Cover-Bild Und immer nur du
(50)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,90
inkl. MwSt
  • Verlag: FeuerWerke Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 250
  • Ersterscheinung: 24.08.2021
  • ISBN: 9783949221057
Josefine Weiss

Und immer nur du

"Was kann ein Herz ertragen, bis es zerbricht?"

Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter muss sich Fenja um den Nachlass kümmern. Widerstrebend fährt sie in den Ort, in den sie eigentlich nie wieder einen Fuß setzen wollte. Zu schmerzhaft sind noch immer die Wunden, die die Fehler ihrer Mutter und der dramatische Abschied von ihrer ersten Liebe Elias vor 10 Jahren in ihr hinterließen.

Als Fenja auf der Beerdigung schließlich auf Elias trifft, spürt sie erneut die Anziehung, die sie in ihrer Jugend bereits verband. Entgegen allen Widerständen erglüht ihre Liebe von Neuem, und zum ersten Mal seit Langem fühlt sich alles richtig an. Doch dann geschieht das Undenkbare…

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2022

Eine emotionale Geschichte

0

Nach 14 Jahren muss Fenja zurück in ihre Heimat, da ihre Mutter verstorben ist. Eigentlich wollte sie nie wieder dorthin zurück, da sie damals nicht nur ihre Mutter, sondern auch ihre erste große Liebe ...

Nach 14 Jahren muss Fenja zurück in ihre Heimat, da ihre Mutter verstorben ist. Eigentlich wollte sie nie wieder dorthin zurück, da sie damals nicht nur ihre Mutter, sondern auch ihre erste große Liebe Elias zurückgelassen hat.

Auf der Beerdigung sehen sich Fenja und Elias das erste Mal wieder. Und alte Gefühle kommen wieder zum Vorschein.

Die Geschichte ließ sich flüssig und angenehm lesen. Der Prolog 14 Jahre zuvor, hatte mich erst einmal etwas irritiert zurückgelassen, da man nicht verstanden hatte, was eigentlich genau mit Elias passiert war. Das klärte sich erst später. Fenja war eine sympathische Protagonistin, die sich aber zuvor in eine Rolle gezwängt hatte, die nicht zu ihr passte. Und Elias lernte man erst später richtig kennen. Er war ebenfalls ein toller Protagonist. Und es gab auch etliche andere sehr sympathische Figuren, die ich jetzt aber nicht alle aufzählen werde.

Die Geschichte war geprägt von Verlust und Trauer. Und es flossen bei mir etliche Tränen. Wer gerade erst einen Verlust erlitten hat, würde ich nicht zu dem Buch raten, da es sehr emotional wird.

Fazit:

Eine Geschichte über Verlust, Trauer und Freundschaft

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2022

Happy End ist nicht das Ende

0

Fenja aus „Und immer nur Du“ kehrt an den Ort ihrer Kindheit zurück. Sie muss nach dem Tod ihrer Mutter deren Beerdigung organisieren und sich um deren Hab und Gut kümmern. Eigentlich wollte Fenja an diesen ...

Fenja aus „Und immer nur Du“ kehrt an den Ort ihrer Kindheit zurück. Sie muss nach dem Tod ihrer Mutter deren Beerdigung organisieren und sich um deren Hab und Gut kümmern. Eigentlich wollte Fenja an diesen Ort nicht zurückkommen, doch es lässt sich nicht vermeiden und so nimmt sie die Aufgabe an.
Als sie dann ihre Jugendliebe Elias wiedertrifft und sich die Gefühle nicht im Geringsten verändert haben, beginnt der Widerwillen bei Fenja zu bröckeln. Und auch, wenn sie sich zunächst gegen die Wiederannäherung mit Elias währt, entsteht doch in kürzester Zeit eine enge Bindung mit großen Gefühlen. Doch nicht jede Geschichte hört mit dem Happy End auf und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.
Der Schreibstil sorgt dafür, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann und sich sofort in die Personen hineinversetzt, mitfühlt, mitlacht und mitleidet. Ich habe selten bei einem Buch so tief in den Emotionen gesteckt, wie in diesem Buch und kann es wirklich nur jedem empfehlen, der die Emotionen nicht nur lesen, sondern auch fühlen will.
Ohne zu viel verraten zu wollen: Wer unerwartete Wendungen mag, sollte dieses Buch definitiv lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2021

Eine emotionale Geschichte

0

Nach 14 Jahren muss Fenja zurück in ihre Heimat, da ihre Mutter verstorben ist. Eigentlich wollte sie nie wieder dorthin zurück, da sie damals nicht nur ihre Mutter, sondern auch ihre erste große Liebe ...

Nach 14 Jahren muss Fenja zurück in ihre Heimat, da ihre Mutter verstorben ist. Eigentlich wollte sie nie wieder dorthin zurück, da sie damals nicht nur ihre Mutter, sondern auch ihre erste große Liebe Elias zurückgelassen hat.

Auf der Beerdigung sehen sich Fenja und Elias das erste Mal wieder. Und alte Gefühle kommen wieder zum Vorschein.

Die Geschichte ließ sich flüssig und angenehm lesen. Der Prolog 14 Jahre zuvor, hatte mich erst einmal etwas irritiert zurückgelassen, da man nicht verstanden hatte, was eigentlich genau mit Elias passiert war. Das klärte sich erst später. Fenja war eine sympathische Protagonistin, die sich aber zuvor in eine Rolle gezwängt hatte, die nicht zu ihr passte. Und Elias lernte man erst später richtig kennen. Er war ebenfalls ein toller Protagonist. Und es gab auch etliche andere sehr sympathische Figuren, die ich jetzt aber nicht alle aufzählen werde.

Die Geschichte war geprägt von Verlust und Trauer. Und es flossen bei mir etliche Tränen. Wer gerade erst einen Verlust erlitten hat, würde ich nicht zu dem Buch raten, da es sehr emotional wird.

Fazit:
Eine Geschichte über Verlust, Trauer und Freundschaft

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2021

Gefühlvoll

0

Ein romantisches Cover hat mich neugierig gemacht, der Klappentext in seinen Bann gezogen und die Geschichte mich sehr durchgerüttelt zurück gelassen.
Allgemein hat mir Fenja sehr sehr gut gefallen. Es ...

Ein romantisches Cover hat mich neugierig gemacht, der Klappentext in seinen Bann gezogen und die Geschichte mich sehr durchgerüttelt zurück gelassen.
Allgemein hat mir Fenja sehr sehr gut gefallen. Es war erstaunlich wie sie sich im Laufe der Geschichte entwickelt hat. Auch die anderen Charaktere waren wunderbar ausgearbeitet.
Man kann sich in die Geschichte von Fenja und Elias so schön verlieren. Und hier und da kullerte mir sogar eine Träne die Wange hinunter.
Eine Konfrontation mit der Vergangenheit, lange vergessene Freunde und eine alte große Liebe.
Super viel Gefühl, Wahrheiten die verborgen waren, eine zweite Chance für die Liebe, Vertrauen, Freundschaft!!!
Ein traumhaft emotionaler flüssiger Schreibstil der mich gefesselt und in den Sog des Buches gezogen hat.
Dieses Buch hat mich sehr berührt, mein Kopfkino entwacht und meine Emotionen ordentlich durchgerüttelt.
Eine ganz klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2021

Berührende Geschichte

0

Fenja ist eine erfolgreiche Dolmetscherin und steht kurz vor ihrer lang ersehnten Beförderung bei einer angesehenen Berliner Firma, als sie eine Nachricht bekommt, die ihr ganzes Leben auf den ...

Fenja ist eine erfolgreiche Dolmetscherin und steht kurz vor ihrer lang ersehnten Beförderung bei einer angesehenen Berliner Firma, als sie eine Nachricht bekommt, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Ihre Mutter, zu der sie lange Jahre keinerlei Kontakt hatte ist verstorben und Fenja soll sich um ihren Nachlass kümmern. Sie trifft die Entscheidung zurück an den Ort ihrer Kindheit zu reisen und wird dort mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Sie begegnet lange vergessenen Freunden und dem Mann, der einmal ihre große Liebe war.

Der Klappentext dieses Buches von Josefine Weiss hat mich direkt in den Bann gezogen. Die Geschichte um eine zweite Chance für die große Liebe und die Veränderungen, die dies nach sich zieht sind von der Autorin mit sehr viel Gefühl für die Protagonistin und die anderen handelnden Charaktere entwickelt worden. Die Reise von Berlin an eine kleine Stadt am Meer und das damit verbundene Eintauchen in die Vergangenheit führt Fenja an eine Grenze in ihrem Leben, die sie nicht erwartet hat. Wahrheiten, die ans Licht kommen, erschüttern nicht nur die Protagonistin sondern auch den Leser. Mich hat dieses Buch sehr berührt, vor allem die Ereignisse am Schluss waren nicht vorhersehbar - allerdings leider ähnlich befürchtet. Die Autorin versöhnt ihre Leser mit einem persönlichen Nachwort, was die Geschichte noch liebenswerter macht. Der Schreibstil erweckt das Kopfkino zum Leben, besonders Fenjas Lektüre der Briefe ihrer Mutter habt mich bewegt. Dieser Roman über Liebe, Freundschaft und zweite Chancen bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung mit 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere