Cover-Bild Frau Yeoms kleiner Laden der großen Hoffnungen
(7)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: hanserblau in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 15.04.2024
  • ISBN: 9783446282438
Kim Ho-yeon

Frau Yeoms kleiner Laden der großen Hoffnungen

Roman
In einer schmalen Gasse eines alten Stadtteils von Seoul befindet sich Frau Yeoms kleiner Gemischtwarenladen. Täglich kreuzen sich hier die Wege ganz unterschiedlicher Menschen. Der obdachlose Dok-go versucht sein Leben neu zu ordnen und fängt als Nachtschichtarbeiter in dem Laden an. Schnell merkt er, dass er nicht der Einzige ist, den Sorgen und Nöte umtreiben. Frau Yeom und Frau Oh hadern mit dem Verhältnis zu ihren erwachsenen Söhnen, In-gyeong ist unglücklich in ihrem Beruf als Schauspielerin, und Gyeong-man steht immer wieder sein hitziges Temperament im Weg. Doch durch Dok-go schöpfen sie alle neue Kraft – und lenken ihre Leben in überraschende und hoffnungsvolle Bahnen.
Humorvoll und einfühlsam widmet sich Kim Ho-yeon besonderen Begegnungen im Alltag und erzählt von mutigen Entscheidungen, neuen Wegen und dem Glück der Gemeinschaft.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2024

"Man sieht nur mit dem Herzen gut" auf koreanisch

0

Jeder Mensch hat Probleme - das kann das unschöne Verhältnis zwischen den Eltern und ihren erwachsenen Kindern sein, das kann die Frage nach der beruflichen oder persönlichen Zukunft sein, das kann Orientierungslosigkeit ...

Jeder Mensch hat Probleme - das kann das unschöne Verhältnis zwischen den Eltern und ihren erwachsenen Kindern sein, das kann die Frage nach der beruflichen oder persönlichen Zukunft sein, das kann Orientierungslosigkeit oder Verlorenheit in der aktuellen Lebensphase sein, oder einfach nur das "aus-der-Bahn-geworfen-werden" aufgrund eines heftigen Schicksalsschlags.
In solch einer Situation braucht man manchmal einfach jemanden, der einem zuhört, der die Dinge auf den einfachsten gemeinsamen Nenner herunterbricht und den Betroffenen wieder auf den rechten Weg führt.
Frau Yeom wohnt in Seoul, ist pensonierte Lehrerin und betreibt in einer Nebenstraße der südkoreanischen Hauptstadt einen kleinen 24-Stundenladen. Dort beschäftigt sie drei Personen, die ebenso wie sie selbst schon länger an Selbstzweifeln und Orientierungslosigkeit in Bezug auf ein bestimmtes persönliches Problem leiden.
Als Frau Yeom eines Tages auf ihr Bauchgefühl hört und sich dem Obdachlosen Dok-go, der ihr in einer unangenehmen Situation sehr geholfen hat, annimmt, verändert sich nach und nach rund um den Laden, die Beschäftigten und viele Kunden nahezu alles. Dok-go ist kein typischer Obdachloser - er stottert zwar, wirkt verwahrlost, aber da steckt sehr viel Wärme, Verständnis, Gerechtigkeitsgefühl und Einfühlungsvermögen in diesem Schrank von einem Mann. Am Anfang begegnet ihm jeder skeptisch, fast schon ablehnend, aber dann wagen die Beteiligten den Blick hinter die Fassade und erleben - jeder für sich - ein kleines Wunder.
Kim Ho-yeon ist mit "Frau Yeoms kleiner Laden der großen Hoffnungen" ein fantastisches, sehr warmherziges und lesenswertes Buch gelungen. Frau Yeom und Dok-go kann man sich in der heutigen Welt mit seiner unpersönlichen und oftmals egoitischen Ausrichtung, zum Vorbild nehmen. Jeder hat seine Leiche im Keller, aber wer sich den Dämonen der Vergangenheit ehrlich stellt, der findet aus der persönlichen Krise heraus. Die Kernaussage des Buches könnte man auf das bekannte "Man sieht nur mit dem Herzen gut" herunterbrechen - oder auch: "Der unansehnliche äußere Schein täuscht manchmal über die wertvollen Inhalte hinweg."

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2024

Ein zauberhaftes Buch! Leseempfehlung!

0

Klappentext:

„In einer schmalen Gasse eines alten Stadtteils von Seoul befindet sich Frau Yeoms kleiner Gemischtwarenladen. Täglich kreuzen sich hier die Wege ganz unterschiedlicher Menschen. Der obdachlose ...

Klappentext:

„In einer schmalen Gasse eines alten Stadtteils von Seoul befindet sich Frau Yeoms kleiner Gemischtwarenladen. Täglich kreuzen sich hier die Wege ganz unterschiedlicher Menschen. Der obdachlose Dok-go versucht sein Leben neu zu ordnen und fängt als Nachtschichtarbeiter in dem Laden an. Schnell merkt er, dass er nicht der Einzige ist, den Sorgen und Nöte umtreiben. Frau Yeom und Frau Oh hadern mit dem Verhältnis zu ihren erwachsenen Söhnen, In-gyeong ist unglücklich in ihrem Beruf als Schauspielerin, und Gyeong-man steht immer wieder sein hitziges Temperament im Weg. Doch durch Dok-go schöpfen sie alle neue Kraft – und lenken ihre Leben in überraschende und hoffnungsvolle Bahnen.

Humorvoll und einfühlsam widmet sich Kim Ho-yeon besonderen Begegnungen im Alltag und erzählt von mutigen Entscheidungen, neuen Wegen und dem Glück der Gemeinschaft.“



Das war bzw. ist ein wirklich besonderes und lesenswertes Werk von Kim Ho-yeon. Ab der ersten Seite ist man sofort in diesem Buch gefangen bzw. um genauer zu sein, eher im kleinen Gemischtwarenladen von Frau Yeom. Die Begegnungen dort sind alle wahrlich unterschiedlich und von einmaliger Natur. Der Alltag hält hier zwar Einzug aber auf eine ganz besondere Art und Weise. Alle Wege kreuzen irgendwie im 24-h-Stunden-Lädchen und bringen nicht nur Geschichten mit, sondern geben auch viel und regen den Leser selber zum Nachdenken an. Gerade die Figur des Dok-go, einem Obdachlosen, wird hier sehr viel Raum gegeben und das aus einem besonderen Grund. All die Geschichten die sich hier sammeln, bringen einerseits Sorgen und Nöte mit sich, bekommen aber auch Hoffnung, Zuversicht und ein kleines bisschen Gehör, was jedem von uns guttut. Unser Autor zeigt uns dezent aber dennoch bestimmt auf, Menschen nicht gleich zu verurteilen nur weil uns ihr Aussehen nicht passt oder gar ihre Lebensgeschichte etwas merkwürdig ist. Schubladen sind dazu da um geöffnet zu werden und ihren Inhalt genau zu studieren. Unser Autor nimmt ab und an fast philosophische Züge an um uns mit den ganzen Geschichten zu verbinden die hier erzählt werden. Irgendwie hält er auf eine ganz besondere Art und Weise den Spiegel vor die aktuelle Gesellschaft. Kim Ho-yeons Schreibstil ist ruhig aber auch an den passenden Stellen bestimmend. Er beschreibt wunderbar bildhaft und mit einer gewissen innerlichen Stärke, zu der man nicht ohne weiteres kommt. Ich war dem Buch regelrecht verfallen und kann es nur loben. Von der ersten bis zur letzten Seite ein ganz wundervolles Buch! Die Location möchte man selbst gerne mal besuchen und Mäuschen spielen…5 Sterne für dieses tolle Werk!

Veröffentlicht am 15.04.2024

24stundenladen

0



Der Roman, Frau Yeoms kleiner Laden der großen Hoffnungen, ist von dem koreanischen Schriftsteller Kim Ho-yeon.
Der Roman ist gut gemacht.
Der Laden ist ein 24Stunden laden, ist also rund um die Uhr ...



Der Roman, Frau Yeoms kleiner Laden der großen Hoffnungen, ist von dem koreanischen Schriftsteller Kim Ho-yeon.
Der Roman ist gut gemacht.
Der Laden ist ein 24Stunden laden, ist also rund um die Uhr geöffnet.
Er läuft nicht gerade erstklassig, aber Frau Yeom ist schon froh, das die Gehälter davon bezahlt werden.
Ihr wird ihr Geldbeutel gestohlen. Ein Obdachloser gibt ihn ihr zurück.
Mit ihm wird die Geschichte präsentabel.
Der Autor lässt uns an den Gedanken seiner Personen teilnehmen. Es wandelte von mal traurigen, dann humorvollen Passagen.
Es hat richtig Spaß gemacht diesen Roman zu lesen.

Veröffentlicht am 15.04.2024

Der 24/7 Laden

0

Der obdachlose Dok-go befreit Frau Yeom zwei Mal aus misslichenSituationen, schont sich dabei nicht. Da die Kioskbesitzerin dringend eine nächtliche Aushilfe sucht, gibt sie ihm den Job. Kümmert sich um ...

Der obdachlose Dok-go befreit Frau Yeom zwei Mal aus misslichenSituationen, schont sich dabei nicht. Da die Kioskbesitzerin dringend eine nächtliche Aushilfe sucht, gibt sie ihm den Job. Kümmert sich um ihn.
Kim Ho-Yeon schildert die Mentalität von Frau Yeom, von Dok-go, ihrer jungen Angestellten Si-hyeon und anderer sehr gut vorstellbar, berichtet von ihren sehr verständlichen Sorgen. Das Ladenteam hilft sich gegenseitig, dort wird mehr Rückhalt als bei den eigenen Verwandten geboten. Die sind oft unerträglich. Nicht nur den Kollegen, auch anderen Kunden zeigt Dok-ngo auf, wie sie ihr Leben zum besseren ändern können. Eine Idealgestalt in einem Herzensroman, der in einem fein geschliffenen Sprachstil beeindruckt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2024

Zuflucht

0

Ich mag diesen speziellen Erzählstil den koreanische Autoren an sich haben und die Geschichten, die immer Einblick in eine besondere Kultur und Lebensweise geben. „Frau Yeoms Laden der großen Hoffnungen“ ...

Ich mag diesen speziellen Erzählstil den koreanische Autoren an sich haben und die Geschichten, die immer Einblick in eine besondere Kultur und Lebensweise geben. „Frau Yeoms Laden der großen Hoffnungen“ ist ein feinfühliger Roman darüber, dass jeder mal Hilfe braucht und über den großen Unterschied, den Menschlichkeit und Nächstenliebe auf das Leben Betroffener haben können.

Zum Inhalt: Frau Yeom führt einen 24 Stundenmarkt in Seoul, aber aufgrund des geringen Angebots, wirft der Laden kaum Gewinne ab und kann geradeso die Angestellten ernähren. Als ihr dir Brieftasche abhanden kommt, trifft sie auf den obdachlosen Dok-go. Und diese Begegnung soll nicht nur ihrer beider Leben verändern.

Vom Aufbau her könnte man meinen, es wären Kurzgeschichten, in deren Zentrum immer eine wechselnde Person steht, auf deren Leben Dok-go Einfluss nimmt. Aber die einzelnen Episoden verknüpfen sich zu einem größeren Gesamtbild, zu einer Geschichte, die Dok-gos Identität und Vergangenheit offenbart.

Der 24 Stundenmarkt ist nicht nur für Dok-go ein Ort der Zuflucht und der Sicherheit, er sorgt mit seinem Verständnis und seinem offenen Ohr auch dafür, dass der Markt für andere zu einem sicheren Hafen wird und gibt die Güte, die er von Frau Yeom empfangen hat, an andere weiter.

Es ist eine ruhige, einfühlsame Erzählung darüber, nicht wegzusehen sondern Anteil zu nehmen und anderen zu helfen. Kleine Gesten können große Wirkungen entfalten. Mir haben der gelassene Erzählton und Dok-gos besonnene Art total gefallen. Die unterschiedlichen Begegnungen waren unterhaltsam angelegt und ich fand toll zu sehen, wie sich die Geschichte entwickelt und Dok- go wieder neuen Lebensmut findet.
Kann das Buch nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere