Cover-Bild Die Diebin des Teufels
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 720
  • Ersterscheinung: 01.09.2020
  • ISBN: 9783426523698
Lisa Maxwell

Die Diebin des Teufels

Roman
Heide Franck (Übersetzer)

Die grandiose Fortsetzung von "Der letzte Magier von Manhattan", der Urban Fantasy-Saga von Bestseller-Autorin Lisa Maxwell: Eine zeitreisende Diebin und ein junger Magier mit nur einem Ziel - die Zukunft der Magie zu retten.

Alles, was Esta über Magie zu wissen glaubt, hat sich als Lüge entpuppt. Ihre Eltern sind tot, alte Verbündete wurden zu Feinden, und das Buch der Mysterien war nicht der Schlüssel zur Befreiung der Mageus, wie Esta geglaubt hatte. Nachdem der Magier Harte das Buch stehlen wollte, lebt dessen gefährliche Macht nun in ihm - und kann jederzeit aus ihm herausbrechen. Die dunkle Magie kann nur durch die fünf elementaren Steine gebrochen werden, die über den Kontinent verstreut sind. Gemeinsam mit Harte muss Esta die magische Schwelle überwinden, die New York umgibt, und sich auf eine gefährliche Reise durch das Land begeben. Doch auch ihre Feinde brauchen die elementaren Steine für ihre dunklen Pläne. Und währenddessen droht auch in New York das Chaos auszubrechen …

Der magische Zweite Teil der Urban Fantasy-Dilogie um die junge Diebin Esta, dunkle Magie und die Gangs in New York.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Starke Fortsetzung

0

Achtung, Band 2 einer Trilogie – inhaltliche Spoiler vorhanden!

New York, 1902, gemeinsam mit dem Magier Harte Darrigan ist es Esta gelungen, das Ars Arcana zu stehlen. Doch dabei ist es ihnen nicht gelungen, ...

Achtung, Band 2 einer Trilogie – inhaltliche Spoiler vorhanden!

New York, 1902, gemeinsam mit dem Magier Harte Darrigan ist es Esta gelungen, das Ars Arcana zu stehlen. Doch dabei ist es ihnen nicht gelungen, die Magier New Yorks zu befreien, ganz im Gegenteil, denn die düstere Macht des Buches scheint nun in Harte seine Macht zu entfalten. Um diese Macht zu brechen, müssen Esta und Harte die fünf elementaren Steine finden, doch diese sind über den gesamten Kontinent verstreut. Die Gefahr spitzt sich zu, denn nicht nur Esta und Harte sind auf der Suche nach den Steinen, sondern auch ihre Feinde versuchen alles, diese zu finden.
Meine Meinung
Schon das Cover des ersten Bandes der Ars Arcana Trilogie ist ein absoluter Hingucker und auch Band 2 steht diesem in nichts nach.
Da für mich der erste Teil auch ein wahres Highlight war, konnte ich die Fortsetzung kaum noch abwarten. Der Einstieg gelang mir recht gut und auch wenn die Autorin nur minimal auf die bisherigen Ereignisse eingeht, waren mir diese recht schnell wieder präsent. Allerdings sollte man hier unbedingt den ersten Band der Reihe kennen, da die Bücher inhaltlich aufeinander aufbauen und man die Kenntnisse aus dem Vorgänger unbedingt benötigt, um sich zurecht zu finden.
Lisa Maxwells Schreibstil finde ich einfach großartig, denn sie schafft es mit ihren Worten sowohl die passende Atmosphäre zum Inhalt zu schaffen als auch das Kopfkino lebendig zu zeichnen. Dabei schreibt sie absolut fesselnd und sie hat es auch hier geschafft, mich mitten in die Geschichte zu setzen.
Neben den, teils schnellen, Perspektivwechseln, macht auch hier die Geschichte immer mal wieder Zeitsprünge. Allerdings fällt es nicht schwer, diesen zu folgen und da auch die Kapitel die passenden Überschriften tragen, weiß der Leser, wer gerade wann handelt.
Insgesamt ist hier die Handlung mehr auf die Hintergründe der Personen und den damit einhergehenden Intentionen gerichtet. Trotzdem gibt es immer wieder spannende Momente, die den Sog auf den Leser verstärken. Neben der Grundgeschichte erleben wir hier auch die Weltausstellung in St. Louis 1904 und auch da ist es der Autorin absolut gelungen, mich an diesem Stück Geschichte teilhaben zu lassen.
Gleichzeitig stehen natürlich auch hier wieder die Magier Esta und Harte im Mittelpunkt. Während Esta zu einer Art fraglichen Berühmtheit geworden ist, gerät Harte immer mehr in den düsteren Bann des Ars Arcana. Beide Protagonisten sind mir absolut ans Herz gewachsen und ich liebe es, wie sie miteinander agieren, aber auch die gesamte Ausstrahlung, die sie haben. Mein Herz schlägt hier definitiv für Harte Darrigan und auch wenn ich nicht unbedingt ein Freund großer Liebesgeschichten bin, habe ich doch mit den beiden auch in dieser Hinsicht mitgefiebert. Trotzdem stehen die Bande, die die beiden miteinander verknüpfen, hier nicht im Vordergrund. Ich habe hier auf jeden Fall wieder mit beiden mitgefiebert und bin unendlich gespannt, wie es mit ihnen weitergehen wird. Für mich sind diese beiden absolut großartig gezeichnet, voller innerer Widersprüche, eigensinnig, stark und mutig und doch auch mit Ecken und Kanten.
Auch wenn diese beiden Charaktere im Mittelpunkt stehen, gibt es hier eine Menge weiterer Charaktere, von denen man bereits einen großen Teil im ersten Band kennenlernen durfte. Jeder einzelne ist wichtig für die gesamte Handlung und wurden facettenreich entworfen.
Mein Fazit
Ich liebe die gesamte Geschichte mit all ihren Ideen dahinter und vor allem die beiden Protagonisten. Auch wenn hier die reine Handlung in diesem zweiten Band eher geradlinig bleibt, konnte sie mich dennoch völlig fesseln und einnehmen. Lisa Maxwell schafft es auch hier, mich mitten ins Geschehen zu setzen und vor allem brachte sie mich wieder dazu, mit ihren Protagonisten Esta und Harte mitfiebern zu können. Ein wenig Magie, ein wenig Historie, etwas Thrill, etwas Liebe und insgesamt eine bildgewaltige Story, deren Fortsetzung ich schon jetzt entgegenfieber.

Veröffentlicht am 12.09.2020

Nur eine Frage der Zeit

0

„Die Diebin des Teufels geht um“, behauptet eine Gruppierung von Mageus, die gegen das Anti-Magie-Gesetz vorgeht. Nach einem Zwischenfall wird Esta als Diebin des Teufels bezeichnet und ihr Name für die ...

„Die Diebin des Teufels geht um“, behauptet eine Gruppierung von Mageus, die gegen das Anti-Magie-Gesetz vorgeht. Nach einem Zwischenfall wird Esta als Diebin des Teufels bezeichnet und ihr Name für die Aktivitäten der Gruppe verwendet, obwohl Esta selbst nichts mit ihnen zu tun hat. Zusammen mit Harte Darrigan, sucht sie in St. Louis nach fünf elementaren Steinen, um die Macht des Buchs des Mysterien zu brechen, die in Harte selber steckt. Währenddessen haben Viola, Jianyu und Cela in New York alle Hände voll zu tun, die Magie geheim zu halten und gleichzeitig ihren Feinden die Stirn zu bieten.

Magie ist zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Amerika nicht nur nicht gerne gesehen, sondern verbreitet auch Angst und Schrecken. Lisa Maxwell erzählt im zweiten Teil ihrer „Ars Arcana“-Reihe aus mehreren Perspektiven, wie die Mageus mit ihren Fähigkeiten umgehen und dabei mehr oder weniger heimlich gegen die New Yorker Gangs vorgehen. Auch, wenn dabei wechselnde Personen im Vordergrund stehen, wird unmissverständlich deutlich, wie die einzelnen Sichtweisen zusammenhängen. Dadurch ist man den Charakteren manchmal etwas voraus, allerdings ist die Geschichte selbst nicht vorhersehbar.

Das Personal in „Die Diebin des Teufels“ ist bunt wie New York selbst, oder vielmehr: bunt, wie New York eigentlich sein sollte. Denn immer wieder klingt Kritik am heutigen Amerika durch und zwischendurch gewinnt man den Eindruck, dass sich die Gesellschaft bis auf ein paar technische Errungenschaften kaum verändert hat. Lisa Maxwell schafft eine große Bandbreite an sowohl kultureller als auch sexueller Diversität und bindet diese ganz selbstverständlich mit in den erzählerischen und historischen Kontext mit ein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Mmmmh..

0


Puh. Nach einem ziemlich genialen Auftakt, bin ich mir gerade unsicher, was ich in diesem Teil gelesen habe. Irgendwie gab es viele Seiten, mit vielen Infos, aber so wirklich mitreißen konnte es mich ...


Puh. Nach einem ziemlich genialen Auftakt, bin ich mir gerade unsicher, was ich in diesem Teil gelesen habe. Irgendwie gab es viele Seiten, mit vielen Infos, aber so wirklich mitreißen konnte es mich leiser nicht. Es hatte so den, viel um den heißen Brei reden Charakter, eines Mitteilteils. Quasi eine Einstimmung und Vorgeplänkel, bevor das große Finale mit einem Knall daher kommt. Zumindest hoffe ich das. Denn, es war etwas anstrengend.

Vom Schreibstil her war es wieder echt genial, aber es gab dieses Mal echt Längen, bei denen man glatt dazu verführt wird, quer zu lesen. Ich habe fast das ganze Buch über das Gwfühl gehabt nicht voran zu kommen.

Ich hatte zu Beginn echt Schwierigkeiten, die Charaktere wieder zu zuordnen. Furchtbar. Aber das ist ja eher meinem löchrigen Hirn geschuldet. Wenn man dann aber erstmal wieder so halbwegs durchblickt, wer mit wem und warum, geht es eigentlich. Es sind halt eine Menge Handlungsstränge, die Alles etwas komplizierter machen. Neben den vielen Charakteren, kommen aber auch noch wechselnde Jahre ins Spiel, die es mir stellenweise noch schwerer gemacht haben.

Man wartet die ganze Zeit, dass es los geht und Aufregung und Spannung und und und voran gehen, aber mir passierte einfach für 700 Seiten zu wenig. Es war stellenweise gut gemacht, also mit Action und Spannung, aber der WOW Effekt aus Teil 1 fehlte einfach. Die einzelnen Stränge und Handlungen, warfen einfach für mich mehr Fragen auf, als Lösungen da waren. Vielleicht bin ich aber auch einfach nur doof und versteh das Große und Ganze nur noch nicht. Mag auch sein, dann werde ich nach dem Finale meine Meinung hierzu vielleicht noch einmal überdenken.

Fazit

Mit diesem Buch haben wir einen wirklich mäßigen Mittelteil, der mit zu vielen Strängen und Fragen, daherkommt und bei mir eher für Verwirrung sorgte. Es gab gute Stellen, aber vieles war einfach nur zu ausschweifend und langatmig. Ich werde definitiv an der Fortsetzung dran bleiben, da ich wissen will, wie es endet und mich des Rätsels Lösung ebenfalls interessiert. Davon abgesehen, mag ich eben auch die Charaktere, das Setting und die Idee hinter den Ganzen. Also bleibe ich in froher Erwartung auf das Finale. Daher gibt es am Ende 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Leider ein typischer Mittelbuchband

0

Mein Fazit:



Lisa Maxell hat es geschafft, mich mit „Die Diebin des Teufels“ zu schocken. Aber leider nicht in positivem Sinne. Während ich den ersten Band dieser Reihe absolut gefeiert habe, bleibe ...

Mein Fazit:



Lisa Maxell hat es geschafft, mich mit „Die Diebin des Teufels“ zu schocken. Aber leider nicht in positivem Sinne. Während ich den ersten Band dieser Reihe absolut gefeiert habe, bleibe ich hier einfach nur mit einem großen Fragenzeichen über meinem Kopf zurück. Ich liebe die Welt, den Stil, die Charaktere, aber die Handlung habe ich dieses Mal nicht wirklich verstanden. Also den Sinn dahinter. Es passiert ewig viel, in etlichen Handlungssträngen, die aber alle nicht zusammenlaufen und ich so einfach verwirrt und auch enttäuscht zurückbleibe, weil ich etwas ganz anderes erwartet habe. Vielleicht kann das Finale Licht ins Dunkel bringen. Dennoch kann ich diesem Buch auf Grund des phänomenalen Ganzen nicht weniger als 4 Sterne geben, auch wenn mich die Handlung in diesem Buch nicht so richtig überzeugen konnte. Es ebnet einfach nur den Weg zum großen Finale.



Meine gesamte Meinung lest ihr hier: https://booknerdsbykerstin.com/2020/09/05/die-diebin-des-teufels-die-raetsel-des-ars-arcana-2-von-lisa-maxwell

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere