Cover-Bild Mädchenmeuterei
(22)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Rowohlt Berlin
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 19.10.2021
  • ISBN: 9783737100465
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kirsten Fuchs

Mädchenmeuterei

Charlotte Nowak will die Sache am liebsten abbrechen: diese Fahrt auf einem Containerschiff nach Marokko. Niemand soll wissen, wo sie und ihre Freundinnen sich aufhalten. Die vier sind so verschieden, wie man mit sechzehn nur sein kann, sodass es auch mal kracht; und dann haben sie noch Antonia als blinden Passagier an Bord geschmuggelt. Aber Bea, die sie finden müssen, steckt in Schwierigkeiten und braucht Hilfe. Als das Schiff ablegt, wird Charlotte klar: Sie kann nicht mehr zurück und ist nun Teil dieses Schiffes, auf dem einiges nicht stimmt. Der unsympathische Kapitän und der wenig zimperliche Erste Offizier sind viel härter, als es im ohnehin robusten Seemannsleben üblich ist; beim Landgang in Le Havre wird Charlotte in seltsame Transaktionen verwickelt, und dann kommt eine Kiste auf das Schiff, für die die Freundinnen unerwartet Verantwortung übernehmen müssen. Vielleicht geht es hier um illegalen Handel und moderne Sklaverei, vielleicht auch um alte Mythen des Meeres. Auf jeden Fall müssen die fünf sich dem stellen.

Ein Abenteuer, das die grandiose Erzählerin Kirsten Fuchs mit umwerfendem Sprachwitz schildert. Ein Roman über Freundschaft, die Freiheit und wer für sie den Preis zahlt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.12.2021

Wir halten zusammen wie Pech und Schwefel...

0

Dieses Buch hat die Tochter meiner besten Freundin voller Begeisterung gelesen und da war meine Neugier geweckt. Tja was soll ich sagen? "Die wilden Hühner" für Girls älter als 14.

Charly wird 16 und ...

Dieses Buch hat die Tochter meiner besten Freundin voller Begeisterung gelesen und da war meine Neugier geweckt. Tja was soll ich sagen? "Die wilden Hühner" für Girls älter als 14.

Charly wird 16 und das ändert viel im Leben. Nun will sie selbst Verantwortung übernehmen, um ihrer Freundin zu helfen. Wird ihr das gelingen und was bringt ihr das für ihr weiteres Leben?

Von der Thematik her erinnerte mich der Roman stark an "Tschick" von Wolfgang Herrndorf, nur eben hier für die weibliche Leserschaft, da nur weibliche Protagonistinnen am Start sind.

Die verwendete Sprache ist derb, umgangssprachlich und passt zur Altersgruppe der Charaktere. Ich fand dies manchmal etwas anstrengend.

Cool fand ich hingegen die Videosequenzen mit denen Bea ein Zeichen gibt. Anfänglich ist alles noch völlig unklar wie Milchglas, wird dann aber im Verlauf immer deutlicher.

Für meinen Geschmack hätte der Roman auch weniger Seiten haben können, da sich die Autorin doch ganz schön oft in zu ausführlichen Beschreibungen verliert.

Das Cover ist wie die Geschichte selbst: nicht ganz erwachsen, aber für kindlich schon zu cool. Ich mag es.

Fazit: Ich war jetzt nicht so geflasht wie die Jugend, habe mich aber durchaus unterhalten gefühlt. Gute Lektüre um sich in junge Menschen einzufühlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2021

gefährliche Reise

0

Aufgrund der Buchbeschreibung wollte ich diese Geschichte gerne lesen, aber es entsprach überhaupt nicht meinen Vorstellungen. Ich hatte wohl übersehen, dass dieses Buch als Jugendliteratur deklariert ...

Aufgrund der Buchbeschreibung wollte ich diese Geschichte gerne lesen, aber es entsprach überhaupt nicht meinen Vorstellungen. Ich hatte wohl übersehen, dass dieses Buch als Jugendliteratur deklariert wurde. Und da gehört es definitiv auch hin.
Also habe ich es gleich weitergereicht in Teenagerhände.

Leider wurde auch nicht erwähnt, dass es einen Vorgängerband gibt, "Mädchenmeute". Lesen in der richtigen Reihenfolge ist besser, dann erklären sich meist auch nachfolgende Handlungen und Begebenheiten.

Die Geschichte hat durchaus ihren Reiz. Nicht immer erscheint alles logisch und sinnvoll. Aber es gibt neben vielen längeren, manchmal unnötigen Passagen, auch spannende Momente. Eine ungewöhnliche, abenteuerliche Reise auf einem Containerschiff nach Marokko. An Bord nur Männer, einige davon recht zwielichtige Gestalten.

Lässt sich gut lesen, wenn auch manchmal etwas zu sehr versucht wurde, der Jugendsprache gerecht zu werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2021

Teil zwei

0

Mit "Mädchenmeuterei" liegt der lang erwartete zweite Band der Autorin Kirsten Fuchs um ganz besondere Mädchenfreundschaften vor. Inhaltlich geht es um Bea, die zu ihrem Vater nach Marokko abgehauen ist ...

Mit "Mädchenmeuterei" liegt der lang erwartete zweite Band der Autorin Kirsten Fuchs um ganz besondere Mädchenfreundschaften vor. Inhaltlich geht es um Bea, die zu ihrem Vater nach Marokko abgehauen ist und in deutlichen Schwierigkeiten steckt. Ihre Freundinnen wollen ihr natürlich helfen und brechen so mit einem Containerschiff gen Afrika auf. Dabei erleben sie viele Abenteuer und müssen auch einiges an Gefahren bestehen. Doch für gute Freundinnen ist natürlich kehin Weg zu weit.
Die Geschichte wird von der Autorhin lebendig und spannend erzählt. so dass mensch sich als Leser_in gut in die verschiedenen Charaktere und Ereignisse hineinversetzen kann. Es ist aber definitiv ratsam vor Beginn dieses Buches den Vorgängerband "Mädchenmeute" zu lesen, da sich sonst manche Verknüpfungen nicht ganz so schnell herstellen lassen und einige Bezüge eher nebulös bleiben.
Wer die Bücher der Autorin Kirsten Fuchs und Geschichten über pubertierende Mädchen mag, wird an diesem Buch bestimmt seine Freude haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.11.2021

Ein Freundinnen-Abenteuer der eigenen Art

0

Die fünf Freundinnen in dieser Geschichte haben schon ein gemeinsames Abenteuer hinter sich, der Roman 'Mädchenmeute' erzählt davon. Es muss wohl schon sehr heftig gewesen sein, was sie da gemeinsam erlebt ...

Die fünf Freundinnen in dieser Geschichte haben schon ein gemeinsames Abenteuer hinter sich, der Roman 'Mädchenmeute' erzählt davon. Es muss wohl schon sehr heftig gewesen sein, was sie da gemeinsam erlebt haben, denn die fünf mit ihren doch sehr unterschiedlichen Charaktere sind inzwischen richtig zusammen gewachsen, auch wenn es dann und wann mal ordentlich rumst zwischen ihnen. Auf jeden Fall stürzen sie sich hier gleich in ihr nächstes Abenteuer, denn Bea, eine von ihnen, hat per Video Hilferufe abgesendet und natürlich bedeutet das für die anderen, dass sie sie suchen müssen. Dazu besteigen sie ein Containerschiff nach Marokko und was da unterwegs so alles passiert, angefangen mit der sehr grobschlächtigen Crew, in deren undurchsichtige Geschäftchen die vier dann irgendwie hineingeraten, das ist schon ordentlich ereignisreich. Da muss man Entscheidungen treffen, Verantwortung übernehmen, handeln und für vier doch noch recht unbedarfte Jugendliche kann das schon mal sehr überfordernd sein. Da gibt es auch mal ordentlich Streit, aber schließlich heißt das Zauberwort zusammenhalten, denn Freundschaft ist schon 'ne ganz starke Bank'.
Manchmal kommt die Geschichte durchaus etwas wirr und trubelig rüber, dazu die flippige Jugendsprache - da wollte die Autorin wohl ein wenig zu viel auf Augenhöhe sein- es gibt also schon etwas zu kritteln. Aber insgesamt ist es doch ein sehr lebendiges unterhaltsames Abenteuer, nicht immer an jeder Ecke nachvollziehbar und Mainstream schon gar nicht. Aber gerade dafür gibt es ein Sternchen extra.

Veröffentlicht am 06.11.2021

Freundschaft, Girl-Power und eine ungewöhnliche Reise

0

„Mädchenmeuterei“ ist die Fortsetzung des schon älteren Romans „Mädchenmeute“ der Autorin Kirsten Fuchs. Leider habe ich erst beim lesen gemerkt, das es noch einen Vorgängerband gibt, da dies für mich ...

„Mädchenmeuterei“ ist die Fortsetzung des schon älteren Romans „Mädchenmeute“ der Autorin Kirsten Fuchs. Leider habe ich erst beim lesen gemerkt, das es noch einen Vorgängerband gibt, da dies für mich als ich mich für „Mädchenmeuterei“ entschied, leider nicht ersichtlich war. Die eigentliche Geschichte konnte ich trotzdem ohne Probleme verfolgen, dennoch gab auf den ersten 100 Seiten immer wieder Anspielungen auf das vorherige Abenteuer der Mädchen. Um diese verstehen zu können ist definitiv Vorwissen nötig, weswegen ich auch raten würde zuerst den ersten Band zu lesen. An sich hat mir die Geschichte gut gefallen, vor allem deshalb da sie ziemlich ungewöhnlich ist. Dies trifft sowohl auf des Setting (Containerschiff auf dem Weg nach Marokko), also auch auf die Charaktere zu. Der Schreibstil liest sich stellenweise etwas sperrig, hatte aber auch immer wieder sprachliche Höhepunkte, zum Beispiel durch detailreiche Beschreibungen und originelle Wortspiele. Die Protagonistinnen sind allesamt höchst unterschiedlich, aber in ihrer jeweiligen Eigenart auch authentisch. Für ihr Alter wirkten alle Mädchen in meinen Augen allerdings doch noch sehr unreif. Vor allem Charlottes Gedankengänge sind recht kindlich und lassen sie deutlich jünger wirken. Am Ende fällt es mir diesmal gar nicht leicht diesen Roman zu bewerten. Es gab super spannende Momente, aber auch immer wieder Längen. Und auf die doch sehr verrückte Geschichte muss man sich auch erst mal einlassen (können). Wer auf Realitätsnähe verzichten kann und leicht mystisch angehauchte Bücher mag, liegt mit dieser Erzählung einer ganz besonderen Reise richtig. Unterhaltsam ist das Buch auf jeden Fall, weswegen ich es trotz mancher Schwäche mit noch guten 4 Sternen bewerte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere