Cover-Bild Wünsche, die uns tragen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 07.04.2017
  • ISBN: 9783548289175
Kathryn Hughes

Wünsche, die uns tragen

Roman
Uta Hege (Übersetzer)

Als Beths Sohn Jake dringend eine Spenderniere braucht, bleibt als einziger möglicher Kandidat Beths unbekannter Vater. Die Suche führt in den englischen Küstenort Blackpool: An einem Wochenende im Sommer 1973 wurde durch einen tragischen Unfall ein unbeschreibliches Geheimnis verschleiert. Bis Beth im Nachlass ihrer Mutter auf einen wichtigen Hinweis stößt. All ihre Wünsche und Hoffnungen werden auf die Probe gestellt und das größte Rätsel um ihre Familie ändert ihr Leben für immer – kann Jake am Ende gerettet werden?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2017

einfach nur schön geschrieben

0

Ein Buch voll und ganz nach meinem Geschmack!!!

Jake braucht dringend eine Spenderniere, als Spender kommt nur der unbekannte Vater der Mutter in Frage... eigentlich ging ich davon aus, dass sich der ...

Ein Buch voll und ganz nach meinem Geschmack!!!

Jake braucht dringend eine Spenderniere, als Spender kommt nur der unbekannte Vater der Mutter in Frage... eigentlich ging ich davon aus, dass sich der größte Teil des Buches um die Krankheit des Jungen dreht. Aber falsch gedacht...
Beim durchsuchen der Unterlagen der verstorbenen Mutter, findet Beth nicht nur Hinweise auf ihren Vater...

Sehr interessant, spannend und fesselnd. Ein Familienschicksal, das mich berührt und bewegt hat.

Der Schreibstil ist gut verständlich, flüssig zu lesen und die Autorin hat es geschafft, dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte...
Dieses Buch ist definitiv ein Lesehiglight dieses Jahr für mich.
Eigentlich gar nicht mein Genre, aber dennoch nach dem Lesen eins der tollsten Bücher, die ich kenne!

Veröffentlicht am 29.06.2017

Ein wunderschöner und großartiger Roman

0

Dieser wunderschöne und großartige Roman beginnt mit der mitfühlenden Geschichte von Jake. Jake ist der kleine Sohn von Beth und Michael. Seine Nieren arbeiten nicht richtig. Beth und Michael warten sehnsüchtig ...

Dieser wunderschöne und großartige Roman beginnt mit der mitfühlenden Geschichte von Jake. Jake ist der kleine Sohn von Beth und Michael. Seine Nieren arbeiten nicht richtig. Beth und Michael warten sehnsüchtig auf eine Spenderniere.

Nachdem der Leser in die mitfühlende Geschichte um Jake eingetaucht ist, wird sehr ausführlich von einem tragischen Unglück aus dem Sommer 1976, sowie aus dem Leben von Beth' Mutter, als ihr Mann bei einem Grubenunglück sein Leben verlor, erzählt.

Zu dem Zeitpunkt, wo sich dieser Roman hauptsächlich in der Vergangenheit abspielt, habe ich etwas an diesem Buch gezweifelt, warum wird das so ausführlich erzählt... es geht doch hier um den kleine Jake, der um sein Leben bangen muss?

Nach und nach mit einer perfekten Spannung, wird dem Leser deutlich gemacht, wie die Vergangenheit mit der Gegenwart zusammenhängt.

Der Schreibstil lässt den Leser richtig in die Geschichte eintauchen und man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Cover und Buchtitel finde ich für dieses Buch zu nichtsaussagend bzw. unscheinbar. Hätte ich mich nicht näher mit der Buchbeschreibung und bereits geschriebenen Rezensionen zu diesem Buch beschäftigt, wäre mir dieser wunderschöne Roman entgangen.

Ein wunderschöner Roman, der auch einiges Trauriges mit sich bringt, mit einer Spannung, die bis zum Ende gehalten wird.

Klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 24.06.2017

Familiengeheimnis

0

Zum Inhalt:
Beth und Michaels kleiner Sohn Jake ist sehr krank und braucht dringend eine Spenderniere. Seine Eltern, sowie Beth Mutter kommen als Spender nicht in Frage so dass sich Beth, ...

Zum Inhalt:
Beth und Michaels kleiner Sohn Jake ist sehr krank und braucht dringend eine Spenderniere. Seine Eltern, sowie Beth Mutter kommen als Spender nicht in Frage so dass sich Beth, nachdem ihre Mutter starb, auf die Suche nach ihrem unbekannten Vater macht. Die Suche führt zurück uns Jahr 1976 und zu einem tragischen Unfall...

Meine Meinung:
Das Buch hat mich von der ersten Seite an berührt, der Schreibstil ist flüssig zu lesen, die Geschichte spannend erzählt.
Ich fand es sehr interessant zu erfahren, wie die losen Fäden am Ende zu einer sehr berührenden, stimmigen Story zusammenführen.
Die Krankheit von Jake liegt nicht im Vordergrund, sondern wird fast nebensächlich behandelt. Das hat mit gut gefallen, so lag der Schwerpunkt mehr auf dem Familiengeheimnis.

Fazit:
Eine wunderschöne, unglaublich berührende Geschichte die wirklich gut erzählt wurde, ohne auf die Tränendrüse zu drücken. Von mir bekommt das Buch eine volle Leseempfehlung und fünf Sterne.

Veröffentlicht am 31.05.2017

Rührende Familiengeschichte, die keinen kalt lässt.

0

Beth und Michael stehen vor einem Tiefpunkt in ihrem Leben. Jake, ihr Sohn, hat eine Nierenerkrankung, die ihn bereits dialysepflichtig macht. Nur eine Spenderniere kann ihm helfen. Beth und Michael kommen ...

Beth und Michael stehen vor einem Tiefpunkt in ihrem Leben. Jake, ihr Sohn, hat eine Nierenerkrankung, die ihn bereits dialysepflichtig macht. Nur eine Spenderniere kann ihm helfen. Beth und Michael kommen als Spender nicht in Frage. Daher begibt sich Beth auf die Suche nach ihrem leiblichen Vater, den sie nie kennengelernt hat und der, ihre letzte Hoffnung auf eine passende Spenderniere für Jake darstellt.

Das Buch „Wünsche, die uns tragen“ von Kathryn Hughes nimmt uns mit auf eine Zeitreise. Wir begeben uns in das England der 70er Jahre. Zu Beginn hüpft man in das Jahr 1975 und lernt Mary kennen, die zu dieser Zeit verzweifelt versucht schwanger zu werden. Zuerst ist man etwas überrumpelt, weil man mit den Charakteren Beth oder Michael rechnet, aber im späteren Verlauf des Buches erkennt man, dass dieser Einstieg Sinn ergibt.
Ansonsten springt man zwischen den Jahren 1976 und 2016 umher. 1976 lernt man 10 Personen kennen, die einen Tagesausflug nach Blackpool geplant haben. Jeder der Charaktere hat mit seiner Vergangenheit und seinen eigenen Problemen zu kämpfen, in die der Leser auch eingeführt wird.
2016 lernt man Beth und Michael kennen. Ihre Gefühle und Ängste um ihren kleinen Jake kann man auf Anhieb nachempfinden.

Generell ist das Buch eine einzige Gefühlsachterbahn. Man fühlt die Ängste, Verluste, Verzweiflung sowie Liebe, Glück und Dankbarkeit der Charaktere. Die Autorin spinnt eine tragische Familiengeschichte und überrascht mit vielen Wendungen. Zweimal hat es mich kalt erwischt, indem Geheimnisse, mit denen ich nicht gerechnet hätte, aufgedeckt wurden.

Fazit
Seit „PS.Ich liebe dich“ ist dieses Buch das Erste, das mich beinahe wieder zum Weinen gebracht hätte. Die Familientragödie hat mich vollkommen mitgenommen und im Herzen berührt. Ich kann das Buch zu 100% jedem empfehlen.

Veröffentlicht am 16.05.2017

Familientragödie, Unfall und ein großes Geheimnis

0

"Glück und Unglück ist im Leben ineinander gekettet wie Schlaf und Wachen, keins ohne das and're, und eins um des andern willen." (Johann Wolfgang von Goethe)
Juni 1975: Die schwangere Mary Roberts verliert ...

"Glück und Unglück ist im Leben ineinander gekettet wie Schlaf und Wachen, keins ohne das and're, und eins um des andern willen." (Johann Wolfgang von Goethe)
Juni 1975: Die schwangere Mary Roberts verliert bei einem Grubenunglück ihren Mann Thomas. Das ganze Unglück setzt ihr so zu, so das sie kurz danach ihr Baby verliert.
Juli 1976: Nach einem wunderschönen Ausflug nach Blackpool hat eine Gruppe von 10 Männern, Frauen und einem Kind einen Unfall, dabei kommen mehrere Personen zu Tode und einige werden schwer verletzt. Doch nur wenige wissen was sich bei diesem Ausflug wirklich ereignet hat.
Blackpool heute: Beth und Michael bangen um ihren einzigen Sohn, der dringend eine Spenderniere benötigt. Da beide Eltern als Spender nicht in Frage kommen, sucht Beth dringend nach ihrem Vater, den sie nie kennengelernt hat. Doch ihre Mutter Mary kann sie nicht mehr danach fragen, da sie vor kurzem verstorben ist. Als sie in Marys Nachlass einen Hinweis zu dem damaligen Unfall und einen Brief findet, schöpft Beth neue Hoffnungen. Warum hat Mary diesen 40 Jahre Zeitungsausschnitt aufgehoben und was steht in diesem Brief? Kann Jake gerettet werden und findet Beth ihren Vater?

Meine Meinung:
Bei diesem Cover hätte ich nie vermutet, das sich hinter diesem Buch solche emotionalen, geheimnisvollen und tragischen Geschichten verbergen. Es geht um drei Tragödien, die im Grunde alle irgendwie miteinander verflochten sind. Kathryn Hughes hat hier ein beeindruckendes Buch geschrieben, das mich total in den Bann gezogen hat. Am Anfang dachte ich erst, was soll dieses Grubenunglück mit dem Klapptext zu tun haben. Aber die Autorin hat es sehr gut geschafft, drei tragische Ereignisse mal mehr mal weniger auszuarbeiten. So wandert der Leser immer wieder von Vergangenheit zur Gegenwart und umgekehrt, bis man am Ende die Zusammenhänge erkennen kann. In diesen Geschichten geht es um Liebe, Familie, Tod, Trauer, Dialyse und Transplantation, die wunderschön in diesem Buch eingebettet sind. Mich hat dieser Roman mehr als berührt, es ist ein Zeugnis für mehr Toleranz von Organspende. Gleichzeitig soll es gedenken an das Grubenunglück in Gresford/Wales im Jahre 1934 bei dem damals 266 Menschen ums Leben kamen. Ein Buch, das ich nur weiterempfehlen kann und dem ich 5 von 5 Sterne gebe.