Cover-Bild Sam Wu - Hat KEINE Angst vor Geistern
(23)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Schneiderbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 22.09.2020
  • ISBN: 9783505143472
Kevin Tsang, Katie Tsang

Sam Wu - Hat KEINE Angst vor Geistern

Diana Steinbrede (Übersetzer), Nathan Reed (Illustrator)

Ich bin Sam Wu! Und ich habe absolut keine, überhaupt gar keine Angst vor Geistern!
Als mein Mitschüler Ralf-Philip Zinkermann anfing, mich Sam Angsthase zu nennen, nach diesem Vorfall beim Schulausflug (der nie wieder erwähnt werden darf - also frag nicht!), wusste ich, dass ich einen Plan brauche, um ihn zum Schweigen zu bringen. Also muss ich

1. ein heldenhaftes Abenteuer bestehen,
2. ein Tier als treuen Begleiter an meiner Seite haben!

Alles klar?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2020

Fantasievoll und lustig

0

Die Gestaltung des Buches ist ja wohl mal der Oberknaller! Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst anfangen soll. Beispielsweise das Inhaltsverzeichnis ist richtig cool dargestellt. Aber auch die einzelnen Buchseiten ...

Die Gestaltung des Buches ist ja wohl mal der Oberknaller! Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst anfangen soll. Beispielsweise das Inhaltsverzeichnis ist richtig cool dargestellt. Aber auch die einzelnen Buchseiten sind sehr individuell gestaltet und haben einen comicartigen Charakter. Das macht vor allem jungen Lesern*innen Lust aufs Lesen. Man merkt aber auch, dass das Buch für eine jüngere Zielgruppe oder für "Wenigleser" geschrieben wurde, da der Textanteil eher gering ist.

Abgesehen von dem Aufbau und der Gestlatung sind auch die Figuren gelungen. Vor allem natürlich Sam. Seine lustige und fantasievolle Art und Weise machen ihn sehr sympathisch und er wächst einem richtig ans Herz. Sehr gut gelungen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Sam Wu hat KEINE Angst

0

Bei einem Klassenausflug ist Sam etwas passiert, worüber er lieber schweigt – er hat sich vor Schreck in die Hose gemacht – obwohl er eigentlich nur zeigen wollte, wie besonders mutig er ist. Das ist gründlich ...

Bei einem Klassenausflug ist Sam etwas passiert, worüber er lieber schweigt – er hat sich vor Schreck in die Hose gemacht – obwohl er eigentlich nur zeigen wollte, wie besonders mutig er ist. Das ist gründlich schief gegangen.
Sam hat ziemlich viel Angst, eifert aber seinen großen Bildschirmhelden nach – den Space Blasters. Die sind nicht nur mutig, sondern finden auch immer eine Lösung für alle Probleme.
Sam kommt auf die Idee, dass er seinen Mut beweisen könnte, wenn er ein gefährliches Haustier besitzt. Auf abenteuerlichen Wegen kommt er zu einer Schlange – und das Unheil beginnt.
Doch Sam wäre nicht Sam, wenn er sich nicht durchbeißen würde. Hierbei wird er von seinen besten Freunden, Zoe und Anton, aber auch von seiner jüngeren Schwester Lilli unterstützt. Sie stehen zu ihm, unterstützen ihn, lassen sich auf seine Ideen ein und probieren aus, was er sich vorstellt.
Gleichzeitig helfen sie ihm gegen seinen größten Widersacher, Ralf-Philip, der Sam als Opfer auserkoren hat und sich immer über ihn lustig macht.
Neben der wirklich überraschenden Geschichte ist besonders das Layout des Buches ein Highlight. Mit zahlreichen Illustrationen, Betonungen im Text, Denkblasen etc. wirkt es comicartig, oder eben wie Sams Tagebuch, in das er nicht nur geschrieben hat.
Viel Spaß bereitet auch die erfundene Fernsehserie „Space Blasters“, deren Fan Sam ist. Obwohl nur wenig davon erzählt wird, kann man sie sich gut vorstellen und weiß, was Sam fasziniert.
Die 18 Kapitel sind – auch durch die zahlreichen Illustrationen – recht kurz, so dass auch Leseungeübte gut vorankommen und sich amüsieren können.
Fazit: Ein Buch über Angst und Freundschaft und den Weg zu sich selbst ohne pädagogischen Zeigefinger – eher für Jungs.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Ein tolles Kinderbuch,was durch viel Abwechslung und toller Gestaltung auch Lesemuffel überzeugt!

0

"Sam Wu hat keine Angst vor Geistern" von Katie und Kevin Tsang und dem Verlag Schneiderbuch ist ein tolles und vor allem sehr unterhaltsames Kinderbuch mit grossartigen Illustrationen von Nathan Reed.Das ...

"Sam Wu hat keine Angst vor Geistern" von Katie und Kevin Tsang und dem Verlag Schneiderbuch ist ein tolles und vor allem sehr unterhaltsames Kinderbuch mit grossartigen Illustrationen von Nathan Reed.Das coole Cover hat schnell meine Aufmerksamkeit geweckt,da ich es durch die leicht verrückte und skurile Gestaltung sehr gelungen finde.Schon nach ein paar Seiten war mit klar,dass es wunderbar zur Geschichte und zu den restlichen schwarz-weiss Illustrationen passt,die reichlich vorhanden sind und das lesen sehr bildhaft machen.Die comicähnliche Gestaltung des Buches lädt auch Lesemuffel zum lesen ein.Auf 210 Seiten gibt es einiges zu entdecken,ohne die Kinder zu überfordern.Schon die Inhaltsangabe zeigt auf dem ersten Blick an,dass es sich um 18 spannende Kapitel handelt,dessen kurze und witzige Überschriften Kinder auf jeden Fall neugierig machen.Während des lesens lassen regelmäßig fett gedruckte Wörter Sam Wus Erlebnisse noch spannender,authentischer und witziger erscheinen und ich hatte oft das Gefühl,dass ich direkt vor Sam stehe.Einige Erklärungen sind als Kopfnoten am Seitenende zu finden(Sam ist es wichtig,das keine Missverständnisse aufkommen).
Ich finde den Hauptcharacter unheimlich gut gelungen und er gefällt mir in seiner Geschichte,die in der Ich-Erzählung geschrieben ist,sehr gut und er war mir von Anfang an symphatisch.Sam ist mir schnell ans Herz gewachsen und er hat einen coolen,verrückten und liebenswerten Charakter.Auch seine Freunde und seine Schwester haben hier tolle Rollen übernommen.Obwohl Sam Wu im Mittelpunkt steht konnte ich mir die restlichen Charaktere ebenfalls sehr gut vorstellen.Der Schreibstil ist locker,leicht,witzig und durch Sams überzeugende Auftritte sehr authentisch/lebendig.Die Geschichte ist flott geschrieben und lässt deswegen keine Langeweile zu.Eine gelungene Geschichte mit einem spannenden Abenteuer,es macht richtig Spaß das Buch zu lesen.Sams Ideen und Gedanken kommen sehr gut bei Kindern an.Neben seinen Abenteuern und Ideen gibt es auch Momente zum nachdenken,die kindgerecht verpackt sind.Die Themen Freundschaft,Mobbing und Ängste wurden toll eingearbeitet und machen die Geschichte perfekt.Sam hat eine Vorliebe zu Space Blasters,seine Lieblingsserie,die er mit seinen Freunden teilt.Da ist es doch ganz nützlich,sich daraus Ideen und Anregungen zu holen um einen Geist zu vertreiben.Hier geht es dann wirklich sehr witzig zu und fesselt die Kinder ans Buch.Wie erwähnt wird auch das Thema Mobbing erwähnt,da Sam von seinem Mitschüler Ralph-Philip Zinkermann nach einem Vorfall, der am besten gar nicht mehr erwähnt werden soll,gemobbt und als Angsthase aufgezogen wird.Also hat er sich einen Plan zurecht gelegt um allen das Gegenteil zu beweisen.Er will ein heldenhaftes Abenteuer bestehen und ein Tier an seiner Seite haben,welches als treuer Begleiter dienen soll.Trotz seiner Angst vor Schlangen wird es eine Schlange und so kann er sich seinen Ängsten hervorragend stellen.Dies und viel mehr mit wunderbarer und tatkräftiger Hilfe seiner Freunde.
Für Leseanfänger,aber auch zum vorlesen,sehr gut geeignet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

sehr lustig

0

"Sam Wu hat keine Angst vor Geistern" von Katie und Kevin Tsang ist ein sehr witziges Kinderbuch.
Sam Wu ist ein totaler Angsthase. Auf einem Schulausflug ins Raumfahrt-Museum passiert ihm deshalb auch ...

"Sam Wu hat keine Angst vor Geistern" von Katie und Kevin Tsang ist ein sehr witziges Kinderbuch.
Sam Wu ist ein totaler Angsthase. Auf einem Schulausflug ins Raumfahrt-Museum passiert ihm deshalb auch ein kleiner Unfall. Aus dem Grund möchte er allen beweisen, dass er gar kein Angsthase ist. Er nimmt sich seine Lieblingshelden aus einer Fernsehserien zum Vorbild und möchte tapfer sein. Leider hat er auch vor seinem neuen tierischen Begleiter, der ihm eigentlich zur Seite stehen soll, Angst. Aber noch größer ist die Angst vor dem Geist er bei ihm Zuhause wohnt. Wird er es schaffen sich zusammen mit seinen Freunden Zoe und Anton seiner Angst zu stellen und den Geist zu fangen? Das erfahrt ihr in diesem tollem Buch.
Der Schreibstil ist super lustig und die ganzen Illustrationen machen das Buch sehr lebendig. Und durch die große Schrift ist das Buch auch für junge Leser geeignet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2020

Vor was man sich alles so gruselt und schön, dass man Freunde hat

0

Bei Sam Wu ist eigentlich alles paletti, wenn da nicht dieses eine Ereignis gewesen wäre, über das niemand reden darf, auch nicht seine beiden echt tollen Freunde Anton und Zoe. Denn seit dem … denken ...

Bei Sam Wu ist eigentlich alles paletti, wenn da nicht dieses eine Ereignis gewesen wäre, über das niemand reden darf, auch nicht seine beiden echt tollen Freunde Anton und Zoe. Denn seit dem … denken sie in der Schule, er wäre ein Angsthase. Irgendwann hätten sie das bestimmt vergessen, denn Sam Wu ist sonst echt voll in Ordnung und eigentlich mögen ihn alle. Aber dieser eine blöde Junge, Ralf Philip Zinkermann, reitet bei jeder Gelegenheit darauf herum. Das kann einfach nicht so weiter gehen und so beschließt Sam Wu, etwas ganz tolles zu tun, so dass ihn niemand mehr Angsthase nennt. Dazu braucht er aber unbedingt einen treuen Begleiter und so fährt er in die Tierhandlung und kauft, ziemlich heimlich, aber dann doch mit der Hilfe seiner Großmutter, eine (kleine) Schlange. Die Eltern sind gar nicht begeistert, aber was solls. Und dann kommen auch noch seine beiden Freunde das erste Mal zu Besuch. Sams Vater hat Sams Lieblingsessen gekocht und erst finden Anton und Zoe das fast schon eklig, denn Ente und Rübenkuchen kennen sie nicht. Aber dann ist doch alles sehr lecker und es wird ein richtig schöner Tag. Ach ja, und dann kommt das gruselige große Abenteuer irgendwie von ganz alleine und wird supergeisterhaft schlimm und alle drei, Sam, Anton und Zoe, brauchen riesig viel Mut dafür.
Diese Geschichte ist schon ordentlich schräger als man das so kennt. Die Zeichnungen, die man auf fast jeder Seite findet, sind schräg, passen aber genau zu dem, was gerade passiert und der Erzählstil, der ist auch schräg. Oberschräg, würde ich sogar sagen, aber richtig klasse. Und das Ganze macht einfach riesig Spaß. Also Buch aufschlagen und ab geht die wilde Fahrt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere