Cover-Bild Neujahr
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 11.10.2021
  • ISBN: 9783442770540
Juli Zeh

Neujahr

Roman - Geschenkausgabe
Die Geschenkausgabe mit der abgerundeten Ecke: anspruchsvolle Haptik, hochwertiges Papier, mit Lesebändchen, kleines Format.

Lanzarote, am Neujahrsmorgen: Henning sitzt auf dem Fahrrad und will den Steilaufstieg nach Femés bezwingen. Seine Ausrüstung ist miserabel, das Rad zu schwer, Proviant nicht vorhanden. Während er gegen Wind und Steigung kämpft, lässt er seine Lebenssituation Revue passieren. Eigentlich ist alles in bester Ordnung. Er hat zwei gesunde Kinder und einen passablen Job. Mit seiner Frau Theresa praktiziert er ein modernes, aufgeklärtes Familienmodell, bei dem sich die Eheleute in gleichem Maße um die Familie kümmern. Aber Henning geht es schlecht. Er lebt in einem Zustand permanenter Überforderung. Familienernährer, Ehemann, Vater – in keiner Rolle findet er sich wieder. Seit Geburt seiner Tochter leidet er unter Angstzuständen und Panikattacken, die ihn regelmäßig heimsuchen wie ein Dämon. Als Henning schließlich völlig erschöpft den Pass erreicht, trifft ihn die Erkenntnis wie ein Schlag: Er war als Kind schon einmal hier in Femés. Damals hatte sich etwas Schreckliches zugetragen - etwas so Schreckliches, dass er es bis heute verdrängt hat, weggesperrt irgendwo in den Tiefen seines Wesens. Jetzt aber stürzen die Erinnerungen auf ihn ein, und er begreift: Was seinerzeit geschah, verfolgt ihn bis heute.

Ausstattung: mit Lesebändchen

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2020

toller Schreibstil

0

Habe das Buch wegen des Steins mit dem bemalten Käfer gelesen, da ich auch gerne Steine anmale und war gleich hin und weg.

Die Autorin schreibt so gut, dass es eine Freude ist, das Buch zu lesen, auch ...

Habe das Buch wegen des Steins mit dem bemalten Käfer gelesen, da ich auch gerne Steine anmale und war gleich hin und weg.

Die Autorin schreibt so gut, dass es eine Freude ist, das Buch zu lesen, auch wenn eigentlich nicht viel passiert. Im ersten Teil erleben wir Urlaub und Familienleben, Ängste und Sorgen aus der Sicht des Familienvaters, der an Neujahr beschließt, sich einen Berg mit dem Fahrrad hoch zu kämpfen. Oben völlig erschöpft angekommen, stürmen plötzlich Erinnerungen auf ihn ein, die ihn zunächst befremden, da er seines Wissens noch nie zuvor auf Lanzarote gewesen ist. Trotzdem wirkt einiges wie ein De- ja -vue und dann überrollt ihn die Erinnerung, Das Schreckliche, was damals geschah macht den zweiten Teil des Buches aus.

Sehr beeindruckend, wie die Geschichte, die nicht mal 200 Seiten erfasst, einen fesselt und noch lange nachhallt. Vor allem die Personenbeschreibungen gefallen mir, was für ein Mensch Theresa ist, wie sie nie aufgibt, wenn sie etwas will, z.B. einen Weihnachtsbaum für die Kinder und wie er an seine Kindheit zurück denkt, in der es nur einen kümmerlichen "Damit -ihr-aufhört-zu-quengeln-Baum" gab, mit dem die Mutter sie abspeiste.

Würde das Buch gerne behalten und stelle es schweren Herzens wegen Platzmangel ins Tauschregal. Ich werde auf alle Fälle noch mehr von der Autorin lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2020

Spannung

0

Obwohl die eigentliche Handlung nicht so spannend ist, nehmen die Gedanken ihren Lauf und steigern sich in unglaubliche Spannung.
Ich hab das Buch in einem weg gelesen und war absolut fasziniert.

Obwohl die eigentliche Handlung nicht so spannend ist, nehmen die Gedanken ihren Lauf und steigern sich in unglaubliche Spannung.
Ich hab das Buch in einem weg gelesen und war absolut fasziniert.

Veröffentlicht am 03.01.2021

Unheilvolle Vergangenheit

0

Henning macht mit seiner Frau und den zwei kleinen Kindern Urlaub auf Lanzarote. Er leidet an einer Angststörung, die ihn, seit er denken kann, im Alltag begleitet. Wir erhalten Einblick in Hennings Gedankenwelt, ...

Henning macht mit seiner Frau und den zwei kleinen Kindern Urlaub auf Lanzarote. Er leidet an einer Angststörung, die ihn, seit er denken kann, im Alltag begleitet. Wir erhalten Einblick in Hennings Gedankenwelt, seine Gefühle werden dabei recht nüchtern geschildert, es ist alles nicht recht greifbar, für ihn nicht, für uns nicht. Als er sich allein zu einer Radtour aufmacht, verschwimmen die Grenzen von Realität und Phantasie, es gibt einen Schnitt und die Zeitebene ändert sich ab der Hälfte der 200 Seiten. Henning ist jetzt wieder ein Kind, er war schon einmal dort, oberhalb der Stadt Femés, mit seiner Schwester Luna und ihren Eltern. Etwas ist damals passiert, was jetzt zurück durch sein Unterbewusstsein an die Oberfläche drängt.

Die Bewertung dieses Buches fällt mir schwer. Ich kenne Juli Zeh aus verschiedenen Literatursendungen und Buchbesprechungen, sie erscheint mir sehr sympathisch und intelligent. Ich wollte das Buch so gerne mögen und es ist sicher nicht ihre Schuld, der Roman ist sicher psychologisch hichdifferenziert ausgearbeitet und perspektivisch anspruchsvoll, das kann ich zugeben.

Aber.

Ich lese, um in andere Welten abzutauchen, andere Sichtweisen zu erlangen, mich mental weiterzubewegen könnte man sagen. Ich möchte dabei auch gut unterhalten werden. Auf keinen Fall möchte ich aber - und das hat nur etwas mit meinem persönlichen Geschmack zu tun - dass ein Buch mir Angst macht. Ich habe mich ja so gegruselt, vor dieser sich aufbauenden Kulisse drohenden Unheils, die mir wie ein eiserner Griff die Luft abgeschnürt hat. Vor lauter Furcht, wie sich die Geschichte entwickelt, habe ich es an nur 2 Tagen durchgelesen. Das Ende ist ernüchternd und bringt keine endgültige Klärung. Ich bin sehr unzufrieden damit..

Sprachlich konnte mich das Buch leider auch nicht abholen, es soll womöglich so schlicht und unvetschnörkelt sein und lässt sich dadurch natürlich leicht weglesen in seiner Spannung, jedoch fehlt mir dann immer irgendwie etwas.

Ich werde der Autorin noch bei einem anderen ihrer Bücher eine Chance geben, unter dem Titel "Neujahr" hätte ich nicht eine so niederschmetternde Geschichte erwartet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere