Cover-Bild Hamish Macbeth und der tote Witzbold
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 20.12.2019
  • ISBN: 9783732578054
M. C. Beaton

Hamish Macbeth und der tote Witzbold

Kriminalroman
Sabine Schilasky (Übersetzer)

Als der schottische Dorfpolizist Hamish Macbeth die Nachricht erhält, dass im Gutshaus des schonungslosen Witzbolds Arthur Trent ein Mord geschehen ist, hält er das zunächst für einen schlechten Scherz. Umso überraschter ist er, als er Trent tatsächlich erstochen und in einen Schrank gestopft auffindet. An Verdächtigen herrscht auch kein Mangel: Das Haus ist voller habgieriger Verwandter, die alle mehr am Inhalt des Testaments als an der Aufklärung des Verbrechens interessiert sind ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2020

Langatmiger Krimi ohne besondere Höhepunkte

0

Einen kurzen Blick auf das Geschehen erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Sowohl die Kurzinfo als auch die Tatsache, dass ich die Bücher der Autorin um die Hobbydetektivin ...

Einen kurzen Blick auf das Geschehen erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Sowohl die Kurzinfo als auch die Tatsache, dass ich die Bücher der Autorin um die Hobbydetektivin Agatha Raisin (Z.B. "Agatha Raisin und der tote Kaplan" )sehr genossen hatte, hat mich veranlasst, mich auch einmal an den Büchern um den Dorfpolizisten Hamish Macbeth zu versuchen.

Leider wurde ich ziemlich enttäuscht. Den Witz und Charme der Agatha Raisin Bücher habe ich hier schmerzlich vermisst. Allerdings sollte man ja weniger Vergleiche anstellen, sondern sich dem aktuellen Buch widmen. Dazu muss ich sagen, dass mir die Protagonisten ziemlich flach und konturlos erschienen sind. Ich konnte gerade zur Hauptfigur keinerlei Bindung aufbauen.

Einen Spannungsbogen konnte ich nicht finden, überhaupt hat es mir an spannenden Momenten gefehlt. Nur ab und zu blitzte ein wenig hintergründiger Humor und so etwas wie Charme auf - aber viel zu wenig. Das alles wurde ertränkt in langen, ermüdenden Passagen und langweiligen Dialogen.

Da es sich hier bereits um den siebten Band der Reihe handelt, fehlt mir sicherlich diverses an Hintergrundinformationen. Auch konnte ich die Entwicklung der Protagonisten nicht verfolgen - so sie sich denn entwickelt haben. Möglicherweise trägt dieses fehlende Vorwissen zu meinen negativen Eindruck bei.Ich werde der Reihe daher noch eine zweite Chance einräumen und hoffe auf eine deutliche Steigerung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 21.02.2020

Schnodderischer Krimi in grüner Landschaft

0

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es geht um einen reichen alten Mann, der seine Verwandtschaft mit derben, unpassenden Späßen vergrault. Da aber alle auf das große Erbe hoffen machen sie den "Spaß" ...

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es geht um einen reichen alten Mann, der seine Verwandtschaft mit derben, unpassenden Späßen vergrault. Da aber alle auf das große Erbe hoffen machen sie den "Spaß" mit. Aus Spaß wird Ernst und der bösartige Witzbold Mr. Trent liegt erstochen im Schrank. Die Jagd nach dem Mörder beginnt. Motive haben alle Anwesenden zur Genüge. Hier kommt Hamish Macbeth ins Spiel, mit seiner ruhigen, angenehmen Art versucht er Licht ins Dunkel zu bringen.
Ein schöner, nicht zu grausamer Krimi. Genau das richtige für einen vergnüglichen Leseabend. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und Knobeln, wer der Mörder sein könnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Cosy Crime

0

Als der schottische Dorfpolizist Hamish Macbeth einen Anruf aus dem Gutshaus des als Witzbold bekannten Arthur Trent erhält, dass der Hausherr ermordet worden sei, glaubt er zunächst an einen Scherz. Doch ...

Als der schottische Dorfpolizist Hamish Macbeth einen Anruf aus dem Gutshaus des als Witzbold bekannten Arthur Trent erhält, dass der Hausherr ermordet worden sei, glaubt er zunächst an einen Scherz. Doch tatsächlich findet er den erstochenen Trent vor - und zahlreiche Familienmitglieder, die es kaum erwarten konnten, dass der reiche und unbeliebte Trent endlich sterben würde. Also jede Menge Verdächtige, die Hamish das Ermitteln schwer machen und dazu kommen noch die Polizisten aus der Stadt ...

"Hamish Macbeth und der tote Witzbold" ist der siebte Band der Reihe. Die Fälle sind in sich abgeschlossen, sodass es möglich ist, die Bände einzeln zu lesen.

Wie in den Vorgängerbänden laufen die Ermittlungen eher beschaulich ab. Der ehrgeizlose Hamish nutzt seinen Charme, um speziell den weiblichen Verdächtigen Informationen zu entlocken. Irgendwann stolpert er über die plausible Auflösung. Besonders gut haben mir wieder die liebevoll gezeichneten Figuren gefallen, vom liebenswürdigen Hamish bis zum unsympathischen Arthur Trent. Auch Priscilla, Hamishs Dauer-Schwarm-und-immer-noch-nicht-Freundin ist wieder mit von der Partei.

Fazit: Ein Cosy Crime mit dem unvergleichlichen Hamish Macbeth, vier Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2019

Guter Lesestoff für cosy Krimi Fans.

0

Ein ganz guter, unterhaltsamer Fall mit dem sympathischen schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth: atmosphärisch, mit Bezug auf die Geschichte und Vergangenheit insg. Man kann nicht so leicht vorausahnen, ...

Ein ganz guter, unterhaltsamer Fall mit dem sympathischen schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth: atmosphärisch, mit Bezug auf die Geschichte und Vergangenheit insg. Man kann nicht so leicht vorausahnen, wer hinter dem Mord steckt.
Klappentext beschreibt die Eckpunkte ganz gut: „Als der schottische Dorfpolizist Hamish Macbeth die Nachricht erhält, dass im Gutshaus des schonungslosen Witzbolds Arthur Trent ein Mord geschehen ist, hält er das zunächst für einen schlechten Scherz. Umso überraschter ist er, als er Trent tatsächlich erstochen und in einen Schrank gestopft auffindet. An Verdächtigen herrscht auch kein Mangel: Das Haus ist voller habgieriger Verwandter, die alle mehr am Inhalt des Testaments als an der Aufklärung des Verbrechens interessiert sind ...“
Der Verstorbene wurde am Anfang recht ausführlich in Aktion geschildert. Ein Witzbold sondergleichen, milde gesagt. Ein Ekelpackt passt besser. Da wunderte es einen nicht, dass er so enden musste.
Ein wenig unglaubwürdig kam es mir schon vor, dass man die Leiche von einer Puppe, die aus dem Schrank einem entgegenfiel, nicht unterscheiden konnte.
Ansonsten fühlte ich mich wie in einem Agatha Christie Krimi: Viele Verdächtige, die es hätten getan haben können, alle in einem Haus wie in einem Kessel eingeschlossen. Vielen wurde die Geld- und Habgier zugeschrieben, da legten die Figuren plötzlich so ein Verhalten an den Tag, als ob alles käuflich und verkäuflich wäre. Viele Lebensgeschichten wurden im Laufe der Ermittlung erzählt. Hamish hat sich auch diesmal ganz gut geschlagen.
Eine neue Entwicklung im Hause von Hamishs Dauerangeschmachteten Prescilla Halburton-Smyth gab es ebenfalls. Die hat mich schon überrascht. Passte aber ganz gut.
Alles in allem: Eine atmosphärische, spannende Folge, die man ganz gemütlich am Feierabend vertilgen kann. Ich kann vier gute Sterne und eine Leseempfehlung für cosy Krimi Fans aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2019

Unterhaltsam

0

M.C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Unter diesem Namen schreibt sie auch die beliebten (und verfilmten) Agatha Raisin-Romane.

Bisher habe ich zwar ...

M.C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Unter diesem Namen schreibt sie auch die beliebten (und verfilmten) Agatha Raisin-Romane.

Bisher habe ich zwar noch keinen Raisin-Roman gelesen, aber ich habe es noch vor, nachdem ich die Serie sehr amüsant finde. Etwas Ähnliches habe ich mir von Hamish MacBeth erwartet: Nette Unterhaltung für zwischendurch, liebenswerte Charaktere mit seltsamen Angewohnheiten.

Hamish Macbeth und der tote Witzbold ist der siebte Band der Hamish Macbeth-Reihe (und es gibt noch viel viel mehr) und der erste den ich gelesen habe. Und damit auch das erste (aber bestimmt nicht das letzte) Buch von Marion Chesney.

Ich habe genau das bekommen, was ich erwartet habe: Leichte Unterhaltung für zwischendurch. Mehr oder weniger liebenswerte Charaktere (mindestens ein Mordopfer, das man auch als Leser gerne um die Ecke bringen würde), eine Menge Verdächtiger mit unterschiedlichen Motiven, der eine oder andere Konflikt und unterhaltsames Vorgeplänkel, das durch einen Mord unterbrochen wird.

Hamish Macbeth ist kein blutrünstiger Thriller, das kann man anhand des Covers auch nicht erwarten (Schafe spielen übrigens keine Rolle), aber wer etwas Lesestoff für kalte Winternächte braucht ist mit dem liebenswerten (und alles andere als dämlichen) Dorfpolizisten bestens bedient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere