Cover-Bild Ein Mann der Kunst
(28)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kunstmann, A
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 12.08.2020
  • ISBN: 9783956143823
Kristof Magnusson

Ein Mann der Kunst

Ein berühmter Maler, der zurückgezogen auf einer Burg am Rhein lebt, Kunstfreunde, die ihn verehren und ihm ein Museum bauen wollen: eine Begegnung, die die Höhen und Tiefen des Kulturbetriebs ausleuchtet, so heiter, komisch und wahr, wie es selten zu lesen ist.
KD Pratz ist ein Künstler der alten Schule, der sich jeglicher Vereinnahmung durch den Kunstbetrieb verweigert hat. Seine Bilder werden hoch gehandelt, er ist weltberühmt, hat sich aber aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Mit der Welt, verlogen wie sie ist, will er nichts zu tun haben, der eigene Nachruhm aber liegt ihm am Herzen, und so sagt er zu, den Förderverein eines Museums zu empfangen, der den geplanten Neubau ausschließlich seinen Werken widmen will.
Die Mitglieder des Museums-Fördervereins sind nicht alle einer Meinung über die Bedeutung von KD Pratz, fühlen sich aber hoch geehrt, als ihnen ein exklusives Treffen mit dem Maler und ein Besuch auf seiner fast schon legendären Burg am Rhein in Aussicht gestellt wird – und tatsächlich stattfindet. Wie die Kunstfreunde bei dieser Begegnung mit ihrem Idol nach und nach die Contenance verlieren, als der Meister ihnen die Unvollkommenheit der Welt und ihre eigene um die Ohren haut, dabei subtil die eigene Größe inszeniert, den Kunstbetrieb niedermacht und gleichzeitig behauptet – davon erzählt Kristof Magnusson mit großer Meisterschaft und leuchtet die Untiefen unseres Kulturbetriebs aus.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2020

Künstlerisch wertvoll

1

Der Förderverein eines Frankfurter Museums macht eine Kulturreise zu einem zurückgezogen lebenden Maler. Dem Werk des verehrten KD Pratz könnte ein Neubau gewidmet werden – wenn er sich des Vorhabens würdig ...

Der Förderverein eines Frankfurter Museums macht eine Kulturreise zu einem zurückgezogen lebenden Maler. Dem Werk des verehrten KD Pratz könnte ein Neubau gewidmet werden – wenn er sich des Vorhabens würdig erweist. Blöd, wenn die Gastgeberqualitäten des Genies sich als überaus eingerostet erweisen. Schon bald ist nicht mehr klar, was Kunst ist, was wegkann und wie das alles weitergehen soll.

Kristof Magnusson erzählt plaudernd-amüsant mit einem ganz besonderen Händchen für die von ihm erschaffenen Figuren. Sie sind nicht nur sehr nahbar, sondern voller liebevoll ausgestalteter Marotten. Bildungsbürger, Neureiche, Pensionäre und Fans – alle sorgen für kurzweilige Dialoge und werden augenzwinkernd karikiert. Wer Kunstliebhaber ist oder kennt, schmunzelt sicher noch etwas mehr als andere. Im überraschenden Finale nimmt der Roman dann richtig Fahrt auf. Eine originelle Lektüre!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2020

Abrechnung mit dem Konformitätskomfort

1

Kristof Magnusson gibt hier vor, einen Roman über einen Künstler und dessen Fangemeinde zu schreiben. Genau genommen, ist dies allerdings nur die Verpackung für seine kolossale Gesellschaftskritik. Vertreten ...

Kristof Magnusson gibt hier vor, einen Roman über einen Künstler und dessen Fangemeinde zu schreiben. Genau genommen, ist dies allerdings nur die Verpackung für seine kolossale Gesellschaftskritik. Vertreten durch seine Künstlerfigur KD Pratz, prangert er unser Anderen-Gefallen-Wollen, unser stetes Erfüllen von fremden Erwartungen an. Echte Rebellen bzw. Personen mit komplett eigener Meinung scheinen ausgestorben oder doch nicht?

Es ist ein intellektueller Roman, der mit gehobenen Sprachelementen erstaunlich komisch daherkommt. Mehr als ein Mal musste ich laut auflachen, obwohl ich normalerweise, angepasst wie ich bin, maximal über Gelesenes schmunzele. Doch so manche Formulierung war dermaßen provokativ, dass die spontane Reaktion darauf nicht zu bremsen war. Ich kann die Lektüre nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2020

Unterhaltsam mit Tiefgang

1

Der Erzähler berichtet aus der Ich-Perspektive von einer sogenannten Bildungsreise, die er gemeinsam mit einer Reihe von Mitgliedern eines Frankfurter Fördervereins in den Rheingau unternimmt. Ziel dieser ...

Der Erzähler berichtet aus der Ich-Perspektive von einer sogenannten Bildungsreise, die er gemeinsam mit einer Reihe von Mitgliedern eines Frankfurter Fördervereins in den Rheingau unternimmt. Ziel dieser Fahrt ist es, den zurückgezogen auf einer Burg lebenden Künstler KD Pratz kennenzulernen und ihm im Anschluss ggf. einen Teil des geplanten Anbaus eines Museums zu widmen.
Aufgrund der verschrobenen Art des Künstlers sowie der Eigenheiten der einzelnen Teilnehmer verläuft dieser Ausflug nicht wie geplant harmonisch.

Das Buch hat mich auf überraschende Weise angesprochen und berührt. Meine anfängliche Erwartung, eine amüsante Geschichte zu lesen, wurde von dieser feinfühligen und doch witzigen Erzählung bei weitem übertroffen.
Auf unterhaltsame Art und Weise und mit wenigen, aber klaren Worten, schafft es der Autor sehr prägnante und authentische Bilder der einzelnen Charaktere zu zeichnen.

Nichts ist wie erwartet: weder ist das Buch "nur" eine witzige Erzählung noch ist alles/jeder so einfach mit einem Stempel zu versehen, wie die Mitglieder der Reisegruppe (und der Leser selbst) das anfangs tun. Man taucht in den Kopf des Erzählers ein und erlebt im Laufe der Erzählung, wie sich dessen Einstellung ändert. Ebenso wird ein jeder in der Gruppe durch die direkte Art des Künstlers zum Nachdenken und Reflektieren des eigenen Denkens und Verhaltens bewegt. Auchh als Leser kann man sich diesem Prozess nicht entziehen.
Es werden viele gesellschaftskritische Themen angerissen und ein Einblick in eine Künstlerseele gewährt, über die ich auch nach Abschluss des Buches noch eine Weile nachdenken werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

Sonderbares Buch

0

Zum Inhalt:
Der Museumsförderverein möchte das Museum erweitern und dem Künstler KD Pratz komplett widmen. Vorher möchten sie diesen aber kennen lernen, denn nicht alle sind sicher, dass er wirklich der ...

Zum Inhalt:
Der Museumsförderverein möchte das Museum erweitern und dem Künstler KD Pratz komplett widmen. Vorher möchten sie diesen aber kennen lernen, denn nicht alle sind sicher, dass er wirklich der geeignete Kandidat ist. Und so wird ein Treffen arrangiert, was schon unglaublich ist, denn der Künstler lebt total zurück gezogen in einer Burg. Wie wird dieses Treffen mit einem Mann sein, der sich eigentlich dem Kunstbetrieb völlig verweigert?
Meine Meinung:
Das Buch habe ich irgendwie als sonder bar empfunden. Es liest sich einerseits total gut und auch nicht uninteressant, aber am Ende war ich irgendwie ratlos und habe mich gefragt, was das jetzt eigentlich sollte. Nun ja, aber dennoch habe ich mich ganz gut unterhalten gefühlt, was im Wesentlichen durch den sehr angenehmen Schreibstil begründet ist. Die Geschichte an sich hat mich nicht sonderlich gepackt.
Fazit:
Sonderbares Buch

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2020

Die Kunstszene

0

KD Pratz ist ein berühmter Künstler, doch er lebt alleine und zurückgezogen auf seiner Burg am Rhein wo er jeden Kontakt zu anderen Menschen vermeidet. Was er in den letzten 10 Jahren gemalt hat - und ...

KD Pratz ist ein berühmter Künstler, doch er lebt alleine und zurückgezogen auf seiner Burg am Rhein wo er jeden Kontakt zu anderen Menschen vermeidet. Was er in den letzten 10 Jahren gemalt hat - und ob überhaupt - weiß niemand so genau. Als ein Museum verkündet, einen Neubau seiner Kunst zu widmen, erklärt sich Pratz überraschenderweise dazu bereit den Förderverein des Museums auf seiner Burg zu empfangen. Dass dieses Aufeinandertreffen eines eigenbrötlerischen und weltverachtenden Künstlers und einem zusammengewürfelten Trupp Kunstbegeisterter nicht gut ausgehen kann, scheint da vorprogrammiert.

Kristof Magnusson schafft hier ein wirklich sehr amüsantes Portrait der Kunstszene. Das alles ist natürlich überspitzt dargestellt, doch man kann sich gut vorstellen, dass es diese Menschen gibt, sowohl auf Künstlerseite als auch auf der des kunstbegeisterten Fördervereins. Und dabei steckt hinter all dem Überspitzten wie immer auch ein Körnchen Wahrheit.

KD Pratz wirkt zunächst wie ein recht ungemütlicher und unfreundlicher Zeitgenosse ist dabei aber in seiner Verbisenheit und dem Genervtsein von Mensch und Welt auch sehr authentisch und unglaublich komisch. Und Magnusson zeigt auch den Menschen, der hinter dieser Fassde steckt, was mir gut gefallen hat. Die Dialoge zwischen Pratz und seinen Gästen sind voller Anfeindungen und Ironie und machen Spaß zu lesen. V.a. der um Harmonie bemühte Museumsleiter stößt mit dieser Gruppe so manches Mal an siene Grenzen. Aber auch die Mitglieder selbst verwickeln sich immer weiter in Reibereien untereinander und so entsteht eine ganz eigene Dynamik die spannend und amüsant ist und die man als Leser sehr gerne verfolgt. Und dabei ist man froh, dass man nur als unbeteiligter Beobachter fungiert. ;)

Trotz all dem Biss und der Komik, die Magnusson hier in seinem Roman über die Kunstwelt verarbeitet, hatte ich manchmal ach das Gefühl, es hätte irgendwie noch mehr kommen können. Oft verschwinden die Figuren allzu schnell aus dem Raum um eine richtige Diskussion entstehen zu lassen. So beharrt jeder mehr oder weniger auf seiner Meinung und ärgert sich nicht immer leise aber doch eher allein.

Fazit: Ein Buch das sich als auch Nicht-Kunstbegeisterter gut lesen lässt und den Leser zu unterhalten weiß, das aber vielleicht noch mehr gekonnt hätte.