Cover-Bild Alles, was passieren wird
(20)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Heranwachsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 28.04.2021
  • ISBN: 9783737358200
Katharina Hacker

Alles, was passieren wird

Nie hätte Iris geglaubt, dass Lisa und sie wieder richtige Freundinnen werden. Nie hätte sie geglaubt, dass es einen Jungen gibt, der kein Vollidiot ist. Überhaupt … sie hätte niemandem geglaubt, der behauptet, dass alles wieder gut wird. Doch mit der Schimmelstute Bellina kehrt das Helle in ihr Leben zurück, und Iris erkennt, dass sie nicht alleine ist.

Präzise und dicht erzählt Katharina Hacker eine Geschichte von Dunkelheit und Licht. Und von Momenten, in denen Unerklärliches passiert.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.06.2021

Tiefgründig, bezaubernd und herzerwärmend!

0

Der bezaubernde Roman über Freundschaft handelt von Iris, dessen Mutter verstorben ist. Sie lebt, wie in einem Loch und nimmt nichts mehr richtig war, alles ist ihr egal. Doch eines Tages begegnet ihr ...

Der bezaubernde Roman über Freundschaft handelt von Iris, dessen Mutter verstorben ist. Sie lebt, wie in einem Loch und nimmt nichts mehr richtig war, alles ist ihr egal. Doch eines Tages begegnet ihr ein Reiter auf einem schneeweißen Pferd, Bellina heißt die Schimmelstute. Iris fühlt sich, wenn sie in die Augen des klugen Pferdes schaut, an ihre Mutter erinnert. Sie erwacht nach und nach aus ihrer „Trance“ und merkt, dass ihre beste Freundin Lisa sie gar nicht stehen gelassen hat, sondern immer noch für sie da ist. Und dann kommt Lisa eines Tages weinend zur Schule. Sie braucht die Hilfe ihrer Freundin.

Ich finde, diese Geschichte zieht den Leser richtig rein. Die Autorin Katharina Hacker schafft es, mit ihren sorgsam zusammengereihten Worten den Leser mittrauern zu lassen, ihn auch die Freude von Iris fühlen zu lassen. Sie hat es geschafft, ein Bild zu erstellen von einem gebrochenen Herzen. In der Mitte ist es gebrochen, kaputt, für immer. Doch dann kommt jemand und hält die beiden Hälften zusammen, schaut sie an, findet, dass sie zusammen viel besser aussehen. Und schon fängt er an, das Herz zu flicken, Stück für Stück näht er es zusammen. Am Ende ist die Wunde geheilt, doch das Herz sieht mit der Narbe anders aus, anders als vorher. Es ist ganz, aber Narben bleiben.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und speziell. Sie setzt die Sätze anders zusammen als die meisten. Das verleiht ihrem Stil einen einzigartigen Touch, den ich sehr gemocht habe. So führt sie den Leser durch das Buch, liefert wundervolle Beschreibungen und Dialoge.
Die Geschichte enthält einen Hintergrund und möchte auch etwas übermitteln. Nämlich, dass echte Freundschaft wichtig ist und auch lange, schwierige Zeiten überleben kann. Und dass ein Schicksalsschlag schwer ist, aber nicht unüberwindbar.

„Alles, was passieren wird“ ist ein tiefgründiger Roman über Freundschaft, den ich jedem nur empfehlen kann! Fünf Sterne für dieses großartige Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2021

Tiere mit besonderem Instinkt für Hilfesuchende

0

Der Tod der Mutter wirft Iris aus der Bahn. Nichts fühlt sich mehr richtig an, nirgendwo gehört sie mehr hin. Dazu kommen die Geldsorgen, die neue Wohnung, die ihr kein Zuhause ist, und der Vater, der ...

Der Tod der Mutter wirft Iris aus der Bahn. Nichts fühlt sich mehr richtig an, nirgendwo gehört sie mehr hin. Dazu kommen die Geldsorgen, die neue Wohnung, die ihr kein Zuhause ist, und der Vater, der in Wortlosigkeit versinkt. Ohne Anker treibt sie der Dunkelheit entgegen. Doch dann hat sie eine zufällige Begegnung mit der Stute Bella, die das Gefühl gibt, etwas Wichtiges wieder gefunden zu haben.

Die Geschichte wird aus Iris' Sicht erzählt und ihre Trauer und Hoffnungslosigkeit geht zu Herzen. Besonders das Gefühl des Fremdseins und der Entfernung von den Freunden wird wahnsinnig gut transportiert. Irgendwann hat sie sich soweit entfernt, dass es keinen Weg mehr zurückzugeben scheint.

Die Begegnung mit Bella bringt dann die Wendung. Und plötzlich scheint alles, was vorher undenkbar war, wieder in den Bereich der Möglichkeiten zu rücken.

Mir gefällt, wie sensible das Thema Trauer und Verlust in der Geschichte aufgegriffen wird, und dass sie nicht einfach durch die äußeren Geschehnisse weggewischt wird. Trotzdem entwickelt die Geschichte Tempo und Spannung und hat gerade durch die beiden Hunde viele lustige Szenen. Die Beziehung zu den Tieren und ihre tragende Rolle ist wunderbar erzählt. Manche Entwicklung ist vielleicht etwas zu optimal verlaufen. Aber man gönnt Iris so sehr, dass das Leben ihr endlich wieder positive Momente beschert, dass man darüber hinwegsehen kann, dass sich manche Probleme im Verlauf sehr schnell in Luft auflösen.

Gut gefallen hat mir das Ende, das Hoffnung macht und Platz für Entwicklung lässt.

Fazit: Eine wärmende Geschichte, die Licht bringt und zeigt, dass das Leben nicht an seinen Tiefpunkten stehen bleibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2021

Über den Tod hinaus

0

"Nie hätte Iris geglaubt, dass Lisa und sie wieder richtige Freundinnen werden. Nie hätte sie geglaubt, dass es einen Jungen gibt, der kein Vollidiot ist. Überhaupt … sie hätte niemandem geglaubt, der ...

"Nie hätte Iris geglaubt, dass Lisa und sie wieder richtige Freundinnen werden. Nie hätte sie geglaubt, dass es einen Jungen gibt, der kein Vollidiot ist. Überhaupt … sie hätte niemandem geglaubt, der behauptet, dass alles wieder gut wird. Doch mit der Schimmelstute Bellina kehrt das Helle in ihr Leben zurück, und Iris erkennt, dass sie nicht alleine ist." (Quelle: Verlag)



Iris ist ein sehr trauriges Mädchen, denn sie musste mit schweren Schicksalsschlägen zurecht kommen. Leider ist hierbei ihr Vater keine große Stütze. Dazu kommen finanzielle Probleme und Streit mit ihrer besten Freundin. Sie fühlt sich sehr allein und kapselt sich zunehmend selbst von ihrer Umwelt ab. Erst durch eine Begegnung mit einen Jungen, den sie zuvor eher gemieden hat erkennt sie, dass es eben auch andere Merkmale von Menschen gibt, die man eben erst unter der Oberfläche erkennt.

Als Iris dann bei einen Umzug einen Reiter hilft und damit einer Stute, weckt das neue Energie in ihr. Sie rennt dennoch vor ihren Leben weg. Erst als ihre alten Freunde Hilfe brauchen ist sie wieder da und gemeinsam beginnen sie ein großes Abenteuer und Iris entwickelt sich zunehmend zu einen selbstbewussteren Mädchen, dass ihre Probleme selbst Lösen will.



Katharina Hacker schreibt sehr einfühlsam und emotional. Man ist schnell im Geschehen und spürt die Gefühle und Zerrissenheit von Iris.

Die bildliche Darstellung mach es dem Leser leicht sich ein Bild der Szenen zu machen.

Sie schafft es, dass man die Charaktere einfach lieben muss. Es macht einfach Spaß und dazu bleibt es sehr spannend. Es gibt nie Langeweile und ich mag die kleinen fast schon mystischen Stellen im Buch.

Dazu ist der lockere Schreibstil sehr angenehm und fließend.

Ein wirklich gelungener Jugendroman, den man nur empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2021

Lesenswertes Jugendbuch

0

Der Roman befasst sich mit einem doch sehr ernsten Thema. Wie verarbeite ich als Kind/Jugendlicher den Tod eines mir nahestehenden Menschen, hier im Buch den der Mutter der Hauptprotagonistin Lisa, wenn ...

Der Roman befasst sich mit einem doch sehr ernsten Thema. Wie verarbeite ich als Kind/Jugendlicher den Tod eines mir nahestehenden Menschen, hier im Buch den der Mutter der Hauptprotagonistin Lisa, wenn ich mit der Situation allein gelassen werde?
Einfühlsam erzählt die Autorin mittels dieser Ausgangslage eine Geschichte, die in ihrer Erzählweise für die hier gedachte Altersgruppe sehr gut passt. Sehr unaufdringlich hat die Autorin so wichtige Themen wie Verlust, Trauerbewältigung aber auch Freundschaft und Zuversicht, in die Geschichte einfließen lassen. Man kann als Leser Schritt für Schritt den Wandel Lisas mitverfolgen.
Beachtet man, für welche Zielgruppe dieses Buch gedacht ist, fand ich die Geschichte wirklich gut. Sie zeigt gerade Heranwachsenden auf, dass sie auch in schwierigen Lebenslagen nicht allein sind und dass sie aus ausweglos erscheinenden Situationen gestärkt hervorgehen können, wenn sie nur Hilfe und den Mut zur Veränderung zulassen.
Mein Fazit: Ein überzeugendes Jugendbuch, dass ein schwieriges Thema mit viel Feingefühl beschreibt und für Betroffene durchaus Mut für Neues macht und Hoffnung gibt. Ich kann es empfehlen und vergebe 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 30.05.2021

Ein Schritt vorwärts

0

Mit Katastrophen kennt sich Iris aus. Während ihre Mitschüler sich bei Friday for Future engagieren und düstere Zukunftsprognosen diskutieren, ist Iris‘ Leben ganz real zerbrochen – und niemand nimmt davon ...

Mit Katastrophen kennt sich Iris aus. Während ihre Mitschüler sich bei Friday for Future engagieren und düstere Zukunftsprognosen diskutieren, ist Iris‘ Leben ganz real zerbrochen – und niemand nimmt davon Notiz. Sie glaubt nicht, dass nach dem Tod ihrer Mutter noch mal irgendetwas gut werden wird. Doch die zufällige Begegnung mit der Schimmelstute Bellina verändert alles.

Ein interessantes, fesselndes Jugendbuch, das viele Themen anspricht. Ganz aktuelle Jugendthemen mit Friday for Future, aber auch Freundschaften, Trauer und den Mut etwas zu verändern. Besonders hat mich begeistert, dass es hier nicht lapidar um ein Problempferd geht, das nur von einem problembelasteten Mädchen „geheilt“ werden kann und es dabei selbst „heilt“. Das Pferd und seine Geschichte spielt gar keine so große Rolle wie ich es bei der Inhaltsangabe angenommen habe. Es ist ein Auslöser, aber kaum mehr. Die Geschichte des Pferdes war mir am Ende fast etwas zu viel des Guten, denn es geht hier um Iris und ihren Weg aus der Trauer und dem Schockzustand, der durch den Tod der Mutter und den daraus resultierenden radikalen finanziellen Veränderungen ausgelöst wurde.

Besonders erschüttert hat mich an der Geschichte, die bewusste Unverhältnismäßigkeit mit der viele Probleme nebeneinander gestellt wurden. Die abstrakten und auch selbstgerecht anmutenden Diskussionen über Umweltschutz und Engagement, während vor den Augen von Schülern und Lehrern Iris völlig zusammenbricht – und niemand sieht hin. Im Gegenteil. Die beste Freundin kündigt die Freundschaft, weil sich Iris die Haare abschneidet. Als sie sich keine Geigenstunden mehr leisten kann, tobt der Lehrer, weil sie die Stunden aufgibt. Sie hat nichts zu essen, weil der Vater unfähig ist einen Job zu leisten, der genug Geld einbringt und mit seiner eigenen Trauer so viel zu tun hat, dass er Iris vergisst. Eindringlich wird die Not von Iris beschrieben, ihre Ohnmacht und schließlich der Wille da rauszukommen.

Manche Aspekte kamen mir in der Geschichte schließlich zu kurz, manche Begegnungen mit Charakteren waren mir entweder weit hergeholt unsympathisch oder auch weit hergeholt märchenhaft. Sehr schön wird wiederum umgesetzt wie Iris sich weiterentwickelt und einen Neuanfang für sich ermöglicht. Zum Schluss blieben mir allerdings zu viele Erzählstränge offen.

So bleiben 4 Sterne für ein sehr gut geschriebenes Jugendbuch, das zwischen einigen Extremen schwankt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere