Cover-Bild Helle und die kalte Hand
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Atlantik Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 05.08.2020
  • ISBN: 9783455010046
Judith Arendt

Helle und die kalte Hand

Der zweite Fall für Kommissarin Helle Jespers
Der Herbst hält Einzug in Skagen und vertreibt die letzten Sommergäste. Helle Jespers, Leiterin der örtlichen Polizeistation, sehnt sich nach mehr Zeit und weniger Trubel. Doch die Ruhe währt nur kurz, denn in der Nähe der beliebten Wanderdüne Rabjerg Mile wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Laut Obduktion stammt sie offenbar aus dem südostasiatischen Raum. Doch niemand scheint sie zu vermissen. Die Vermutung liegt nahe, dass sie sich illegal in Dänemark aufhielt. Helle Jespers ist fest entschlossen, den ersten Mordfall in ihrer Gemeinde aufzuklären, und stößt dabei auf die Schattenseiten der scheinbar so offenen dänischen Gesellschaft.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2020

Helle ermittelt

0

Klappentext, übernommen: "Der Herbst hält Einzug in Skagen und vertreibt die letzten Sommergäste. Helle Jespers, Leiterin der örtlichen Polizeistation, sehnt sich nach mehr Zeit und weniger Trubel. Doch ...

Klappentext, übernommen: "Der Herbst hält Einzug in Skagen und vertreibt die letzten Sommergäste. Helle Jespers, Leiterin der örtlichen Polizeistation, sehnt sich nach mehr Zeit und weniger Trubel. Doch die Ruhe währt nur kurz, denn in der Nähe der beliebten Wanderdüne Rabjerg Mile wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Laut Obduktion stammt sie offenbar aus dem südostasiatischen Raum. Doch niemand scheint sie zu vermissen. Die Vermutung liegt nahe, dass sie sich illegal in Dänemark aufhielt. Helle Jespers ist fest entschlossen, den ersten Mordfall in ihrer Gemeinde aufzuklären, und stößt dabei auf die Schattenseiten der scheinbar so offenen dänischen Gesellschaft."

Von der Autorin habe ich einige Bücher gelesen, den ersten Teil dieser Reihe kenne ich jedoch nicht. Trotzdem konnte ich auch ohne Vorwissen gut in die Geschichte einsteigen. Der Schreibstil ist atmosphärisch, gewohnt flüssig, die Seiten lesen sich quasi von selbst. Das Lokalkolorit kommt gut rüber, ich fühlte mich direkt an diverse Urlaube in Dänemak erinnert.

Der Fall an sich ist gut aufgebaut, man verfolgt die Ermittlungen, die sich als schwierig gestalten. Ich hatte hier von Anfang an den richtigen Riecher, so dass das Überraschungsmoment eher klein war, was der Story aber keinen Abbruch tut.

Die Figuren sind gut skizziert, ich konnte mich mit Helle aber nur bedingt anfreunden. Sie wirkt teils zwanghaft kontrollsüchtig, egal ob Familienmitglieder oder Kollegen, was mir etwas zu weit ging. Vielleicht muss man den ersten Band kennen, um sie besser einschätzen zu können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Zweiter Fall für Helle Jespers

0

INHALT
Der Herbst hält Einzug in Skagen und vertreibt die letzten Sommergäste. Helle Jespers, Leiterin der örtlichen Polizeistation, sehnt sich nach mehr Zeit und weniger Trubel. Doch die Ruhe währt nur ...

INHALT
Der Herbst hält Einzug in Skagen und vertreibt die letzten Sommergäste. Helle Jespers, Leiterin der örtlichen Polizeistation, sehnt sich nach mehr Zeit und weniger Trubel. Doch die Ruhe währt nur kurz, denn in der Nähe der beliebten Wanderdüne Rabjerg Mile wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Laut Obduktion stammt sie offenbar aus dem südostasiatischen Raum. Doch niemand scheint sie zu vermissen. Die Vermutung liegt nahe, dass sie sich illegal in Dänemark aufhielt. Helle Jespers ist fest entschlossen, den ersten Mordfall in ihrer Gemeinde aufzuklären, und stößt dabei auf die Schattenseiten der scheinbar so offenen dänischen Gesellschaft.
(Quelle: Atlantis Verlag)

MEINE MEINUNG
Mit dem Krimi „Helle und die kalte Hand“ hat die deutsche, unter dem Pseudonym Judith Arendt schreibende Autorin eine gelungene Fortsetzung ihrer Dänemark-Krimi-Reihe vorgelegt. Erneut konnte sie mich mit einem sehr fesselnden zweiten Fall für ihre sympathische Ermittlerin Helle Jespers und tollem skandinavischen Flair begeistern. Diesen Band kann man übrigens auch ohne Vorkenntnisse problemlos lesen, denn das Wichtigste zur Vorgeschichte erfährt man in Einschüben.
Sehr lebendig und stimmungsvoll fängt die Autorin die besondere, etwas bedrückende Atmosphäre der herbstlich-verregneten Gegend um Skagen ein und entführt uns mit ihren anschaulichen Schilderungen gekonnt zu den verschiedenen Schauplätzen rund um die nördlichste Stadt Dänemarks an der Nordspitze von Jütland. Genau das richtige Setting für diesen etwas düsteren, atmosphärisch dichten Regionalkrimi!
Nach einem äußerst beklemmenden Einstieg folgt man gebannt den Ermittlungen der Sonderkommission um Helle Jespers zum unbekannten Leichenfund in der Wanderdüne von Skagen. Die Autorin hat einen sehr angenehmen, abwechslungsreichen Schreibstil, so dass man rasch mitten hinein in die Handlung gezogen wird. Für ihren Kriminalfall hat sich Judith Arendt eine hochaktuelle, beklemmende und sehr tiefgründige Hintergrundstory ausgedacht, die sich recht kritisch mit unserer toleranten Gesellschaft, Rechtsradikalismus und Immigration auseinandersetzt. Schonungslos führt sie uns die skrupellosen Machenschaften von Schleuserbanden, die aus reiner Geldgier die Notlage von Flüchtlingen ausnutzen, und gibt uns schockierende Einblicke in die menschlichen Abgründe.
Mit einem häufigen Wechsel der verschiedenen Erzählstränge und Schauplätze gelingt es der Autorin, rasch Tempo und Spannung in die sehr vielschichtig angelegte Handlung zu bringen. Durch geschickt gelegte falsche Fährten, immer neue Entwicklungen und so manche unerwartete Wendung ist der Krimi ideal zum Mitermitteln. Doch den wahren Hintergründen des perfiden Falls kommt man sehr lange nicht auf die Spur, auch wenn man allmählich einige Zusammenhänge zu ahnen beginnt.
Ihre verschiedenen Charaktere hat die Autorin vielschichtig und lebensnah angelegt, so dass auch ihre Handlungsweisen gut nachzuvollziehen sind Sehr ausführlich sind die interessanten Einblicke in das Privatleben der sympathischen Ermittlerin Helle Jespers geschildert, die die lebendige und plastische Charakterzeichnung dieser lebenserfahrenen Frau und äußerst engagierten Polizistin perfekt abrunden. Es macht großen Spaß ihre Persönlichkeit besser kennenzulernen, ihre ambivalente Beziehung zu ihren flügge gewordenen Kindern mitzuverfolgen und auch die ganz normale, harmonische Zweisamkeit mit ihrem Mann Bengt erleben. Die zahlreichen Nebenfiguren sind ebenfalls durchweg gelungen und abhängig von ihrer Rolle glaubhaft und interessant ausgearbeitet. Gut gefallen haben mir auch die Kollegen von Helle, allen voran die liebenswerte, patente Amira, die einen Migrationshintergrund hat und als Computerspezialistin in der örtlichen Polizeidirektion aushilft.
Zum Ende hin verdichten sich die verschiedenen Handlungsstränge immer mehr. Die erschreckende Auflösung des Kriminalfalls und die Aufklärung der weiteren Geschehnisse sind insgesamt in sich schlüssig und glaubhaft. Sehr interessant ist auch der ungewöhnliche Ausgang für zwei der Beteiligten gewählt – ein hoffnungsvoller Ausklang.
Ich bin schon sehr gespannt auf den dritten Band und einen neuen Kriminalfall für die sympathische dänische Ermittlerin Helle Jespers und ihr Team.
FAZIT
Ein fesselnder Dänemark-Krimi - mit einem komplexen Kriminalfall mit hochaktuellem Bezug, gut platzierter Gesellschaftskritik und tollem Lokalkolorit. Ein sehr lesenswerter Regionalkrimi!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Hyggeliger Krimi an der Zipfelspitze Dänemarks

0

Der Dänemark-Krimi "Helle und die kalte Hand" von Judith Arendt ist der zweite Fall für Protagonistin Helle Jaspers, Leiterin der Polizeistation, dieses Mal direkt in Skagen inmitten der Dünenlandschaft ...

Der Dänemark-Krimi "Helle und die kalte Hand" von Judith Arendt ist der zweite Fall für Protagonistin Helle Jaspers, Leiterin der Polizeistation, dieses Mal direkt in Skagen inmitten der Dünenlandschaft um Rabjerg Mile. Die Leiche einer jungen Frau wird dort im Sand geborgen, doch es gibt keine klaren Indizien und niemand scheint die Frau aus dem asiatischen Raum zu kennen. Helle Jaspers und ihr Team sehen sich jedoch im Verlauf der Ermittlungen mit größeren Gefahren konfrontiert, die tief in die dänische Politik reichen.

Für mich ist es der perfekte Krimi für einen langen Tag auf der Couch, eingewickelt in eine Decke bei prasselndem Kaminfeuer und einer Tasse Tee in der Hand. Der Schreibstil ist leicht, flüssig und animiert zum Weiterlesen. Die Charaktere sind sympathisch, sehr nahbar, gar fehlbar und komplett einer Gegend wie Skagen nachempfunden, etwas abgeschottet vom Rest Dänemarks und dieser Fall weckt selbst die müdesten Lebensgeister. Liebevoll gewählte Details führen zu dem eben genannten Hygge- Faktor und machen den Roman deshalb zu einer schönen, herzerwärmenden Lektüre mit dem extra Schuss Spannung in der wunderschönen Kulisse Dänemarks. Die Geschichte an sich ist spannend, inklusiv und klassischer Natur, in dem sich der Spannungsbogen immer weiter zuspitzt, der Leser überwiegend in Echtzeit die Arbeit der Polizei verfolgen kann und bis zum Schluss dem Ende entgegenfiebert. Eine Empfehlung für alle, die gerne hyggelige Krimis lesen, die Landschaft Dänemarks lieben und gute Erzählkunst zu schätzen wissen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Eiskalter Krimi mit viel Regio-Charme

0

Die beliebte Wanderdüne Rabjerg Mile ist normalerweise Touristenmagnet und Dreh- & Angelpunkt von guter Laune und wunderschönen Erinnerungen. Doch Kommissarin Helle Jespers wird zu einem äußert grausigen ...

Die beliebte Wanderdüne Rabjerg Mile ist normalerweise Touristenmagnet und Dreh- & Angelpunkt von guter Laune und wunderschönen Erinnerungen. Doch Kommissarin Helle Jespers wird zu einem äußert grausigen Fund an eben diesem Touristen-Hotspot gerufen. Die Düne ist das Grab einer jungen Asiatin, die sich offenbar nicht legal in Dänemark aufgehalten hat. Helle setzt alles daran, den Mordfall aufzuklären und gerät dabei in die sogenannten besseren Kreise Dänemarks, die auch ihre Schattenseiten haben....

Judith Arendt hat mit "Helle und die kalte Hand" den zweiten Band um die sympathische Polizistin veröffentlicht, der sich auch für Quereinsteiger der Reihe ohne Vorkenntnisse sehr gut lesen lässt. Die Autorin lässt nämlich immer wieder kurz die Ereignisse des ersten Bandes mit in das aktuelle Geschehen einfließen und so knüpft man nahtlos an Band eins an und kann sich ganz dem dänischen Krimi hingeben.

Die Umgebung um die bekannte Wanderdüne ist mit wunderschönen Bildern wiedergegeben und wer, wie ich, Jütland kennt, wird sich sofort an den im Buch genannten Orten zurechtfinden und den Bezug zu den Schauplätzen herstellen können.

Der Plot ist hervorragend ausgearbeitet, spannend von der ersten bis zur letzten Seite und zeigt auf, zu was Menschen fähig sind, wenn sie mit Eiseskälte anstatt mit Herz und Wärme durch das Leben gehen. Geld regiert die Welt, ist Allheilmittel und Seelentröster und lässt den einen oder anderen schon mal wegschauen, wenn es in den sogenannten besseren Kreisen um Ansehen und bei Politkern um Wählerstimmen geht. Bei viel Ignoranz, Selbstdarstellung und Narzissmus kann ich ich nur den Kopf schütteln.

Unberechenbare Gedankengänge des Täters , brutale Gewalt und Misshandlungen, ja selbst Menschenhandel werden hier im Buch angesprochen und zeigen so die ganze Bandbreite menschlichen Elends und Martyrien auf, die einem wirklich den Atem stocken lassen. Man möchte einfach nur die betreffenden Protagnisten im Buch am Arm packen und ihnen helfen, aus dieser zermürbenden Mühle und den Höllenqualen zu entfliehen.

Der Fall baut sich nachvollziehbar und mit einigen undurchsichtigen Wendungen kontinuierlich auf, der Spannungsbogen ist immer gestrafft und so blättert man gespannt die Seiten um, damit man endlich erfährt, ob Helle und ihr Team dem Täter endlich das Handwerk legen können.

Was mir leider nicht so gut gefallen hat - man findet im Buch recht oft Fäkalsprache und eine derbe Ausdrücke, die ich unangebracht finde. Man kann doch auch brutale, verrohte, grobschlächtige Personen auch anders darstellen, ohne sich im Ton zu vergreifen.

Ansonsten ein wirklich eiskalter Krimi, der mit viel Regio-Charme den Leser in seinen Bann zieht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

sollider Krimi aus Dänemark

0

"Helle und die kalte Hand" ist der zweite Teil der Jütland-Reihe um die Kommissarin Helle Jespers . Für mich war es die erste Bekanntschaft mit dieser Reihe.

An einer Düne in Skagen entdeckt ein Frühaufsteher ...

"Helle und die kalte Hand" ist der zweite Teil der Jütland-Reihe um die Kommissarin Helle Jespers . Für mich war es die erste Bekanntschaft mit dieser Reihe.

An einer Düne in Skagen entdeckt ein Frühaufsteher eine Hand, die aus dem Sand herausragt. Natürlich wird eine Leiche geborgen. Es handelt sich um eine Frau, die aus Südostasien zu stammen scheint. Es liegt aber keine Vermisstenmeldung vor und zunächst ist auch unbekannt, wie lange die Leiche wohl schon im Sand lag. Eine Sonderkommission um Helle Jespers fängt mit den Ermittlungen an.

Mit Helle Jespers hat die Autorin einen interessanten und sympathischen Charakter geschaffen. Diesmal ist es keine junge Ermittlerin, sondern eine Frau, die schon in der Mitte des Lebens steht. Auch die dänische Landschaft und Umgebung wurde sehr schön beschrieben und es kam teilweise richtig düstere Atmosphäre auf.

Der Krimi lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Es kommt relativ schnell etwas Spannung auf und diese bleibt auch bis zum Ende erhalten, wenngleich für mich zwischendurch auch immer mal wieder etwas kleinere Längen vorhanden waren. Die Thematik ist sehr vielschichtig und mit Tiefgang. So geht es teilweise um Gesellschaftspolitik, Prostitution, Schleusertum oder auch um Flüchtlinge.

Was mich ein wenig irritiert hat, war die Tatsache, dass die einzelnen Kapitel mit dem Ort und der jeweiligen Temperatur übertitelt waren.

Fazit: Alles in allem ein interessanter Dänemark-Krimi, der mich auf den Folgeband neugierig gemacht hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere