Cover-Bild To all the boys I've loved before

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 20.07.2018
  • ISBN: 9783423626804
  • Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Jenny Han

To all the boys I've loved before

Birgitt Kollmann (Übersetzer)

Beste Unterhaltung – romantisch und sexy

Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Genau genommen fand es gar nicht statt. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, unsterblich verliebt war sie schon öfter. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das niemandem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief und legt ihn dort hinein. Diese Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, als auf mysteriöse Weise alle fünf Briefe zu ihren Empfängern gelangen und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2020

Eine etwas andere Liebesgeschichte

1

Da ich mir endlich den Film anschauen möchte, habe ich nun endlich das Buch zur Hand genommen und es innerhalb eines Tages durchgelesen.

Um was geht es?
Lara Jean schreibt jedem Jungen, den sie je geliebt ...

Da ich mir endlich den Film anschauen möchte, habe ich nun endlich das Buch zur Hand genommen und es innerhalb eines Tages durchgelesen.

Um was geht es?
Lara Jean schreibt jedem Jungen, den sie je geliebt hat, einen Liebesbrief, um ihrer Liebe Lebe wohl zu sagen. Diese Liebesbriefe hat sie jedoch nie abgeschickt. Eines Tages jedoch landen diese Briefe doch in den Händen der Jungs, die diese Zeilen eigentlich nie zu Gesicht hätten bekommen sollen. Unter ihnen der Freund ihrer Schwester.

Meine Meinung
Der Anfang war ziemlich langatmig. Es gab gleich zu Beginn viele Erklärungen, die mich störten. Ich möchte in die Geschichte, das Geschehen reingezogen werden und langsam die Details über das Leben der Protagonistin erfahren, aber hier bekam ich alles auf den ersten 20 Seiten erklärt. Erklärung sind notwendig und nützlich, aber hier wirkten sie gezwungen.
Der Schreibstil war mir zuerst ein wenig zu kalt, zu emotionslos. Ich habe die Gefühle der Protagonistin kaum gespürt, obwohl das Buch aus ihrer Sicht geschrieben war. Aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt und konnte eine Bindung zu Lara Jean aufbauen.
Lara Jean ist eine Persönlichkeit, die mir so noch nie untergekommen ist. Sie handelt unüberlegt, irrational und ist ein wenig kindisch für ihr Alter. Manchmal musste ich das Buch tatsächlich zuklappen und mir einen Moment Pause gönnen von ihren teils wirklich dummen Entscheidungen. Eine wirkliche Entwicklung konnte ich bei ihr auch nicht ausmachen. Sie ist über ihre Schatten gesprungen und hat sich auf eine Beziehung eingelassen, vor der sie sich gefürchtet hatte. Aber nach wie vor wirkt sie nicht erwachsen auf mich. Ich hoffe, dass sich in den Folgebänden etwas bei ihr verändern wird.
Kitty ist ja mal mit Abstand der coolste Charakter, den ich bis jetzt kennenlernen durfte! Während Margot einer der Nervigsten war. Josh hingegen habe ich ziemlich schnell in mein Herz geschlossen, da er sich trotz allem immer um die drei Mädels gekümmert hat. Und Peter war mir zu Beginn zwar etwas suspekt, aber schlussendlich konnte ich auch nicht anders, als ihn zu mögen.
Alle Charaktere in diesem Buch waren authentisch. Sie hatten alle ihr eigenes Wesen und ihre eigene Geschichte. Das gefiel mir sehr. Vor allem, da mich eher die Charaktere packten, als die Geschichte selbst.
Aber auch die Geschichte kam dann langsam in Fahrt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es kamen mehr Gefühle zum Vorschein und mehr Material, an das ich mich klammern konnte.

Fazit
Obwohl ich eine gewisse Zeit brauchte, um mit dem Schreibstil der Autorin warm zu werden, packten mich die Charaktere in diesem Buch sofort und zogen mich in die Geschichte rein. Ich kann mich nicht daran erinnern, je bei einem Buch so oft ehrlich gelacht zu haben.
Es ist eine schöne und amüsante Geschichte, von der ich unbedingt wissen möchte, wie sie weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2021

Total süße Geschichte

0

»To all the boys I’ve loved before« von Jenny Han hatte ich eigentlich nie auf dem Schirm. Ich hatte mal die Verfilmung bei Netflix gesehen und fand sie ganz niedlich. Kurz danach habe ich erfahren, dass ...

»To all the boys I’ve loved before« von Jenny Han hatte ich eigentlich nie auf dem Schirm. Ich hatte mal die Verfilmung bei Netflix gesehen und fand sie ganz niedlich. Kurz danach habe ich erfahren, dass der Film auf einem Buch basiert. Damals verspürte ich jedoch noch keinen Drang, das Buch zu lesen, da es mir als ausreichend erschien, dass ich den Film gesehen habe. Vor ein paar Tagen änderte sich meine Meinung jedoch und ich beschloss, Hans Trilogie doch noch zu lesen. Fragt mich nicht warum und weshalb, der Wunsch kam einfach aus heiterem Himmel

Lara Jean ist eine der verträumtesten und romantischsten Buchfiguren, die mir je begegnet sind. Sie hat früh ihre Mutter verloren und vermisst sie deshalb schrecklich, aber ansonsten lebt sie ein unbekümmertes und behütetes Leben. Zu dem Zeitpunkt, an dem man sie kennenlernt, ist Lara Jeans einzige Sorge, dass jemand ohne ihr Wissen ihre geheimnisvollen Liebesbriefe verschickt hat. Dieses Ereignis stellt gleichzeitig den Schlüsselmoment dar, ab dem die Handlung an Fahrt aufnimmt.

Lara Jean lebt zusammen mit ihrem Vater und ihren zwei Schwestern Margot und Kitty. Auch wenn die drei Schwestern sehr aneinander hängen, unterscheiden sie sich. Margot ist die älteste und fühlt sich für Lara Jean und Kitty verantwortlich. Sie achtet stets darauf, ihren beiden jüngeren Schwestern mit gutem Beispiel voranzugehen. Katherine ist die jüngste und wird von allen nur Kitty genannt. Sie ist sehr raffiniert, weshalb sie auf mich älter wirkte, als sie ist. Lara Jean ist das mittlere Kind. Der Vater der Mädels war ebenfalls stets präsent. Er ist ein cooler Typ, der seine Töchter über alles liebt.

Kommen wir zu den zwei wichtigen männlichen Figuren in diesem Buch, nämlich Josh und Peter. Josh ist nicht nur der Nachbar von den drei Mädels, sondern auch Margots Freund. Ich mochte ihn, da er immer freundlich und hilfsbereit ist. Peter ist zwar auch super nett und charmant, aber er ist ein bisschen eingenommener von sich, als es zum Beispiel bei Josh der Fall ist.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Lara Jean erzählt. Der Schreibstil ist wie ein kleiner Bach an einem schönen Sommertag, nämlich leicht und flüssig. Wer Tiefsinnigkeit erwartet, wird sie in diesem Buch nicht finden. Das fasse ich jedoch nicht negativ auf, weil ich nicht den Eindruck hatte, dass es Hans Absicht war. Ich denke, die Autorin wollte eine lockere Teenager-Liebesgeschichte schreiben, die dem Leser ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Das ist Jenny Han auch sehr gut gelungen, denn das Buch ermöglichte es mir, eine Pause von den angespannten und hochemotionalen Büchern zu nehmen, die ich in letzter Zeit gelesen habe.


Fazit

»To all the boys I’ve loved before« von Jenny Han ist zwar ganz leichte Kost, dennoch fand ich sie sehr gelungen. Ich freue mich schon auf Band 2 und 3.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

Eine super süße Lovestory für einen gemütlichen Tag auf der Couch

0

Ich habe den Film auf Netflix gesehen und wollte deswegen unbedingt einmal das Buch lesen. Der Film stimmt nicht zu 100% mit dem Buch über ein, aber stimmt in allen wichtig Punkten mit überein. Im Gegensatz ...

Ich habe den Film auf Netflix gesehen und wollte deswegen unbedingt einmal das Buch lesen. Der Film stimmt nicht zu 100% mit dem Buch über ein, aber stimmt in allen wichtig Punkten mit überein. Im Gegensatz zum Film ist das Buch eher weniger auch für Erwachsene gedacht, dafür ist es einfach ein bisschen zu seicht.

Darum geht's: Lara-Jean hatte noch nie einen Freund. Ja verliebt war sie schon oft, sie hatte nur nie den Mut es demjenigen auch zu sagen und schrieb ihre ganzen Gefühle in Form von fertig adressierten Liebesbriefen auf. Als diese Briefe auf mysteriöser Weise verschickt werden, beginnt das Chaos. Denn unter den Empfängern sind Grundschullieben und was das schlimmste ist, der Junge für den sie wiklich etwas empfindet Josh, der Freund ihnrer Schwester. Aber damit nicht genug unter den Empfänger ist auch der beliebteste Junge der Schule Peter, der sich gerade von seiner Freundin getrennt hat und nun Lara-Jean bittet so zu tun als währe sie seine Freundin...

Die Handlung: Es handelt sich hierbei um eine klasssiche Teenie.Highschool-Romanze. Die Geschichte ist zwar relativ vorhersehbar, aber sehr süß und zum gern haben. Die Story ist logisch aufgebaut. Die Geschichte ist relativ kurz gefasst und einige Szenen hätten zweifelsohne ausgebaut werden könne, aber das gibt dem Buch auch eine gewisse Kürze, die der Story gut tut. Und dank zahlreicher Verwechslungen und Chaos wird es auch nie langweilig.

Die Charaktere: Lara-Jean ist ein relativ naiver, lieber und sehr süßer Charakter. Sie ein wenig leichtgläubig, aber im großen und ganzen ein sehr liebenswürdiger Charakter. Josh mochte ich da schon eher weniger. Ich kann gar nicht mal so genau sagen warum. Er war mir irgendwie ein bischeen zu undurchsichtig. Meine Lieblingcharaktere waren hier Peter und Lara-Jeany kleine Schwester Kitty. Peter war mir sofort sympathisch, er ist eine richtige Wohlfühlperson, die man gerne als richtigen Freund hätte. Und Kitty war einfach nur süß. Sie ist glaube ich ca. 10 Jahre alt, super frech, echt schlau und mega knuffig. Zusammenfassend sind die Personen alle sehr süß geworden, sie sind zwar nicht unedingt etwas besonders, aber trotzdem haben sie einen Weg in mein Herz gefunden.

Der Schreibstill: Der Schreibstill konnte mich nicht so ganz überzeugen. Er ist sehr einfach gehalten, dadurch wirkt das Buch eher kindlich. Die Geschichte lässt sich aber trotzdem sehr gut und flüssig lesen. Emotionen werden zwar nur in recht abgespeckter Weise wiedergegeben, man bekommt aber trotzedem ein realtiv gutes Bild über die Gefühlswelt der Personen.

Das Cover: Das Cover ist so wie der Inhalt sehr süß. Das Mädchen vorne auf dem Cover soll wahrscheinlich Lara-.Jean dastellen, wärend sie gerade einen ihrer Briefe schreibt, die lockere, schwarze Schrift rundet das ganze ab und macht das Cover zu einem Hingucker.

Mein Fazit: Alles in allem süße Story mit liebenswerten Charakteren. Die Story ist nicht sehr anspruchvoll und daher eher für Teenie-Mädchen zwischen 11 und 14 gedacht oder für ältere die sich einfach einen entspannten Tag mit einem süßen Buch auf der Couch machen wollen-

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Romantisch und sehr süß

0

Ich habe den Film gesehen, diesen fand ich so gut, dass ich mir das Buch auch geholt habe. Auch das Buch hat mir sehr gut gefallen, allerdings fand ich es nicht so gut wie den Film.
Das Cover ist sehr ...

Ich habe den Film gesehen, diesen fand ich so gut, dass ich mir das Buch auch geholt habe. Auch das Buch hat mir sehr gut gefallen, allerdings fand ich es nicht so gut wie den Film.
Das Cover ist sehr passend, man sieht die Protagonistin beim Schreiben auf ihrem Bett. Es gefällt mir sehr gut und man bekommt direkt einen Eindruck davon worum es geht und wie der Stil des Buches ist.
Der Erzählstil hat mir gut gefallen, manchmal ist er etwas unverständlich, aber insgesamt sehr schön zu lesen.
Die Handlung kannte ich schon aus dem Film, sie fand ich hier genauso schön. Sie ist zwar nicht sehr tiefsinnig, aber sehr süß und romantisch.
Die Charaktere fand ich sehr gut. Besonders Kitty, die kleine Schwester ist so cool. Ich mag sie total und finde sie für ihr Alter schon ziemlich erwachsen, manchmal aber auch nochsehr kindlich und süß.
Insgesamt ist das Buch eine schöne, romantische und leichte Lektüre für Zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2020

Eine liebevolle Geschichte mit einem Hauch Zucker und einer Prise tieferer Sinn

0

„Es bedeutet viel Verantwortung, das Herz eines anderen so in den Händen zu halten.“ S. 44


Inhalt: To all the boys I’ve loved before - Jenny Han

Lara Jean hat kein besonders spektakuläres Leben. Das ...

„Es bedeutet viel Verantwortung, das Herz eines anderen so in den Händen zu halten.“ S. 44


Inhalt: To all the boys I’ve loved before - Jenny Han

Lara Jean hat kein besonders spektakuläres Leben. Das liegt nicht an mangelnder Fantasie oder Herz, nein Liebeskummer und unsterblich verliebt sein sind ihr nicht fremd. Sie und ihre Schwester sind seit dem Tod ihrer Mum eine eingeschworene Gesellschaft, doch dann verliebt sich Lara Jean wieder und zwar ausgerechnet in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass das niemand erfahren darf und so beginnt sie Briefe zu schreiben, Abschiedsliebesbriefe, die sie sind in einer Hutschachtel versteckt. Doch eines Tages finden die Briefe den Weg in den Briefkasten … und das Chaos beginnt!


Meinung:

Ich habe „To all the boys I’ve loved before“ schon öfter in Buchläden oder im Internet gesehen und fand sowohl Cover, als auch Titel wirklich ansprechend. Der Klappentext hat mich jetzt nicht wirklich überzeugt, aber dann habe ich es in der Bücherei gefunden und mir direkt geschnappt (neben 16 anderen, warum gucken die eigentlich immer alle so komisch, wenn man mit einem Stapel Bücher aus der Bücherei marschiert?).

Das Buch hat einen sanften Einstieg. Die Figuren tauchten auf und blieben schnell in Kopf und Herz hängen. Kitty, die jüngste, Lara Jean (den Namen finde ich übrigens absolut furchtbar!) und Margot, die Älteste. Sie sind eine tolle Kombi aus Humor, Leidenschaft und Schwestern Power. Man fühlt sich gleich mit jeder Figur verbunden.
Kitty möchte unbedingt einen Hund haben und wünscht ihn sich mit aller Macht zu Weihnachten. Margot bereitet sich darauf vor nach Schottland zu ziehen, schreibt Listen wie Lara Jean die Kaffeemaschine bedienen soll und andere Dinge. Es wird nicht leicht für die Familie werden, das merkt man, sie sind ein eingeschworenes Team.
Dass sie ihre Mutter verloren hat ist wahnsinnig traurig, aber zu sehen, wie sehr sie jetzt zusammenhalten, ist wunderschön.

Und dann ist da noch der Junge von nebenan, Josh. Der perfekte Kleinstadtjunge, der mit deiner kleinen Schwester spielt und mit deinem Dad angeln geht, während er dir Blumen und Kaffee schenkt. Margot und Josh sind sehr glücklich, doch dann entschließt Margot sich, die Beziehung zu beenden, als sie nach Schottland geht und plötzlich wird alles anders. Plötzlich findet sich Lara Jean auf dem Beifahrersitz wieder und alleine mit Josh im Dinner. Und die Gefühle, die sie so lange vor ihm versteckt hat, die die sie eigentlich nicht fühlen wollte, kommen zurück. Und dann sind plötzlich die Briefe weg, die Briefe die Lara Jean an die fünf Jungs geschrieben hat, in die sie verliebt war. Darunter auch der an Josh.

Der Schreibstil ist einfach und macht es einem leicht in die Geschichte einzutauschen. Es ist alles sehr schön beschrieben, einfach Sätze, aber warme Bilder voller Farbe.
„Draußen fällt Schnee, winzige flüsterleise Flocken.“ S. 302
Die Autorin achtet auf Kleinigkeiten und gibt dem ganzen einen richtig liebevollen Touch, was mir sehr gut gefallen hat.

Neben Josh und der Familie gibt es noch Chris. Chris wird mit einer Straßenkatze verglichen. Sie ist wild, ungezähmt, kommt und geht, wann sie will. Sie schwimmt gegen den Strom, eckt überall an und hat den Ruf einer Schlampe. Aber zu Lara Jean ist sie ehrlich und eine Freundin, die zu ihr steht.

Die Briefe sind also verschickt worden und bis auf einen, kommen sie auch alle an. Die Reaktionen sind interessant und die Briefe werden aufgeschrieben, das fand ich toll. Einer der Briefmenschen ist Peter K., ein alter Freund, den Lara Jean irgendwie aus den Augen verloren hat. Die Beiden beginnen ein riskantes Spiel zu spielen

Ich mag Geschichten mit kleinen Schwestern. Und ich mag Geschichten, die nicht so verlaufen, wie ich dachte. Sie ist mir ans Herz gewachsen, aber leider ist das Ende dann doch wieder abgerutscht. Ich verstehe auch nicht wirklich wofür ein zweiter Band gut sein soll, das hätte man (meiner Meinung nach) viel schöner machen können, ohne dieses Am-Ende-muss-ich-dich-nochmal-kurz-hassen-obwohl-alle-Leser-wissen-dass-das-dumm-ist. Ich fand das wirklich wirklich schade, weil bis dahin mochte ich das Buch ehrlich. Ich bin zwar kein Fan von „Ich-bin-verliebt-in-meinen-zukünftigen-Schwager“, aber es war nicht so schlimm umgesetzt und die guten Sachen haben überwogen.

Band II möchte ich trotzdem lesen, aber ob ich ihn mir neu kaufe glaube ich eher nicht. Ich warte auf die Bücherei oder Tauschticket (:


Urteil: Eine liebevolle Geschichte mit einem Hauch Zucker und einer Prise tieferer Sinn, deren Ende leider eher zartbitter Schokolade ist und die mag ich nicht =P Von mir gibt es sehr gute drei Sterne und eine Leseempfehlung  Viel Spaß beim Lächeln und Lieben <3

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere