Cover-Bild Khyona (1). Im Bann des Silberfalken

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arena
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 13.07.2018
  • ISBN: 9783401603667
Katja Brandis

Khyona (1). Im Bann des Silberfalken

Der Islandurlaub mit ihrer neuen Patchworkfamilie ist genauso anstrengend wie Kari sich das vorgestellt hat. Doch als ihr ein silberner Falke begegnet und sie ins Reich Isslar gebracht wird, verändert sich alles. Ehe Kari sich versieht, steckt sie mitten in einer magischen Welt voller Trolle, Eisdrachen und Elfen, in der Geysire über das Schicksal entscheiden und ein geheimnisvoller junger Mann über die Vulkane der Insel herrscht. Doch warum ist sie hier? Als Kari herausfindet, dass sie einer jungen Assassinin zum Verwechseln ähnlich sieht, die im Auftrag der Fürstin einen Mord begehen soll, steckt sie bereits in gewaltigen Schwierigkeiten ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.09.2018

Nicht ganz wie erhofft

0 0

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr gut, besonders die silberne Prägung sticht ins Auge. Die Kapitel haben eine gute Länge und werden aus verschiedenen Perspektiven erzählt.

Der Schreibstil ist ...

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr gut, besonders die silberne Prägung sticht ins Auge. Die Kapitel haben eine gute Länge und werden aus verschiedenen Perspektiven erzählt.

Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen, so dass man gut in die Geschichte rein kommt und die Seiten nur so dahinfliegen. Die Story war mal etwas neues, erfrischendes – es gab viele interessante Wendungen und Überraschungen – trotzdem war das Ende früh vorherzusehen, auch wenn der Weg dahin meist sehr unterhaltsam und spannend war. Die Autorin hat manchmal jedoch sehr viel Wert auf die Details gelegt, was ein bisschen das Tempo aus der Story genommen hat. Gut gefallen hat mir allerdings der Perspektivenwechsel, denn so hatte man beide Welten im Blick und es blieben nur wenige Fragen offen.

Die meisten Charaktere haben mir gut gefallen, doch ich habe erst ein paar Seiten gebraucht um mit Kari warm zu werden. Sie war mir, besonderes zu Anfang etwas zu kindisch und ihre Reaktion auf die Verwechslung fand ich sehr unrealistisch. Ihren Stiefvater in Spe hätte ich am liebsten geschüttelt, ebenso Karis Mutter, doch ihre keine Schwester fand ich einfach nur toll. John hingegen war mir erst ein Dorn im Auge, konnte jedoch etwas schneller als Kari mein Herz erweichen.

Eine interessante Story, jedoch mit mehreren Längen, dafür aber mit interessanten Charakteren.

Veröffentlicht am 20.08.2018

konnte mich überzeugen

0 0

Kari macht mit ihrer neuen Patchworkfamilie Urlaub in Island. Sie wäre aber viel lieber nach Schweden gereist und hat dementsprechend Frust. Ihr neuer Stiefbruder John ist kaum auszuhalten und ein totaler ...

Kari macht mit ihrer neuen Patchworkfamilie Urlaub in Island. Sie wäre aber viel lieber nach Schweden gereist und hat dementsprechend Frust. Ihr neuer Stiefbruder John ist kaum auszuhalten und ein totaler Klugscheißer, was sie ganz schrecklich findet. Statt einem Traumurlaub könnte sich der Trip in einen Horrorurlaub wandeln, aber dann passiert Kari etwas Unglaubliches. Sie trifft zwei Fremde in Island, die sich aufgrund einer Verwechselung mit nach Isslar nehmen, einer Parallelwelt zu ihrer. Hier gibt es Eisdrachen, Magie und Elfen und Kari wird aufgrund der Verwechslung für eine Assassinin gehalten. Sie soll für die Fürstin von Isslar jemanden töten, was sie natürlich gar nicht will. Jetzt befindet sie sich mitten in dem Kampf um die Herrschaft von Isslar, ein Kampf, bei dem es um Leben und Tod geht.

Dieses Buch ist mir direkt ins Auge gestochen, denn das Cover ist wirklich toll. Bisher haben mir die Bücher der Autorin immer gefallen und deshalb wolle ich Khyona unbedingt lesen. Die Autorin entführt ihre Leser in eine unglaublich fantastische Welt, die mir sehr gut gefallen hat. Die Geschichte wird überwiegend aus der Sicht von Kira erzählt, aber auch aus der Sicht ihres Stiefbruder John, denn nachdem Kira verschwunden ist, beginngt eine nervenaufreibenden Suche nach ihr. Und dann taucht auch noch in Island die echte Assassinin auf und Kiras Familie ist in großer Gefahr. Aber davon weiß Kira natürlich nichts, denn sie ist ja in Isslar. Hier erlebt sie ihre eigenen gefährlichen Abenteuer und verliebt sich sogar in Andrik, dem Herrscher des Feuers. Diese Geschichte erzählt die Autorin sehr spannend und abenteuerlich und konnte mich völlig in den Bann ziehen.

Kira ist ein sympathischer Charakter. Es gibt viele witzige Situationen, aber auch gefärliche, die die Geschichte sehr unterhaltsam machen. Kira versucht das Beste aus ihrer aktuellen Lage zu machen, denn sie kann Isslar nicht einfach verlassen. Andrik ist der typische totured Hero, der erst einmal überzeugen werden muss, um Kira zu helfen.

Es gibt in diesem Sinne kein richtiges Liebes-Happy-End und für mich wirkt es fast so, als wenn es noch weitere Abenteuer in Isslar geben könnte. Von mir bekommt diese tolle Geschichte die volle Punktzahl.

Veröffentlicht am 19.08.2018

Ein schönes fantastisches Buch für kleine und größere Leser

0 0

Allgemeines:

Khyona – Im Bann des Silberfalken ist im Juni 2018 als gebundenes Buch im Arena Verlag erschienen. Das fantastische Buch wird vom Verlag ab einem Lesealter von 12 Jahren empfohlen und hat ...

Allgemeines:

Khyona – Im Bann des Silberfalken ist im Juni 2018 als gebundenes Buch im Arena Verlag erschienen. Das fantastische Buch wird vom Verlag ab einem Lesealter von 12 Jahren empfohlen und hat 480 Seiten. Doch auch als etwas ältere Leserin habe ich Khyona gerne gelesen.

Da auf der Verlagshomepage hinter dem Wort „Khyona“ eine 1 zu sehen ist, gehe ich davon aus, dass Im Bann des Silberfalken der Auftaktband zu einer mehrteilig angelegten Reihe ist. Autorin Katja Brandis ist euch vielleicht kein Begriff, ich habe in den letzten Monaten jedoch gleich zwei Bücher von ihr auf meinem Blog vorgestellt: Das dunkle Wort und Nachtlilien.

Inhalt:

„Der Islandurlaub mit ihrer neuen Patchworkfamilie ist genauso anstrengend wie Kari sich das vorgestellt hat. Doch als ihr ein silberner Falke begegnet und sie ins Reich Isslar gebracht wird, verändert sich alles. Ehe Kari sich versieht, steckt sie mitten in einer magischen Welt voller Trolle, Eisdrachen und Elfen, in der Geysire über das Schicksal entscheiden und ein geheimnisvoller junger Mann über die Vulkane der Insel herrscht. Doch warum ist sie hier? Als Kari herausfindet, dass sie einer jungen Assassinin zum Verwechseln ähnlich sieht, die im Auftrag der Fürstin einen Mord begehen soll, steckt sie bereits in gewaltigen Schwierigkeiten …“ (Quelle: Arena Verlag)

Meine Meinung:

Wenn ihr gerade Lust auf ein Buch voller magischer Elemente, Pferde und wunderschöner Natur habt, dann kann ich euch Khyona – Im Bann des Silberfalken ans Herz legen. Und nicht nur dann. Auch, wenn ihr einfach auf der Suche nach einer schönen Lektüre aus dem Kinder- und Jugendbuchbereich seid.

Khyona bietet dem Fan fantastischer Geschichten auf seinen 480 Seiten eine Welt voller Gefahren, Abenteuern und starken Protagonisten. Eine magische Welt und ein verwunschenes Island, das in der Geschichte sogar gleich zweimal existiert. Ich liebe es, als Leser in eine Art Parallelwelt einzutauchen. Das habe ich bereits als Kind innerhalb der Unendlichen Geschichte geliebt und auch heute noch lese ich gerne Bücher, die so aufgebaut sind. Also machte ich mich sehr motiviert auf nach Isslar, das dem real existierenden Island einerseits ähnlich ist und andererseits nicht anders sein könnte. Dort habe ich zusammen mit Kari viele für sie völlig neue Dinge entdeckt und eine Welt bewohnt von Elfen und anderen (relativ bekannten und bewährten) magischen Bewohnern kennengelernt.

Brandis hat innerhalb von Khyona (wie bereits von ihr gewohnt) viel Wert auf das Worldbuilding gelegt. Und das obwohl das Buch eher für jüngere Leser empfohlen wird. Auf diese Weise entsteht keine eindimensionale, flache Welt. Als Leser hat man dadurch das Gefühl, am liebsten sofort noch mehr entdecken zu wollen. Wie immer hätte ich mir eine Karte gewünscht, eventuell sogar von der Stadt Khyona selbst, um alles besser nachvollziehen zu können. Seid ihr auch solche Kartenliebhaber?

Brandis ist es gut gelungen, die natürliche Schönheit Islands innerhalb ihrer Geschichte immer wieder in den Mittelpunkt zu stellen. Ich würde am liebsten gleich meine Sachen packen und selbst die Orte erkunden, die sie inspiriert haben. Manchem Leser mögen ihre Beschreibungen zu ausführlich erscheinen, für mich waren sie genau richtig. Ich kann mir aber vorstellen, dass vor allem jüngere Leser die Beschreibungen als zu langatmig empfinden könnten.

Da die Geschichte abwechselnd von Kari und ihrem „Patchworkbruder“ John erzählt wird, bleibt auch die Perspektive in der realen Welt, also in Island, nicht außen vor. Natürlich ist das wichtig und spannend, man will ja schließlich wissen, wie es Karis Eltern ergeht, da Kari für sie einfach plötzlich verschwunden ist. Nichtsdestotrotz war ich von dieser Perspektive leider manchmal genervt. John wirkt für seine 15 Jahre in meinen Augen zu naiv und ich habe mich bei manchen seiner Handlungen gefragt, wie er auf die Idee kommt, sich so zu verhalten. Nach und nach ist er mir mehr ans Herz gewachsen und gegen Ende des Buches hat er sich auch charakterlich weiterentwickelt und handelt weniger stereotypisch. Ich bin gespannt, wie es ihm in den Folgebänden ergehen wird, er hat auf jeden Fall noch Entwicklungspotential!

Während der gesamten Lektüre hatte ich das Gefühl, ein schönes Buch zu lesen. Aber von Brandis war ich doch nicht nur „schön“ gewohnt. Ich war spannend, großartig, innovativ und einzigartig gewohnt. Und genau diese Elemente habe ich innerhalb von Khyona ein wenig vermisst. Nach wie vor werde ich das Buch mit vier Herzen bewerten. Zu dem fünften fehlt mir noch das gewisse besondere Etwas. Ich bin wirklich gespannt, ob Brandis mir das im zweiten Band geben wird!

Fazit:

Ein schönes fantastisches Buch für kleine und größere Leser.

Veröffentlicht am 18.08.2018

Toller Weltenentwurf, viele Geschehnisse und eine Portion Spannung

0 0

Inhalt:
Der Islandurlaub mit ihrer neuen Patchworkfamilie ist genauso anstrengend wie Kari sich das vorgestellt hat. Doch als ihr ein silberner Falke begegnet und sie ins Reich Isslar gebracht wird, verändert ...

Inhalt:
Der Islandurlaub mit ihrer neuen Patchworkfamilie ist genauso anstrengend wie Kari sich das vorgestellt hat. Doch als ihr ein silberner Falke begegnet und sie ins Reich Isslar gebracht wird, verändert sich alles. Ehe Kari sich versieht, steckt sie mitten in einer magischen Welt voller Trolle, Eisdrachen und Elfen, in der Geysire über das Schicksal entscheiden und ein geheimnisvoller junger Mann über die Vulkane der Insel herrscht. Doch warum ist sie hier? Als Kari herausfindet, dass sie einer jungen Assassinin zum Verwechseln ähnlich sieht, die im Auftrag der Fürstin einen Mord begehen soll, steckt sie bereits in gewaltigen Schwierigkeiten ...

Meinung:
Kari reist mit ihrer Patchworkfamilie im Urlaub nach Island. Die Landschaft ist toll, ihr Stiefvater und ihr Stiefbruder jedoch weniger. Als Kari plötzlich aufgrund einer Verwechslung im Reich Isslar landet, erlebt sie das Abenteuer ihres Lebens. Denn Kari bzw. die Person für die Kari sich ausgibt ist eine waschechte Assassinin und hat den Auftrag von der Fürstin des Landes bekommen einen Mord zu begehen. Kari ist verzweifelt: wie soll sie nur jemals wieder nach Hause zurückkehren? Mehr und mehr lernt sie das Leben in Isslar kennen und versucht einen Ausweg aus ihrer Situation zu finden. Doch dann trifft sie Andrik und Karis Gefühle fahren Achterbahn.

Vorweg erst einmal: das Cover ist ein Traum! Die Polarlichter und die Landschaft Islands werden wunderschön dargestellt. Auch der Silberfalke, der im Buch eine Rolle spielt, findet sich auf dem Cover wieder. Und obwohl ich normalerweise keine Gesichter auf Covern mag, spricht mich dieses an.
Auch der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Durch den Prolog, der erst einmal so gar nichts mit dem weiteren Verlauf der Geschichte zu tun hat, fängt man bereits an dieser Stelle an Spekulationen aufzustellen.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Kari und ihrem Stiefbruder John erzählt. Aber auch Cecily (die wirkliche Assassinin), lässt uns ab und an in ihre Gedanken eintauchen. Besonders ist in diesem Buch, dass Karis Gedanken in kursiver Schrift dargestellt werden.
Durch die zwei verschiedenen Perspektiven ist der Leser also nicht nur in Isslar hautnah dabei, sondern erfährt auch wie es Karis Familie in Island ergeht. Und gerade diesen Part fand ich furchtbar spannend. Er konnte mich so sehr packen, dass ich lieber in Island als in Isslar war und das obwohl ich sonst der totale Fantasyfan bin.

Mit Isslar hat Katja Brandis eine fantasievolle Welt erschaffen, die bekannte Fantasyelemente und Wesen mit ihren eigenen Ideen verknüpft. So gibt es Trolle, Elfen und Eisdrachen zu bestaunen, aber auch die isländische Natur mit ihren Geysiren und Vulkanen spielt in Isslar eine nicht unwichtige Rolle.
Isslar wurde von der Autorin gleich zu Beginn der Geschichte sehr gut dargestellt und erklärt. So hat man als Leser direkt ein klares Bild vor Augen von dieser Welt.
Besonders genial fand ich, dass Kari nicht als Retter der Welt in Isslar ankommt sondern als totbringende Assassinin, die somit als die Böse gilt.

Die Handlung ist durchweg spannend und vor allen Dingen abwechslungsreich. Kari erlebt wahnsinnig viel in ihrer Zeit in Isslar. Dennoch hat mir das gewisse Etwas gefehlt. Auch mit Kari wurde ich irgendwie nicht richtig warm. Ich kann gar nicht sagen, dass ich sie unsympathisch fand, aber irgendwie konnte ich nie so wirklich eine Bindung zu ihr aufbauen. Zwischendurch hatte ich zudem immer das Gefühl, dass man die Beschreibung von Orten etwas knapper und nicht so ausschweifend hätte erzählen können.

Das Ende wirkt recht abgeschlossen. Natürlich bleiben noch Fragen offen, aber die für mich wichtigsten Fäden wurden zu einem schlüssigen und vor allen Dingen stimmigen Ende zusammengeführt.

Fazit:
„Khyona“ überzeugt durch einen super Weltenentwurf mit tollen Ideen. Die Natur Islands spiegelt sich auch in den Welt Isslar wieder. Auf abwechslungsreiche Art und Weise erzählt Katja Brandis Karis Geschichte, wobei mir besonders gut der Aspekt gefallen hat, dass Kari nicht als strahlender Held nach Isslar kommt, sondern als böse Auftragskillerin. Das ist doch mal abwechslungsreich! Leider fehlte mir ein wenig der Bezug zu Kari und stellenweise waren mir die Ortsbeschreibungen zu langgezogen.
Gute 4 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 14.08.2018

Fantasy für junge Leser und dabei noch so viel mehr… Klare Leseempfehlung!

0 0

„Khyona (1). Im Bann des Silberfalken“ ist der neue Band von Katja Brandis, die mir bereits als Autorin der Reihe „Woodwalkers“ aufgefallen ist. Daher habe ich sehnsüchtig auf dieses Buch gewartet. Allein ...

„Khyona (1). Im Bann des Silberfalken“ ist der neue Band von Katja Brandis, die mir bereits als Autorin der Reihe „Woodwalkers“ aufgefallen ist. Daher habe ich sehnsüchtig auf dieses Buch gewartet. Allein das Cover ist ein echter Hingucker und verleitet noch mehr zum Zugreifen. Der Klappentext tut dann sein Übriges. Die Mischung aus Fantasy und Jugendbuch zieht meine Tochter und mich einfach in den Bann.

Das Setting des Plots - die Geschichte spielt in Island, wo Kari mit ihrer Patchwork-Familie Urlaub macht - macht wirklich Lust auf mehr, denn wer möchte nicht mal dieses wundervolle und irgendwie mystische Land, in dem die Nachfahren der Wikinger leben, bereisen und kennenlernen oder auf den Islandponys durch die Gegend reiten.

Kari sieht das allerdings etwas anders, denn sie macht nicht nur Ferien mit ihrer Mutter und Schwester, sondern der ätzende neue Freund ihrer Mutter und sein Sohn, John sind ebenfalls mit dabei. Und so wird die „Feindschaft“ zwischen ihr und John gut am Laufen gehalten. Allerdings passiert etwas unerwartetes und Kari findet sich recht schnell in dem Land Isslar wieder, eine Art Parallelwelt, in dem es Elfen, Trolle, Gnome und viele andere mystische Lebewesen gibt. Die Strukturen ähneln denen des Mittelalters, und Kari muss die ihr zugewiesene Rolle recht schnell annehmen, um zu überleben.

Weiter möchte ich nicht auf den Plot eingehen, um die Spannung nicht zu zerstören – und spannend wird es auf alle Fälle. In dem Buch werden so viele verschiedene Themen so wunderbar miteinander verwoben. Es richtet sich super an die Zielgruppe von 12 Jahren, unterhält aber auch ältere Leserinnen und Leser ganz wunderbar. Gerade der Spannungsbogen wird früh aufgebaut, gehalten und erhöht sich bis zum Ende, welches zum Abschluss kommt, aber dabei auch Platz für eine Fortsetzung hält, die es hoffentlich geben wird. Nicht nur wirklich „miese“ Intrigen, sondern auch die Entstehung von Freundschaften, erste Verliebtheit (aber nicht zu kitschig) und das Reflektieren verschiedener Gesellschaftsformen werden aufgegriffen und sehr gut in den Plot integriert.

Ich bin ein wahrer Fan von Khyona und vergebe daher verdiente 5 von 5 Sterne für dieses wundervolle Leseabenteuer. Und meine Sehnsucht mal wieder nach Island zu reisen ist geweckt…