Cover-Bild Totentanz im Pulverschnee
(21)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Humor
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 11.02.2021
  • ISBN: 9783462055115
Joe Fischler

Totentanz im Pulverschnee

Ein Fall für Arno Bussi
Mysteriöse Morde im Winterwunderland – Arno Bussi versinkt im Schnee.

Eigentlich wollte Inspektor Bussi nur ein paar Tage Urlaub im notorisch schneelosen Maria Schnee machen – als er in mörderische Verwicklungen und den Schneesturm des Jahrhunderts gerät … Arno Bussi langweilt sich in der Statistik-Abteilung des Bundeskriminalamts zu Tode. Aber weil das Leben ja trotzdem weitergeht, hat er ein neues Hobby für sich entdeckt: den Triathlon, für den er im nasskalten Wien gerade ausgiebig trainiert, als ihn seine Mutter zu ein paar gemeinsamen Urlaubstagen in Maria Schnee überredet. Dort steht das alljährliche Eisfestival vor der Tür. Bei seiner Ankunft empfängt Arno ein Alpen-Halligalli, das ihn am liebsten gleich wieder umkehren ließe. Doch dann verschwindet die charmante Eisprinzessin Rosa. Und weil Arnos Mutter beobachtet haben will, dass sie entführt wurde, ermittelt Arno Bussi auf eigene Faust. Die Lage wird so richtig ernst, als eine Leiche auftaucht, die resolute Erna Katz vom LKA Tirol sich einschaltet – und dann auch noch der Schneesturm des Jahrhunderts über Maria Schnee hereinbricht …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.03.2021

Mörderische dörfliche Idylle

0

Obwohl es sich bereits um Band 3 rund um Arno Bussi handelt, kam ich nicht nur problemlos in die Handlung hinein, sondern fand mich auch in seinem persönlichen Umkreis rasch zurecht. Nichtsdestotrotz ...

Obwohl es sich bereits um Band 3 rund um Arno Bussi handelt, kam ich nicht nur problemlos in die Handlung hinein, sondern fand mich auch in seinem persönlichen Umkreis rasch zurecht. Nichtsdestotrotz würde ich Newcomern raten, mit Band 1 zu beginnen, um wirklich die Feinheiten des Werdegangs von Arno Bussi zu durchblicken.
Worum geht es in diesem Band? Im Mittelpunkt stehen Arno Bussi, ein sympathischer, sportlicher junger Inspektor und eine lebenslustige, ein wenig nervige Mutter, um die er sich jedoch vorbildlich kümmert, sie sogar auf einen Kurzurlaub ins winterliche Tirol begleitet, wo beide binnen kurzem mitten in einem seltsamen Entführungs- bzw. Mordfall stecken.
Die kriminalistische Spannung kommt zwar anfangs nur langsam in Gang, man wird mit dem Ort, der Stimmung und den wichtigsten Menschen dort vertraut gemacht, auch dem winterlichen Flair, doch kaum steckt Arno Bussi seine Nase etwas tiefer in die dörfliche Idylle, stößt er auf immer mehr Rätsel und Ungereimtheiten. Es bleibt nicht bei einem Mordopfer. Sowohl Arno als auch seine Mutter geraten in brenzlige Situationen. In einem Wettlauf um die Zeit endet die Mörderjagd actionreich und furios und wartet mit einer überaus überraschenden Lösung sämtlicher Fragen auf. Die Ereignisse überschlagen sich derart, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Der Schreibstil ist flüssig und liest sich flott, Beschreibungen des Umfelds sind anschaulich und gut dosiert, die Dialoge sind humorvoll, die Charaktere recht originell gezeichnet, vor allem die Kommissarin Katz vom LKA Tirol ist eine besondere Type mit ihrem Berliner Einschlag.
Arno Bussi hat mit mir einen neuen Fan gewonnen. Ich werde nicht nur die vorherigen Bände nachholen, sondern freue mich auf weitere Fälle mit ihm.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2021

Arno Bussi ermittelt....

0

Arno Bussi hatte sich bei einem Stelldichein mit der Frau des Innenministers erwischen lassen und nun muß er es ausbaden.Er schiebt nun Dienst im BKA-aber in der Statistikabteilung -nichts mit ermittlen.Es ...

Arno Bussi hatte sich bei einem Stelldichein mit der Frau des Innenministers erwischen lassen und nun muß er es ausbaden.Er schiebt nun Dienst im BKA-aber in der Statistikabteilung -nichts mit ermittlen.Es wird ihm immer wieder das Stelldichein vorgehalten.Doch diesmal ist alles anderes,Arno möchte-muß Urlaub machen.Einerseits soll er Urlaubstage abbauen-anderer Seits soll er für Mamas Freund einspringen.Er soll seine Mutter zum Eisfestival nach Maria Schnee begleiten.Nicht wirklich so seines,aber die Aussicht das, das Hotel eine Schwimmhalle besitzt läßt ihn hoffen, in Ruhe da ein paar Runden zu schwimmen.Den er möchte mit Franzi einen Triathlon laufen,aber beim schwimmen ist er nicht besonders.Gleich in der ersten Nacht wird seine Mutter Zeugin wie die Eisprinzessin Rosa endführt wird.Arno beginnt auf geheimer Mission zu ermitteln,was natürlich den Wiener Vorgesetzen nicht gerade freut.

Es ist der 3.Roman um die Reihe mit Arno Bussi und für mich der erste.Der Autor Joe Fischler hat einen lockeren Schreibstil,mit viel Humor wird die Geschichte erzählt.Spannend läßt er den Leser teilhaben an den Geschehnissen beim Eisfestival in Maria Schnee.Sehr gerne 5 Sterne für die Geschichte,sie war spannend und humorvoll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2021

Ein unterhaltsamer und spannender Krimi mit einer guten Prise Humor.

0

Inhalt:

Eigentlich wollte Inspektor Bussi nur ein paar Tage Urlaub im notorisch schneelosen Maria Schnee machen – als er in mörderische Verwicklungen und den Schneesturm des Jahrhunderts gerät … Arno ...

Inhalt:

Eigentlich wollte Inspektor Bussi nur ein paar Tage Urlaub im notorisch schneelosen Maria Schnee machen – als er in mörderische Verwicklungen und den Schneesturm des Jahrhunderts gerät … Arno Bussi langweilt sich in der Statistik-Abteilung des Bundeskriminalamts zu Tode. Aber weil das Leben ja trotzdem weitergeht, hat er ein neues Hobby für sich entdeckt: den Triathlon, für den er im nasskalten Wien gerade ausgiebig trainiert, als ihn seine Mutter zu ein paar gemeinsamen Urlaubstagen in Maria Schnee überredet. Dort steht das alljährliche Eisfestival vor der Tür. Bei seiner Ankunft empfängt Arno ein Alpen-Halligalli, das ihn am liebsten gleich wieder umkehren ließe. Doch dann verschwindet die charmante Eisprinzessin Rosa. Und weil Arnos Mutter beobachtet haben will, dass sie entführt wurde, ermittelt Arno Bussi auf eigene Faust. Die Lage wird so richtig ernst, als eine Leiche auftaucht, die resolute Erna Katz vom LKA Tirol sich einschaltet – und dann auch noch der Schneesturm des Jahrhunderts über Maria Schnee hereinbricht …

Mein Fazit:

Ich habe diesen Tirol Krimi nicht aus der Hand legen können. Ich fühlte mich so unglaublich gut unterhalten. Zwischendurch war es witzig und ich schmunzelte einfach über die Situationen. Das liegt an den beeindruckend beschriebenen Charakteren und deren Gesprächen.

Der Schreibstil ist wunderbar, gut verständlich, flüssig und bildhaft. Die immer wieder neuen Wendungen hielten die Spannung. Ich konnte miträtseln und habe Arnos Suche nach der Wahrheit hautnah miterlebt. So stellte ich mir einen guten Krimi vor.

Ganz klar empfehle ich das Buch weiter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Voller Herz und Spannung

0

Eigentlich wollte Inspektor Arno Bussi nie mehr in seine Heimat Tirol zurückkehren. Aber dann passiert es doch. Mutter Marina hat wurde von ihrem Freund sitzengelassen und Bussi muss den Ersatz-Urlaubspartner ...

Eigentlich wollte Inspektor Arno Bussi nie mehr in seine Heimat Tirol zurückkehren. Aber dann passiert es doch. Mutter Marina hat wurde von ihrem Freund sitzengelassen und Bussi muss den Ersatz-Urlaubspartner spielen. Auf geht es zum alljährlich stattfindenden Eisfestival nach Maria Schnee. Im Prinzip schon eine willkommene Abwechslung zu seiner drögen Tätigkeit in der Wiener Statistikabteilung der Polizei. Kaum am Urlaubsort angekommen, verschwindet die hübsche Rezeptionistin des Hotels, die auch gleichzeitig die Eisprinzessin ist. Entführt?

Angestachelt von seiner Mutter nimmt Arno Bussi die Ermittlungen auf. Aber auch Marina bleibt nicht untätig...

Es ist bereits der dritte Fall für den ständig unglücklich verliebten Arno Bussi. Für mich war es der erste, doch da die Fälle in sich geschlossen sind, lassen sie sich ohne Vorkenntnisse der anderen Bände lesen. „Totentanz im Pulverschnee“ ist ein sehr unterhaltsamer und gleichzeitig spannender Krimi. Die meisten der Figuren sind herrlich schräg und sehr gelungen gezeichnet. Dazu jede Menge Humor und mit dem Auftritt der LKA-Ermittlerin Erna Katz kommen noch lauter flotte und freche Sprüche dazu, selbstverständlich mit Berliner Schnauze. Die Szenen in dem Buch sind absolut gut beschrieben, die Atmosphäre dicht, man hat sofort die Bilder dazu im Kopf.

Häufige Wendungen führen zu überraschenden Situationen, so auch das Ende, mit dem ich nicht gerechnet habe.

Arno Bussi ist mir in diesem Buch total ans Herz gewachsen, sodass ich bis zum Erscheinen des Folgebands erst einmal die beiden Vorgänger lesen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Alles für die Katz

0

Arno Bussi, der sich ohnehin nur äußerst widerwillig auf die Reise zum Eisfestival nach Maria Schnee eingelassen hat, spürt gleich nach seiner Ankunft, dass er hier völlig fehl am Platz ist. Das ändert ...

Arno Bussi, der sich ohnehin nur äußerst widerwillig auf die Reise zum Eisfestival nach Maria Schnee eingelassen hat, spürt gleich nach seiner Ankunft, dass er hier völlig fehl am Platz ist. Das ändert sich allerdings abrupt als die junge attraktive Rezeptionistin seiner Nobelherberge unauffindbar von der Bildfläche verschwindet. Sofort regt sich sein kriminalistischer Instinkt, der nach seiner Verbannung ins statistische Archiv des Bundeskriminalamts schon viel zu lange nicht mehr zum Einsatz gekommen ist. Aber die Welt ist ein Dorf und der fällige Anpfiff aus Wien lässt nicht lange auf sich warten. Derart zum Zuschauer degradiert, ist Bussi gerade im Begriff dem ungastlichen Ort den Rücken zu kehren, als die Innsbrucker Kripo mit großem Geschütz auffährt. Bussi, der seine Chance erkennt sich wieder ins Spiel zu bringen, bleibt vor Ort und beweist erneut dass man auf seine speziellen Fähigkeiten eigentlich nicht verzichten kann.

Fazit
Eine unterhaltsame und kurzweilige Kriminalfarce, die beweist dass vordergründige Alpenidylle ganz schön hintergründig sein kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere