Cover-Bild Der Tausch – Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg.

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 11.01.2021
  • ISBN: 9783453424975
Julie Clark

Der Tausch – Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg.

Thriller – Der Nr.1 SPIEGEL-Bestseller
Gabriele Burkhardt (Übersetzer), Astrid Gravert (Übersetzer)

Zwei Frauen auf der Flucht. Eine Entscheidung, die alles verändert. Und kein Weg zurück.

New York, Flughafen JFK: Claire soll nach Puerto Rico reisen, um ihren Mann, einen ehrgeizigen Politiker, beim Wahlkampf zu unterstützen. Doch in Wahrheit will sie nichts als fliehen – vor seinen gewalttätigen Übergriffen und der lückenlosen Kontrolle, die er über sie ausübt. Sie kommt mit Eva ins Gespräch, die bei ihrem schwerkranken Mann Sterbehilfe geleistet hat. Zu Hause in Kalifornien erwartet sie die Polizei. Innerhalb weniger Sekunden beschließen sie, die Bordkarten zu tauschen und sich gegenseitig ein neues Leben zu schenken.

Erleichtert landet Claire in Kalifornien. In Evas Haus gibt es allerdings keine Hinweise auf einen Ehemann. Dann erfährt sie, dass das Flugzeug nach Puerto Rico abgestürzt ist. Und kurz darauf entdeckt sie die vermeintlich abgestürzte Eva in einer Fernsehreportage über das Unglück. Lebendig. Hat sie die Flucht in das Leben einer Anderen am Ende doch nur in eine Falle gelockt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2021

Spannender Thriller über einen Tickettausch mit Folgen

1

Julie Clarks Thriller „Der Tausch“ dreht sich rund um ein spannendes Thema: Kann man einfach so aus seinem Leben verschwinden ohne Spuren zu hinterlassen? Die beiden Protagonistinnen des Romans, Claire ...

Julie Clarks Thriller „Der Tausch“ dreht sich rund um ein spannendes Thema: Kann man einfach so aus seinem Leben verschwinden ohne Spuren zu hinterlassen? Die beiden Protagonistinnen des Romans, Claire und Eva, versuchen es. Allerdings aus ganz unterschiedlichen Gründen. Claire ist die Frau eines beliebten Politikers und führt in der Öffentlichkeit ein glamouröses Leben. Was niemand weiß ist, dass ihr Ehemann sie schlägt und kontrolliert. Als ihr sorgsam erstellter Fluchtplan zu scheitern droht, ergreift sie am Flughafen impulsiv die Chance ihr Flugticket mit Eva zu tauschen.

Während der Roman Claires Leben nach dem Tausch begleitet, lernen wir Eva in Rückblenden kennen. Relativ schnell ist klar, dass sie Claire mit Lügen zum Tausch überredet hat und aus ganz anderen Gründen als Claire verschwinden möchte. Mehr will ich hier gar nicht verraten, nur so viel: auch in Evas Vergangenheit lauert eine große Bedrohung.

Durch den ständigen Perspektivwechsel zwischen Eva und Claire ist „Der Tausch“ ein sehr dynamisches Buch, das schnell Spannung aufbaut. Während Claire zunächst die Sympathieträgerin ist, habe ich auch schnell mit Eva mitgefiebert. Die Geschichte war von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Über beiden Protagonistinnen hängt den gesamten Roman über eine gewissen Gefahr und Bedrohung. Dabei kann man als Leserin ständig mitgrübeln: Wer ist Eva und warum hat sie Claire am Flughafen aufgesucht? Wie hängen beide Handlungsstränge zusammen? Welche dunklen Geheimnisse hat Claires Ehemann?

Dabei behandelt der Thriller viele wichtige Themen und zeigt auf, welchen Einfluss häusliche Gewalt auf das Leben haben kann, aber auch wie einzelne Ereignisse unseren weiteren Lebensweg in eine Richtung lenken können. Fazit: Julie Clark hat die beiden Schicksale geschickt miteinander verwoben und damit einen sehr spannenden Thriller geschaffen, den man nur schwer aus der Hand legen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Schade, daraus hätte man mehr machen können…

0

Ich hatte, bevor ich dieses Buch anfing, noch nie etwas von der Autorin gehört, habe nur die Inhaltsangabe hinten gelesen, nichts anderes. Der pure Stoff, alles weitere egal.
Nun zum Buch. Interessiert ...

Ich hatte, bevor ich dieses Buch anfing, noch nie etwas von der Autorin gehört, habe nur die Inhaltsangabe hinten gelesen, nichts anderes. Der pure Stoff, alles weitere egal.
Nun zum Buch. Interessiert hat mich natürlich, welche neuen Sichten die Autorin dem Thema „Der Fremde im Zug“ abgewinnen kann. Der Einstieg war etwas verwirrend, ein bisschen viel „Ich“ Sichten, aber das war schnell vorbei. Das Buch lies sich locker und flüssig lesen - da es ja aus dem Amerikanischen übersetzt ist an dieser Stelle ein ausdrückliches Lob an die Übersetzer. Die Geschichte wird langsam entwickelt, mal mit kurzen Erinnerungen, dann wieder längere Teile. Interessant fand ich, der eine Teil wird immer in der „Ich Perspektive“ erzählt, der andere aus jener des neutralen Erzählers. Wobei auch hier das Wissen des Lesers nie über jenes der Protagonistin hinaus geht. Interessant gemacht.
So weit, so gut, kommen wir zum Inhalt. Womit wir bei „Schade, hätte man mehr draus machen können“, sind. Das liegt vor allem daran, der Antagonist ist kaum mehr als ein verwaschenes Bild, ein Klischee. Die beiden Protagonistinnen werden zwar sauber aufgebaut, doch die wirkliche Interaktion fehlt. Womit der Geschichte leider frühzeitig die Luft ausgeht. Auf den letzten zwanzig Seiten sieht man den Mangel dann sehr deutlich. Es ist einfach so, will man etwas demontieren muss man es zuvor aufbauen. Um Spoilern zu vermeiden ein beliebiges Beispiel - soll die Verschrottung des geliebten VAN´s die Herzen der Leser berühren muss man seine Protagonisten darin zuvor Lieben, Hassen, streiten und sich wieder versöhnen lassen. Sonst bleibt es nur ein lebloses Stück Blech, dessen weiterer Verbleib nicht von Belang ist.
Am Ende war ich dann auch noch völlig enttäuscht. Die letzten paar Seiten sind ein totaler Bruch mit dem Anfang. In der Überzeugung, Darstellung der einen Protagonistin. Es wirkt auf mich wie etwas, das die Autorin unbedingt so schreiben wollte. Sei ihr gegönnt, nur passte es leider nicht zum Anfang.
Schade.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

Gemütlicher Leseabend ohne Zeitverschwendung

0

Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und deswegen musste ich mir das Buch auch kaufen. Beim Lesen fällt natürlich sofort der Wechsel zwischen Eva und Claire in den Kapiteln auf (der ja zwangsläufig ...

Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und deswegen musste ich mir das Buch auch kaufen. Beim Lesen fällt natürlich sofort der Wechsel zwischen Eva und Claire in den Kapiteln auf (der ja zwangsläufig irgendwann auf einen gemeinsamen Höhepunkt zusteuert), das hat mir gut gefallen und so kam auch hier auf den letzten Seiten der AHA-Effekt auf.

Die Geschichte war nicht vollgepackt mit Geplänkel oder unnützem Wissen, alles machte irgendwie Sinn, nahezu jede Person war oder wurde wichtig, sowas gefällt mir immer sehr gut.

Dennoch muss ich sagen, dass der Klappentext spannender wirkte als die Story selbst dann war. Dennoch war es ein gemütlicher Leseabend ohne wirkliche Zeitverschwendung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2021

Flug ins Ungewisse

0

Ich muss sagen, dass ich total begeistert und bin froh, dass ich an dieser Leserunde teilnehmen durfte.
In das Buch bin ich schnell hineingekommen. Der Schreibstil und auch die Schriftgröße machen das ...

Ich muss sagen, dass ich total begeistert und bin froh, dass ich an dieser Leserunde teilnehmen durfte.
In das Buch bin ich schnell hineingekommen. Der Schreibstil und auch die Schriftgröße machen das lesen wirklich sehr angenehm.

Inhalt: 
Flughafen New York: Claire plant ihren Mann zu verlassen und an einem anderen Ort ein neues Leben anzufangen. Leider fliegt ihr Plan im letzten Moment auf und ihr ist klar, dass ihr Mann Rory dies nicht so einfach hinnehmen wird. Am Flughafen trifft sie auf Eva, die ebenfalls ein neues Leben beginnen möchte und so tauschen die beiden Frauen spontan ihre Bordkarten. Nach ihrer Landung in Kalifornien muß Claire allerdings feststellen, dass auch Eva ihre Gründe hatte ihr Flucht zu planen und diese Stimmen so gar nicht mit der Geschichte überein, die sie Claire am Flughafen erzählte …

Meine Meinung: 
Die zwei verschiedenen Zeitstränge haben mir persönlich sehr gut gefallen. Bei Claire geht es hauptsächlich um die Gegenwart, bei Eva hingegen eher um die Vergangenheit. Am Ende führt aber alles zusammen.
Claire war mir von Anfang an sympathisch und ich kann ihre Flucht sehr gut nachvollziehen. Mir würde es ebenfalls zu viel sein, dauerüberwacht zu werden und noch nicht einmal über mein Reisegepäck bestimmen zu können. Die Arme ist ja völlig entmündigt. Eva hingegen war mir zu Beginn etwas suspekt und ich konnte ihre Rolle nicht ganz einschätzen. Dies hat sich im Laufe der Geschichte geändert und man erfährt, wie Eva in die Sache hinein geraten ist. Fest steht, beide Frauen sind Opfer ihrer eigenen Entscheidungen im Leben geworden und beide wollen aus der Situation ausbrechen.

Am Ende habe ich mich tierisch für Claire gefreut, dass sie den Weg an die Öffentlichkeit gewagt hat und sich für sie alles zum Guten gewandt hat. Das Ende von Eva fand ich ziemlich traurig. Gerne hätte ich ihr auch einen schönen Neuanfang gewünscht. Die etwas komplizierte Verbindung zwischen Claire und Eva hätte ich nicht unbedingt gebraucht, hat der Geschichte aber auch nicht geschadet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Flucht aus dem eigenen Leben

0


Inhalt:

Flughafen New York: Claire plant ihren Mann zu verlassen und an einem anderen Ort ein neues Leben anzufangen. Leider fliegt ihr Plan im letzten Moment auf und ihr ist klar, dass ihr Mann ihr ...


Inhalt:

Flughafen New York: Claire plant ihren Mann zu verlassen und an einem anderen Ort ein neues Leben anzufangen. Leider fliegt ihr Plan im letzten Moment auf und ihr ist klar, dass ihr Mann ihr ernsthafte Probleme bereiten wird. Am Flughafen trifft sie auf Eva, die ebenfalls auf der Flucht aus ihrem alten Leben ist und spontan tauschen die beiden Frauen ihre Boardingpässe. Doch nach ihrer Landung in Kalifornien muß Claire feststellen, dass auch Eva ihre Gründe hatte ihr Flucht zu planen.

Meine Meinung:

Ich hatte mich zu Beginn des Buches gefragt, ob die Geschichte realistisch ist. Wären wirklich 2 Frauen dazu bereit innerhalb von wenigen Minuten die Boardingpässe zu tauschen und das Leben einer vollkommen fremden Frau anzunehmen. Ich kann mir das nur sehr schwer vorstellen. Wie realistisch ist es, dass sich diese Frauen finden und natürlich muß man sich die Frage stellen, was die andere zu ihrem Schritt bewegt. Ich hatte als anfangs etwas Zweifel, wie realistisch die Geschichte ist.
Diese Zweifel wurden aber im Laufe des Buches ausgeräumt und es entwickelte sich eine spannende Geschichte, die durchaus so passiert sein könnte.
Eine Frage, die sich mir nach dem Lesen dieses Buches stellt, ist: Ist es eigentlich wirklich möglich, seinem eigenen Leben zu entfliehen und ist es wirklich so schlimm, dass man es gegen eine anderes, unbekanntes eintauschen will?
Die beiden Charaktere sind gut gezeichnet und man kann als Leser ihre Beweggründe gut nachvollziehen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und läßt sich angenehm lesen.

Ein spannender Thriller, eine gut geschriebene Geschichte - eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere