Cover-Bild Das kleine Hotel auf Island
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 19.05.2020
  • ISBN: 9783499003134
Julie Caplin

Das kleine Hotel auf Island

Christiane Steen (Übersetzer)

Lucys Leben gleicht einer Sackgasse: kein Job, keine Wohnung und ein verlogener Ex. Deshalb ergreift sie ohne zu zögern die Chance, für eine befristete Stelle als Hotelmanagerin nach Island zu ziehen. Doch das idyllische Hygge-Hotel birgt unerwartete Probleme: Schafe im Whirlpool, technische Schwierigkeiten und vermeintliche Fabelwesen, die ihr Unwesen treiben. Und dann ist da auch noch Alex, der schottische Barmann mit den dunklen Augen, der Lucys Herz schneller schlagen lässt. Doch ist Alex, wer er zu sein vorgibt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2020

Lucy und Alex- Wohlfühlatmosphäre ist nicht alles- ein leider ziemlich enttäuschender 4. Teil der „Romantic Escapes“ Reihe.

0

Lucy hatte einst einen tollen Job in einem luxuriösen 5-Sterne Hotel inne. Doch dann verliebte sie sich in den falschen Mann, der ihr übel mitspielte und sie verlor alles. Aufgrund der Geschehnisse, die ...

Lucy hatte einst einen tollen Job in einem luxuriösen 5-Sterne Hotel inne. Doch dann verliebte sie sich in den falschen Mann, der ihr übel mitspielte und sie verlor alles. Aufgrund der Geschehnisse, die zum Verlust ihres Jobs führten, ist es Lucy kaum mehr möglich, einen Job im Hotelgewerbe zu finden. Ihr Ruf eilt ist stets voraus. Doch als sie kurz davor ist aufzugeben und zurückzukehren ins Elternhaus, erreicht sie ein spannend klingendes Jobangebot. Der Haken daran, das Hotel, das sie managen soll, liegt auf Island! Dazu ist der Job auf zwei Monate befristet.

Lucy nimmt die Herausforderung dennoch an und vertraut darauf, dass sie alle Mitarbeiter und ihren zukünftigen Chef mit ihrer Tatkraft überzeugen kann.
Doch kaum angekommen geht alles schief. Erst macht ihr keiner die Tür auf, so dass Lucy in der bitteren Kälte stehen muss und dann endet ihr Rundgang um das Hotel auch noch in einem unfreiwilligen Bad. Immerhin ist das Wasser beheizt und die beiden Mitarbeiter des Hotels, die ihr zur Hilfe eilen, haben trockene Handtücher dabei.

In den nächsten Tagen hat Lucy alle Hände voll damit zu tun, die Eigenarten ihrer Mitarbeiter kennenzulernen und das vernachlässigte Hotel wieder auf Vordermann zu bringen. Doch es scheint ihr beinahe, als gehe jemand um, dem sehr viel daran gelegen ist, ihre Arbeit zu sabotieren. Während ihre Mitarbeiter an listige Trolle oder freches Feenvolk glauben, setzt die frischgebackene Hotelmanagerin alles daran, den wahren Täter zu überführen.
Seltsam findet Lucy es beispielsweise, dass sich der hochgewachsene Barmann Alex überall herumdrückt, wo er eigentlich nicht gebraucht würde. Aber dennoch kann sie sich seiner Attraktivität nicht entziehen und lässt sich sogar zu einem gemeinsamen Ausflug mit ihm zu isländischen Wasserfällen entführen.
Als dann auch noch eine britische Filmcrew anreist, die eine Reality-Doku im Hotel drehen will, sind Lucys Nerven zum Zerbersten angespannt…

Als ich erfuhr, dass Julie Caplin tatsächlich einen vierten Teil zu ihrer „Romantic Escapes“ Reihe geschrieben hat und sie dieses Mal Alex und Lucy in den Fokus stellen würde, freute ich mich sehr, denn beide Akteure, die bereits in den Vorgängerbänden in Erscheinung traten, fand ich sehr sympathisch und charismatisch zugleich beschrieben.
Und auch die Covergestaltung passt wieder perfekt, so dass sich die komplette Reihe sehr gut im Regal macht. Auch das Setting, dass die Autorin für ihren aktuellen Roman auswählte, fand ich spannend, denn Island hat ja einiges zu bieten, was die Sehenswürdigkeiten- überhaupt Land und Leute, angeht.
Doch meine Ernüchterung folgte auf dem Fuße, nachdem ich die ersten hundert Seiten ausgelesen hatte und leider wurde es auch im Verlauf der Story nicht besser. Sicherlich, zu den großen Pluspunkten der „Romantic Escapes“ Reihe gehörte der gewisse Wohlfühlaspekt, doch dieses Mal hat es Julie Caplin, meiner Meinung nach, leider zu sehr übertrieben damit. Sie zieht alle Register, wenn es darum geht, dem Leser schöne Orte, leckere, landestypische Speisen etc. zu beschreiben und sämtliche isländische Akteure, die sich in diesem Roman tummeln sind natürlich sympathisch und freundlich gestrickt. (na ja, bis auf eine Ausnahme ) Dazu werden Schwierigkeiten dermaßen zügig und unproblematisch aus dem Wege geräumt, damit möglichst nichts der wohligen „Hygge-Lebensart“ im Weg stehen kann. Und das ist die Krux, die ich mit diesem Roman hatte. Einerseits liebe ich selbstverständlich happyendlastige Liebesromane, die viel Wohlfühlatmosphäre verströmen, doch andererseits hasse ich es, wenn man alles dermaßen ausreizt, so dass die übrige Geschichte, plötzlich dann nur noch so belanglos dahinplätschert.

Obwohl Julie Caplins Schreibstil zu der locker, flockig, leichten, eingängigen Sorte gehört, musste ich mich ob der Langeweile die sich bei mir beim Lesen einstellte, regelrecht durchs Buch quälen. Und das, obwohl ich mich doch so sehr im Vorfeld auf die Liebesgeschichte über Lucy und Alex gefreut hatte. Aber auch gewisse Aspekte der erzählten Love Story fand ich ziemlich befremdlich dargeboten. Beispiel: Obwohl es bereits zweimal zu einem Kuss zwischen den beiden gekommen ist, siezen sie sich anschließend weiter und auch die Liebesszenen in diesem Buch wirken leider nur sehr lieblos, hölzern und unerotisch „dahingeklatscht“, so leid es mir für die Autorin auch tun mag. Man hat fast das Gefühl, als wäre ihr diesbezüglich von Seiten ihres Verlags die sprichwörtliche Pistole auf die Brust gesetzt worden- so als ob es ihr in Wirklichkeit widerstrebt hätte, überhaupt Liebesszenen einzubauen und sie es nur dem Verlag zuliebe getan hätte.

Dass die Autorin es dazu auch noch nicht einmal für nötig gehalten hat, die Bösewichter, die Lucy so böse mitgespielt hatten, zu bestrafen und lieber auf ein recht unglaubwürdiges, holpriges und abrupt herbeigeführtes „Friede, Freude, Eierkuchen“ Ende umzuschwenken, hat mir dann endgültig den Spaß an diesem vierten Teil der Reihe verleidet. Sicher, Lucys Werdegang und wie sie lernt, sich auf Island zu behaupten, fand ich im Großen und Ganzen, ganz gut erzählt, doch das widersprüchliche Verhalten von Alex war für mich nicht nachvollziehbar und Romantik kam leider zu keinem Zeitpunkt auf. Vielleicht lag es daran, dass die Autorin zu bemüht dabei wirkte, dem Leser alles zu verschaffen, was zum Hygge- Erlebnis gehört. Vielleicht wäre es doch besser gewesen, Julie Caplin hätte die Buchreihe auf drei Bände beschränkt.

Kurz gefasst: Lucy und Alex- Wohlfühlatmosphäre ist nicht alles- ein leider ziemlich enttäuschender 4. Teil der „Romantic Escapes“ Reihe.

Romantic Escapes Reihe:

1. Teil: Das kleine Cafe in Kopenhagen
2. Teil: Die kleine Bäckerei in Brooklyn
3. Teil: Die kleine Patisserie in Paris
4. Teil: Das kleine Hotel in Island

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Nette Geschichte, bei der es lange braucht, bis der Funke überspringt

0

Ich liebe das wunderschöne Cover des Buches. Mir gefallen vor allem die kräftigen Farben und noch mehr die kleinen Details, die auf Island verweisen. Besonders das für die Insel typische Puffin und der ...

Ich liebe das wunderschöne Cover des Buches. Mir gefallen vor allem die kräftigen Farben und noch mehr die kleinen Details, die auf Island verweisen. Besonders das für die Insel typische Puffin und der Papageientaucher sind wunderbar gestalten, ohne dass das Cover dadurch zu überladen wirkt. Zudem passt das Cover so von der Gestaltung her zu den anderen Teilen ohne dass sie sich allzu sehr gleichen.

Die Geschichte an sich klang erst einmal auch recht interessant: Lucy Smarts Leben ist im Moment alles anderes als rosig. Sie hat ihren Job verloren, ihr Ex hat sie schamlos belogen und sie schläft seit Wochen auf der Couch ihrer besten Freundin. Da kommt ihr das Angebot in einer kleinen, eher heruntergekommenen Lodge in Island arbeiten und wohnen zu können, gerade recht. Die Arbeit ist allerdings nicht so einfach wie gedacht. Immer wieder muss Lucy mit allerlei Schwierigkeiten kämpfen, für die die Hotelmitarbeiter das einheimische Elfenvolk verantwortlich machen. Außerdem lässt der attraktive Schotte Alex ihr Herz höherschlagen, obwohl sie eigentlich keinem Mann mehr vertrauen wollte und auch Alex hat ein Geheimnis, das er Lucy auf keinen Fall anvertrauen kann.

Dieser Teil ist der 4. Teil der Romantic Escapes Reihe und obwohl ich die anderen Teile noch nicht gelesen habe, habe ich mich sehr darauf gefreut, gerade mit dem Band über Island zu beginnen. Den Schreibstil fand ich vor allem zu Beginn des Buches ein wenig sperrig und manchmal ein wenig holprig, wobei ich mir nicht sicher bin, ob das wirklich am Schreibstil oder an der Übersetzung liegt. Für letzteres spricht zumindest, dass die Figuren sich bis zum Ende siezen, das hat mich ehrlich gesagt extrem genervt. Dass man sich an deutsche Gepflogenheiten anpasst, finde ich theoretisch okay, hier aber unglaublich unnötig. Die Charaktere sind nach kürzester Zeit enge Freunde und da siezt sich doch keiner mehr, auch nicht in Deutschland. Zudem befinden sie sich in Island und dort ist das auch eher unüblich, sodass man das einfach zum Anfang hin hätte auflösen können. Das ist natürlich nur eine Kleinigkeit, aber es steht stellvertretend dafür, dass auch viele Gespräche ein wenig gezwungen und unecht wirken. Nach einer Zeit habe ich mich an diesen Schreibstil gewöhnt und dann fiel es mir auch deutlich leichter, in das Buch einzutauchen.

Auch mit den Protagonisten des Buches habe ich mich am Anfang ein wenig schwergetan. Ich hatte zwar nichts gegen Lucy oder gegen Alex, fand ihre Handlungen aber nicht immer so wirklich nachvollziehbar. Beide haben gute Gründe, um sich voneinander fernzuhalten, tun es aber von Anfang gar nicht. Ich habe einfach den Funken zwischen den beiden nicht so richtig gespürt und konnte deswegen die Anziehung nicht wirklich verstehen. Ich hatte es ehrlich gesagt besser gefunden, wenn sie sich wirklich mal eine Zeit bewusst voneinander zurückgezogen hätten, vor allem Alex, weil ihm schließlich klar sein sollte, dass er Lucy echt verletzten könnte. Vielleicht fehlt mir hier auch ein bisschen der Zugang, weil ich die anderen Bücher nicht gelesen habe und Alex dementsprechend erst hier kennenlernen.

Aber es hat wirklich bis zu Mitte des Buches gebraucht bis ich so wirklich in der Geschichte angekommen war. Es waren so viele Menschen, die man erst einmal einsortieren musste und auch die Handlung an sich war nicht so spannend, dass man unbedingt wissen wollte, wie sie ausgeht. Auch Lucys Geheimnis war sehr vorhersehbar, sodass selbst das keinen Reiz für mich ausgemacht hat. Ich habe mich während des Lesens immer wieder geärgert, dass der Funke so gar nicht übergesprungen ist, weil ich das Buch unbedingt mögen wollte und mich eigentlich auf ein Urlaubsbuch gefreut hatte. Letztlich hat es mich dann doch gepackt und ab einem gewissen Punkt gefiel mir auch die Handlung besser, aber der Weg dahin war echt lang und bei jedem anderen Buch hätte ich vielleicht sogar aufgegeben und es zur Seite gelegt.

Alles in allem klingt das alles sehr negativ, aber ich mochte die Figuren des Buches durchaus, auch wenn ich nicht immer alles ganz logisch und nachvollziehbar fand und habe es ab der Mitte auch wirklich genossen, aber es dauerte mir einfach viel zu lange an diesen Punkt zu gelangen, als dass ich das Buch wirklich richtig finden könnte. Auch das Ende und der Umgang mit Lucys Geheimnis haben mir überhaupt nicht gefallen, aber da werde ich aus Spoilergründen nicht weiter eingehen, ich werde dennoch wahrscheinlich auch die anderen Bücher noch lesen wollen, schon um die Vorgeschichte von Alex kennenzulernen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2020

Schöne Kulisse, interessante Charaktere

0

Da passenderweise auch der vorangegangene Krimi den ich las auf Island spielte, fand ich dieses hier dazu passend. Auch wenn die Themen nicht unterschiedlicher sein könnten. Aber so 1, 2 Mal im Jahr darf ...

Da passenderweise auch der vorangegangene Krimi den ich las auf Island spielte, fand ich dieses hier dazu passend. Auch wenn die Themen nicht unterschiedlicher sein könnten. Aber so 1, 2 Mal im Jahr darf es auch etwas seichter und romantischer sein.

Protagonistin Lucy Smart ist auf der Suche nach einem Job - sie arbeitete in der Hotelbranche. Ein zu Beginn noch ominöses Geheimnis scheint es ihr nicht leicht zu machen und so zieht sie von einer Insel (Großbritannien) auf eine andere (Island).

Dort macht sie sich mit Elan und Hartnäckigkeit daran, ein kleines unbedeutendes Hotel auf Vordermann zu bringen. Nicht ahnend, dass sie dabei kritisch unter Beobachtung steht. Und damit nicht alles zu vorhersehbar läuft, gibts noch ein paar unvorhergesehene Ereignisse.

Ein Pluspunkt ist das Flair, das Autorin Julie Caplin gut eingefangen hat, die isländische Landschaft, die Lebenseinstellung und auch die Sprache kommt in ganz kleinen Dosen vor. Wetter, Sehenswürdigkeiten, die Entfernungen zwischen den Orten, all das wird gut vermittelt. Sehr sympathisch sind auch die meisten Charaktere und die unsympathischen sind überzeugend gestaltet.

“Das kleine Hotel auf Island” ist Band 4 der “Romantic Escapes”-Reihe.

Veröffentlicht am 30.06.2020

Traumhaftes Island

0

Das kleine Hotel auf Island finde ich persönlich etwas schwächer als die Vorgänger Bücher, aber auch hier fängt man an zu träumen und wünscht sich zu Lucy auf die Insel aus Feuer und Eis.

Die Hotelmanagerin ...

Das kleine Hotel auf Island finde ich persönlich etwas schwächer als die Vorgänger Bücher, aber auch hier fängt man an zu träumen und wünscht sich zu Lucy auf die Insel aus Feuer und Eis.

Die Hotelmanagerin Lucy verliert wegen eines Fehlverhaltens ihren Job und das einzige Angebot das ihr bleibt ist die Übernahme eines Mangerpostens in einem kleinen Lodge in Island. Das Hotel soll verkauft werden und sie es wieder zu einem besseren Standard führen. Dort angekommen trifft sie auf Alex, den wir bereits aus dem Buch eine Patisserie in Paris kennen. Er arbeitet für den neuen Besitzer und soll als „Spion“ tangieren um rauszufinden wer übernommen werde kann und wer nicht.
Und natürlich verlieben sich Lucy und Alex. Auch hier bekommen wir eine hinreißende Liebesgeschichte zwischen zwei Personen erzählt, die sich langsam anbahnt und es richtig schön kribbelt zwischen den beiden, bis sie zueinander finden. Aber natürlich ist die Situation nicht ganz so einfach und bis zum Happy End dauert es dann doch einige Seiten.

Der Schreibstil ist wie immer absolut zum verschlingen des Buches, ist hatte es innerhalb von zwei Tagen gelesen. Wir erfahren viel über Island. An was die Menschen dort glauben, was ihnen wichtig ist und natürlich entdecken wir gemeinsam mit Lucy und Alex auch die berühmten Wasserlöcher und Wasserlöcher.

Ich bin gespannt ob wir im nächsten Buch auf eine der bekannten Personen aus Island wieder treffen. Dies finde ich immer ganz besonders schön, wenn Personen die in einem Buch eine Nebenrolle hatten nun zur Hauptperson werden. Was jedoch nicht bedeutet, dass man die Vorgänger zwingend kennen muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Ein tolles Wohlfühlbuch

0

Das kleine Hotel auf Island ist der vierte Band der Romatic- Escapes- Reihe aus der Feder der Autorin Julie Caplin.

Für mich ist es das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe, und es wurde ...

Das kleine Hotel auf Island ist der vierte Band der Romatic- Escapes- Reihe aus der Feder der Autorin Julie Caplin.

Für mich ist es das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe, und es wurde mir freundlicherweise vom Rowohlverlag als Rezensionsexemlar zur Verfügung gestellt.

Meine Meinung

Da ich Bücher liebe, die auf Island spielen, fiel mir dieses natürlich direkt auf. Und auch wenn ich die vorherigen drei Teile dieser Reihe bisher nicht gelesen habe, musste ich dieses Buch unbedingt lesen.

Und es war wirklich kein Problem, das Buch unabhängig von der Reihe zu lesen, da es zum einen andere Charaktere hat, und zum anderen ja auch der Standort immer wechselt.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sofort gefallen und ich war direkt in der Geschichte drin. Julie Caplin schafft es wunderbar die Örtlichkeiten für den Leser realistisch zu visualisieren. Und auch die Charaktere mochte ich auf Anhieb.

Auch die Tatsache, dass die Geschichte Ende Herbst bis Anfang vom Winter spielt, war jetzt im Juni überhaupt kein Problem für mich.

Ich habe mich wirklich wohlgefühlt beim Lesen und hatte das Buch natürlich auch dementsprechend schnell durch.

Ich mochte einfach alles an der Geschichte: Das Setting, die Protagonisten, den Schreibstil.

Mir hat das Buch sogar so gut gefallen, dass ich jetzt sehr neugierig bin auf die vorhergegangenen Bücher der Reihe, und diese sind direkt auf meine Wunschliste gewandert.

Fazit

Das kleine Hotel auf Island ist eine von der ersten bis zur letzten Seite der Handlung angenehme Geschichte, die einem Land und Leute ein ganzes Stück näher bringt.

Wäre ich nicht vorher schon total verliebt in dieses einzigartige Land im Nordatlantik gewesen, spätestens nach der Lektüre dieser Geschichte wäre ich es.

Ich kann das Buch jedem ans Herz legen, der gerne Bücher mit Wohlfühlatmosphäre liest.