Cover-Bild Der Sunday Lunch Club
(23)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 28.01.2020
  • ISBN: 9783499276224
Juliet Ashton

Der Sunday Lunch Club

Silke Jellinghaus (Übersetzer)

Liebe zum Dessert

Immer wieder sonntags trifft sich Anna mit Familie und Freunden zum Essen. Meistens sind ihre drei Geschwister dabei, die geliebte Oma und sogar ihr Exmann. Es wird geredet, gelacht, gegessen. Manchmal wird Wichtiges verschwiegen, manchmal fallen die falschen Worte, aber am Ende freuen sich alle auf den Nachtisch.
An einem dieser Sonntage lässt Dauersingle Anna jedoch die Bombe platzen: Sie ist schwanger. Der Vater: ein One-Night-Stand. Auch wenn die Familie hinter ihr steht - mit einem eigenen Kind hat Anna nicht mehr gerechnet. Und erst recht nicht damit, sich schon beim nächsten Sunday Lunch neu zu verlieben …

Der neue Roman von Spiegel-Bestsellerautorin Juliet Ashton - charmant, berührend, sehr unterhaltsam.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2020

Familienbande

2

Regelmäßig am Sonntag treffen sich die Geschwister der Familie Piper mit Freunden und Partnern zum Essen. Hier soll die alte Familientradition fortgeführt werden, auch wenn Großmutter Dinkie inzwischen ...

Regelmäßig am Sonntag treffen sich die Geschwister der Familie Piper mit Freunden und Partnern zum Essen. Hier soll die alte Familientradition fortgeführt werden, auch wenn Großmutter Dinkie inzwischen im Heim lebt und die Eltern in Florida leben. Es wird aufgetischt, gelästert, gestritten und doch merkt man die tiefe Verbundenheit der vier Geschwister, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Annie hat an einem Tag auch eine besondere Ankündigung zu machen. Sie ist schwanger, ungewollt nach einem „Ausrutscher“ ausgerechnet bei einem Lunch Club Treffer mit einem Gast ihres Bruders. Und ausgerechnet jetzt verliebt sie sich in Luca, den ihr Bruder zum Treffen mitgebracht hat.

Jedes Kapitel erzählt die Geschichte aus einem anderen Blickwinkel und so lerne ich nach und nach die einzelnen Mitglieder des Sunday Lunch Clubs besser kennen. Den Focus legt die Autorin auf Anna, die zusammen mit ihrem Bruder Neil den viel jüngeren Geschwistern immer eine Art Elternersatz war.

Die episodenhaft angelegte Geschichte ist sehr charmant geschrieben, hat Witz und dabei immer auch Tiefgang. Mancher Charakter erschließt sich erst im Lauf der Handlung, die verhalten beginnt, aber immer mehr an Tempo und Brisanz gewinnt. Die Lebensläufe der Geschwister sind gebrochen und als Klammer gibt es Dinkie, die als stille Patriarchin auch mit einer Lebenslüge lebt.

Ich habe den Roman als wunderbar und warmherzig empfunden, alle Figuren sind mir gleichermaßen ans Herz gewachsen, auch wenn Annas Geschichte den meisten Raum einnimmt. Wichtig war mir die Aussage, dass Familie zusammenhalten muss und egal wie unterschiedlich man ist – es gibt nichts, was die Bindung zwischen Geschwistern trennen sollte. Die Autorin gelingt es ausgezeichnet mich mit ihrem Buch zu unterhalten, ich zum Schmunzeln und zum Lachen zu bringen und gleichzeitig auch nachdenklich zu stimmen, denn alle Geschwistern hat das Schicksal auch herausgefordert.

„Die Seele bleibt immer gleich“, das wird gleich zu anfangs erwähnt und zieht sich als Motto durch das ganze Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Positive Überraschung

0

Eigentlich hat der Klappentext mich gar nicht angesprochen, doch ich habe dem Buch trotzdem eine Chance gegeben.
Am Anfang wurde ich mit den Charakteren überhaupt nicht warm. Eigentlich hat mir die gesamte ...

Eigentlich hat der Klappentext mich gar nicht angesprochen, doch ich habe dem Buch trotzdem eine Chance gegeben.
Am Anfang wurde ich mit den Charakteren überhaupt nicht warm. Eigentlich hat mir die gesamte erste Hälfte des Buches überhaupt nicht gefallen. Es war einfach chaotisch und unsympathisch.
Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben, doch dann wurde es besser. Viel besser!
Es gab ein paar vorraussehbare aber doch gut umgesetzte Überraschungen und auch ein paar, die nicht so vorraussehbar waren.
Die Geschichte war teils etwas schräg, teils verrückt, teils lustig, teils unfassbar romantisch, teils rührte sie einen fast zu Tränen.
Es ist unglaublich, wie viele Aspekte der Autor hier unter gebracht hat. Manche begnügen sich mit Homosexualität, doch hier war irgendwie alles dabei!
Die Geschichte hat eine wirklich schöne Botschaft.
Die zweite Häfte hat wirklich alles wieder raus gerissen und selbst das Ende.. es war einfach schön. Super schön geschrieben und berührend. Man kann nicht anders als begeistert zu sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2020

Blut ist dicker als Wasser ...

0

Es geht um Anna. Anna, geschieden von Sam, vierzig Jahre, hätte nun wirklich mit allem nur nicht damit gerechnet. Schwanger und dann auch noch von einem kleinen aber feinen Fehltritt mit einem Mann, der ...

Es geht um Anna. Anna, geschieden von Sam, vierzig Jahre, hätte nun wirklich mit allem nur nicht damit gerechnet. Schwanger und dann auch noch von einem kleinen aber feinen Fehltritt mit einem Mann, der fast ihr Sohn sein könnte. Kein Wunder, dass Dylan, so heißt der junge Adonis, damit auch restlos überfordert ist. Doch ihre Familie steht hinter hier. In dieser eklektischen Großfamilie hilft man sich nämlich gegenseitig. Immer gut gemeint, wenn es auch manchmal nicht so rüber kommt …

Ah, ich sehe, ihr hegt die gleichen Gedanken … hier steckt Stoff für eine Miniserie im Fernsehen drin. Ich muss gestehen, ich hatte beim Hören oft das Gefühl mitten in „Friends“ oder „Modern Family“ zu stecken. Dafür eignet sich der Sunday Lunch Club nämlich hervorragend. Um es als ganzes Buch am Stück zu genießen, wurde mir einfach zu viele Klischees auf einmal bedient. Da war von der ledigen Mutter über das schwule Pärchen, das adoptierte Baby, den Transgender und die betagte weise Oma wirklich alles vertreten. Grundsätzlich nicht schlecht aber für mich von allem ein wenig zu viel. Man sollte wirklich mal über eine Verfilmung nachdenken. Sehr gut gefallen haben mir übrigens die jeweiligen Menüpläne der Sonntagstreffen. Da wäre ich gerne das ein oder andere Mal dabei gewesen. Die machten Lust auf mehr!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2020

Ein Geschichte mit vielen Themen und Tabus

0

Jeden Sonntag trifft sich Annas Familie zum Essen. Mit von der Partie sind ihre Geschwister sowie die Großmutter. Auch ihr Exmann Sam, der ihr bester Freund und außerdem Annas Geschäftspartner ist, darf ...

Jeden Sonntag trifft sich Annas Familie zum Essen. Mit von der Partie sind ihre Geschwister sowie die Großmutter. Auch ihr Exmann Sam, der ihr bester Freund und außerdem Annas Geschäftspartner ist, darf nicht fehlen. Außgerechnet als Anna ihrer Familie beichten will, dass sie schwanger ist, stellt Sam seine neue Freundin vor. Anna ist wie vor den Kopf geschlagen und verwirrt von ihren eigenen Gefühlen.

Die Geschichte beginnt mit einer Vielzahl an Personen, die es erst einmal auseinander zu halten gilt. Schnell bekommt man jedoch mit wer wohin gehört. Bei jedem Lunch Club erfährt der Leser mehr über Anna, ihre Geschwister und deren Beziehungen. Auch ein lang verschwiegenes und tief verwurzeltes Geheimniss dringt langsam an die Oberfläche. Die Gefühle der Protagonisten und Nebenfiguren werden gut beschrieben und nachvollziehbar dargestellt. Insgesamt wird eine Vielzahl an Themen verarbeitet und mit Tabus gebrochen.

Anfangs fragte ich mich noch wohin die Reise gehen soll, da ein Lunch Club an den nächsten gereiht wird. Doch im Laufe der Geschichte verstand ich dann immer mehr wie tief verwurzelt die Erlebnisse und Erfahrungen von Anna und ihren Liebsten eigentlich sind. Das Buch ist einerseits ein bisschen langatmig aber andererseits sehr vielschichtig und unterhaltsam. Richtig fesseln konnte mich die Story nicht und bringt es daher auf 3,5 Sterne. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2020

Tolle Familiengeschichte voller Liebe!

0

Der Sunday Lunch Club ist eine feste Einrichtung bei der Familie Piper. Alle paar Sonntage trifft sich die Familie bei einem anderen Mitglied Zuhause. Dann wird gekocht, gegessen, zu viel Alkohol getrunken, ...

Der Sunday Lunch Club ist eine feste Einrichtung bei der Familie Piper. Alle paar Sonntage trifft sich die Familie bei einem anderen Mitglied Zuhause. Dann wird gekocht, gegessen, zu viel Alkohol getrunken, gelästert und gestritten - aber dennoch haben sich alle lieb! Die 40-jährige Anna ist die große Schwester, die sich für alle verantwortlich fühlt. Sie ist nach einem One-Night-Stand mit einem wesentlich jüngeren Mann schwanger und natürlich verkündet sie diese Neuigkeit an einem Club-Sonntag. Und es ist auch ein solcher Sonntag, an dem sie mit Luca, dem Therapeuten ihres jüngsten Bruders Josh, die große Liebe ihres Lebens trifft. Weitere regelmäßige Teilnehmer sind ihr schwuler Bruder Neil mit Ehemann Santiago und der kleinen Paloma, die sie beide adoptiert haben. Dazu kommen noch ihre jüngere Hippie-Schwester Maeve und deren pubertierender Sohn Storm. Ab und zu nimmt auch die Großmutter Dinkie teil, die nun in einer Seniorenresidenz wohnt und den Verkauf ihres Hauses mittlerweile schon bereut hat, da es ihr im Heim so gar nicht gefällt. Sam ist der Exmann von Anna und ihr Geschäftspartner, mit dem sie sich immer noch gut versteht und dem sie alles erzählen kann, was sich etwas ändert, als er zum ersten Mal seine Freundin mit zum Lunch bringt.

Jedes Kapitel beginnt mit der Überschrift "Lunch bei ....", danach folgt die Aufzählung des Menüs, was manchmal genauso geboten wird, manchmal aber auch etwas reduziert ausfällt, wenn z. B. Maeve vergessen hat, die Zutaten einzukaufen oder Neil ins Schleudern gerät, weil sein Ehemann nicht hier ist und er sich selbst um Baby Paloma kümmern muss. Aber letzendlich gibt es wieder genug zum Essen und vor allem zum Trinken und keiner hat Lust, nach Hause zu gehen.

Diese tolle Familiengeschichte ist sehr mitreißend geschrieben - es gibt viel zum Lachen, aber auch zum Weinen. Nach und nach erfährt man immer mehr über die einzelnen Teilnehmer und man wird stückchenweise in deren Vergangenheit und den damit verbundenen Problemen eingeführt. Fast jeder hat hier sozusagen eine Leiche im Keller und schlägt sich mit irgendwelchen Altlasten herum. Das ist teils schon recht heftig, aber auch sehr interessant. Ich habe es sehr genossen, diese sympathischen und teils chaotischen Club-Mitglieder kennenlernen zu dürfen und habe mich mit ihnen mitgefreut und mitgelitten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere