Cover-Bild Days of Blood and Starlight

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 624
  • Ersterscheinung: 23.07.2015
  • ISBN: 9783596191994
Laini Taylor

Days of Blood and Starlight

Zwischen den Welten
Christine Strüh (Übersetzer), Anna Julia Strüh (Übersetzer)

»Days of Blood and Starlight«, der zweite Band der »Zwischen den Welten«-Trilogie, jetzt im Taschenbuch!

Wo würdest du dich verstecken, wenn die ganze Welt nach dir sucht?

Was würdest Du tun, wenn deine große Liebe plötzlich deine Familie auf dem Gewissen hat?

Wie würdest du entscheiden, wem du trauen kannst, und wem nicht?

Der Traum vom Frieden, den Karou und Akiva einst teilten, ist vorbei. Wenn aus Liebe Hass wird, kann uns nur noch die Hoffnung retten…


Karous Welt ist zusammengebrochen: Ihre große Liebe, der Seraph Akiva, ist für den Tod ihrer Familie verantwortlich. Jetzt hat sie nur noch ein Ziel: den jahrtausendealten Krieg zwischen den Chimären, zu denen sie selbst gehört, und den Seraphim zu beenden. Gemeinsam mit ihrem einstigen Feind Thiago -dem Weißen Wolf- zieht Karou sich in die Wüste Marokkos zurück, um dort eine neue Armee zu bilden. Eine Armee aus Monstern. Und wenn es nach Karou geht, wird zumindest die letzte Vertraute, die ihr geblieben ist, ihre beste Freundin Zuzana, aus alledem herausgehalten werden. Wer Zuzana kennt weiß allerdings, dass sie sich nicht gerne bremsen lässt…

Akiva dagegen will sich unbedingt von seiner Schuld befreien. Er hatte nur im Irrtum gehandelt, dachte Karou wäre tot, und wollte sie rächen. Um seine Tat zu sühnen, plant er deshalb einen gefährlichen Verrat an seinen eigenen Leuten.

Aber wird Akivas Plan aufgehen? Und kann Karou ihre Trauer überwinden, und Akiva jemals verzeihen?


„Wow, ich wünschte, ich hätte dieses Buch geschrieben!“ Patrick Rothfuss

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2020

Ein sehr spannender zweiter Teil

0

Fazit: Spannend, aufregend und voller Wendungen

Den zweiten Teil der Reihe fand ich sooo gut! Es fängt etwas langsam an aber nimmt mit jeder weiteren Seite mehr Fahrt auf! Die neuen Charaktere die die ...

Fazit: Spannend, aufregend und voller Wendungen

Den zweiten Teil der Reihe fand ich sooo gut! Es fängt etwas langsam an aber nimmt mit jeder weiteren Seite mehr Fahrt auf! Die neuen Charaktere die die Autorin einführt mag ich sehr. Sie bringen andere Ansichten mit ein, verleihen der Geschichte einen anderen Aspekt.

Gerade das Zuzanna weiter in der Geschichte vorkommt find ich richtig gut. Sie ist lustig und so erfrischend.
Ziri ist mein kleiner Held in der Geschichte. Er ist so gutmütig und lieb. Aber auch mutig und aufregend.

Den Bruch zwischen Akiva und Karou fand ich auch erfrischend, sowas liest man nicht oft, besonders nach dieser besonderen romantischen Vergangenheit die beide miteinander verbindet. Ich bin gespannt ob die beiden nochmal zueinander finden und wie die Autorin das anstellt.

Der Wandel von Karou fand ich auch sehr gut gelungen. Sie wird stärker und entwickelt sich auch immer weiter.

Die letzten 150 Seiten sind atemberaubend spannend! Es passiert so viel und das alles mit den Wendungen mit denen ich definitiv nicht gerechnet habe.
Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

Hass anstelle von Liebe, anders als der Auftakt

0

Vor mittlerweile vielen Jahren hatte ich den zweiten Band gelesen, doch ist er mir nie so sehr in guter Erinnerung geblieben wie der erste. Nun ist mir der Grund dessen bewusst geworden.

Das Brechen ...

Vor mittlerweile vielen Jahren hatte ich den zweiten Band gelesen, doch ist er mir nie so sehr in guter Erinnerung geblieben wie der erste. Nun ist mir der Grund dessen bewusst geworden.

Das Brechen des kleinen, unscheinbar wirkenden Wunschknochens veränderte komplett Karous Welt. Aus dem Dasein mit Akiva in Liebe, gerät sie in einen Krieg, der das Ende von all jenem sein könnte, das sie einst liebte und an was sie sich nun endlich mit Schmerz erinnern kann. Langsam bemerkt sie, dass die gute der dunklen und feindlichen Seite doch nicht zu unähnlich in ihren Mitteln ist und zweifelt an ihren Entscheidung, ihrem Volk zu helfen, sich an den Seraphim zu rächen. Währenddessen verändern sich ebenfalls die Sichten von einzelnen Kämpfern der Seraphim, im Kampf um ein Ende des endlosen, grausamen Krieges.

Wie auch im ersten Band ist ein wundervoller mit vielen schönen Metaphern und Vergleichen gefüllter Schreibstil vorzufinden, welcher etwas anderes und einen ganz eigenen Humor hat, und mich vor allem an die Geschichte fesselt, mich beim Lesen gefangen hält. Laini Taylor schafft es eine einzigartige Atmosphäre mit kleinsten Worten innerhalb eines Augenblicks zu weben. Während der erste Band vor allem Liebe spürbar macht, ist es nun das Gegenteil, sodass ein gelungener Kontrast zwischen Schönheit und Hässlichkeit entsteht. Atemberaubende Landschaften des nun mehr im Vordergrund stehenden Eretz und dem gegenüber die Auswirkungen eines ewigen und grausamen Krieges. In der Gesamtheit erzählt das Buch von der absolut unschönen Seite des Krieges, der damit verbundenen, harschen Brutalität, der Gnadenlosigkeit, der Folter. Es ist das Gegenspiel zur Liebe, anknüpfend an die letzten Momente des Auftaktes: tiefreichender Hass und seine intensiven, schmerzvollen Folgen. Auch wenn der erste Band schon negative Emotionen und Trauer behandelt, so ist dieser eine weitere Steigerung. Manchmal kann eine einzige Tat alles zerstören und ist nicht mehr rückgängig zu machen, manchmal reißen Schuld, Misstrauen und Verrat zu tiefe Wunden, als dass diese vergeben würden und heilen könnten. Insgesamt trifft man auf eine Welt, die nicht am Anfang eines Krieges steht, sondern schon von diesem zerstört ist. Sie ist nicht in ihrer Blüte, sondern man hört größtenteils nur von ihrer einseitigen Schönheit oder sieht kleinste, übriggebliebene Fetzen, die in Flammen aufgehen. Trotz dessen fehlen einzelne Komponenten, um diese Welt wahrhaftig fühlbar zu machen, vielleicht liegt es an dem Aspekt, dass es ein vollkommen anderes Land als das unsere mit all den fremden Wesen ist und ich mir noch mehr Beschreibungen wünschte, um alle fantastischen Details wahrnehmen zu können, aber schlussendlich ist nicht nur die Umgebung das Entscheidende, wobei Hinweise auf Inhalte des nächsten Bandes das Interesse weiter halten und mich zum Finale greifen lassen möchten.

Nach all den Jahren mit verschiedensten Magiesystemen ist jenes von Taylor immer noch eines, das ich bisher kein zweites Mal gesehen habe, vor allem die Idee der Zähne und erschaffenen Körper fasziniert mich jedes Mal aufs Neue. Genau diese Magie lernt Karou auf unangenehmstem Wege kennen und dabei erlebt man das Aufeinandertreffen zweier Welten, die unterschiedlicher und gleichzeitig ähnlicher nicht sein könnten. Doch umso mehr sie diese Magie, welche sie mit bestimmten Personen verbindet, anwendet, desto stärker werden ihre nicht grundlosen Zweifel der Richtigkeit ihres Tuns und spürt man zunehmen die Ausweglosigkeit ihrer Lage, während sie sich selbst immer fremder wird. An sich bleibt sie weiterhin ein für mich sehr interessanter Charakter, gezeichnet vom Schmerz und dessen physische als auch schlussendlich psychischen Auswirkungen. Sie ist ein Teil der harmonischen Gestaltung vielseitiger Charaktere, wobei das Potential mancher eventuell verschenkt wurde. So habe ich von Thiago beispielsweise etwas mehr erwartet nach den Beschreibungen und Handlungen der Vergangenheit. Von Karou könnte ich viele Geschichten lesen, auch wenn sie in diesem Band trotz ihrer negativen Seiten und Fehler etwas sehr perfekt wirkt, doch störe ich mich nicht an ihrer intensiv hervorgehobenen, mysteriösen Aura vor allem zu Beginn des Buches. Sie hat eine Art an sich, die sich von anderen literarischen Figuren entscheidet und damit spannend macht, zumal man immer mehr Einblicke in ihr Inneres erlangt.

Jedoch stört es mich bei diesem Band zutiefst, wie ahnungslos viele Charaktere sind. So breitgefächert ihre Persönlichkeiten auch sind, es lenkt nicht davon ab, dass sie von zu vielen Situation und plötzlichen Wendungen überrascht werden, obwohl die Erfahrungen der Vergangenheit etwas anderes hätten erahnen lassen können und Überraschungen teilweise keine wirklichen sind. Dies ist überwiegend bei Karou und Akiva zu betrachten, obschon es auch ein Zeichen ihrer Verzweiflung sein könnte.

Besonders hervorstechend für mich ist die Erkenntnis bezüglich des Krieges, die viel zu selten angesprochen wird, nämlich dass das erdachte Ende keines ist, sondern nur der Anreiz für mehr und mehr endlose Gewalt einer anhaltenden und vernichtenden Ideologie sein kann, was man in dem drastisch, in kürzester Zeit ansteigenden Terror sehen kann nach all den Jahrhunderten des Krieges, was sogar Karou auffällt, sodass es nicht nur eine Ungereimtheit für den Leser ist. Hierbei ist es noch kein Kampf, welcher bei der Lösung des Problems hübsch endet.

Resümierend habe ich den Fortgang der Geschichte genossen und bin immer noch erstaunt, wie tief sich die Geschichte schon beim ersten Mal in meine Erinnerungen eingebrannt hat, ohne die Freude und gleichzeitig Angst vor der weiteren Reise der Figuren zu nehmen. Es ist mir ein Rätsel, wie ich nicht sofort zum dritten Band hatte greifen können. Die Fortsetzung kommt für mich nicht an den ersten Teil heran, vor allem wegen des ahnungslosen Handelns von Karou und Akiva und da ich nicht so sehr mitgerissen wurde, aber ist sie dennoch solide mit vielen interessanten Aspekten und Merkmalen, die ich schon im Auftakt sehr genießen konnte. Beim aufmerksamen Lesen mag man vielleicht die Anspielungen auf Witze des Vorgängers bemerken und lassen sich viele berückende Worte zur Seele und dem Leben finden. Ich frage mich, ob ich mir wahrlich die emotionale Tortour des Finales antun möchte, sofern es eine wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2019

Band 3 - wo bist du?!

0

Ich nehme es mal vorweg: „Days of Blood and Starlight“ war für mich keine einfache Lektüre. Zum Einen lag das diesmal tatsächlich am Erzählstil der Autorin. Ich hatte das Gefühl, dass Laini Taylor ihre ...

Ich nehme es mal vorweg: „Days of Blood and Starlight“ war für mich keine einfache Lektüre. Zum Einen lag das diesmal tatsächlich am Erzählstil der Autorin. Ich hatte das Gefühl, dass Laini Taylor ihre Leser zu oft allein lässt. Zwar gibt sie detailliert und mit vielen Beschreibungen die Handlung wieder, aber sie erklärt die Ereignisse nicht. Diese Aufgabe überlässt sie ihrem Leser. Die Puzzleteilchen, die er angeboten bekommt, muss er selbst zusammensetzen. Und es sind viele Puzzleteilchen, da die Handlung zwischen verschiedenen Erzählsträngen hin und her springt. Im Gegensatz zum ersten Teil „Daughter of Smoke and Bone“ folgt der allwissende Erzähler nicht mehr nur Karou und Akiva. Stattdessen gibt es hier viele weitere Einzelschicksale, die näher ins Auge gefasst werden. Und das betrifft nicht nur Zuzana oder den Weißen Wolf. Stattdessen werden einige neue Charaktere eingeführt und genau beobachtet. Die Handlung springt so zwischen mehreren Orten, aber auch zwischen mehreren Figuren. Dabei den Überblick zu behalten, ist nicht ganz leicht. Man muss schon sehr konzentriert lesen, teilweise auch zwischen den Zeilen. Und sich wie gesagt so manche Erklärung selbst suchen. Wenn Laini Taylor ihrem Leser Erklärungen an die Hand gibt, dann in Form von Rückblicken. Das Ergebnis einer bestimmten Handlung weiß man dadurch schon, bevor von der betreffenden Handlung selbst erzählt wird. Ich will nicht sagen, dass mir diese Erzählweise nicht gefallen hat. Aber ihr war doch nicht ganz einfach zu folgen.

Der andere Punkt, warum „Days of Blood and Starlight“ für mich keine einfache Lektüre war, ist die Stimmung des Buches. Es herrscht eine deprimierende und drückende Endzeitstimmung. Sowohl die Chimären als auch die Seraphim sind ständig mit Kriegsvorbereitungen beschäftigt, es werden Schlachten geschlagen, es fließt Blut, es gibt Tote. Die Handlung spielt nun nicht mehr in dem verzauberten und irgendwie mystischen Prag, sondern in Eretz, der Welt der Seraphim und Chimären, die noch nie ein Mensch betreten hat, mit all seiner Einöde, seiner Trostlosigkeit. Hier habe ich mich überhaupt nicht wohlgefühlt. Aber Menschen sind hier ja auch nicht erwünscht.

Trotz dieser beiden Punkte habe ich die Lektüre von „Days of Blood and Starlight“ genossen. Und das liegt einfach an dem Ideenreichtum von Laini Taylor und der Lebendigkeit der Charaktere. Es ist faszinierend, wie die Autorin es schafft, sich immer wieder neue Wendungen für die Handlung auszudenken, die total gut durchdacht sind und den Leser dennoch überraschen. Und gleichzeitig schafft sie es, sich ihren Figuren mit absoluter Hingabe zu widmen und jedem von ihnen eine Seele einzuhauchen. Die altbekannten Charaktere wachsen dem Leser noch mehr ans Herz, die neuen Charaktere wecken sofort das Interesse und rufen Sympathie oder Abscheu hervor. Denn in diesem Buch gibt es auch jede Menge „böse“ Charaktere, von denen man sich lieber fernhält. Aber auch ihnen wird der ihnen zustehende Raum gewährt, sie können sich entfalten mit all ihrer Bösartigkeit und so für enorme Spannung sorgen.

Zu echten Sympathieträgern haben sich für mich in diesem zweiten Teil Zuzana und Mik gemausert. Während ich sie im ersten Teil „nur“ ganz nett fand, haben sie doch hier immer wieder für herzhafte Lacher gesorgt und es mit ihrer lockeren, irgendwie naiven, aber auch einfach nur liebevollen Art geschafft, die Schwere und die Düsternis des Buches kurzzeitig zu vertreiben.

Ein wenig haben mir die Szenen mit Karou und Akiva gefehlt. Es gibt zwar ein paar davon, aber dieses Knistern aus Band 1 fehlt einfach. Klar, das wäre hier auch völlig fehl am Platz und es ist einfach nur logisch, dass es hier keine Weiterentwicklung gibt. Aber ich hatte doch so gehofft, die beiden würden sich einander etwas mehr annähern. Aber: Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Schließlich wird es noch einen weiteren Band geben.

Mein Fazit:

Trotz bedrückender Stimmung schafft es Laini Taylor erneut, mit ihren Charakteren und ihrem Ideenreichtum zu begeistern. Band 3 – wo bist du?!

Veröffentlicht am 21.08.2018

Wo würdest du dich verstecken, wenn die ganze Welt nach dir sucht?

0

Meinung

Kann Spoiler enthalten!

Die Türen in die paranormale Welt der Chimäre und Engel sind verbrannt. Die Menschen glauben nach der Aktion in der Menschenwelt von Akiva und seinen Geschwistern an Engel. ...

Meinung

Kann Spoiler enthalten!

Die Türen in die paranormale Welt der Chimäre und Engel sind verbrannt. Die Menschen glauben nach der Aktion in der Menschenwelt von Akiva und seinen Geschwistern an Engel. Die Nachrichten berichten von Einbrüchen und Raub in Musen von einem Unsichtbaren Dieb, welcher nur Zähne klaut. In der anderen Welt haben die Engel die Macht übernommen, die Chimäre zu Sklaven gemacht oder gar ganze Dörfer abgebrannt und Dorfchimäre umgebracht. In solch einer bzw. in solch zwei Welten lebt nun Karou – zwischen den Fronten mit all dem Hass und Wut auf ihren eins Geliebten Akiva. Eins waren sie glücklich verliebt, doch jetzt ist er ihr größter Feind, denn er nahm ihr die einzige Familie weg. Jetzt versucht sie die übriggebliebenden Chimären von ihrem Leid zu befreien, die Herrschaft der Engel ein Ende zu machen und ein Gegenangriff zu starten, auch wenn es heißt, mit ihrem Feind aus der Vergangenheit – dem weißen Wolf – zusammen zu arbeiten – gegen Akiva.

„Days of Blood and Starlight” ist das Folgeband von Daughter of Smoke and Bone. Hier die Geschichte tiefer in die Vergangenheit. Der Leser erfährt mehr über Karou als Chimärin, Akiva und seine Geschwister, aber auch die Liebesgeschichte zwischen Akiva und der Chimärin. Die Beleuchtung dieser Liebesgeschichte umfasst grob geschätzt 1/3 bis fast die Hälfte des Romans und wird in Rückblenden wiedererzählt. Man könnte sagen, in den Buch wird so sehr in die Vergangenheit zurückgeblickt, dass das Buch hauptsächlich nur dafür dient, denn in der Gegenwart passiert erst zum Ende hin mehr.

Karou empfinde ich als eine etwas schwächere Charakterin im zweiten Band. Im ersten war sie ausgeprägter, mit mehr Stärke. Hier ist sie ein Schatten ihrer selbst. Sie lässt sich von ihrem Wut und ihrer Hass leiten, die sie auf Akiva projiziert hat durch den Fehler, den erst am Ende des ersten Bandes begannen hatte. Zudem lässt sie sich schnell blenden, ist naiver geworden und kann ihre Meinung nicht äußern, wie man es von ihr kennt. Sie kann Akiva nicht verzeihen, zu nachtragend ist sie, obwohl er alles für sein Fehler getan hat. Er hätte mehr verdient. Nichts desto trotz kann sie dennoch Gefühle zeigen, und zwar gegenüber ihrer besten Freundin, die sie nur schützen will. Im großen und ganzen bin ich von ihrer Persönlichkeit enttäuscht und hätte mir mehr von ihr gewünscht.
Über Akiva und seine Geschwister erfährt man auch sehr viel, sowie über seine Spezies und seine Eltern. Durch den Krieg zwischen Engeln und Chimäre, erkennt Akiva seine wahre Bestimmung. Obwohl er sein Geheimnis bwzüglich Karou und der Chimärin vor seinen Geschwistern geheim gehalten hatte, unterstützen sie ihn und bleiben in der Schlacht an seine Seite.
Seine Schwester, die unsympathisch wirkte, lernt man als Leser sie nach und nach zu lieben, denn man erfährt, weswegen sie sich unnahbar, voller Stärke und bösartig verhält. Auch sie kann sich nach und nach öffnen.
Zuzanna bekommt im zweiten Teil neue Farben, man erfährt mehr über das kleine und zum Teil verrückte Mädchen. Sie ist mir im Laufe des Buches sehr ans Herz gewachsen.

Hier geht die Geschichte tiefer in den Krieg der zwei paranormalen Spezies hinein, geht auf die Vergangenheit und die Gegenwart ein. Der Schauplatz spielt sich überwiegend in der Menschenwelt in einer Wüster ab, sowie in der fremden Welt, die die Engel an sich gerissen haben. Es geht hauptsächlich um die Wiedergeburt der Chimäre und das Abschlachten der Wesen. Am Ende erfährt man aber auch, wer der größte Bösewicht ist, sowie seine Hintergedanken, aber auch die Wurzeln aus denen Akiva entrissen wurde – seine Mutter.

Der Schreibstil ist weitgehend wie im ersten Band. Leider war die Handlung in der Gegenwart bei Karou sehr einseitig, was das Lesen langatmig macht, sie ist zudem eine blasse Persönlichkeit geworden, was mir ebenfalls nicht sehr gefallen hat, da sie die Romanheldin ist. Es wurde vieles doppelt erwähnt, was mich ebenfalls gestört hat, da es auf mich wie ein Lückenfüller wirkte.

Da am Ende noch Spannung und Aktion auftauchte, aber auch weitere Fragen, freue ich mich trotzdem auf den letzten Teil der Trilogie, welches noch nicht erschienen ist.

Fazit

Rache. Chimären. Engel. Krieg. Liebe. Tod. Schuld. Familie. Feind.
– Begriffe, die ich mit dem Roman in Verbindung bringe.

Ein gutes Folgeband der Trilogie, leider mit einigen Schwächen, über die man jedoch hinwegsehen kann, sofern man keine zu hohe Erwartung setzt, denn die Geschichte wird langatmig. Wer mehr über das alte Leben der Protagonistin als Chimärin und die Begegnung mit Akiva erfahren will, sowie die Problematiken, die damit ins Rollen gebracht werden, sind hier ganz richtig.

Altersempfehlung: Ab 15 Jahren

Veröffentlicht am 25.10.2017

Erzählgewalt entfaltet sich jetzt so richtig

0

Buchreihen sind auf dem Büchermarkt schon lange nichts Seltenes mehr, ganz im Gegenteil, sie scheinen sogar zur Regel zu werden. Die Krux bei diesen Reihen ist jedoch meist, dass sie einen genialen ersten ...

Buchreihen sind auf dem Büchermarkt schon lange nichts Seltenes mehr, ganz im Gegenteil, sie scheinen sogar zur Regel zu werden. Die Krux bei diesen Reihen ist jedoch meist, dass sie einen genialen ersten Band bieten, der jeden Leser denken lässt „da muss ich dranbleiben!“ und dann können die Folgebände die Erwartungen leider nicht halten. Bei der Karou-Reihe bestand bei mir eine ähnliche Befürchtung, weil ich Band 1 sehr ansprechend fand, auch weil er ganz andere Figuren und eine ganz andere Entfaltung der Geschichte bereithielt. Anderssein ist auf dem Buchmarkt häufig ein Muss, aber wenn Band 2 nicht mehr anders sein kann, weil es eben wie Band 1, was bleibt dann übrig? Der zweite Teil der Karou-Reihe antwortet klar und deutlich: ganz viel!
Zunächst muss ich natürlich betonen, dass Band 2 so oder so kein Abklatsch vom ersten Band gewesen wäre, da vor allem die Erzählweise doch wieder eine ganz andere ist. Der erste Unterschied liegt darin, dass wir keine verborgene Erzählebene mehr haben. Diese Vergangenheit von Karou ist nun bekannt, aber da diese immer noch so viel Unerzähltes bereithält, finde ich es großartig, dass noch einmal Rückblenden geboten werden, um erzählerische Lücken zu füllen. Es werden auch Fragen beantwortet, die ich mir gar nicht gestellt habe und dadurch erhält alles noch einmal einen viel größeren Rahmen, der aber die fantastische Welt der Chimären und Engel besser erklärt.
Eine weitere Neuerung ist, dass wir wesentlich mehr Figurenperspektiven zur Verfügung gestellt bekommen. Vom Grundprinzip wäre das nicht nötig, da Karou und Akiva ja die gegnerischen Seiten besetzen, so dass auch beide Geschichten mit Infos gefüttert werden könnten. Aber so erhält die Geschichte wahrlich epische Ausmaße, da man vor allem ausschließlich mit Figuren verknüpft wird, die auch als Sympathieträger fungieren und die vieles Spannende zu berichten haben, die erneut der Welt den detaillierten Schliff geben.
Was in diesem Band völlig zurücksteht, ist die Liebesgeschichte zwischen Akiva und Karou. Sie haben nur wenige Szenen zusammen, diese sind zwar sehr berührend, aber trotzdem habe ich den fehlenden Impulsen in dieser Angelegenheit nicht nachgetrauert, da schon Band 1 nicht nur die Liebesgeschichte war. Band 2 unterstreicht das nun doppelt und dreifach. Ja, ihre Liebesgeschichte war der Anfang, aber jeder für sich bleibt ein eigenständiges Wesen, dass auch so für seine Ideale eintritt. In Band 3 gehe ich davon aus, dass es wieder zunehmen wird, aber grundsätzlich ist so deutlich angezeigt, dass solche Reihen auch ohne die große epische Liebesgeschichte einwandfrei funktionieren können.
Der Handlungsverlauf hält wirklich einige Überraschungen bereit, so dass ich mich wirklich grundsätzlich unterhalten gefühlt habe. Zum einen wurde für mich die fantastische Welt immer klarer und parallel wurde aber die eigentliche Handlung konsequent vorangetrieben. Dieser Band bietet wie auch der Erstling viele nachdenkliche Passagen, die sich über bis zu 6 Seiten ziehen, aber die habe ich dennoch in keiner Weise als langatmig empfunden, da die Sprache dabei auch etwas poetisches hat, so dass man regelrecht zu träumen beginnt.
Fazit: Laini Taylor ist eine Erzählerin wie sie im Buche steht, denn sie setzt dem ersten Band noch einmal die Krone auf. War im ersten Band noch vieles mit Fragezeichen verbunden, werden hier viele Antworten geboten und die Welt wird so weiter ausgebaut, dass ich mich nun fast heimisch fühle. Dazu werden auch einige erzählerische Neuerungen geboten und die Handlung wird spannend vorangetrieben. Somit hat „Days of Blood and Starlight“ für mich schon epische Ausmaße und ich bin voller Vorfreude auf den Abschlussband!