Cover-Bild Wahrheit gegen Wahrheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 10.04.2018
  • ISBN: 9783442716746
Karen Cleveland

Wahrheit gegen Wahrheit

Thriller
Stefanie Retterbush (Übersetzer)

»Für meine Kinder würde ich alles tun. Einfach alles.«

Was, wenn dein Mann sich als dein größer Gegner entpuppt?

Der NEW YORK TIMES Bestseller.

Für alle Fans von »The Americans«.

Vivian Miller ist Spionageabwehr-Analystin bei der CIA. Mit ihrem Mann Matt, einem IT-Spezialisten, und ihren Kindern lebt sie in einem Vorort von Washington, D.C. Auf diesen Tag hat sie seit zwei Jahren hingearbeitet: Mithilfe eines speziellen Algorithmus will Vivian ein Netzwerk russischer Spione in den USA enttarnen. Ihr gelingt der Zugriff auf den Computer eines russischen Agentenbetreuers. Auf eine Datei mit fünf Fotos - allesamt „Schläfer“, die auf amerikanischem Boden operieren. Doch was sie entdeckt, bringt alles, was ihr wichtig ist, in Gefahr - ihre Familie, ihre Ehe, ihren Job. Ist es den Russen gelungen, sie an ihrer einzigen Schwachstelle zu treffen? Ist Matt nicht nur ein perfekter Mann und ein perfekter Vater. Sondern am Ende auch ein perfekter Lügner?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2018

Wem kannst du vertrauen?

1

Vivian ist in der Spionage Abwehr Einheit bei der CIA, Mutter von vier Kindern und verheiratet mit Matt. Sie befindet sich bei der Arbeit kurz vor ihrem großen Durchbruch, der ihr außerdem eine Beförderung ...

Vivian ist in der Spionage Abwehr Einheit bei der CIA, Mutter von vier Kindern und verheiratet mit Matt. Sie befindet sich bei der Arbeit kurz vor ihrem großen Durchbruch, der ihr außerdem eine Beförderung einbringen soll. Sie versucht mit einem Programm Russische Spione ausfindig zu machen. Endlich hat sie etwas gefunden, einen Ordner, die fünf sogenannte Schläfer beinhaltet. Aber was sie in diesem Ordner findet wir ihr komplettes Leben auf den Kopf stellen. Nichts wird mehr so sein wie zuvor. Es wird ihre Ehe sowie ihre Familie gefährden.


Das Buch ist von beginn an spannend. Am Ende der einzelnen Kapitel bleiben oft einige Fragen offen, sodass man sofort weiterlesen möchte. Der angenehme und flüssige Schreibstil macht dies leicht. Die Charaktere sind ausführlich beschrieben, da aus der Ich-Perspektive geschrieben wird erfahren wir am meisten über Vivian. Auch ihre Vergangenheit mit Matt wird ausführlich beschrieben. Einige male war ich erstaunt wie teilweise Naive Vivian sich verhalten hat und wie sehr sie sich von Matt beeinflussen lassen hat. Er hat ihre Meinung und Entscheidungen immer wieder in Frage gestellt bis sie ihm zustimmte. Aber Liebe macht eben leider blind.

Das Ende des Buches lässt bei mir viele Fragen offen. Gerade nach diesem Epilog bin ich gespannt, ob es eine Fortsetzung geben wird. Insgesamt war es ein doch sehr Stimmiges Buch, auch wenn ich es nie geschafft habe Matt so zu vertrauen wie Vivian dies tut.

Veröffentlicht am 15.05.2018

Was ist Wahrheit?

1

Inhalt:
Die vierfache Mutter Vivian Miller arbeitet für die CIA als Spionageabwehr-Analystin in der Abteilung Russland. Ihr liebevoller Ehemann Matt arbeitet oft von zuhause aus, um sich zusätzlich um ...

Inhalt:
Die vierfache Mutter Vivian Miller arbeitet für die CIA als Spionageabwehr-Analystin in der Abteilung Russland. Ihr liebevoller Ehemann Matt arbeitet oft von zuhause aus, um sich zusätzlich um die Kinder zu kümmern. Ihr Leben läuft perfekt, bis zu diesem Tag im Büro, an dem erstmals Vivians Algorithmus ausprobiert wird, der ein Netzwerk russischer Spione in den USA enttarnen soll. Der Algorithmus funktioniert und Viv findet einen Ordner mit fünf Bildern von russischen Schläfern in den USA. Plötzlich steht ihr Leben Kopf. Das dritte Bild zeigt Matt, der Mann, der sich hingebungsvoll um die Kinder kümmert, mit dem sie seit 10 Jahren verheiratet ist, den sie über alles liebt.
Eigentlich müsste sie ihn gleich den Behörden melden, doch in Gedanken an ihre Familie tut sie es nicht. Sie sucht das Gespräch mit ihm und versucht die Situation zu meistern, ohne Matt zu verraten. Doch ihre Bemühungen treten eine ganze Reihe von Entwicklungen los, die am Ende nicht nur sie und Matt in Lebensgefahr bringen, sondern auch ihre Kinder.

Charaktere:
Vivian Miller ist in ihrem Job sehr erfolgreich. Man lernt sie als starke und emanzipierte Frau kennen. Doch je mehr man in den Rückblenden von ihrer Vergangenheit erfährt, desto mehr hat man das Gefühl, sie hat sich bei allen wichtigen Entscheidungen von Matt drängen lassen. Bei allen Kindern wollte sie nach der Geburt zuhause bleiben und für sie da sein, doch Matt drängte sie immer zurück in den Job. Man versteht im Nachhinein natürlich wieso er das tat.
Erst im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich allerdings enorm weiter. Sie hört auf die Augen zu verschließen, sie steht für sich und ihre Kinder ein und sie kämpft. Dieses Potential habe ich von Anfang an bei ihr gesehen und es hat mich sehr gefreut, dass sie es ausgeschöpft hat.
Matt dagegen wirkt anfangs sehr liebevoll und kümmert sich aufopfernd um die Kinder und den Haushalt. Damit Viv ihren Job weiter machen kann, den sie liebt, arbeitet er von zuhause aus. Erst mit der Zeit merkt man, dass er das nicht aus selbstlosen Gründen getan hat, sondern mit Hintergedanken. Bis zum Schluss weiß man nicht, was man von Matt halten soll. Liebt er Viv und seine Familie? Steht er Loyal zu Juri und den russischen Spionen? Was ist Lüge und was ist Wahrheit?

Meinung:
Das Buch war wirklich interessant zu lesen. Die Einblicke in die Spionageabwehr waren spannend. Durch den lockeren Schreibstil ließ sich das Buch schnell und flüssig lesen. Die Kapitel waren in Gegenwart und Vergangenheit unterteilt, was mir sehr gut gefallen hat. Man bekommt dadurch einen sehr viel tieferen Einblick in die Personen und kann sie besser verstehen. Vivian habe ich gleich sehr gemocht. Sie war eine starke Frau und Mutter, auch wenn man später erfahren hat, dass der Weg dahin nicht immer leicht war. Ihre Entwicklung hat mir am besten gefallen. Am Anfang konnte ich auch Matt gut leiden, aber im Laufe der Geschichte wurde er für mich immer undurchsichtiger und ich wusste einfach nicht mehr ob er Freund oder Feind war. Das war natürlich der geschickten Irreführungen und falschen Fährten der Autorin geschuldet. Das Ende hat mich gefreut und auch sehr zufrieden gemacht. So habe ich mir das gewünscht. Allerdings hat mich das allerletzte Kapitel etwas stutzig zurückgelassen. Kommt da noch eine Fortsetzung? Für mich absolut Möglich und sogar wünschenswert.

Fazit:
Ein gut durchdachter Thriller mit tiefgründigen und sympathischen Protagonisten. Das Buch ist ein grandioses Debüt für die Autorin, die selbst mehrere Jahre als Analystin für die CIA gearbeitet hat.
Ich kann das Buch nur weiterempfehlen. Wer gerne spannende Thriller mit jeder Menge Wirrungen liest, bei dem man am Ende nicht mehr weiß, was Wahrheit und was Lüge ist, der ist mit diesem Buch bestens Beraten. Großartig!

Veröffentlicht am 22.04.2018

Untypischer, aber fesselnder Thriller

1

Die Spionageabwehr-Analystin Vivian Miller arbeitet seit zwei Jahren daraufhin, ein Netzwerk russischer Spione in den USA auffliegen zu lassen. Doch als endlich der Tag gekommen ist, an dem sie Zugriff ...

Die Spionageabwehr-Analystin Vivian Miller arbeitet seit zwei Jahren daraufhin, ein Netzwerk russischer Spione in den USA auffliegen zu lassen. Doch als endlich der Tag gekommen ist, an dem sie Zugriff auf den PC eines russischen Agenten gelingt, entdeckt sie etwas Unfassbares: unter den fünf Fotos von Schläfern blickt ihr das Gesicht ihres Mannes entgegen. War ihr ganzes Leben nur eine Lüge? Was soll sie jetzt nur tun? Was ist mit den Kindern? Sie gerät in einen tiefen Gefühlskonflikt und versucht alles, um ihre Familie unbeschadet aus diesem Albtraum zu bekommen.

Das Cover greift die Elemente der Geschichte auf: eine Frau, die sich an niemanden wenden kann, und Sterne, die an die US-amerikanische Flagge erinnern. Auch die Farben sind typisch USA.

Ich habe gut ins Buch reingefunden, es wird alles sehr anschaulich beschrieben und der Schreibstil ist sehr angenehm. Die Geschichte hat mich förmlich in den Bann gezogen, ich habe sie innerhalb eines Tages gelesen. Bevor ich angefangen habe, hatte ich jedoch Zweifel, da einige Rezensenten geschrieben haben, das sei überhaupt nicht als Thriller zu bezeichnen, nur eine Familientragödie und total langweilig. Deshalb war ich sehr erleichtert, dass das Buch so spannend war.

Dadurch, dass die Autorin selbst acht Jahre als Analystin für die CIA tätig war, unter anderem in der Russland-Abteilung, sind die Protagonisten und deren Tätigkeiten sehr authentisch beschrieben. Ich finde überhaupt nicht, dass Vivian naiv und dumm handelt. Wer weiß schon, wie man selbst in solch einer Situation handeln würde? Da finde ich es durchaus nachvollziehbar, dass sie ihr Bestes gibt, um diese vertrackte Lage so unversehrt wie möglich zu überstehen. Auch wenn das Vertrauen zu ihrem Mann bröckelt, gibt sie dennoch nicht die Hoffnung auf einen guten Ausgang auf.
Die häufigen Rückblenden zeigen deutlich, dass viele Erlebnisse mit Matt im Nachhinein auch gegenteilig interpretiert werden können. Man bekommt dadurch ein besseres Gefühl für die Geschichte und auch für die Verzweiflung Vivians.

Es war kein typischer Thriller mit vielen Toten oder blutigen Szenen, die Spannung war subtil im Hintergrund, aber dennoch vorhanden. Das (offene?) Ende war ein bisschen unbefriedigend, deshalb gebe ich 4 Sterne.

Veröffentlicht am 06.01.2020

Psycho-Spionage-Thriller

0

Broschiert: 352 Seiten
Verlag: btb Verlag; Auflage (10. April 2018)
ISBN-13: 978-3442716746
Originaltitel: Need to know
Übersetzung: Stefanie Retterbush
Preis: 12,00 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Psycho-Spionage-Thriller

Inhalt:
Vivian ...

Broschiert: 352 Seiten
Verlag: btb Verlag; Auflage (10. April 2018)
ISBN-13: 978-3442716746
Originaltitel: Need to know
Übersetzung: Stefanie Retterbush
Preis: 12,00 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Psycho-Spionage-Thriller

Inhalt:
Vivian Miller arbeitet in der Russland-Abteilung als Spionageabwehranalystin. Sie fiebert einem Durchbruch entgegen, als ihr Leben plötzlich in Scherben fällt. Ihr Mann Matt scheint ein russischer Schläfer zu sein. Die Sorge um ihre vier Kinder verleiten Vivian zu unüberlegtem Handeln …

Meine Meinung:
Karen Cleveland hat selbst einige Jahre für die CIA in der Russland-Abteilung gearbeitet, sollte sich also mit der Materie einigermaßen auskennen. „Wahrheit gegen Wahrheit“ ist ihr Debütroman.

Mich hat dieser Thriller von der ersten Seite an gefesselt. Die Handlung entwickelt sich recht spannend, auch wenn vieles vorhersehbar ist. Es gibt aber auch genauso viele Überraschungen.

Nur mit der Person der Protagonistin bin ich nicht warmgeworden. Einerseits war sie mir oft unsympathisch, andererseits viel zu naiv. Eine Spionageabwehranalystin stelle ich mir einfach viel überlegter vor. Aber Vivian macht oft einen dummen Schritt, um ihn sofort danach wieder zu bereuen, weil ihr einfällt, dass es ein Fehler gewesen sein könnte. Und sie lässt sich viel zu leicht manipulieren.

„Ich werde es wirklich tun. Eigentlich unglaublich. Undenkbar. Unvorstellbar.“ (S. 150)

Was mir aber gut gefallen hat, war der psychologische Anteil des Romans. Sehr gekonnt werden Vivians Zweifel an den Worten ihres Mannes und an ihrem eigenen Erleben ausgearbeitet. Das kann man gut nachvollziehen.

Fazit:
Fesselnder und weitgehend unblutiger Psycho-Spionage-Thriller.

★★★★☆

Veröffentlicht am 22.01.2019

Vertrauen zerstört

0

Die CIA-Analystin Vivian arbeitet seit zwei Jahren an einem Algorithmus, der russische Schläfer in den USA enttarnen soll. Als ihr endlich der Zugriff auf den Rechner eines Agentenbetreuers gelingt, entdeckt ...

Die CIA-Analystin Vivian arbeitet seit zwei Jahren an einem Algorithmus, der russische Schläfer in den USA enttarnen soll. Als ihr endlich der Zugriff auf den Rechner eines Agentenbetreuers gelingt, entdeckt sie ein Foto ihres geliebten Ehemannes, Matt. Damit konfrontiert, gesteht er sofort, dass er mit fünfzehn in das russische Schläferprogramm geraten ist. Vivian sitzt jetzt in der Zwickmühle. Verrät sie Matt oder ihr Land.

Auch ohne diese Nachricht hat es Vivian nicht unbedingt leicht im Leben. Die Einsicht, nicht in Beruf und Familie gleichermaßen perfekt sein zu können, macht ihr schwer zu schaffen. Dazu kommen regelmäßige Geldsorgen, die sie als Hauptverdiener lösen muss. Als sie nach und nach entdeckt, wer Matt wirklich ist, gerät ihr Leben vorübergehend ganz aus den Fugen.

Matt führt ein unauffälliges Leben und bestärkt Vivian immer wieder ihre Karriere beim CIA voranzutreiben. Er sorgt für die Kinder, übernimmt Einkäufe und kümmert sich auch sonst um sämtliche Familienangelegenheiten. Mit der Erkenntnis, das er ein russischer Schläfer ist, erscheint Alles, was er je getan hat, in einem ganz anderen Licht. Obwohl er zu Beginn sympathisch und vertrauenswürdig erschien, hat sich das im Verlauf ins Gegenteil gekehrt. Irgendwann sah ich alles an ihm kritisch. Das ist bis zum Schluss auch so geblieben.

Die Spannung dieses Thrillers spiegelt sich weniger in Action geladenen Situation und Handlungen wider, sondern viel mehr in Vivians Hin- und Hergerissenheit und den damit einhergehenden Gedankenspielchen, sowie der fortwährenden Verzweiflung. Das Vertrauen in Matt ist zutiefst erschüttert. Trotzdem müssen beide irgendwie doch zusammenarbeiten, um ihre gemeinsamen Kinder zu schützen. Vivian muss ständig nächste Schritte abwägen. Die Unsicherheit ist groß. Alles muss schnell gehen. Manchmal erschien es mir falsch, wie Vivian entschieden hat, manchmal hätte ich es auch so gemacht. Zwischendurch konnte ich ihr teilweise auch überhaupt nicht mehr folgen. In diesen Phasen war sie mir auch nicht wirklich sympathisch. Am Ende laufen Vivians Gedankengänge wieder zusammen. Der Kreis schließt sich, die Sinnhaftigkeit wird wiederhergestellt. Natürlich gibt es auch noch einige Action geladene Szenen.

Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen, hatte zwar keine besonderen Effekte, wie zum Beispiel mehrere Handlungsstränge, lies sich dennoch gut lesen. Hier wurde aus Gedankenfetzen nach und nach ein Gesamtbild geschaffen. Vielleicht kamen ein wenig zu häufig Sätze wie „Er/Sie legte den Kopf schief.“ vor, das sollte allerdings nicht überbewertet werden.

Fazit: Allen, die zeitweise auf Verfolgungsjagden, Schusswechsel und Ähnliches verzichten können, kann ich diesen Thriller weiterempfehlen.