige Kommentare und immer wieder kleine Szenen, die mich zum Lachen gebracht haben.

Neben den actionreichen Momenten streut Jennifer Estep aber auch immer wieder ruhigere Momente ein, in denen Lila sich mit ihren Gefühlen für Devon konfrontiert sieht. Devon ist für mich kein einfacher Charakter, denn ich durchschaue ihn noch nicht so ganz. Das hat mir aber ziemlich gut gefallen, denn gerade diese geheimnisvolle Aura, die er ausstrahlt, hat auf mich eine magische Wirkung ausgeübt. Ich wollte stets wissen, was in seinem Kopf vorgehen mag und kam nicht umhin gemeinsam mit Lila über ihn nachzudenken. So muss sie sich also nicht nur Kämpfen gegen andere Mafiafamilien oder verrückten Fantasywesen stellen, sondern auch auf zwischenmenschlicher Ebene Devon gegenüber die ein oder andere Nuss knacken. Dabei spürte ich stets genau, dass die beiden Figuren sich zueinander hingezogen fühlen, jedoch zogen sie sich oftmals einfach wieder zurück. Dieses Spiel aus Anziehung auf der einen Seite und Zurückschrecken voreinander auf der anderen Seite ist einerseits unterhaltsam, da ich mitfiebern kann, wann sie endlich zueinander finden, aber andererseits auch etwas unnötig, denn jeder sieht einfach, dass Lila und Devon zueinander gehören.

Etwas schade fand ich, dass die Geheimnisse um die verschiedenen Mafiafamilien in diesem Band in den Hintergrund rückten. Lila muss an einem Turnier teilnehmen, wodurch zwar viel Action (über die ich mich sehr gefreut habe) vorprogrammiert ist, aber wodurch auch die im ersten Band angedeuteten Familienstreitigkeiten in den Hintergrund geraten sind. Da ich gerade hierauf und auf die Verbindungen zwischen den mächtigen Mafiafamilien gespannt war, fand ich es natürlich traurig, dass diesbezüglich nichts offenbart wurde. Aber ich wurde dafür entschädigt, indem es hinsichtlich Lilas Familie einige Informationen gab.

Fazit
Tempo, Action, Emotion und tolle Ideen haben auch den zweiten Band von Jennifer Esteps „Black Blade“-Trilogie für mich wieder zu einem spannenden Leseerlebnis gemacht, das alles in sich vereint hat, was ich mir wünsche. An „Black Blade“ gefällt mir vor allem, dass es nie langweilig wird. Es gibt Kämpfe, Geheimnisse, die untersucht werden müssen und Enthüllungen, die überraschen. Wer bis jetzt noch kein Fan von dieser Autorin ist, wird spätestens mit den „Black Blade“-Büchern ein Anhänger ihres Ideenreichtums werden! Diese Reihe empfehle ich wirklich gerne weiter und auch Leser, die von der „Mythos Academy“ nicht überzeugt worden sind, sollten definitiv einen Blick in die „Black Blade“-Trilogie wagen! Ihr werdet es nicht bereuen.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Black Blade – Das eisige Feuer der Magie
2. Black Blade – Das dunkle Herz der Magie
3. Black Blade – Die helle Flamme der Magie