Cover-Bild Die andere Schwester

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 515
  • Ersterscheinung: 16.02.2018
  • ISBN: 9783746634289
Kristin Hannah

Die andere Schwester

Roman
Hedda Pänke (Übersetzer)

Seit Jahren haben die Schwestern Claire und Meghann kaum Kontakt. Dann möchte Claire einen Mann heiraten, in den sie sich auf den ersten Blick verliebt hat. Davor will sie die ältere Meg unbedingt bewahren – ist sie doch selbst zu oft enttäuscht worden, als dass sie noch an Liebe glauben könnte. Ausgerechnet jetzt lernt Meg jemanden kennen, der es wert wäre, ihre Angst vor Nähe zu überwinden. Doch dann droht den Schwestern ein erneuter Verlust, und sie werden gezwungen, sich ihrer schwierigen Vergangenheit zu stellen.
Ein so kluger wie gefühlvoller Roman über zwei ungleiche Schwestern.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2018

Großartiges und mitreißendes Porträt zweier Schwestern

1 0

Die beiden Schwestern Claire und Meghann könnten unterschiedlicher gar nicht sein! Claire, die patente Lustige, alleinerziehende Mutter, bodenständig mit tausend Freundinnen gesegnet und in einer Kleinstadt ...

Die beiden Schwestern Claire und Meghann könnten unterschiedlicher gar nicht sein! Claire, die patente Lustige, alleinerziehende Mutter, bodenständig mit tausend Freundinnen gesegnet und in einer Kleinstadt lebend. Im Gegenzug ihre ältere Schwester Meghann, eine erfolgreiche Scheidungsanwältin mit Loft in Seattle und Porsche, geschieden und einsam. Beide haben schon seit Ewigkeiten keinen Kontakt. Doch als bei Meghann eine Art Burn-Out zuschlägt und bei Claire die Liebe kommen sich die Zwei wieder näher……



Dieses Buch „Bei der Liebe meiner Schwester“ ist mein zweiter Roman von der Autorin Kristin Hannah. Nachdem ich von „Die Nachtigall“ vollends begeistert war, habe ich mich auf diesen Roman sehr gefreut und wurde auch nicht enttäuscht! Zwar kann man die beiden Bücher so gar nicht miteinander vergleichen, denn bis auf das Grundthema Schwestern haben die beiden Roman so gar keinen Bezug zueinander.

Dieser Roman spielt nur in der Gegenwart und bezieht sich besonders auf die Gefühlswelt der zwei Schwestern, die früh getrennt jede ihren eigenen Weg gegangen sind. Verbindend ist nur ihre frühkindliche Vergangenheit und ihr Leiden unter der sorglosen ich-bezogenen Mutter, einer mittelmässigen egoistischen Schauspielerin und deren wechselnden Männerbekanntschaften.

Mit der ihr eigenen Identität erweckt die Autorin ihre starken Persönlichkeiten zum Leben und erweckt damit ein absolut großartiges Kopfkino.

Den Schreibstil fand ich wieder genial mitreißend und schnell zu lesen, am Ende musste ich mir gar manche Träne verdrücken so emotional ging es zur Sache!



Ein tolles gefühlvolles Buch, mit großartigen Charakteren das mich wirklich gut unterhalten hat! Es reicht nicht ganz an „Die Nachtigall“ heran und deshalb bekommt es von mit 4 Sterne

Veröffentlicht am 17.05.2018

Gibt es die wahre Liebe ?

0 0

Als Fan von Spannungsliteratur bin ich oftmals gegenüber so extrem gehypte Roman sehr skeptisch, aber hier dachte ich mir, probier es nochmal. Und siehe da, so schlimm war es gar nicht. Obwohl ich gestehen ...

Als Fan von Spannungsliteratur bin ich oftmals gegenüber so extrem gehypte Roman sehr skeptisch, aber hier dachte ich mir, probier es nochmal. Und siehe da, so schlimm war es gar nicht. Obwohl ich gestehen muss, das es eine Weile gedauert hat, bis mich die beiden Schwestern Meghann und Claire begeistern konnten.
Meghann ist 42 Jahre alt und eine erfolgreiche Scheidungsanwältin. Im Umgang mit ihren Klientinnen merkt man, das sie keine gute Meinung über Männer hat, nachdem Eric sie verlassen hat. An die große Liebe glaubt sie nicht mehr und ihr Privatleben besteht nur aus Arbeit. Für Gefühle ist wahrlich keine Platz. Um "Liebe" zu bekommen geht sie abends oft in Bars und schleppt junge Männer ab um eine Nacht Spaß zu haben, mehr nicht.
Ihr Schwester Claire hingegen ist alleinerziehende Mutter und betreibt mit Sam, ihrem Vater, ein Resort mit Blockhütten. Sie ist mit sich und ihrem Leben im Reinen und auf der Suche nach der großen Liebe, an die sie glaubt. Und plötzlich, eines Tages steht Joe vor ihr und beide sind sofort ineinander verknallt.
Als Meghann merkt, das ihre kleine Schwester den Fehler des Lebens begehen will und heiraten möchte, macht sie sich auf den Weg ihr das auszureden. Doch wird sie Claire vom Gegenteil überzeugen und zwar, das alle Männer nicht treu sein können und die wahre Liebe nur vorheucheln?
Unterschiedlicher wie die beiden Schwestern kann man Personen nicht beschreiben. Das ist auch das Grundgerüst dieser Geschichte. Doch nach einem schweren Schicksalsschlag, der in so einem Roman natürlich nicht fehlen darf, kommen sich die beiden Frauen wieder näher. Kristin Hannah beschreibt die unterschiedlichen Ansichtsweisen der Schwestern sehr intensiv, gefühlvoll und ehrlich. Aber ich muss auch gestehen, das die Wege, wie welche Personen später zueinander finden, extrem vorhersehbar waren. Nachdem man alle Protagonisten kennengelenrt hatte, wusste ich schon wer mit wem am Ende "glücklich" wird. Da hätte meiner Meinung nach, zu einem früheren Zeitpunkt, noch mehr Offenheit herrschen müssen, um dies nicht erahnen zu können. Aber ach Gott, es ist nun wie es ist.
Fazit: Ein intensiver Roman über zwei Schwestern, die sich wieder annähern und die an ihre alte Gefühle wieder anknüpfen können.

Veröffentlicht am 15.05.2018

Zueinanderfinden

0 0

Mit Begeisterung habe ich Kristin Hannahs Bestseller "Die Nachtigall" verschlungen. Deswegen bin ich darum an "Die andere Schwester"  mit entsprechend hohen Erwartungen herangegangen. Wieder handelt es ...

Mit Begeisterung habe ich Kristin Hannahs Bestseller "Die Nachtigall" verschlungen. Deswegen bin ich darum an "Die andere Schwester"  mit entsprechend hohen Erwartungen herangegangen. Wieder handelt es sich um zwei absolut ungleiche Schwestern, die während der Kindheit wenig Zuwendung von der Eltern bekamen. Meghann hat sich zur Karrierefrau gemausert. Sie ist eine knallharte Staranwältin, von Ehrgeiz zerfressen, doch innerlich vereinsamt. Alkohol, Tabletten, Psychotherapie, sowie wahlloser Sex helfen ihr, die innere Leere zu ertragen. Claire dagegen führt ein ausgeglichenes Leben als alleinerziehende Mutter und Besitzerin eines malerischen Camping Ressorts. Die Beziehung zwischen den beiden besteht eigentlich nur pro forma aus Pflichttelefonaten. Das ganze dicke Buch handelt nun von der Annäherung zwischen den beiden und auch von der ganz grossen Liebe. Natürlich ist der Weg mit Schwierigkeiten gepflastert und eine lebensgefährliche Krankheit bringt sehr große Emotionen ins Spiel, die auf die Tränendrüse drücken.

Kristin Hannah hat wieder einen großen, mitreißenden Roman verfasst, der allerdings "Der Nachtigall" nicht das Wasser reichen kann.

Veröffentlicht am 10.05.2018

Sehr schön

0 0

Die Schwestern Meghan und Claire hatten es in ihrer Kindheit nicht leicht. Die Mutter war sehr schwierig und es passierten tragische Dinge. Sie entwickelten sich sehr unterschiedlich. Für die eine zählt ...

Die Schwestern Meghan und Claire hatten es in ihrer Kindheit nicht leicht. Die Mutter war sehr schwierig und es passierten tragische Dinge. Sie entwickelten sich sehr unterschiedlich. Für die eine zählt ihre Karriere, für die andere Natur und Familie. Doch dann nähern sie sich einander langsam wieder an....


Auch diese Familiengeschichte ist Kristin Hannah gelungen. Sie besticht auch hier durch einen flüssigen und verständlichen Schreibstil, so daß man auch dies umfangreiche Buch zügig lesen kann. Die Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet und man spürt direkt, wie verfeindet die beiden Schwestern zunächst sind. Die Unterschiede sind einfach zu groß und dies wird hier mit jeder Zeile deutlich. Es ist interessant zu verfolgen, wie sich die Schwestern einander wieder annähern und ihre Probleme miteinander bekämpfen. Mit diesem Buch bekommt man etwas für Herz und Seele mit ganz viel Gefühl!

Veröffentlicht am 24.04.2018

Zu viele Nebensächlichkeiten und etwas kitschig

0 0

Seit Meghann Dontess vor 27 Jahren eine bestimmte Erfahrung gemacht hat, führt sie das auch jetzt noch zu regelmäßigen Sitzungen bei einer Psychologin. Dabei ist Meghann, Anfang vierzig, eine Frau, die ...

Seit Meghann Dontess vor 27 Jahren eine bestimmte Erfahrung gemacht hat, führt sie das auch jetzt noch zu regelmäßigen Sitzungen bei einer Psychologin. Dabei ist Meghann, Anfang vierzig, eine Frau, die mitten im Leben steht und eine erfolgreiche Scheidungsanwältin noch dazu. Nur was nützt ihr der Erfolg, wenn sie privat nicht glücklich ist. In ihren wechselnden Affären mit jungen Männern versucht sie, ihre Probleme zu vergessen. Zu ihrer jüngeren Schwester Claire Cavenaugh hat sie nur noch telefonischen Kontakt. Aber die Nachricht von Claires Heiratsabsicht, lässt Meg sie besuchen.

Claire ist Mitte Dreißig, allein erziehend und glaubt endlich den Mann ihres Lebens gefunden zu haben. Sie möchte ihn sogar heiraten, dabei kennt sie den erfolglosen Country-Sänger erst kurze Zeit. Meg hat nicht nur berufliche Bedenken, an die echte Liebe glaubt sie schon lange nicht mehr.

In diesem Roman werden viele Handlungsstränge eingebaut, die miteinander verknüpft werden. Dabei driftet die Handlung häufig in nebensächliche Szenen ab, die nur zum Teil für das allgemeine Verständnis der Figuren nötig sind. Die Story wird im Laufe des Buches immer schwächer. Es gibt viele emotionale Szenen, die sehr ausführlich beschrieben werden. Da ich von Kristin Hannah den Roman "Die Nachtigall" gelesen habe, weiß ich um ihren umfangreichen Erzählton.

Bei diesem Roman hätte ich das aber nicht so gebraucht.

Die Schwestern haben sich über die Jahre hinweg entfremdet, langsam nähern sie sich wieder an, doch ihre zu unterschiedlichen Lebensauffassungen machen es ihnen schwer.

Der Blick in die Vergangenheit offenbahrt dann auch die wahren Gründe, die dazu geführt haben.

Claire ist mit ihrem bescheidenen Leben völlig zufrieden, ihre Tochter Ali ist ihr Lebensinhalt, sie hat Freundinnen und ihren Vater Sam. Als sie Bobby kennenlernt, weiß sie einfach, dass er der richtige Mann in ihrem Leben ist.

Meg lernt ebenfalls jemanden kennen, lässt jedoch die Nähe nicht zu. Zu groß sind ihre Verletzungen aus der Vergangenheit. Als Claire erkrankt, versucht sie ihr zu helfen und ist damit völlig überfordert. Denn so selbstsicher sie auch sonst wirkt, hier geht es um ihre tiefen Gefühle zu einer nahestehenden Person.

Mir hat die Charakterdarstellung gut gefallen, denn die Figuren wirken sehr authentisch und menschlich lebendig. Mit dem Auftreten der Mutter der Schwestern setzt die Autorin gezielt auf eine unsympathische Anti-Figur, die der Geschichte die nötige Tiefe durch Einblicke in das Leben der Schwestern verleiht. Jetzt versteht man auch Meghanns Entscheidung als junge Frau besser.

Kristin Hanah bringt viele emotionale Themen in ihr Buch ein. Es geht um Freundschaft, Liebe und Trauer, aber auch um Freundschaft und die Bewältigung der Vergangenheit. Ein gefühlvoller Schreibstil lässt den Leser unheimlich nahe daran teilhaben und man wird von den Gefühlen mitgerissen. Doch auch hier muss ich die überlangen Szenen erwähnen, die doch für Spannungsverlust gesorgt haben. Im Großen und Ganzen sind die Dialoge eher ohne Tiefgang und die Geschichte hätte man gut straffen können.

Insgesamt war der Roman doch etwas schleppend, leicht kitschig und zu vorhersehbar. Wer jedoch gerne solche emotionalen Bücher liest, sollte hier gern zugreifen.