Cover-Bild Solange du noch lebst

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 08.11.2019
  • ISBN: 9783746636184
Kimberly Belle

Solange du noch lebst

Thriller
Kathrin Bielfeldt (Übersetzer)

„Einer der besten Thriller der Saison.“ New York Post.

Ein Kind wird vermisst. Der Albtraum einer Mutter: Am frühen Morgen steht die Polizei bei Kat vor der Tür. Ihr achtjähriger Sohn Ethan, den sie am Tag zuvor ins Feriencamp gebracht hat, ist verschwunden. Kat macht sich sofort ins Ferienlager auf. Mitten in der Nacht, als ein Brand ausbrach, ist ihr Sohn offenbar entführt worden. Doch aus welchem Grund? Sofort verdächtigt Kat ihren Exmann – aber dann ergibt sich eine andere Spur. Könnte eine Verwechselung vorliegen? Kat weiß nur eines: Ihr Sohn schwebt in höchster Gefahr.

„Ein packender Roman – Kimberly Belle schafft es brillant, Spannung zu erzeugen. Die Leser werden es mögen, zwei sehr unterschiedliche starke Frauen kennenzulernen.“ Publishers Weekly

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.07.2020

Solange du noch lebst

0

Solange du noch lebst von Kimberly Belle ist ein kurzweiliger Thriller der mir gut gefallen hat. Ich kannte die Autorin bis dato nicht, der Klapptext und das Cover haben mich aber sofort angesprochen. ...

Solange du noch lebst von Kimberly Belle ist ein kurzweiliger Thriller der mir gut gefallen hat. Ich kannte die Autorin bis dato nicht, der Klapptext und das Cover haben mich aber sofort angesprochen. Die Autorin benutzt eine einfache, alltagsnahe Sprache die sich leicht und schnell lesen lässt. Gerade da die Geschichte abwechselnd in der Ich Form von Kat und Stef geschrieben ist, machte es spannend. Zudem spielt Kimberly Belle dadurch mit den Gefühlen ihrer Leser. 

Ethan ist 8 Jahre und fährt auf seine erste Klassenfahrt. Noch in derselben Nacht bekommt seine Mutter Kat die Nachricht das Ethan verschwunden ist. Es gab ein Brand im Ferienlager, hat sich der Junge aus Angst im Wald verlaufen oder wurde er entführt? Schnell stellt sich heraus das Ethan entführt wurde. Doch er ist nicht das eigentliche Ziel der Entführer gewesen, sondern sein Schulkollege Sammy. Der Alptraum der Familien hat begonnen… 

Kimberly Belle hat mich als Mutter mit dem Buch sehr angesprochen. Ich konnte mich sofort in Kat hineinversetzen und habe mit ihr gefühlt und gebangt. Stef wurde anfangs etwas oberflächlich und eingebildet beschrieben, hat aber eine interessante und für mich sehr schöne Wandlung durchgemacht. Beide Frauen hatten ihre ganz eigenen Ängste und Sorgen und wollten ihr Kind schützen beziehungsweise finden. 

Zudem wird in dem Buch nicht nur die Entführung thematisiert, sondern viele verschiedene. Es ging um Mobbing, Hochbegabung, überforderte Pädagogen, Reichtum gegen Armut, Politik…. In großen und ganzen werden in dem Buch auf psychologische Weise wichtige Punkte unserer Gesellschaft angesprochen die immer wieder zu Krisen und Streit führen. Was mich auch störte war die ständige Nennung von Marken. Das kam mir teilweise schon fast wie Schleichwerbung vor und ist unnötig. 

Was die Tat und den Täter angeht hatte ich ziemlich schnell einen Verdächtigen. Dies hat sich am Ende auch bewahrheitet. Was ich etwas schade fand, da es für mich dadurch sehr vorhersehbar war. Aber es war trotzdem alles stimmig und passend geschrieben. 

Das Ende war für mich etwas enttäuschend, plötzlich überschlug sich alles und Ethan war gefunden und alles plötzlich mehr oder weniger wieder gut. Es schien so dass das Buch schnell beendet werden musste, für mich hätte es ein paar Seiten mehr sein können um ein Ende zu bekommen was schlüssiger wäre. 

Ein spannendes Buch, was mich als Mutter sehr berührt hat. Aber es ist noch etwas ausbaufähig bezüglich des Endes.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2020

Konnte mich nicht so ganz überzeugen

0

Der 8-jährige Ethan wird aus dem Feriencamp entführt, seine Mutter Kat hat sofort ihren Ex-Mann in Verdacht. Doch schnell kommen einige Ungereimtheiten ans Licht und es stellt sich die Frage, ob es sich ...

Der 8-jährige Ethan wird aus dem Feriencamp entführt, seine Mutter Kat hat sofort ihren Ex-Mann in Verdacht. Doch schnell kommen einige Ungereimtheiten ans Licht und es stellt sich die Frage, ob es sich um eine Verwechslung handeln könnte.

Ich habe schon ein Buch der Autorin gelesen und war sehr gespannt auf das neue Buch, auch der Klappentext hat mich sehr angesprochen. Das Buch lässt sich dann auch recht gut lesen, allerdings fehlte mir hier irgendwie die Spannung, denn es dauert eine ganze Weile, bis die Geschichte Fahrt aufnimmt. Es gibt zwar einige gute Ideen, aber das richtige Mitfiebern stellte sich bei mir nicht ein, für mich ein wichtiger Teil bei einem Thriller. Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht zweier Mütter geschrieben, leider war mir keine davon sonderlich sympathisch, man ahnt aber schnell in welche Richtung das Ganze geht.

Ich habe mir sehr viel von dem Buch versprochen, wahrscheinlich zu viel. Es war für mich einfach nicht ganz rund, allerdings macht man auch nicht viel falsch, wenn man das Buch liest.

"Solange du noch lebst" hat mir keine großartigen Überraschungen geboten und ist in meinen Augen kein richtiger Thriller, so gibt es am Ende nur 3 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2020

Der Albtraum einer Mutter

0

Kat Jenkins hat sich von ihrem gewalttätigen Ehemann getrennt. Nun versucht sie ihr Leben mit ihrem achtjährigen Sohn Ethan zu regeln. Der hochbegabte Junge hat es nicht leicht, denn er wird gemobbt. Trotzdem ...

Kat Jenkins hat sich von ihrem gewalttätigen Ehemann getrennt. Nun versucht sie ihr Leben mit ihrem achtjährigen Sohn Ethan zu regeln. Der hochbegabte Junge hat es nicht leicht, denn er wird gemobbt. Trotzdem will er mit ins Ferienlager. Es dauert nicht lange, bis ein Albtraum für Kat beginnt, denn die Polizei steht vor der Tür und informiert sie darüber, dass Ethan entführt wurde. Kat glaubt sofort, dass ihr Ex dahintersteckt. Doch dann gibt es auch noch einen weiteren Verdacht. Eigentlich sollte der Sohn des Bürgermeisters entführt werden. Was werden die Entführer machen, wenn sie den Irrtum feststellen? Kat macht sich große Sorgen.
Der Schreibstil lässt sich angenehm zügig lesen. Man kann sich gut in Kat hineinversetzen, die sich furchtbare Sorgen macht. Ich konnte es auch nachvollziehen, dass sie ihren Mann sofort im Verdacht hatte. Doch dann kommt die Familie des Bürgermeisters ins Spiel. Sam hat Ethan gemobbt und auch der Bürgermeister hat wohl auch seine Leiche im Keller.
Die Geschichte ist ziemlich undurchsichtig. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was wohl dahintersteckt. Es kommen zwar so nach und nach einige Dinge ans Licht, aber sie brachten nicht unbedingt Aufklärung. Erst am Ende löst sich alles auf.
Es ist eine interessante Geschichte, aber die Spannung hält sich meiner Meinung nach in Grenzen. Trotzdem lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2020

Spannend bis zur letzten Seite!

0

Dieses Buch fiel mir in letzter Zeit immer öfter auf. Das Cover finde ich richtig toll und auch der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb.

Was mich aber wirklich interessierte war die Thematik des Buches. ...

Dieses Buch fiel mir in letzter Zeit immer öfter auf. Das Cover finde ich richtig toll und auch der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb.

Was mich aber wirklich interessierte war die Thematik des Buches. Ich freute mich riesig aufs lesen. Zudem war es mein erstes Buch der Autorin und das machte mich natürlich noch neugieriger.

Der Einstieg ins Buch gelang mir hier super leicht. Der Schreibstil von Kimberly Belle liest sich sehr locker und flüssig. Als Leser wird man quasi mitten in die Handlung geworfen ohne großes Vorreden geht es direkt los und der Schrecken nimmt seinen Lauf.

Ich bin selbst Mutter und konnte mich daher richtig gut in Kat hineinversetzten. Ich konnte ihre Verzweiflung und ihre Ängste sehr gut nachvollziehen. Ich habe mit ihr gebangt und gezittert.

Kat wurde authentisch und greifbar gestaltet. Doch auch alle Nebencharaktere wurden greifbar und voller Leben dargestellt. Ethan sorgte für einige spannende Überraschungsmomente und auch ihn habe ich ziemlich schnell in mein Herz geschlossen.

Es gibt hier einige unerwartete Wendungen die die Spannung noch steigerten. Die Spannung zieht sich wie ein roter Faden durchs Buch und Kimberly Belle gelingt es immer wieder diese noch zu steigern.

Zudem war dieses Buch bis zum Ende hin vollkommen unvorhersehbar. Ich hatte keinerlei Ahnung wie das ganze ausgehen würde. Das Ende war dann wie ein finaler Showdown und gefiel mir unglaublich gut.

Meine Erwartungen wurden hier bei weitem übertroffen und deshalb kann ich hier eine klare Lese und Kaufempfehlung aussprechen.

➡️ Fazit:

Mit "Solange du noch lebst" gelingt Kimberly Belle ein Thriller der Extraklasse. Nervenaufreibende Spannung und unerwartete Wendung überzeugten mich auf ganzer Linie. Bitte mehr davon.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Mama-Power und gesellschaftskritischer Spiegel

0

Meine Meinung zum Buch:
Die Autorin spielt geschickt mit den Gefühlen der LeserInnen und bei mir ist dieser Schachzug komplett aufgegangen– wenn es um das Leben eines Kindes geht, dann habe ich vollstes ...

Meine Meinung zum Buch:
Die Autorin spielt geschickt mit den Gefühlen der LeserInnen und bei mir ist dieser Schachzug komplett aufgegangen– wenn es um das Leben eines Kindes geht, dann habe ich vollstes Verständnis für jegliches Verhalten der betroffenen Eltern. Der kleine Ethan hat mir sehr leidgetan, er ist nicht nur Opfer der Entführung geworden, er war auch vorher schon in seiner Klasse der Außenseiter und im Scheidungskonflikt seiner Eltern ist er auch zwischen die Fronten geraten. Zudem wird man als LeserIn in die Irre geführt, wer als möglicher Täter in Frage kommt. War es der Ex-Mann und Vater oder doch jemand anderes? Zudem bietet die Verwechslung der beiden Jungen einen zusätzlichen Spannungsfaktor. Dass die beiden Mütter um ihre Kinder kämpfen und sie zu schützen versuchen, mit all ihren Mitteln, finde ich natürlich und selbstverständlich. Mir hat der Esoterik-Einschlag der Oma nicht so gut gefallen, ansonsten war sie eine Bereicherung für die Familie in ihrer Konfliktsituation. Gut gelungen ist auch der gesellschaftliche Spiegel, der zeigt, wie sich die „angeblichen Freunde“, in diesem Fall die Eltern der Schulkolleginnen abwenden, sobald ein Unglück geschieht und man schnell vorverurteilt wird und selbst die Schuld zugeschoben bekommt.