Leserunde zu "Kalte Lügen" von Julia Bernard

Ein ermordeter Winzer, eine unheimliche Legende und ein altes Verbrechen
Cover-Bild Kalte Lügen
Produktdarstellung
(14)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Julia Bernard (Autor)

Kalte Lügen

Ein Baden-Krimi

Lieber Baden als sterben

Nachdem der Privatdetektiv und waschechte Schwabe Henry Marbach einen Winzer ausspioniert hat, wird dieser am nächsten Morgen brutal ermordet aufgefunden - und Henrys Spuren sind überall am Tatort! Er der Hauptverdächtige und sieht nur einen Ausweg: Untertauchen und den Mörder selber stellen.
Dafür muss der überzeugte Großstädter Henry aber mit der Privatermittlerin Suzanne Griesbaum zusammenarbeiten. Und Suzanne tickt so ganz anders als er: Sie liebt das Landleben und ist zu allem Überfluss Badenerin. Henry hingegen hat mit Baden und mit der Natur nichts am Hut. Keine guten Voraussetzungen, um es mit einem Mörder aufzunehmen, der einen perfiden Plan verfolgt ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 14.06.2021 - 04.07.2021
  2. Lesen 19.07.2021 - 08.08.2021
  3. Rezensieren 09.08.2021 - 22.08.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Kalte Lügen" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 22.08.2021

Ein kurzweiliger Kriminalroman mit schrägen Figuren und viel Humor.

0

Privatdetektiv Henry Marbach lebt trotz einer schlechten Auftragslage auf großem Fuß. Für ihn ist es wichtig, nach außen hin wie ein erfolgreicher Geschäftsmann zu erscheinen, um die großen Fische an Land ...

Privatdetektiv Henry Marbach lebt trotz einer schlechten Auftragslage auf großem Fuß. Für ihn ist es wichtig, nach außen hin wie ein erfolgreicher Geschäftsmann zu erscheinen, um die großen Fische an Land zu ziehen. Doch sein Plan geht nicht wirklich auf und so ist er froh, als mit Louise Münz eine solvente Mandantin in seiner Detektei erscheint, die einen lukrativen Auftrag für ihn hat. Nur, dass er dadurch bald unter Mordverdacht gerät, ahnt er nicht. Fast zur gleichen Zeit recherchiert Privatermittlerin Suzanne Griesbaum in einem Fall, in dem es um die unschönen Folgen eines Scheidungskrieges geht. Dabei trifft sie auf Henry Marbach, den auch sie für einen skrupellosen Mörder hält und auf Liam, dem Liedsänger einer Metal-Band, der nur für sie einen neuen Song komponiert. Ein wildes Chaos, das schwerwiegende Folgen für sie alle hat und dem wirklichen Täter in die Hände spielt.

„Kalte Lügen“ ist ein kurzweiliger Kriminalroman mit schrägen Figuren und viel Humor. So gibt es kein Kapitel in diesem Buch, in dem der Leser nicht schmunzeln oder gar lauthals lachen muss, weil eine der handelnden Personen in eine verfängliche Situation gerät oder sich aus dieser mit den völlig falschen Mitteln zu befreien versucht. Dazu spielt der Zufall eine große Rolle, wie auch diverse Missverständnisse, die trotz ernsthafter Bemühungen, sie zu klären, ungewollt in die Hose gehen. Ein heftiges menschliches Durcheinander, bei dem der kriminelle Anteil stimmt. Und genau, wie die beiden Privatdetektive und ihre zahlreichen Freunde rätselt der Leser Seite für Seite mit, stellt Vermutungen an und verwirft sie wieder und erfährt erst ganz zum Schluss, was es mit einem hinterhältigen Plan und zwei unentdeckten Selbstmorden auf sich hat.

Julia Bernards Art zu schreiben ist einfach, aber wirkungsvoll. Sie trifft mit ihrem komödiantisch angehauchten Kriminalroman den Nerv der Zeit und nimmt menschliche Verhaltensweisen aufs Korn, die vielen von uns eigen sind oder die jeder durch den Umgang mit seinen Mitmenschen kennt. So lässt sie Suzanne Griesbaum für einen Bandsänger schwärmen, der bei jedem Konzert Groupies um sich schert und im Grunde genommen zu ihrem eher biederen Lebensstil gar nicht passt. Oder stellt Henry Marbach als trotteligen und nur auf Äußerlichkeiten achtenden Gockel dar, der ohne nachzudenken, in die Fänge einer Femme fatale gerät. Letztendlich aber siegt die Vernunft und mit ihr hat die Krimilandschaft ein neues Ermittlerteam, dass gewiss noch viele turbulente Fälle zu lösen hat und seinen Lesern vergnügliche Stunden beschert.

Fazit:
Ein kurzweiliger und wendungsreicher Kriminalroman mit einer guten Mischung aus Spannung und Humor.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 14.08.2021

Ermittlerteam wider Willen

0

Der abgebrannter Privatdetektiv Henry soll für seine Klientin Louise Münz einen ‚unbescholtenen‘ Winzer beobachten. Dieser Winzer befindet sich nicht nur seit einiger Zeit in einer Rosenkriegs-Scheidungssituation, ...

Der abgebrannter Privatdetektiv Henry soll für seine Klientin Louise Münz einen ‚unbescholtenen‘ Winzer beobachten. Dieser Winzer befindet sich nicht nur seit einiger Zeit in einer Rosenkriegs-Scheidungssituation, er hat Louise angeblich auch gewürgt und begrabscht. Doch dann ist Louise plötzlich wie vom Erdboden verschwunden und Henry wird eines Mordes verdächtigt. Gleichzeitig will die Privatermittlerin Susanne den Verkauf von gestohlenen Kunstgegenständen fotografieren und wird dabei von irgendjemandem mit einer Armbrust beschossen.

Wie es der Zufall so will, hängen die beiden Fälle und Henry muss mit Susannes Hilfe seine Unschuld beweisen. Das ist aber gar nicht so leicht, weil der eigentliche Mörder dauernd dafür sorgt, dass der tapsige Henry seine Spuren bei allen Tatorten zurücklässt.

Der schöne Schreibstil, die Regionalproblematik Schwaben - Baden und die tolle Bildersprache haben mir sehr gut gefallen. Wenn man mit „Einunddreißig [...] eindeutig zu jung [ist] um wie ein Spiegelei zu enden“ oder die Wassertropfen auf der Streuobstwiese wie Diamanten glänzen, lässt das auf zahlreiche weitere schön beschriebene Bilder mit einem Schuss Humor hoffen. Auch das Cover finde ich wunderschön. Der Blick aus der dunklen Scheune auf die friedliche, badische, sanfte Hügellandschaft macht Lust darauf das Buch in die Hand zu nehmen, damit man mit dem Lesen beginnen kann. Sobald man das tut, kommt man dank der Hauptfiguren aus dem Schmunzeln nur selten heraus.

Alles in Allem macht dieses Buch sehr viel Spaß beim Lesen von Anekdötchen aus der Schwaben – Baden – Problematik, den ungleichen Privatermittlerteam und den restlichen Beteiligten dieser Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 10.08.2021

ein spannender und humoriger Krimi

0

Der verschuldete und etwas abgehalfterte Privatdetektiv Henry Marbach wird von einer jungen Frau beauftragt, Beweise dafür zu finden, dass der Winzer Josef Sandhaas sie stalkt. Angeblich hat er sie zudem ...

Der verschuldete und etwas abgehalfterte Privatdetektiv Henry Marbach wird von einer jungen Frau beauftragt, Beweise dafür zu finden, dass der Winzer Josef Sandhaas sie stalkt. Angeblich hat er sie zudem fast vergewaltigt und schon mit ihrer Kette gewürgt. Wegen einer angeblichen Sache aus ihrer Jugend würde man ihr das bei der Polizei ohne Beweise nicht glauben. Da sie einen guten Vorschuss bezahlt, nimmt Henry den Auftrag an und bringt sich in große Schwierigkeiten, denn nachdem er bei Sandhaas im Schuppen nach Beweisen und Luises verlorener Kette gesucht hat, wird Sandhaas am nächsten Tag brutal ermordet aufgefunden und Henry gerät ins Visier der Ermittler.

Mir hat der Krimi ausgesprochen gut gefallen. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und ausgesprochen humorig, ich musste des Öfteren herzhaft lachen. Die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen, etwas schrullig, mit Ecken und Kanten, aber liebenswert und unterhaltsam. Die Handlung war geschickt aufgebaut und spannend bis zum Schluss. Ein Buch, das ich mit Bedauern zur Seite gelegt habe, als ich es ausgelesen hatte, es hätte gern noch weitergehen können. Ich fand den Krimi rundum gelungen und kann kaum erwarten, mehr von Henry und Suzanne zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 09.08.2021

Alte Legende, neu aufgelegt

0

Rezept für einen humorvollen, spannenden badisch – schwäbischen Kriminalfall.
Man nehme:
Die Legende von “ Der Magd des Totengräber “
Dazu eine taffe badische Ermittlerin Suzanne aus Durbach, eine etwas ...

Rezept für einen humorvollen, spannenden badisch – schwäbischen Kriminalfall.
Man nehme:
Die Legende von “ Der Magd des Totengräber “
Dazu eine taffe badische Ermittlerin Suzanne aus Durbach, eine etwas einfältigen aber engagierten schwäbischen Privatdetektiv aus Stuttgart. Eine auffallend schöne blonde Auftraggeberin, namens Louise. Ihren Auftrag kann der schwäbische Detektiv Henry Marbach keinesfalls ablehnen, schließlich ist er gut bezahlt und einer hübschen Frau kann er nichts abschlagen. Er soll einem Durbacher Winzer Gewalt an Frauen nachweisen, die sie selbst erlebt hat. Außerdem soll er ihre Kette aus dem Schuppen holen, die sie dort verloren hat. Bei seiner Überwachung stellt er immer mehr Ungereimtheiten fest. Der Überwachte lebt in Scheidung und plötzlich wird er ermordet in seinem Schuppen gefunden. Welche Rolle spielt seine Exfrau? Neue Mitspieler tauchen auf, der Ortschaftsrat Laubis, was hat er zu verbergen? Staatsanwalt Paul der Henry als Verdächtigen ausgemacht hat. Was weiß der Schamane Ragnar Iggy? Als eine Death Metal Band auf Suzannes Hof aufschlägt nimmt das Ganze mal richtig Fahrt auf. Deren Manager ein Rechtsanwalt und gleichzeitig der beste Freund von Henry, bemüht sich die Unschuld seines Kumpels zu beweisen.
Mit all diesen Charakteren und einiger weiterer hat die Autorin einen tollen Regionalkrimi geschriebenen, mit sehr viel Humor, Dialekt und Lokalkolorit gewürzt.
Mein Fazit:
Ein sehr gut zu lesender Krimi. Für mich in einer Reihe mit den Büchern von Gisa Pauly‘ s Mama Charlotta, Jörg Maurer’s Kommisar Jennerwein oder auch die Kluftinger Reihe zu nennen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 09.08.2021

Spannend, schräg und mit ganz viel Humor - ein sehr gelungener Baden - Krimi!

0

"Kalte Lügen" von Julia Bernard ist im Juli 2021 als Taschenbuch mit 448 Seiten beim Lübbe Verlag erschienen.
Julia Bernard ist das Pseudonym einer bekannten Krimi-Autorin, die hier den Auftakt zu einer ...

"Kalte Lügen" von Julia Bernard ist im Juli 2021 als Taschenbuch mit 448 Seiten beim Lübbe Verlag erschienen.
Julia Bernard ist das Pseudonym einer bekannten Krimi-Autorin, die hier den Auftakt zu einer Krimireihe um die Privatdetektive Henry Marbach und Suzanne Griesbaum geschrieben hat, die im schönen, beschaulichen Baden spielt.
Henry Marbach ist ein waschechter Schwabe und betreibt eine eigene kleine Detektei, ist momentan aber äußerst knapp bei Kasse und die Auftragslage ist schlecht. So kommt ihm die attraktive Louise Münz ganz recht, die ihn beauftragt, den Winzer Leo Sandhaas zu beschatten. Doch dann wird Sandhaas ermordet...

Leider ist Henry ein wenig naiv, ein ziemlicher Möchtegern-Macho und noch dazu ein echter Pechvogel, was insgesamt ganz und gar keine gute Kombination ist. Schnell erweist sich sein neuer Fall als brisant, vertrackt und ganz schön gefährlich .

Zwischendurch hilft Henry seinem Freund Achim aus, damit zumindest ein paar Taler in seine Kasse fließen. Achim ist Anwalt, managt diverse Metal-Bands und betreibt noch dazu einen Maultaschen - Verkaufsstand - eine großartige Konstellation, das macht ihn zu einer sehr facettenreichen Figur, die Henry des Öfteren aus der Klemme hilft.
Im Verlauf der Handlung kommt Suzanne Griesbaum ins Spiel, ebenfalls Privatdetektivin und Badenerin. Sie ist an sich eine taffe Frau, die angesichts von Liam, dem. Sänger der Metal-Band Dieselskandal , zum augenklimpernden, verknallten Groupie wird.

Schwabe und Badenerin, das ist ungefähr so wie Düsseldorfer und Kölnerin in NRW - geht einfach gar nicht. So kommt es zu dem ein oder anderen Schlagabtausch, der es in sich hat...

Julia Bernard hat einen außergewöhnlichen, ziemlich schrägen Krimi mit äußerst liebenswerten, extravaganten Charakteren, ganz viel Lokalkolorit und noch mehr Humor geschrieben. Trotzdem ich beim Lesen oftmals schmunzeln oder auch herzhaft lachen musste (die regionale Mundart tat noch ihr Übriges), war "Kalte Lügen" durchgängig spannend und temporeich mit diversen Wendungen und überraschenden Twists.

Eine perfekte Mischung aus Spannung und Humor, facettenreichen Protagonisten und Lokalkolorit - ein total witziger Krimi, der für sehr unterhaltsame, kurzweilige Lesestunden sorgt :o)

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung