Cover-Bild Wo das Dunkel schläft
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,50
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 02.05.2022
  • ISBN: 9783426529010
Maggie Stiefvater

Wo das Dunkel schläft

Das phänomenale Finale der Raven-Boys-Reihe von Bestseller-Autorin Maggie Stiefvater
Jessika Komina (Übersetzer), Sandra Knuffinke (Übersetzer)

Das phänomenale Finale der Raven-Boys-Reihe von Bestseller-Autorin Maggie Stiefvater.

Eine beängstigende Dunkelheit hat sich über die Ley-Linien, unsichtbare Energielinien, die spirituelle Orte miteinander verbinden, gelegt. Die Finsternis droht, den magischen Wald Cabeswater für immer zu zerstören. Für Blue und die Raven Boys beginnt damit ein Wettlauf gegen die Zeit auf der Suche nach dem Grab des sagenumwobenen Königs Glendower. Denn wenn sie es nicht finden, wird Blues Kuss für Gansey tödlich sein. Und dieser Kuss wird für beide immer unausweichlicher ...

Die mitreißende Reihe rund um Blue Sargent und die Raven Boys geht zu Ende - Spannung, Romantik und magische Atmosphäre bis zum Schluss.

»Eine atemberaubende Fantasy voller walisischer Mythologie.« Los Angeles Times

Alle Bände von Maggie Stiefvaters Urban Fantasy-Reihe »Raven-Boys«:

  • »Wen der Rabe ruft«
  • »Wer die Lilie träumt«
  • »Was die Spiegel wissen«
  • »Wo das Dunkel schläft«

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2022

Phänomenal!

0

"Wo das Dunkel schläft" ist der letzte Band der Raven-Boys-Reihe von Maggie Stiefvater.

Die Dunkelheit verschlingt Cabeswater. Wenn Blue und die Raven Boys nicht endlich Glendower finden, ist Ganseys ...

"Wo das Dunkel schläft" ist der letzte Band der Raven-Boys-Reihe von Maggie Stiefvater.

Die Dunkelheit verschlingt Cabeswater. Wenn Blue und die Raven Boys nicht endlich Glendower finden, ist Ganseys Tod unausweichlich. Wird Blue ihn mit einem Kuss töten? Oder wird Glendowers Gunst alles verändern?
Ein packendes Finale vom aller Feinstem wartet darauf von DIR gelesen zu werden.

Der Schreibstil von Maggie Stiefvater hat mir bis zuletzt super gut gefallen. Gerade den letzten Band habe ich unfassbarer Geschwindigkeit gefressen. Und das, obwohl ich eine sehr langsame Leserin bin.

Die Charaktere habe ich wirklich ins Herz geschlossen und mit einem fulminanten Ende verabschiedet.

Die Story war WOW. Einfach nur wow.
So eine geniale Buchreihe, die einfach glücklich macht. Ein schier unfassbarer Einfallsreichtum von Maggie Stiefvater steckt in der Raven Boys Geschichte.
Unfassbar tolle Story!
Ich bin wirklich begeistert.
Eine absolute Fantasy-Highlight-Reihe.

Ganz große Buchempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2022

Toller Jahresauftakt

0

Und damit startet das Lesejahr 2022 unheimlich gut.

Die Raven Boys Reihe konnte mich tatsächlich von vorne bis hinten überzeugen. Sowohl die Charaktere, das magische Gefühl von Cabeswater, aber auch der ...

Und damit startet das Lesejahr 2022 unheimlich gut.

Die Raven Boys Reihe konnte mich tatsächlich von vorne bis hinten überzeugen. Sowohl die Charaktere, das magische Gefühl von Cabeswater, aber auch der Plot waren tatsächlich einzigartig.

Noah, Gansey, Jane alias Blue aber besonders Adam und Ronan haben mich begeistert. In ihrer Entwicklung innerhalb dieser vier Bücher, aber auch generell mit der Komplexität, mit der Maggie Stiefvater die Protagonistin erschaffen hat.

Ich fande das Thema Ley-Linien ja tatsächlich schon immer sehr interessant, dementsprechend möchte ich die Thematik der Bücher schon von Anfang an. Trotzdem bin ich froh, dass sie nich ein gewisse Vielfalt neben den Ley-Linien hatten. Das hat es irgendwie besonders gemacht.

Jetzt freue ich mich auf jeden Fall auf die Dreamer Triology.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2021

Eine großartige Reihe!

0

Maura ist zurück und mit ihr Blues Vater, doch die Suche nach dem König Glendower wird dringlicher als je zuvor, denn etwas Dunkles kommt und droht, alles zu zerstören, was Blue und den Raven Boys wichtig ...

Maura ist zurück und mit ihr Blues Vater, doch die Suche nach dem König Glendower wird dringlicher als je zuvor, denn etwas Dunkles kommt und droht, alles zu zerstören, was Blue und den Raven Boys wichtig ist.

Ein absolut gelungener Abschluss zu einer tollen Reihe! Auch im vierten Band finden nochmals neue Personen eine große Rolle , auch wenn Blue und ihre Raven Boys im Mittelpunkt bleiben - und das ist auch gut so, denn die aufgeweckte Blue und die so unterschiedlichen Raven Boys, die alle auf ihre Art und Weise absolut liebenswürdig sind, will man nicht missen. Was mir besonders bei diesem vierten Teil nochmal ins Auge gesprungen ist, ist der unglaubliche Schreibstil. Durch einfache stilistische Mittel, die den Lesefluss in keinster Weise negativ beeinflussen, wird eine unglaubliche Wirkung erzielt, die dieses Buch zu etwas ganz Besonderem macht. Was mir auch sehr gut gefallen hat war die unumstößliche Liebe und der Zusammenhalt der Charaktere untereinander, die wirklich alles füreinander gegeben haben, die das Buch zu einer kleinem Hommage an die Freundschaft gemacht haben!
Dicke Empfehlung für das Buch und die gesamte Reihe mit 5/5 Sternen.

Veröffentlicht am 15.05.2022

"Macht Platz für den Rabenkönig!"

0

Seit ich "Wen der Rabe ruft" 2016 ganz aus Versehen gefunden und sofort ins Herz geschlossen habe, bin ich ein riesiger Fan von Maggie Stiefvater, die es immer wieder schafft, mich durch die eigenartige ...

Seit ich "Wen der Rabe ruft" 2016 ganz aus Versehen gefunden und sofort ins Herz geschlossen habe, bin ich ein riesiger Fan von Maggie Stiefvater, die es immer wieder schafft, mich durch die eigenartige Mischung aus klassischem Urban Fantasy und dem heimeligen Kleinstadtleben mit Geschichtlichem, Märchen, magischen Traumwelten und eine guten Prise Verrücktheit zu überzeugen. Im Laufe der Zeit habe ich schon eine ganze Menge ihrer Bücher gelesen und beschlossen, anlässlich der am 2. Mai erschienenen Neuausgaben im Knaur Verlag nochmal zu den Raven Boys zurückzukehren und die gesamten vier Bände nochmals zu lesen. Nun bin ich beim abschließenden Band 4 angelangt und genau wie nach dem ersten Lesen von "Wo das Dunkel schläft" ein wenig überwältigt und emotional überfordert. Natürlich hatte ich recht hohe Erwartungen an den Abschlussband, denn einiges stand bevor: Eine dunkle Macht, die am Ende des dritten Teiles (als mieser Cliffhanger) erwachte, musste bekämpft, der König Glendower endlich gefunden und die verheißungsvolle Prophezeiung über Blues Kuss und Ganseys Tod erfüllt werden - ganz schön viel Stoff für die 480 Seiten. So kommt es, dass ich nun gleichzeitig ein wenig enttäuscht von diesem Abschluss und voller Liebe für dieses magische Gesamtkunstwerk bin, sodass mich nur schwer von der Geschichte und den Figuren trennen kann.

Bevor ich mein erneutes Loblied auf Maggie Stiefvaters Fantasie beginne, wie immer ein paar Worte zum Cover. Während die ab 2013 bei script5 erschienenen Ausgaben der Reihe eigene Cover hatten, hat sich der Knaur Verlag bei seiner Neuauflage der Reihe sehr stark an den englischen Originalcovern orientiert. Auf diesen sind die Hauptmotive des jeweiligen Bandes in Aquarell-Optik auf einem weißen Grund abgebildet, welche die verträumte Atmosphäre der Geschichte perfekt einfangen. Auf Band 4 ist nun ein magischer, blau leuchtender Hirsch zu sehen, der von den typischen aufflatternden Raben umgeben ist, welche das Hauptmotiv der Reihe sind und dieser auch ihren Namen geben. Genau wie der Titel werden die 67 Kapitelanfänge von drei verschränkten Linien eingekreist, welche ebenfalls eine spezielle Bedeutung in der Geschichte einnehmen und die Ley-Linien darstellen, entlang derer Blue und ihre Raven Boys nach Glendower suchen. Kurzum: ich bin wieder einmal einfach hingerissen von der Gestaltung!

Erster Satz: "Richard Gansey III wusste mittlerweile gar nicht mehr, wie oft man ihm gesagt hatte, dass ihm Großes vorherbestimmt sei."

"Wo das Dunkel schläft" beginnt ohne große Umschweife an genau der Stelle, an der der Vorgänger geendet hat. In Teil 3 haben Blue und die Ravenboys es zwar geschafft, Blues Mutter nach Hause zurückzubringen und Glendowers Tochter Gwenllian zu befreien, doch das Grab des walisischen König Glendower selbst ist immer noch nicht aufzufinden. Während andere Probleme die Freunde von der weiteren Suche abhalten - denn immerhin will auch noch ein Schulabschluss gemacht werden - wird die Zeit allmählich knapp, denn das magische Cabeswater scheint von etwas in Besitz genommen zu sein und zerstört während seines langsamen Verfalls alles, was ihm zu nahe kommt. Nicht zuletzt ist da noch die Prophezeiung, dass Blue ihre große Liebe durch einen Kuss töten wird und Ganseys bevorstehender Tod, den Blues wahrsagende Tanten und ihre Mutter nicht abwendbar sehen. Das Finden und die Erweckung des Königs scheinen die einzige Möglichkeit zu sein, Gansey zu retten. Doch das wird nicht gerade dadurch leichter, dass ein Dämon in Henrietta auftaucht und einige dunkle Gestalten anzieht, welche allesamt besessen von der Magie und der damit verbundenen Macht sind. Bald wird klar, dass sie sich entscheiden müssen, für was sie die Gunst des Königs aufwenden wollen: Ganseys Überleben oder den Tod des Dämons. Aber lässt sich Glendower überhaupt finden? Die Zeit läuft...

"Hallo, kleiner König. (...) Bist du etwa hier, um mich um Rat zu bitten?"
Gansey schüttelte den Kopf.
"Um Mut."


Zwar lässt es die Autorin, die ja nicht unbedingt für ihre Handlungsdichte bekannt ist, auch in diesem Roman eher langsam angehen, hier dominiert durch den fortschreitenden Zerfall Cabeswaters jedoch der Zeitdruck und die Spannung, die durch die düsteren Vorhersagen, die erfüllt werden wollen, entsteht, droht uns LeserInnen fast zu zerreißen. Wo "Was die Spiegel wissen" humorvoll, spritzig und abenteuerlustig war, ist "Wo das Dunkel schläft" nun melancholisch, aufopferungsvoll, düster und apokalyptisch. Jede Zeile hat Bedeutung, jeder verstreichende Moment führt uns näher auf das Ende hin und mit jeder Enthüllung über die Figuren, die Magie und die Geheimnisse der Ley-Linie wird unklarer, wie dieses Ende aussehen würde. Auch wenn die Handlung sich immer weiter von greifbaren Kategorien wie Traum oder Realität, Tod oder Leben, Vergangenheit oder Zukunft, Schicksal oder Zufall entfernt und teilweise ins Diffuse, Chaotische driftet, scheint diese fieberhafte Entgleisung der Ereignisse doch die einzig richtige und logische Entwicklung aus den Vorkommnissen der ersten drei Bände zu sein. Ich habe gelesen, dass Maggie Stiefvater insgesamt etwas mehr als 10 Jahre an der Raven Boys Reihe gearbeitet hat und genau so liest sie sich auch: wie ein sorgfältig zusammengesetztes Mosaik, dessen Entwicklung viel Zeit, Liebe und Fantasie verlangt hat und erst bei einem ganzheitlichen Blick offenbart, was die Intention der Künstlerin war.

"Die Eichblätter über ihnen wisperten, Kojoten oder Hirsche staksten durchs Unterholz, Gras raschelte, Eulen klagten, überall Atmen und hektisches Huschen. Es war zu kalt für Glühwürmchen, trotzdem flimmerten unzählige von ihnen über den Wiesen auf und ab. Die waren von ihm. Fantasiewesen, ohne Sinn und Zweck, aber wunderschön. Ronan Lynch liebte es, vom Licht zu träumen."

Teil dieses Gesamtkunstwerks ist hier natürlich wieder das unglaublich magische Setting in der kleinen Stadt Henrietta im Herzen des ländlichen Virginias, welches in den vergangenen 3 Bänden Schauplatz für allerlei haarsträubende Wunder geworden ist. Der Autorin gelingt es, uns im Laufe der Zeit an verschiedene Handlungsorte innerhalb ihres Settings mitzunehmen, die sich so gegensätzlich gegenüberstehen, dass sie beinahe wie unterschiedliche Dimensionen wirken: Der magische Wald Cabeswater, hinter dessen großes Geheimnis wir endlich kommen, die träumerischen Schober, in denen sich Ronans und Nialls Traumwesen tummeln, der lebendige, durchgeknallte Fox Way mit all den Wahrsagerinnen, skurrilen Gegenständen, Stimmen, Musik, Telefonen, alten mystischen Dingen, Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart, das große Monmouth Manufacturing, das den Raven Boys ein Heim bietet, die snobige Aglionby und nicht zuletzt eine Vielzahl an Fantasie- und Traumwelten. Diese Geschichte erscheint vielseitig und einmal mehr wie eine Ansammlung kunstvoll miteinander verwobener Einzelgeschichten, die mich aufs Neue mit ihrem Ideenreichtum verzaubert hat.

"Von hier aus hätte man es beinahe für einen ganz normalen Wald auf einem ganz normalen Hügel in Virginia halten können. Doch wenn man die Augen zusammenkniff und lange genug hinsah, konnte man die Geheimnisse zwischen den Bäumen auf und ab huschen sehen. Die Schatten gehörnter Tiere, die selbst nie in Erscheinung traten. Die zwinkernden Lichter der Glühwürmchen eines vergangenen Sommers. Das Rauschen unzähliger Flügel, das Geräusch eines riesigen Vogelschwarms irgendwo außer Sicht. Magie."

Auch die Grundidee einer unsichtbaren Energielinie, auf der ein verschollener Rabenkönig schläft, der der Legende nach demjenigen eine Gunst erweist, der ihn findet und erweckt, muss ich hier nochmal positiv hervorheben. In Zeiten von überdimensioniert häufig verwendeten Vampirmythen und Zaubermotiven sind eine Ley-Linie und durch deren Magie erwachende magische Kraftorte wie das geheimnisvolle Cabeswater, eine so originelle und unverbrauchte Idee, dass ich beim ersten Lesen gar nicht wusste, was ich mit dieser anfangen sollte. Im Verlauf der Geschichte wird dann jedoch deutlich, dass es niemals wirklich um die abenteuerliche Suche nach Glendower gegangen ist, sondern die Figuren stattdessen auf der Suche nach dem waren, wonach sich jeder heranwachsende Mensch sehnt: Verbundenheit, dem Gefühl an einen Ort zu gehören, die Gewissheit, ein Ziel zu haben, einen Zweck zu haben, Teil von etwas Größerem zu sein, oder wie es Blue ausdrückt: MEHR! Wir alle suchen nach unserem "mehr" und den Ravenboys und Blue dabei zuzusehen, wie sie ihres finden und einen Teppich aus Freundschaft, Identität, Heimat, Familie, Liebe und Magie dabei weben ist einfach wundervoll und bricht einem das Herz und heilt es im selben Moment.

"Richard Gansey konnte nicht schlafen. Sobald er die Augen schloss: Blues Hände, seine Stimme, ein schwarzblutender Baum. Es fing an, es fing an. Nein, es ging zu Ende. Mit ihm ging es zu Ende. Dies war die Kulisse seiner ganz persönlichen Apokalypse."

Neben dem vielseitigen Setting und der originellen Grundidee trägt auch der leicht verrückte, aber unverwechselbare Schreibstil Maggie Stiefvaters zur Entwicklung der Anziehungskraft des bildgewaltigen Epos´ einen großen Teil bei. Mit ruhigen, aber eindringlichen Worten (für die sie auch oft Klammern und Spiegelstriche verwendet) lässt sie die Charaktere und das Setting für einen kurzen Moment wahr werden und schenkt uns einige Stunden voller Fantasie, Magie, Liebe, Freundschaft und düsteren Geheimnissen. In ganz eigener Handschrift schreibt sie mal erklärend, mal kurz angebunden, mal emotional, mal kalt, mal melancholisch, mal locker, mal traurig, mal glücklich, mal wütend, mal resigniert - ein kunterbuntes Durcheinander, das vor allem eines ist: magisch. Dann noch ein paar skurrile Wendungen und überraschende Gedanken und fertig ist die unkonventionelle, magische und einzigartige Geschichte.

"Endlich, hatte er jedes Mal gedacht, haben wir uns gefunden. Wir statt du und ich."

Maggie Stiefvater nutzt hier wieder einen personalen Erzähler (der teilweise eher wie ein auktorialer Erzähler wirkt, weil er absichtlich Dinge zu verschweigen scheint) und mischt die Perspektiven ihrer Hauptfiguren ordentlich durch. Dabei wird, ohne dass es eindeutig ausgeschrieben wäre, wer in welchem Kapitel erzählt, schon nach wenigen Sätzen klar, aus welcher Perspektive wir die Szene gerade erleben. Der leise Humor bei Blue, die massiven Selbstzweifel und Unsicherheit bei Adam, Gansey, der einfach nur Gansey ist, der draufgängerische Ronan und auch der ein oder andere neue Charakter - man erkannt sofort, wer gerade erzählt. Dabei setzt die Autorin Gefühlsbeschreibungen nur ganz dezent und gezielt ein - ganz im Gegensatz zu manch anderen Romanautorinnen wie zum Beispiel Colleen Hoover, deren Gefühlswucht fast erdrückt. Manchen mag das zu spärlich sein, doch ich finde die zarten Andeutungen und leisen Annäherungen sind viel berührender als brodelnde Leidenschaft. Hier entspinnen sich nun endlich die zwei zuvor subtil vorbereiteten Liebesgeschichten, ohne sich jedoch in den Vordergrund zu drängen und machen die Geschichte um eine weitere Komponente reicher. Da sich hier sowohl emotional als auch inhaltlich viele auf der Ebene noch An- und Vorausdeutungen abspielt, kann ich allen zukünftigen LeserInnen dieses Buches nur ans Herz legen, es sehr aufmerksam zu lesen und sich dabei viel Zeit zu lassen, denn es gibt im Laufe der komplexen Erzählung so viele Andeutungen, die ich beim ersten Mal einfach überlesen habe und die später nochmal eine tragende Rolle spielen

"Sie waren überall: Die Luft wimmelte und brodelte von Federn und Flaum. Die Vögel schossen und sausten und wirbelten durch die Straße, Flügel, Schnäbel. Krallen schimmerten im Schein der Straßenlampen. (...) Ein hektisches Flattern und brausen. "Macht Platz!", schrien sie, "Macht Platz für den Rabenkönig!"

Neben dem Stil lebt die Geschichte vor allem von den Charakteren. Blue, ihre Raven Boys, ihre Beziehungen zueinander und ihre Entwicklungen während der Reihe lassen den Leser wirklich jeden kleinen Durchhänger, jedes Logikloch in der Handlung und jede Durststrecke verzeihen und geben dem Plot noch das gewisse Etwas, das das Buch so einzigartig macht. 4 Bände habe ich nun Gansey und seine Gefährten auf der Suche nach dem schlafenden König Glendower begleitet, doch immer noch habe ich das Gefühl, nicht alles über die fünf Hauptfiguren zu wissen. In jedem Teil erfuhren wir ein wenig mehr über die einzelnen Schicksale der Protagonisten, jeder hat mal ein bisschen mehr Aufmerksamkeit erhalten und doch wird niemals ein Handlungsstrang langweilig oder vorhersehbar.

"Sag mir", flüsterte Artemus, "wenn du träumst, träumst du oft von den Sternen?"


Und was hat das bewirkt? Ich habe sie alle so fest ins Herz geschlossen, dass ich sie nach diesem Teil nur ungern gehen lasse: Die wankelmütige Wahrsager-Tochter Blue, die tut was sie will, als schillernder, selbstbewusster, neugieriger und sehr exzentrischer Charakter auftritt und in den ihr einstmals so verhassten Raven Boys ihre besten Freunde und in Gansey ihre wahre Liebe gefunden hat. Adam, der einst misshandelte Junge aus der Wohnwagen-Siedlung, der durch seine Verbindung zu Cabeswater auf magische Weise seine Freiheit zurückerhalten hat - und einiges mehr. Noah, der langsam verschwindende Geisterjunge, dessen grausamer Tod auf der Ley-Linie Gansey ein zweites Leben geschenkt hat und der hier auf sehr berührende Art und Weise sein Schicksal findet. Richard Gansey III, der vielseitige junge Mann, der sowohl der immergrinsende Gansey-Man der Aglionby sein, als Gansey III auf Wahlveranstaltungen seiner Mutter eine liebenswürdig geschliffene, höfliche Art an den Tag legen und bei seinen Freunden einfach Gansey sein kann: ein großes Herz, das wie besessen von der Idee ist, endlich Glendower zu finden - und voll Angst davor, was passiert, wenn er ihn tatsächlich findet.

"Wärme erfüllte die leeren Gewölbe in Ganseys Herzen. Das Gefühl, gekannt zu werden. (...) Der Abend war: Gansey, der sagte: "Ich mag dich ziemlich gern, Blue Sargent." Der Abend war: Blues Lachen, verschmitzt, ironisch, albern, nervös."


Und schlussendlich Ronan, welcher nach wie vor ganz klar einer meiner Lieblingscharaktere ist. Trotz seines kultivierten Walls aus Aggressivität und Wut wirkte er von den mit 16 bis 18 Jahren allen recht jungen Protagonisten am meisten auf mich wie ein Kind, das mit seinen eigenen Emotionen und Gedanken nicht umgehen kann und sich nichts mehr wünscht als eine Person, die seine Hand nimmt und sagt, dass alles gut werden wird. Auch wenn ich ihn oft nicht verstanden habe und schon gar nicht alle seine Entscheidungen gutheiße, hat er etwas an sich, das mich sehr mitgenommen und dazu gebracht hat, mir gleichzeitig zu wünschen, ich wäre er und mich genau davor zu fürchten!

"Er legte den Kopf in den Nacken und spürte das sanfte Prickeln der Sterne über sich, mit deren Hilfe sein Körper sich orientierte. Ranken schlängelten sich durch sein Inneres, tasteten nach seiner Stimmung. (...) Adam war in vielem bewandert, in vielem gut, aber das hier- gab es überhaupt einen Namen dafür? Wahrsagen, Intuition, Magie, Magie, Magie - darin war er nicht nur gut, sondern hatte ein regelrechtes Verlangen danach, gierte danach und liebte es auf eine Art, die ihn mit tiefer Dankbarkeit erfüllte."

Meine liebste Nebenfigur ist neben den üblichen Verdächtigen aus dem Foxway (die verschwundene Maura, die laute und aufbrausende Calla und die geheimnisvolle Persephone) eindeutig der ehemalige Auftragskiller Mr. Gray. Der graue Mann ist ja schon im zweiten Band als geheimnisvolle neue Figur aufgetaucht, hat sich in Blues Mutter Maura verliebt und ist mir mit seiner kurios freundlichen und offenen Art sofort so sehr ans Herz gewachsen, dass ich begonnen habe, an meiner Menschenkenntnis zu zweifeln. Auch hier hat er wieder eine Menge skurriler Auftritte (bei denen sich mal wieder keine der auftretenden Figuren daran zu stören scheint, dass er ein Auftragskiller ist) und baut eine tolle Vater-Tochter-ähnliche Beziehung zu Blue auf, die mehr Eindruck bei mir hinterlassen hat, als ihre Begegnung mit ihrem tatsächlichen, leiblichen Vater, welcher wenig Herzlichkeit und dafür neue Fragen und Geheimnisse mit sich bringt. Die durchweg gleichgültige Reaktionen auf den Berufszweig von Mr. Gray lassen seine Figur fast schon ein wenig parodiert erscheinen und sorgen dafür, dass er sich wunderbar in die bunte Mischung der Charaktere ein, die seltsamer nicht sein könnte, mir aber das Herz erweicht hat, ohne dass ich es bemerkt habe.

"Der Wald war Ronan. (...) Er roch brennendes Laub, fallendes Laub, Tod und Wiedergeburt. Die Luft war sein Blut. Die Stimmen, die ihm aus den Baumkronen zu wisperten und einander immer wieder überlagerten, waren seine. Ronan in Endlosschleife; Ronan und wieder Ronan; Ronan und wieder Ronan."

Auch im Finale bekommen wir zusätzlich wieder eine ganze Reihe neuer Charaktere vorgesetzt. Da die AntagonistInnen der vorherigen Bände hier die Angewohnheit entwickeln, überraschend schnell wegzusterben, bekommen wir mit den seltsamen Gauner-Drillinge Laumonier, die wie eine Person auftreten und Jagd auf magische Artefakte machen drei neue Gegenspieler zum Preis von einem. Zusätzlich tauchen hier das verschreckte und mysteriöse Waisenmädchen mit Hufen, das Ronan herbeigeträumt hat auf und auch der schräge, aber herzliche Henry Cheng, der den Fünfen auf der letzten Etappe ihrer Suche beisteht, bereichert die Geschichte mit seiner Anwesenheit.

"Was bist du?" Die Biene warf ihr Licht über sich und Henry: ihre durchsichtigen Flügel, Henrys verschlagenen gehobene Augenbrauen. "Mehr."

Die vielen neuen Erkenntnisse, Figuren und Wendungen, die die Handlung würzen, bereiten alle Handlungsstränge auf das Ende vor und machen das Finale noch einmal komplex, mysteriös und geheimnisvoll. Ich wusste es schon bevor ich dieses Buch angefangen habe: um meine hohen Erwartungen an das Ende erfüllen zu können, müsste die Geschichte ellenlang sein. Viele verschachtelten Handlungsstränge wollen befriedigend abgeschlossen werden, der letzte Band muss noch mit Neuem aufwarten und natürlich allem davor dagewesenen noch mal eins draufsetzten - ganz schön schwierig. Kein Wunder, dass ich ein wenig enttäuscht war, als ich die wirkliche Auflösung gelesen habe. Das Ende ist gleichzeitig ernüchternd und wunderschön, zu knapp und doch abgeschlossen, sinnvoll und völlig irre - je nachdem, von welchem Blickwinkel aus man es betrachtet. Dass viele Fragen offenblieben und das Ende das magische Spektakel vermissen ließ, auf das wir vier Bände lang hingefiebert hatten, kann ich mit dem Wissen, dass es einen Spinn-Off-Band geben wird, nun mehr verzeihen als beim ersten Lesen. In "Wie der Falke fliegt", welches am 02. November 2022 bei Knaur erscheinen wird, beginnt die nagelneue Dreamer-Trilogie, die sich ganz um Ronan und seine Träume drehen wird. Der Abschied aus Henrietta ist also zum Glück nur von temporärer Natur! Und um Euch die Wartezeit bis November etwas erträglicher zu machen, gibt´s nun zum Abschluss noch drei weitere Zitate:

"Adam hatte inzwischen genug von Ronans real gewordenen Träumen zu Gesicht bekommen, um zu wissen, wie gefährlich und wunderschön und furchterregend und kapriziös sie sein konnten. Aber von allem, was er bislang gesehen hatte, verkörperte dieses Mädchen Ronans Wesen am stärksten: Ein verängstigtes Monster."

"Er ließ seinen Geist ein Stück in Richtung Gegenwart wandern. Elektromusik sickerte in den Bereich seiner Wahrnehmung, was ihm vor Augen führte, dass sein Körper sich tatsächlich in Ronans Auto befand. Hier, an diesem anderen Ort, war leicht zu erkennen, dass die Musik der Soundtrack zu Ronans Seele war. Hungrig und kraftvoll wisperte sie von finsteren Orten, uralten Orten, von Feuer und Sex. Adam spürte, wie der pulsierende Beat und das Wissen um Ronans Nähe ihn erdete. Der Teufel. Nein, ein Dämon. Von einem Moment auf den anderen wusste er es: Nach Norden, sagte er."

"Ronan hatte das Gefühl, ganz aus Versehen glücklich geworden zu sein. Die ganze Welt lang ihm zu Füßen."



Fazit:

Bildgewaltig lässt Maggie Stiefvater ihre schrägen Charaktere, das abwechslungsreiche und magische Setting und die spannende Geschichte für einen kurzen Moment wahrhaftig werden und schenkt uns einige Stunden voller Fantasie, Magie, Liebe, Freundschaft und düsterer Geheimnisse. Ein würdiger Abschluss, der zwar nicht all meine hohen Erwartungen erfüllen konnte, dennoch eine abartige Faszination zurücklässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2021

Ein gelungener Abschluss der Reihe

0

Meinung

Der Schreibstil von Maggie Stiefvater ist unglaublich besonders und fesselnd. Sobald ich in der Geschichte angekommen war, konnte und wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Bereits ...

Meinung

Der Schreibstil von Maggie Stiefvater ist unglaublich besonders und fesselnd. Sobald ich in der Geschichte angekommen war, konnte und wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Bereits im Vorhinein war mir bewusst, dass ich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt werden würde und ich sollte recht behalten.

Jeder einzelne Charakter hat es in dieser Reihe geschafft, mich von vorne bis hinten zu überzeugen.
In diesem Band hat es mir jedoch Gansey besonders angetan ~ ich habe sehr viel gelacht, gelitten und geliebt. Die Charaktere haben sich einen Platz in meinem Herzen erschlichen und die Entwicklungen, die jeder von ihnen durchmacht, sind unglaublich schön mitzuverfolgen. Diese Reise war unglaublich besonders und am liebsten würde ich die Reihe direkt noch einmal lesen, um all die kleinen Hinweise aufzugreifen.

Die Handlung an sich hat nicht nur Begeisterung in mir hervorgerufen, sondern auch Verwirrung ~ ich mochte sie, aber vor allem der große Showdown war irgendwie etwas "zu wenig". An sich gab es jedoch unglaublich viele Wendungen, mit denen ich niemals gerechnet hätte und die mich sprachlos gemacht haben. Ich saß weinend auf meinem Bett und wusste nicht, wie alles wieder gut werden sollte.
Das Ende hat mich leider ein wenig enttäuscht, auch wenn es irgendwie wieder auch sehr stimmig war. Ich hätte mir dennoch ein paar mehr Szenen mit allen zusammen gewünscht und vor allem hoffe ich, dass nach diesem letzten Abschnitt irgendwann noch einmal etwas kommen wird.


Fazit

Somit komme ich auf 4 von 5 Sterne.
Ich habe die Bücher innerhalb von kürzester Zeit verschlungen und habe in ihr eine neue Lieblingsreihe gefunden. Blue, Gansey, Adam und Ronan werden mich noch sehr lange begleiten und es werden nicht die letzten Bücher gewesen sein, die ich von Maggie Stiefvater gelesen habe. Sie alle haben mein Herz höher schlagen lassen und mich auf eine Reise entführt, die mit keinen Worten der Welt zu beschreiben ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere