Cover-Bild Wisting und der fensterlose Raum
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 11.01.2021
  • ISBN: 9783492316729
Jørn Lier Horst

Wisting und der fensterlose Raum

Kriminalroman
Andreas Brunstermann (Übersetzer)

William Wisting bekommt einen äußerst heiklen Auftrag: Im idyllischen Wochenendhaus eines an Herzinfarkt plötzlich verstorbenen Spitzenpolitikers wurden Umzugskisten mit achtzig Millionen Kronen gefunden. Die Kisten standen im innersten, fensterlosen Raum des Hauses. Stammt das Geld etwa aus einem Raubüberfall, der fast zwanzig Jahre zurückliegt? Unterstützung bekommt Wisting von Adrian Stiller, der sich gerade mit dem ungeklärten Verschwinden des möglichen Täters befasst. Doch wie gelangte das Geld in den Besitz des Politikers? Oder stammt es gar aus einer ganz anderen Quelle?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.04.2020

Neuer Cold Case für Wisting

0

Zum Inhalt:
Bei seinem neuen Fall wird William Wisting direkt vom Generalstaatsanwalt beauftragt. Nach einem natürlichen Todes des Politikers Bernhard Clausens wird in dessen Hütte eine Menge Geld gefunden. ...

Zum Inhalt:
Bei seinem neuen Fall wird William Wisting direkt vom Generalstaatsanwalt beauftragt. Nach einem natürlichen Todes des Politikers Bernhard Clausens wird in dessen Hütte eine Menge Geld gefunden. In einem fensterlosen Raum stehen in mehreren Pappkartons umgerechnet 80 Mio. Kronen. Woher hatte Clausens so viel Geld? Steht es in einem Zusammenhang mit einem Raubüberfall vor ungefähr 20 Jahren? Wisting soll verdeckt ermitteln woher dieses Geld stammt und was Clausens damit wollte. Er stellt ein geheimes Ermittlerteam zusammen und beginnt zu ermitteln. Immer mehr Fragen tauchen auf… Hängt es außerdem zusammen mit dem Vermisstenfall um Simon Meier, der am selben Tag des Raubüberfalls verschwand?

„Wisting und der fensterlose Raum“ ist bereits der zweite Teil aus der Reihe der Cold Cases mit dem Ermittler William Wisting. Man kann ihn unabhänging vom ersten Teil lesen, dennoch ist es empfehlenswert mit dem ersten Teil zu starten, da einem sonst die Hintergrundinformationen zu den Personen fehlen.

Meinung:
Es handelt sich hier um einen Cold Case, deswegen kann man auch keine Hochspannung erwarten. Dennoch ist die Ermittlungsarbeit sehr interessant zu lesen auch wenn teilweise auf der Stelle getreten wird und man denkt, dass es nicht voran geht. Dies finde ich für einen Cold Case aber sehr realistisch.
Es ist spannend die einzelnen Schritte der Ermittler mit zu verfolgen und auch selbst mitzurätseln. Das Ende hatte ein spannendes Finale und ich habe bei der Auflösung des Falls richtig mitgefiebert.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Außerdem hat es recht kurze Kapitel, was das Buch ein wenig zum Pageturner macht und es eignet sich auch für Kurzzeitleser.
Die Hauptcharaktere sind alle sympathisch, sodass man sich als Leser auch ganz gut in die Personen hineinversetzen kann und auch mit ihnen mitfühlt.

Kleines Manko ist, dass recht viele Personen in der Handlung vorkommen. Einige Personen, die Hauptcharaktere, kennt man bereits aus dem vorherigen Teil. Doch bei den neuen Personen, die nicht oft in der Handlung vorkommen, kann es leicht zur Verwirrung kommen, weil man als Leser die Personen nicht so zuordnen kann. Hier wäre ein Personenverzeichnis im Anhang des Buches recht hilfreich gewesen.

Mein Fazit
Ich fand diesen zweiten Cold Case um Wisting besser als den ersten Fall. Man hat sich gefühlt als wenn man Teil des Ermittlerteams wäre. Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung für dieses Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2020

Wistings nächster Cold Case

0

Inhalt:

In der Hütte eines verstorbenen hochrangigen Politikers wurde in Umzugskartons sehr viel Geld in verschiedenen Wärungen gefunden. William Wisting wird beauftragt die Herkunft des Geldes zu ermitteln. ...

Inhalt:

In der Hütte eines verstorbenen hochrangigen Politikers wurde in Umzugskartons sehr viel Geld in verschiedenen Wärungen gefunden. William Wisting wird beauftragt die Herkunft des Geldes zu ermitteln. Unterstützung erhält er dafür von seiner Tochter Line und Adrian Stiller.

Meinung:

Nach "Wisting und der Tag der Vermissten" ist dies der zweite Cald Case mit einem sympathischen ERmittler und sein Team.

Der Autor webt im Laufe der Story nach und nach Informationen zum FAll zusammen, sodass der Leser hier zum Nachdenken und Miträtseln annimiert und durch immer neue Erkenntnisse und unvorhersehbare Wendungen von einer Vermutung zur nächsten katapuliert wird.

Der Schreibstil des Autors gefällt mir weiterhin sehr gut, er schaffrt es, dass der Leser sich die Protagonisten und das Setting sehr gut bildlich vorstellen kann.

Obwohl dieser Krimi gut konstruiert wurde, fand ich die Auflösung des Falls nicht so spektakulär.

Fazit:

Solider Cold Case-Krimi der auch ohne blutie Szenen und Aktion auskommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere