Cover-Bild Die Töchter von Ilian

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 656
  • Ersterscheinung: 13.03.2019
  • ISBN: 9783596299973
Jenny-Mai Nuyen

Die Töchter von Ilian

Roman
Die Autorin von »Nijura – Das Erbe der Elfenkrone« und »Das Drachentor« schreibt den ersten epischen High-Fantasy-Roman für eine neue Generation von Leserinnen.

Vier magische Artefakte bestimmen das Schicksal der Welt:

Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren.
Eine Flöte, um mit Tieren zu sprechen.
Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen.
Eine Sternenscheibe, um die Zukunft zu sehen.

Werden sie verschenkt, steigert sich die Macht der Artefakte, werden sie behalten, nimmt diese ab.

Doch die magischen Artefakte sind verschollen. Die Weisen Frauen, die einst friedvoll mit ihnen regierten, sind in die Wälder geflohen, und Kriegsfürsten herrschen über Menschen, Zwerge und Elfen.

Die Zeit ist gekommen, dass die Töchter aller Völker sich erheben, um die Macht zurückzugewinnen.

Für alle Leser*innen von Marion Zimmer Bradley, Ursula K. Le Guin, Leigh Bardugo und Tomi Adeyemi.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.04.2019

Die Töchter von Ilian - Jenny-Mai Nuyen

1

Vier magische Artefakte bestimmen das Schicksal der Welt:
Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren.
Eine Flöte, um mit Tieren zu sprechen.
Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen.
Eine Sternenscheibe, ...

Vier magische Artefakte bestimmen das Schicksal der Welt:
Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren.
Eine Flöte, um mit Tieren zu sprechen.
Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen.
Eine Sternenscheibe, um die Zukunft zu sehen.
Werden sie verschenkt, steigert sich die Macht der Artefakte, werden sie behalten, nimmt diese ab.
Doch die magischen Artefakte sind verschollen. Die Weisen Frauen, die einst friedvoll mit ihnen regierten, sind in die Wälder geflohen, und Kriegsfürsten herrschen über Menschen, Zwerge und Elfen.
Die Zeit ist gekommen, dass die Töchter aller Völker sich erheben, um die Macht zurückzugewinnen.
(Klappentext)

Ich hatte mir von dem Buch einen tollen, spannenden und mitreißenden Fantasy-Roman erhofft, aber leider konnte es mich nicht komplett überzeugen und ich wurde ein wenig enttäuscht.
Den Einstieg fand ich ziemlich gut gemacht, der Prolog sehr vielversprechend und man lernt als Leser die Protagonistin Walgreta kennen. Sie ist eine Zwergin, was ich total cool fand, und hat einen großen Wunsch, nämlich eine Weise Frau zu werden. Mehrere Jahre war sie schon in Ausbildung, aber die Nachfolge hat ihre keine der Frauen angeboten. So bleibt ihr keine andere Wahl in ihr Zuhause, Horuns Bauch, den Hauptsitz des kleinen Volkes zurückzukehren. Ein Ort, den sie für immer hinter sich lassen wollte und sich dort nie richtig wohlgefühlt hat.
Zitat : "Am Ende handeln alle Geschichten von der Liebe und ihrem langen Schatten, der Angst. [...] Ich will euch eine Geschichte erzählen."
Kurz vor Horuns Bauch bemerkt Walgreta zum ersten Mal Fayanú, einen jungen Mann mit einer Gans, der zum alten Volk - den Elfen - gehört und Walgreta direkt fasziniert.
Walgreta und Fayanú mochte ich beide als Protagonisten die meiste Zeit ganz gerne, sie hatten besonderen Geschichten und Schicksale. Und mir hat es sehr gut gefallen, dass sie charakterliche Tiefe hatten. Nur teilweise fand ich sie leicht naiv und ihre Gedanken und Handlungen nicht immer nachvollziehbar.
Was mich leider nicht überzeugen konnte, war die Liebesgeschichte. Die beiden passten gut zusammen, aber sie kennen sich noch nicht lange und schon waren sie vertraut und innig. Ich fand es passierte viel zu schnell und hätte mir defintiv gewünscht, dass es langsamer vorangeht.
Super gut gefallen hat mir das Worldbuilding mit den verschiedenen Völkern, ihren Traditionen und Kulturen. Das Buch hat schöne Karte und eine Glossar, was mir beides sehr positv aufgefallen ist. Begeistert hat mich auch die Namenswahl der Charaktere, die Namen sind ungewöhnlich und merkt total, dass sich die Autorin dabei viel Mühe gegeben hat.
Zitat : "»Hast du Angst, dass ich ihn dir wegnehme ?«, fragte sie neckend. »Er würde dir nichts bringen. Ich müsste ihn dir schon schenken, damit er seine Zauberkraft für dich entfaltet.«"
Auch wenn ich die Handlung fand ich eigentlich interessant, aber fand ich sie insgesamt nicht immer spannend. Toll gemacht waren die Artefakte, ihre Bedeutung und dass sie ihre Wirkung nur entfalten und verstärken, wenn sie weiterverschenkt werden.
Der Schreibstil von Jenny-Mai Nuyen war märchenhaft und bildlich, nur leider auch sehr langamtig. Dadurch konnte mich die Geschichte nicht fesseln oder packen, was ich total schade fand. Ich bin dem Buch nur langsam vorangekommen, hatte keinen richtigen Lesefluss und es ging auch ein wenig die Lesefreude verloren.

Fazit : Eigentlich eine gute und faszinierende Geschichte, aber leider war es für mich sehr langamtig und hat mich nicht packen oder mitreißen können.

Veröffentlicht am 10.02.2020

5 Gründe "Die Töchter von Ilian" zu lieben

0

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches mein Herz im Sturm erobert hat und hoffe sehr, dass ich euch mit meinem Beitrag neugierig machen und vielleicht sogar zum Kauf motiveren kann.

"Vier ...

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches mein Herz im Sturm erobert hat und hoffe sehr, dass ich euch mit meinem Beitrag neugierig machen und vielleicht sogar zum Kauf motiveren kann.

"Vier magische Artefakte bestimmen das Schicksal der Welt: Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren. Eine Flöte, um mit Tieren zu sprechen. Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen. Eine Sternenscheibe, um die Zukunft zu sehen."

1. Eine einzigartige High Fantasy Welt
Mit einzigartig meine ich wirklich einzigartig! Die Autorin beschreibt die Szenerie so lebendig, das ich mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte hinein gezogen gefühlt habe. Zu Beginn des Buches befindet sich eine Landkarte, welche ich sehr schön aufgemacht fand. Während des Lesens habe ich immer mal wieder nachgeschaut, wo die Charaktere sich gerade befinden.

Neben Menschen spielen in der Welt rund um Ilian auch Elfen und Zwerge eine Rolle. Ohne die praktische Übersicht über die Charaktere wäre ich ziemlich aufgeschmissen gewesen, aber so konnte ich immer wieder nach vorne blättern, um kurz nachzuschauen, welche Rolle Charakter XY spielt. Eines müsst ihr nämlich wissen: In diesem Buch gibt es viele Charaktere. Sehr viele. Wer all diese Charaktere ohne das Verzeichnis auseinander halten kann kann sich wirklich glücklich schätzen.

2. Liebe vermehrt die Macht
Es ist wohl ein Fakt, das magische Artefakte oder dergleichen nichts neues sind, aber die Idee dahinter hat mir einfach gefallen; ist man Besitzer eines magischen Artefaktes und verschenkt dieses in Liebe weiter erhöht sich dessen Macht. Eine schöne Idee, welche der Story den passenden Schliff verpasst hat.

3. Das Cover spiegelt den Inhalt des Buches wieder
Und zwar perfekt!
Ich fühle mich schon beim Betrachten des Covers zurück in die Welt hinein versetzt. Meiner Meinung nach wirkt das Cover magisch und spiegelt die Welt um Walgreta sehr gut wieder - vor allem durch die tollen Grüntöne.

4. Die Protagonisten sind nahbar
Sowohl Walgreta als auch Fayanu sind ab der ersten Begegnung absolute Sympathieträger. Ihre Handlungen fand ich geradezu immer nachvollziehbar und die Beziehung zwischen den Beiden ist so toll umschrieben und umgesetzt; man muss sie einfach lieben.

Aber nicht nur aus der Sicht der beiden Protagonisten wird die Geschichte erzählt, sondern auch von einigen Nebencharakteren, was ich sehr erfrischend und abwechslungsreich fand, da auf diese Weise nie Langeweile aufkam und man verschiedene Standpunkte mitbekam. Allerdings gab es dadurch natürlich Kapitel, welche ich lieber gelesen habe und andere, welche ich nicht so sehr genießen konnte, aufgrund fehlender Sympathie zu dem jeweiligen Charakter.

5. 656 Seiten sind nicht genug
Ich hätte noch ewig weiter lesen können und war so traurig, als die Geschichte vorbei war, daher hoffe ich ganz stark auf einen zweiten Teil aus dieser fantastischen Welt. Klärungsbedarf gibt es meiner Meinung nach noch reichlich und neben Walgreta und Fayanu gibt es noch einige Charaktere, über die ich gerne mehr erfahren möchte.

Falls euch diese 5 Gründe überzeugen konnten wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen des Buches und schreibt mir gerne mal, ob die Welt euch genauso verzaubern konnte wie mich. Natürlich bekommt dieses Meisterwerk volle 5 von 5 Sternen von mir und wandert zusätzlich auf die Liste meiner Lieblingsbücher!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2019

Fantasy vom Feinsten

0

Ich habe mich seeeehr auf das neue Fantasybuch von Jenny-Mai Nuyen gefreut, weil ich ein absoluter Fan von ihrem Buch "Nijura" bin, das zu meinen liebsten Büchern überhaupt zählt und ich bin tatsächlich ...

Ich habe mich seeeehr auf das neue Fantasybuch von Jenny-Mai Nuyen gefreut, weil ich ein absoluter Fan von ihrem Buch "Nijura" bin, das zu meinen liebsten Büchern überhaupt zählt und ich bin tatsächlich nicht enttäuscht worden. Vor allem der Schreibstil der Autorin ist einfach atemberaubend. Obwohl das Buch recht lang ist und auch in guter alter Fantasy-Manier recht ausladend und komplex erzählt ist, konnte man das Buch sehr flüssig lesen und man hatte nie das Gefühl der Überforderung, das mich oft bei Büchern des Genres überkommt. Die Charaktere sind außerdem sehr interessant gezeichnet. Alle in sich sind überaus einzigartig und meine Beziehung zu ihnen änderte sich im Laufe der Handlung ständig. Mal stand man ihnen skeptisch gegenüber, dann war man auf einmal in sie verliebt. Diesen Prozess fand ich überaus spannend. Gerade am Ende wurde ich von den Figuren doch sehr überrascht. Die Handlung ist in ihren Grundzügen (Anfang und Ende) sehr fantasytypisch und folgt den gängigen Handlungsmustern. Der Weg ist in diesem Buch auf jeden Fall das Ziel, denn es gibt so einige unerwartete Wendungen, die mich erschüttert haben. Gleichzeitig liegt in diesem Weg mein größter Kritikpunkt. Denn die Charaktere begeben sich auf unterschiedlichste Reisen, die oft einfach sehr langgezogen gewirkt haben. Die Beschreibungen des Reisens und der Landschaften haben meinen Lesespaß an einigen Stellen sehr getrübt und mir manchmal die Lust auf das Buch verdorben. So sehr ich auch dicke Bücher mag, dieses hätte einige Seiten weniger vertragen können. Das Ende war gewaltig, episch und herzzerreißend und hat mich trotzdem nicht ganz befriedigen können... Der Epilog konnte dieses Gefühl der Unabgeschlossenheit ein wenig mildern und dennoch habe ich mir für das Ende anderes erhofft.
Dennoch eines der besten Fantasybücher der letzten Zeit für mich. Ich bin froh, dass Deutschland eine Fantasyautorin wie Jenny-Mai Nuyen zu bieten hat und freue mich auf mehr!

Veröffentlicht am 07.10.2019

Ein eindrucksvoller Schreibstil und eine einzigartige Geschichte mit Stärken und Schwächen.

0

Es ist schwierig, 650 Seiten geballte Fantasy kurz Zusammenzufassen. Aber im Grunde geht es um die vier Iliaden. Dies sind magische Artefakte, die an Macht gewinnen, wenn sie in Liebe verschenkt werden ...

Es ist schwierig, 650 Seiten geballte Fantasy kurz Zusammenzufassen. Aber im Grunde geht es um die vier Iliaden. Dies sind magische Artefakte, die an Macht gewinnen, wenn sie in Liebe verschenkt werden und an Kraft verlieren, wenn sie behalten oder geraubt werden. Die Weisen Frauen haben früher mithilfe dieser Artefakte friedvoll über das Land regiert Doch nun sind die Iliaden verschollen und es herrscht Gewalt. Walgreta, eine junge Zwergin, deren Wunsch, eine Weise Frau zur werden, sich nicht erfüllen konnte, trifft zu Beginn der Geschichte auf den elfischen Wandererzähler Fayanú und die beiden beschließen die Iliaden zu sammeln und den Weisen Frauen zurückzugeben, damit sie wieder in Frieden herrschen können.

Es gibt sehr viele Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Meine Sympathie mit den einzelnen Figuren hat im Laufe der Geschichte ständig ab und wieder zu genommen. Insgesamt würde ich sagen, dass ich die meisten Charaktere, darunter auch Walgreta, eher weniger mochte, was ich aber überhaupt nicht schlimm fand. Denn anders als bei anderen Büchern, hat das mein Leseerlebnis nicht beeinträchtigt. Im Gegenteil, ich fand es sehr interessant die Charaktere versuchen zu verstehen und zu beobachten, wie sie sich im Laufe der Geschichte (positiv oder negativ) weiterentwickeln. Es hat mir einfach sehr gut gefallen, wie vielseitig sie waren, jeder hatte seine guten und schlechten Seiten, wie im wirklichen Leben. Jeder einzelne war eine Bereicherung für die Geschichte und hat sie interessanter gemacht.

Ein Highlight beim Lesen war der unglaubliche Schreibstil, was ein wenig ironisch ist, weil ich am Anfang nicht besonders gut damit zurecht gekommen bin. Die ungewohnte, kunstvolle Sprache hat mir den Einstieg in die Geschichte erst einmal erschwert. Ich musste mich sehr konzentrieren und Abschnitte oft doppelt lesen, um den Inhalt zu verstehen, was die ersten 50 Seiten für mich relativ anstrengend gemacht hat. Doch als ich mich dann daran gewöhnt und darauf eingelassen habe, konnte ich den wundervollen Schreibstil genießen ohne mich gleichzeitig vom Inhalt ablenken zu lassen. Dieses Buch ist so sprachgewaltig, bildhaft und besonders geschrieben, dass ich Angst habe, das Nächste, das ich lesen werden, wird mir dagegen fade erscheinen. Auch gut gefallen haben mir die vielen unterschiedlichen Handlungsstränge, die sich abgewechselt haben und am Ende zusammengeführt wurden, wodurch eine besondere Spannung aufgebaut wurde.

Die Welt, die in diesem Buch erschaffen wurde, ist gut durchdacht und sehr komplex, vielleicht manchmal zu komplex, um beim ersten Lesen alles nachvollziehen zu können und nicht den Überblick zu verlieren. Die Landschaft wurde wunderschön beschrieben und ich hatte das Gefühl, direkt in die Welt einzutauchen. Ich mochte auch die Idee, mit den unterschiedlichen Völkern, mit ihren ganz eigenen Traditionen und Werten, den Weisen Frauen, den Artefakten und diese einzigartige Magie, die hier herrscht. Es wurden wichtige Themen eingebunden, die in die Realität übertragen werden können, wie zum Beispiel die Rolle der Frau, die sich in der Geschichte zwischen den Völkern deutlich unterschieden hat und vor Augen geführt hat, wie absurd Normen einer Gesellschaft erscheinen können, wenn man sie von außen betrachtet.

Allerdings konnte mich die Geschichte nicht hundertprozentig überzeugen. Während des Lesen war ich mir immer wieder unsicher, ob ich es total genial oder doch gar nicht so gut finde. Teilweise war ich einfach überfordert mit den vielen Parteien in dem Buch, welche unterschiedlichen Ziele sie verfolgen und aus welchen Gründen Charaktere so gehandelt haben, wie es taten. Manchmal wurden mir bedeutsame Szenen oder Vorgänge zu schnell abgehandelt, so dass sie schon wieder vorüber waren, bevor ich vollkommen begriffen habe, was da eigentlich gerade passiert ist. Außerdem muss ich sagen, dass die Liebesgeschichte nicht wirklich bei mir ankam. Am Anfang habe ich noch mitgefühlt und dachte mir „ach wie schön“ aber im weiteren Verlauf ist sie mir irgendwie total unwichtig geworden. Deswegen finde ich es auch nicht so schlimm, für mich stand das Drumherum einfach mehr im Fokus. Allerdings hat das auch dazu geführt, dass ich teilweise recht wenig mit den Charakteren mitgefühlt habe, was ich mir selbst auch nicht so richtig erklären kann. Ich fand die Geschichte aber trotzdem spannend und wollte jederzeit unbedingt wissen, wie es weitergeht und worauf das Ganze hinausläuft.

Insgesamt kann ich das Buch allen empfehlen, die gern High Fantasy lesen und Lust auf eine tiefgründige Geschichte haben, die man nicht mal so eben nebenbei Weglesen kann, sondern auf die man sich voll konzentrieren und einlassen muss, die sich aus der Masse abhebt, vielschichtig ist und die Lesenden in eine völlig neue Welt entführen wird.

Veröffentlicht am 02.08.2019

Faszinierend

0

Ein Becher, mit dem man in die Vergangenheit schauen kann. Eine Flöte, um mit den Tieren zu sprechen. Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen und eine Sternenscheibe, um in die Zukunft zu schauen. Das ...

Ein Becher, mit dem man in die Vergangenheit schauen kann. Eine Flöte, um mit den Tieren zu sprechen. Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen und eine Sternenscheibe, um in die Zukunft zu schauen. Das sind die Artefakte, mit denen die Weisen Frauen einst friedlich das Schicksal der Welt bestimmten. Doch mittlerweile sind die Artefakte verschollen. Fayanú soll sie aufspüren und zu seinem Volk, den Waldelfen, bringen. Doch er hat andere Pläne und lehnt sich gegen sein Schicksal auf. In Walgreta, einer hohen Tochter aus dem Kleinen Volk, findet er eine Verbündete. Können die beiden die alte Magie wiedererwecken und Frieden bringen?

Der Einstieg in diesen Fantasy-Roman gelingt mühelos, da es die Autorin hervorragend versteht, die von ihr erschaffene Welt und die dort agierenden Charaktere detailliert zu beschreiben. Dabei verwendet sie einen wunderschönen und geradezu atmosphärischen Schreibstil, durch den die magische Welt zum Leben erweckt wird. Eine Karte im Bucheinband und ein vorangestelltes Personenregister erleichtern die Zuordnung der Protagonisten und die Orientierung in der Fantasy-Welt.

Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, wobei sie sich hauptsächlich um Fayanú und Walgreta rankt. Der Anfang ist faszinierend und zieht einen sofort in den Bann dieser Welt. Man beobachtet gespannt die unterschiedlichen Handlungsstränge und hofft, dass die beiden Hauptprotagonisten ihr Ziel erreichen werden und den Frieden zurückbringen können. Dabei gilt es etliche Abenteuer, Intrigen und kriegerische Auseinandersetzungen zu durchleben. Man kann sich nicht sicher sein, wer hier welches Spiel spielt. Im Verlauf der Zeit wachsen einem gerade die Hauptcharaktere ans Herz. Dadurch fällt es leichter ihre Handlungen nachzuvollziehen. Man stellt schnell fest, dass sich Gut und Böse nicht genau abgrenzen lassen und dass es manchmal auf den Standpunkt des Betrachters ankommt, um eine Situation einzuordnen.

Die Welt und die Charaktere wirken magisch und geradezu farbenprächtig. Man kann deshalb ganz in die Handlung eintauchen und das Abenteuer und die bereits früh aufgebaute Spannung genießen. Allerdings verliert sich diese bedauerlicherweise etwas zwischen den zahlreichen Intrigen und politischen Ränkespielen. Man muss stellenweise sehr konzentriert lesen, um nachzuvollziehen, wer hier welches Süppchen kocht. Dadurch wirkt die Handlung stellenweise leider etwas zäh. Außerdem sollte man beim Lesen nicht allzu zartbesaitet sein, da es bei den kriegerischen Auseinandersetzungen hart zur Sache geht und die magische Welt so ein wenig von ihrem Zauber verliert.

Obwohl die Handlung zwischendurch ein wenig zäh auf mich wirkte, konnte mich dieser epische Fantasy-Roman durch lebendige Charaktere, eine faszinierende Welt und einen wundervoll, atmosphärischen Schreibstil begeistern.