Cover-Bild Bloom
(35)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Julius Beltz GmbH & Co. KG
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 444
  • Ersterscheinung: 18.08.2021
  • ISBN: 9783407810625
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Kenneth Oppel

Bloom

Sie schlüpfen auch in deiner Stadt
Kanut Kirches (Übersetzer)

Gerade noch gelang es Anaya, Petra und Seth die Erde von dem schwarzen Gras zu befreien. Doch dann kommt der Regen. Schon wieder. Und er bringt Schlimmeres als zuvor: Würmer, Horrorwürmer.
Wieder müssen die drei Außenseiter die Welt vor einer Bedrohung retten. Aber vor wem genau, Aliens oder Menschen? Vor allem müssen sie sich entscheiden, auf wessen Seite sie stehen – oder fliegen oder schwimmen -, denn sie selbst sind zur Hälfte außerirdischen Ursprungs.
Rasant, humorvoll und gruselig!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2021

Gelungene Fortsetzung

0

Anaya, Petra und Seth sind Hybriden, sie sind zur Hälfte außerirdischen Ursprungs. Das haben sie bereits im ersten Band der Reihe herausgefunden. Auch diesmal müssen sie die Welt vor der Bedrohung retten, ...

Anaya, Petra und Seth sind Hybriden, sie sind zur Hälfte außerirdischen Ursprungs. Das haben sie bereits im ersten Band der Reihe herausgefunden. Auch diesmal müssen sie die Welt vor der Bedrohung retten, denn Würmer und Insekten von nie gekanntem Ausmaß haben sich zu dem schwarzen Gras dazu gesellt und bedrohen die Menschheit. Kann es den drei Außenseitern gelingen, sich dieser Bedrohung entgegenzustellen?

Bereits im ersten Band der Geschichte hat der Leser erfahren können, wie sich das bisherige menschliche Aussehen der drei Freunde verändert, wie sie Kräfte entwickeln, die über die menschlichen hinausgehen. Nun entdecken sie, dass diese Veränderungen weitergehen. Mit anderen Hybriden zusammen erfahren sie ihre Körper neu, wachsen mit den Veränderungen und an den Gefahren, die die gesamte Welt bedrohen. Die Geschichte wird aus der Sicht der drei Jugendlichen erzählt und zeigt so unterschiedliche Sichtweisen des Problems. Spannend finde ich auch die Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper, ein Thema, das alle Jugendlichen beschäftigt, doch diese drei Jugendlichen durch ihre Veränderungen ganz besonders. Zudem müssen sich die Freunde überlegen, wem sie vertrauen können, das ist sehr glaubwürdig beschrieben. Die Gefahr ist hintergründig immer vorhanden, sie drängt die Handlung unablässig vorwärts. Insgesamt ist dieses Buch eine gelungene Fortsetzung des ersten Bandes.

Dieser dystopische Jugendroman entpuppt sich als action- und spannungsgeladener Thriller und zudem als Pageturner. Ich empfehle diese Geschichte sehr gerne weiter, allerdings sollte man den ersten Band der Reihe kennen, denn die Erzählung in diesem Buch schließt unmittelbar an die Handlungen davor an. Sehr gerne vergebe ich alle 5 möglichen Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2021

actionreicher dystopischer Entwicklungsroman

0

Kaum wurde ein wirksames Pestizid gegen das schwarze Gras gefunden bricht die nächste Katastrophe über das Ökosystem der Erde herein. In einen erneuten Regen regnet es diesmal Eier, die sich in rasanter ...

Kaum wurde ein wirksames Pestizid gegen das schwarze Gras gefunden bricht die nächste Katastrophe über das Ökosystem der Erde herein. In einen erneuten Regen regnet es diesmal Eier, die sich in rasanter Entwicklung weiterentwickeln. Seth, Petra und Anaya werden zusammen mit anderen kryptogenen Jugendlichen in einen Bunker gesperrt. Ein außer Kontrolle geratener Dr. Ritter und weitere Wissenschaftler foltern und experimentieren an den Jugendlichen herum ohne auf Moral und Ethik zu achten. Als Petra im besten Willen sich verplappert und den Wissenschaftlern erzählt das die Hybriden sich mittels Telepathie unterhalten können und Anaya zu einer Außerirdischen Kontakt hat, dreht Ritter vollkommen durch und will Seth am Gehirn herumschnippeln. Als die Hybriden bemerken in welcher Gefahr sie stecken hecken sie einen Fluchtplan aus, um aus dem Bunker zu fliehen. Vollkommen unerwartet kommt Hilfe vom Militär. So können fast alle Hybriden gerettet werden. Nur Seth und weitere fliegende Hybride und andere Hybride schaffen es nicht mehr zu den Helikoptern fliehen zu Fuß. Die geretteten Hybriden werden auf eine Militärbasis in Sicherheit gebracht. Doch ihre Sicherheit währt nicht lange denn die fremden Lebensformen breiten sich weiter aus und beginnen die Basis zu attackieren.

Der Autor schafft es in einen packenden und fesselnden Schreibstil den Leser von der ersten bis zu letzten Seiten in seinen Bann zu ziehen.

Durch immer neue Handlungsstränge und überraschende Wendungen treibt der Autor die Handlung voran. Dabei geht er nicht nur auf die Ausgrenzung der Kryptogenen Jugendlichen ein, sondern auch auf deren Entmenschlichung, da diese zeitweise nur wie Nummern behandelt werden. Daraus resultieren auch die ethisch und moralisch höchst verwerflichen Experimente an Jugendlichen, die sich gegen die Prozeduren kaum wehren können. Besonders geht er jedoch auf Eingriffe in das Ökosystem der Erde ein. Die außerirdischen Pflanzen und Insekten und Tiere werden so gut beschrieben, das man sie förmlich vor Augen hat. Aber auch den Umgang mit Pestiziden und Herbiziden, der zwar gerechtfertigt ist, jedoch ein Maß erreicht, das höchst bedenklich ist widmet sich der Autor. Er bedient sich vieler gängigen Klischees, die aber alle durchweg durchaus im Bereich des Möglichen liegen.

Die Hauptfiguren Seth, Anaya und Petra werden gut beschrieben und haben alle eine gute charakterliche Tiefe. Dadurch das die drei zwar alle Kryptogene sind, sich jedoch wesentlich voneinander unterscheiden treten die vorprogrammierten Konflikte bald zu Tage. Seth ein Fliegender, der Flügel entwickelt hat und mit Schallwellen nicht nur Menschen und Tiere schwer verletzen kann sondern auch töten, gehört wohl zu den gefährlichsten, dabei will er doch eigentlich nur eine Familie, zu der er gehört und nicht nur hin und her geschoben wird. Petra, ist die Figur die mich ehrlich gesagt am meisten genervt hat. Gut ihre Mutter ist Polizistin und Petra verhält sich ihrer Sozialisation entsprechend. Nur leider bringt sie durch ihre Petzerei nicht nur ihre besten Freunde sondern auch alle anderen Kryptogenen Jugendlichen in ernste Gefahr. Anaya ist mir zwar sympathisch, aber ist auch ihr Verhalten nicht ganz so unproblematisch, denn auch sie bringt durch den anhaltenden Kontakt zu den Außerirdischen quasi die ganze Menschheit in Gefahr. Also im Prinzip eine Gruppe von Teenagern, die in einer chaotischen Welt ganz schnell erwachsen werden müssen und das ist dem Autor wirklich sehr gut gelungen herüber zu bringen.

Das Cover reiht sich problemlos in die Reihe ein und passt zum Roman.

Fazit: Eine richtig toller dystopischer Entwicklungsroman, der nicht nur Moral und Ethik sondern auch Umweltschutz und Außerirdische und soziale Ausgrenzung behandelt. Sowohl Handlung als auch Figuren sind gut ausgearbeitet. Es wird einen nicht langweilig, da immerzu etwas passiert und man das Buch gar nicht aus der Hand legen will. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2021

Gute Fortsetzung

0

Sie schlüpfen auch in deiner Stadt ist der zweite Band der Bloom Reihe des Autors Kenneth Oppel. Der Band schließt unmittelbar an den ersten Band an und Anaya, Petra und Seth müssen sich einer weiteren ...

Sie schlüpfen auch in deiner Stadt ist der zweite Band der Bloom Reihe des Autors Kenneth Oppel. Der Band schließt unmittelbar an den ersten Band an und Anaya, Petra und Seth müssen sich einer weiteren Herausforderung stellen. Nach dem Gras kommt Regen mit Eiern aus denen außerirdisches Leben schlüpft das alle bedroht.

Die Geschichte wird spannend weiter erzählt und auch dieses Mal dürfen die Leser die Geschichte aus den Perspektiven der drei Hauptakteure erleben. Sie sehen die Bedrohung sehr unterschiedlich und reagieren dementsprechend auch jeweils anders. Die Erzählstränge laufen am Ende des Buches wieder zusammen und ergeben ein rundes Bild. Sprachlich richtet sich das Buch an die Zielgruppe der Jugendlichen und das sollten Erwachsenen Leser auch immer wieder im Auge behalten. Insgesamt fand ich den zweiten Band der Reihe lesenswert und der Cliffhanger am Ende des Buches verspricht Spannung für den dritten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2021

Der Horror geht in die nächste Runde

0

Wo sind die Fans von trashigem Horror a la Tremors oder Die Körperfresser kommen? Ich hätte da nämlich eine wahnsinnig gute Buchempfehlung für euch!

Den ersten Teil von Bloom habe ich ja schon ...

Wo sind die Fans von trashigem Horror a la Tremors oder Die Körperfresser kommen? Ich hätte da nämlich eine wahnsinnig gute Buchempfehlung für euch!

Den ersten Teil von Bloom habe ich ja schon mit Begeisterung gelesen, aber mit der Fortsetzung toppt Kenneth Oppel nochmal alles. Die Menschen sind immer größeren Gefahren ausgesetzt. Kaum wurde ein Herpizid gegen das schwarze Gras gefunden, wird die Erde von allesfressenden Riesenwürmern und virusverbreitenden Stechvögel bevölkert. Und unsere Helden Petra, Anaya und Seth entwickeln sich stetig weiter in eine kryptogene Lebensform. Eben noch als Retter gefeiert, werden sie zum Staatsfeind Nr. 1 erklärt, in einem Militärbunker gefangen gehalten und grausamen Experimenten ausgesetzt - genauso wie eine Vielzahl weiterer Jugendlicher, die wie sie Mischwesen sind.

Im Gegensatz zum ersten Band, der einige Längen bereit gehalten hat, hat sich der zweite Teil wie ein mitreißender Splatter-Horror-Film in einem Rutsch durchlesen lassen. Die Geschichte setzt mehr oder weniger nahtlos an das Ende des ersten Buches an, wobei der Spannungsbogen dieses Mal wirklich von der ersten bis zur letzten Seite zum Zerreißen gespannt war.

Da ist zunächst einmal die Tatsache, dass sich Petra, Anaya und Seth plötzlich in einer Ausnahmesituation befinden. Erst noch vom Militär und Geheimdienst beschützt, werden sie plötzlich verraten, ihren Eltern entzogen und in Gefangenschaft genommen. Während sie versuchen mit der Situation irgendwie zurecht zu kommen und einen Ausweg suchen, müssen sie sich auch noch mit der unausweichlichen Situation abfinden, dass sie selber immer mehr zum Alien werden und ihr menschliches Äußeres nach und nach verlieren. Doch auch untereinander entstehen Spannungen, gehören die 3 nämlich unterschiedlichen Spezies an, deren Ansichten sich teilweise sehr unterscheiden. Es entstehen aber auch neue Freundschaften und Verbindungen , die Petra, Anaya und Seth ein Gefühl des Dazugehörens und des Zusammenhalts vermitteln.

Kenneth Oppel hat es geschafft mich an die Seiten zu fesseln. Hinter all dem Horror steht die ganze Zeit die große Frage wem man eigentlich noch Vertrauen kann. Wer ist gut, wer ist böse? Welche Absichten haben die Außerirdischen? Sind sie auf Hilfe angewiesen oder wollen sie die Menschheit vernichten? Ich habe meine Meinung zu dem Ganzen mehrfach geändert. Es sind einfach so viele neue Erkenntnisse, die plötzlich alles bisher Kennengelernte umwerfen und überraschende Wendungen, die die Menschen und deren Handlungen in ein völlig neues Licht stellen. Eine Achterbahnfahrt zwischen Hoffnungslosigkeit und aufmunternden Lichtblicken, die mit einem unfassbaren Knall endet. Ich habe selten so einen fiesen Cliffhanger erlebt.

Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen, wenn man Dystopien und trashigen Horror mag. Auch wenn man das Buch eigenständig lesen kann, würde ich empfehlen auf jeden Fall mit Band 1 zu starten, um auch wirklich alles zu verstehen und die Story einfach mehr genießen zu können.

Fazit

Nachdem der Regen erst schwarzes Gras gebracht hat, bringt er jetzt menschenfressende Würmer, die es zu vernichten gilt. Der Horror geht in die nächste Runde und stellt die 3 Helden Petra, Anaya und Seth vor neue Herausforderungen - auch in persönlicher Hinsicht.

Kenneth Oppel hat auch mit Bloom 2 einen fesselnden, mitreißenden, actiongeladenen Pageturner geschrieben. Neben dem ganzen Trash und Horror geht es aber auch um wichtige Werte wie Freundschaft, Zusammenhalt und Vertrauen.

Ich habe das Buch an einem Nachmittag durchgesuchtet und kann es kaum erwarten, dass der 3. Band erscheint. Absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2021

Bitte viel mehr!

0

"Bloom - Sie schlüpfen auch in deiner Stadt" von Kenneth Oppel aus dem Gulliver Verlag
Anaya, Petra und Seth haben über das kryptogene Gras und die Ranken gesiegt, doch nun fallen Eier vom Himmel, aus ...

"Bloom - Sie schlüpfen auch in deiner Stadt" von Kenneth Oppel aus dem Gulliver Verlag
Anaya, Petra und Seth haben über das kryptogene Gras und die Ranken gesiegt, doch nun fallen Eier vom Himmel, aus denen sich in Windeseile Nagekäfer entwickeln. Was machen diese Viecher, was haben sie vor? Doch bevor sich die drei darüber Gedanken machen können, werden sie gefangengenommen, abgeführt und in einem "Labor" eingesperrt. Alle drei verändern sich nämlich: während Petras Schwanz immer größer und stärker wird, wachsen Anayas Krallen immer länger, sie wird immer behaarter und schneller und Seths Federn wachsen überall. In ihren Gehirnen sind Sender und Dr. Ritter denkt, dass sie damit mit den Kryptogenen kommunizieren. In dem Labor sind noch mehr Jugendliche wie sie. Zusammen werden ihre Fähigkeiten stärker, es entwickeln sich neue dazu, Freundschaften entstehen - dann ein Ausbruch, Menschen werden getötet und immer die Frage: was passiert jetzt?
Ich habe das Buch verschlungen, es ist, wie auch schon sein Vorgänger, unglaublich fesselnd geschrieben und beschrieben. Man denkt, es kann nicht schlimmer werden, und dann wird es genau das. Ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit bedrückt mich beim Lesen, dann keimt wieder Hoffnung auf, ein Wechselbad der Gefühle. Man muss nicht unbedingt Band 1 gelesen haben, aber um wirklich alles zu verstehen, empfehle ich das. Bis zum Ende fragte ich mich, was Dr. Weber, Dr. Ritter und Colonel Pearson vorhaben; und das Ende macht Hoffnung auf einen weiteren Teil, denn ich habe noch einige Fragen und es endet doch sehr hart mit einem Cliffhanger.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere