Cover-Bild Schwesterherzen 1: Eine für alle, alle für DICH!

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 15.01.2019
  • ISBN: 9783522506113
Lucy Astner

Schwesterherzen 1: Eine für alle, alle für DICH!

Nadine Jessler (Illustrator)

Eine Mädchenbande, wilder als "Die wilden Hühner" – mit Sticker zum Abziehen, Zimmerverschönern oder Verschenken!   

Bonnie hat sich schon immer eine Schwester gewünscht. Eine Verbündete, die mit ihr durch dick und dünn geht, und sie vor allem gegen nervige Brüder, voll fiese Lehrer und verständnislose Eltern verteidigt! Smilla, Nuca, Monti und Jo geht es ganz genauso. Die fünf Mädchen sind zwar nicht gerade die allerbesten Freundinnen, aber aus der Not heraus beschließen sie viel mehr zu sein als das nämlich: Sicret Sistahz – total geheime Schwesterherzen! Gemeinsam kämpfen die fünf für Gerechtigkeit, mehr Taschengeld und die Weltherrschaft!Der Sticker hält auf jeder glatten Oberfläche und ist rückstandsfrei wieder zu entfernen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2019

Schwesterherzen

0 0

Das Cover und der Klappentext, ist mir sofort ins Auge gestochen da es witzig aussah, so ähnlich wie Wilden Hühner ,also ein typisches Buch für Mädchen ich musste es also lesen. Das man auf dem Cover gleich ...

Das Cover und der Klappentext, ist mir sofort ins Auge gestochen da es witzig aussah, so ähnlich wie Wilden Hühner ,also ein typisches Buch für Mädchen ich musste es also lesen. Das man auf dem Cover gleich die fünf Mädels , kennen lernt , im Comic Style, macht das Buch zu einem Hingucker.

Kennen wir es nicht alle ,wir haben Geschwister und wollen uns mal mit jemanden Ausstauschen , das dieses Problem kennt eine grosse Schwester die einem mit Rat und Tat zur Seite steht, mit der man Abenteuer erlebt und die für einen da ist , und die einem Hilft gegen die Jungsbande in diesem Buch die Amigos, die einen immer Ärgern und Streiche spielen. Wünschen wir es uns, nicht alle. Also wenn ich ehrlich bin, ich ja , sowas kann man gut gebrauchen.

Bonnie braucht genau so eine Schwester, also gründet sie eine Mädchengang die Schwesterherzen.Mit dabei sind Bonnie, Smilla, Nuca, Monti und Jo. Sie sind alle Sehr verschieden , ob das klappt , das sie zusammen alles meistern. Am Anfang gibt es einige Probleme, aber sie halten zusammen.

Die Geschichte ist Tagebuchform geschrieben, was sehr gut gepasst hat und wird von Bonnie erzählt wird. Was sehr erfrischend rüber kommt , da sie sehr offen und humorvoll und erfrischend ist , wenn sie in denn Raum käme , hätte ich sofort ein grinsen im Gesicht . Da ich ihre Art von Anfang an mochte, sie ist einfach jemand denn man sofort ins Herz schliesst.

Die Schwesterherzen stehen für andere ein die Schwächer sind in diesem Fall war es ein Pony, ihre Ideen ihm zu helfen , waren zwar nicht unbedingt durchdacht, aber sie blieben ihren Motto treu . Einer für alle , alle für einen.

Die Mädls haben sich alle in meine Herz geschlossen und kann das Buch nur empfehlen, es geht um das Thema wie wichtig es ist Freunde zu haben. Freue mich schon auf denn nächsten Teil. Es ist ein perfektes Buch ab 10 Jahren und schmunzeln und lachen ist vorprogrammiert.

Veröffentlicht am 09.02.2019

Ein süßes und authentisches Kinderbuch!

0 0

Inhalt:
Wer kennt es nicht: nervige Geschwister, die einen ständig ärgern, an den Rand des Wahnsinns treiben und noch nicht einmal die Mathehausaufgaben abschreiben lassen. Genauso geht es der 12-jährigem ...

Inhalt:
Wer kennt es nicht: nervige Geschwister, die einen ständig ärgern, an den Rand des Wahnsinns treiben und noch nicht einmal die Mathehausaufgaben abschreiben lassen. Genauso geht es der 12-jährigem Bonnie. Nicht nur dass sie nur einen, sondern gleich 3 nervige Brüder hat! Und da ihre Eltern es überhaupt nicht einsehen, dass sie im Ausgleich ein eigenes Pferd oder wenigstens ein Handy bekommt, beschließt Bonnie, dass sie dringend Schwestern braucht!
Doch das gestaltet sich schwieriger als zunächst erwartet...


Meine Meinung:
Der herzerwärmende Titel, mit der liebevollen und farbenfrohen Covergestaltung sowie des humorvollen Klappentextes, hat mich sofort angesprochen und allein schon Freude beim bloßen Ansehen des Buches bereitet. Außerdem ergibt die Gestaltung eine zum Inhalt passende Einheit, was das Buch noch liebenswerter erscheinen lässt.


Copyright für die Illustrationen: Nadine Jessler
Die Schwesterherzen, das ist eine Mädchengruppe bestehend aus 5 sehr unterschiedlichen Charakteren, die öfter auch mal aneinander geraten, sich aber wenn es darauf ankommt, ergänzen und gegenseitig unterstützen. Das erinnert an Die Wilden Hühner, wobei es sich hier aber um eine noch etwas jüngere Version und Zielgruppe handelt.


Das Buch ist in Form eines Tagebuchs aufgebaut, das heißt es gibt verschiedenen Schriftarten, Gestaltungselemente und andere typische Merkmale, die das Buch gleich sofort sympathischer und authentischer erscheinen lassen.


Copyright für die Illustrationen: Nadine Jessler
Die Geschichte selbst (bzw. das Tagebuch) wird von der Protagonistin Bonnie erzählt, die mit einem gesundem Selbstvertrauen und ihrer humorvollen Art sofort sympathisch erscheint. Über die ein oder andere Übertreibung kann deshalb mit guten Gewissen darüber hinweg gesehen werden. Ihre liebenswerte Art anderen zu helfen und sich durchzusetzen, ist dabei sehr charmant und unterhaltsam gestaltet - perfekt für jüngere Leser.

Schön finde ich auch, dass während der Handlung deutlich wird, dass man sich nicht unbedingt mögen muss, um sich zu helfen. Vielmehr kommt es auf gegenseitige Achtung und Respekt an, was Bonnie z.B. auch durch Nuca lernt. So werden wichtige Aspekte unterhaltsam eingebunden, die vielleicht dem Leser einen Denkanstoß geben.

Allerdings gibt es auch einige „Zufälle“, die teilweise etwas unglaubwürdig erscheinen, sich aber natürlich günstig auf den Verlauf der Geschichte auswirken. Aber in Anbetracht der Zielgruppe sollte das nicht weiter stören.


Fazit:
Ein witziges, liebenswertes und authentisches Kinderbuch über eine Mädchenbande - wie sie entsteht, sich entwickelt und zusammenwächst. Bis auf einige Kleinigkeiten gibt es nichts daran auszusetzen, weshalb ich das Buch gerne Lesern ab etwa 11 Jahren empfehle!

Veröffentlicht am 01.02.2019

Schwesterherzen

0 0

Ich mag die Kinderbücher von Lucy Astner total gerne und deswegen war ich auf Schwesterherzen auch schon sehr gespannt. Das Cover finde ich schon total toll und ich finde es witzig, dass man den Sticker ...

Ich mag die Kinderbücher von Lucy Astner total gerne und deswegen war ich auf Schwesterherzen auch schon sehr gespannt. Das Cover finde ich schon total toll und ich finde es witzig, dass man den Sticker vorn auf dem Cover, abnehmen kann.

Bonnie hat 3 Brüder und ist damit echt bedient. Immer werden sie bevorzugt und immer wird sie geärgert. Die drei halten natürlich auch immer zusammen und Bonnie ist somit eher aussen vor. Und dann gibt es auch noch die “Amigos”. Eine Jungenbande, die zusammenhält wie Pech und Schwefel und es den Mädchen in ihrer Schule schonmal echt schwer machen. Deswegen muss jetzt eine Schwesternschaft her. Denn welches Mädchen ohne Schwester wünscht sich nicht eine?

Ich mochte Bonnie total gerne. Sie ist frech und ich fand sie irgendwie süß. Die Geschichte wird von ihr erzählt und demnach genau in ihrer jugendlichen Sprache. Das fand ich zwischendurch etwas anstrengend, weil ich ja nun keine 12 mehr bin und ich gemerkt habe, dass die Sprache doch etwas nervig sein kann. Ausserdem wurde in meinen Augen zu oft darauf “rumgeritten”, dass Nuca so richtig dick ist. Fast bis zum Schluss wurde sie immer wieder als richtig dick bezeichnet und das hat mich irgendwie gestört. Nichts desto trotz konnte mich die Geschichte absolut überzeugen. Das die selbst gewählten Schwestern nach und nach zu Freundinnen werden und dabei so einiges erleben fand ich toll.

Bis auf ein paar Kleinigkeiten konnte mich das Buch begeistern. Ich mochte die Geschichte und den Zusammenhalt der Mädchen. Ich würde auf jeden Fall gerne mehr von der Mädchenbande lesen.

4 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 25.01.2019

Sicret Sistahz – total geheime Schwesterherzen!

0 0

Bonnie wünscht sich nichts sehnlicher als eine Schwester, mit der sie Spaß haben kann, die sie abschreiben lässt und die ihre beste Freundin und Vertraute wird. Doch Bonnie hat nur Brüder, gleich drei ...

Bonnie wünscht sich nichts sehnlicher als eine Schwester, mit der sie Spaß haben kann, die sie abschreiben lässt und die ihre beste Freundin und Vertraute wird. Doch Bonnie hat nur Brüder, gleich drei davon und sogar einen Zwillingsbruder. Mit ihnen kann Bonnie nicht wirklich viel anfangen.

Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Smilla möchte sie daher die Schwesterherzen gründen. Doch wer soll mitmachen? Wen würden Bonnie und Smilla als Schwester akzeptieren? Nuca, die ständig isst und dabei immer stämmiger wird? Monti, die mit ihrem Ami-Vater angibt und den Namen „Schwesterherzen“ sowieso doof findet? Oder Jo, die mit ihrem Schwein Godzilla eh alle blöd findet und wenn, dann nur aus Not mitmachen würde? Könnten die Mädchen, so unterschiedlich sie auch sind, wirklich Schwestern werden?

Das Buch ist im Tagebuchstil aus der Sicht von Bonnie geschrieben. Als Gründerin der Schwesterherzen berichtet sie, wie alles begann. Natürlich ist das Tagebuch lebendig gestaltet, so dass man verschiedene Schrifttypen vorfindet, Wörter oder ganze Sätze durchgestrichen sind und die Sprache dem Tagebuch einer Zwölfjährigen angepasst ist.

Das Tagebuch lässt sich gut und schnell lesen. Durch die ganzen Auflockerungen im Text, ist die Geschichte auch für junge Leser interessant und spricht diese an. Das konnte ich an meiner großen Tochter (2. Klasse) gut erkennen. Durch das ansprechende Cover angelockt, hat sie das Buch in die Hand genommen und angefangen, darin zu lesen. Die etwas größere Schrift und kurze Kapitel trugen dazu bei, dass sie am Ball blieb und immer wieder ein Stück darin gelesen hat. Neben den Mädchen, fand sie vor allem Godzilla sehr süß und sah ihn gleich als Maskottchen der Schwesterherzen an.

Fazit:
Da das Buch als Band 1 beworben wird, hoffen wir natürlich auf eine baldige Fortsetzung und ein Wiedersehen mit den Schwesterherzen. Immerhin hat Bonnie, neben den Schwestern, noch weitere Ziele, die es zu verwirklichen gilt.
P.S.: Als besondere Zugabe gibt es bei der Printausgabe auf dem Cover noch einen abziehbaren Sticker der Schwesterherzen.

Veröffentlicht am 24.01.2019

Neumodische wilde Hühner die begeistern

0 0

Inhalt:
Bonnie hat sich schon immer eine Schwester gewünscht. Eine Verbündete, die mit ihr durch dick und dünn geht, und sie vor allem gegen nervige Brüder, voll fiese Lehrer und verständnislose Eltern ...

Inhalt:
Bonnie hat sich schon immer eine Schwester gewünscht. Eine Verbündete, die mit ihr durch dick und dünn geht, und sie vor allem gegen nervige Brüder, voll fiese Lehrer und verständnislose Eltern verteidigt! Smilla, Nuca, Monti und Jo geht es ganz genauso. Die fünf Mädchen sind zwar nicht gerade die allerbesten Freundinnen, aber aus der Not heraus beschließen sie viel mehr zu sein als das nämlich: Sicret Sistahz – total geheime Schwesterherzen! Gemeinsam kämpfen die fünf für Gerechtigkeit, mehr Taschengeld und die Weltherrschaft!

Meinung:
Bonnie wünscht sich neben einem Smartphone und einem eigenen Pferd nichts sehnlicher als eine Schwester. Dies ist durchaus verständlich, muss sie sich doch Zuhause mit drei nervigen Brüdern herumschlagen. Daher beschließt Bonnie kurzerhand die Mädchengruppe "Schwesterherzen" ins Leben zu rufen. Ganz begeistert von dieser Idee sind auch die Mädchen Smilla, Monti, Nuca und Jo.

Ein neues Buch von Lucy Astner steht ganz weit oben auf meiner Leseliste, da die Autorin mich mit ihren Polly Schlottermotz Geschichten restlos begeistern konnte. So musste ich natürlich auch so schnell es geht "Schwesterherzen" lesen. Es erinnerte mich anhand des Klappentextes sehr an "Die wilden Hühner" was ich als Kind wahnsinnig gerne gelesen habe.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir relativ leicht, was größtenteils an der lustigen Art von Protagonistin Bonnie liegt. Sie steckt voller toller Ideen und wünscht sich einfach nichts so sehr wie eine Schwester.
Dass der Weg zur Mädchengruppe "Schwesterherzen" oder auch "Sicret Sistahz" alles andere als leicht ist, veranschaulicht die Autorin in diesem Buch.

Denn die fünf Mädchen sind unterschiedlich wie Tag und Nacht. Gerade Bonnie möchte z. B. nicht, dass Monti mit in ihre Schwesterngruppe aufgenommen wird. Doch wie es nun mal auch im wirklichen Leben ist, man kann sich seine Schwester nicht aussuchen.

So kommt es zu vielen kleineren aber auch größeren Streitereien unter den Mädchen. Genau dies gefiel mir beim Lesen ausgesprochen gut, denn seien wir mal ehrlich, so sieht nun mal das wahre Leben aus. Doch natürlich wird sich immer wieder vertragen und nach und nach werden die fünf Mädchen zu einer eingeschworenen Gemeinschaft.

Vor allen Dingen ihr Leitspruch "Eine für alle, alle für dich" klingt dabei immer wieder durch das Buch und wird von Abenteuer zu Abenteuer immer mehr mit Leben gefüllt.

Die Geschichte ist perfekt für Mädchen ab 10 Jahren geeignet. Ich bin mir jedoch sicher, dass auch manch jüngere Leserin schon jetzt große Freude mit diesem Buch haben wird.
In dieser Geschichte werden zudem viele Probleme angesprochen, die Kindern in diesem Alter aus der Seele sprechen.

Nach diesem ersten tollen Abenteuer der Sicret Sistahz warte ich ganz ungeduldig auf die nächste Geschichte der fünf Mädels.

Fazit:
Dieses Buch darf in keinem Mädchenbücherregal fehlen. Wer "Die wilden Hühner" liebt, wird auch mit den "Schwesterherzen" seine wahre Freude haben.
Aus einer Gruppe sehr unterschiedlicher Mädchen mit verschiedenen Vorstellungen und Wünschen entwickelt sich eine eingeschworene Gemeinschaft.
Bitte mehr davon!
5 von 5 Hörnchen.