Cover-Bild Too good to be true
(24)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 13.11.2019
  • ISBN: 9783743149090
Marcella Fracchiolla

Too good to be true

Woodland Academy I
Woodland Academy ...

Seitdem sie denken kann, ist das Internat Allies Zuhause. Und mindestens genauso lange steht sie auch schon im Schatten ihrer selbstbewussten Zwillingsschwester Leah. Doch jetzt, zu Beginn ihres letzten High-School-Jahres, wird sich alles verändern. Allie muss lernen, für das zu kämpfen, was sie will. Auch wenn das genau das Gegenteil von dem ist, was gut für sie wäre ...

Ethan ist ein typischer Bad Boy. Er ist in einem Trailer Park auf der falschen Seite der Stadt aufgewachsen und erhält nun eine einmalige Chance: ein Stipendium an einer der renommiertesten Eliteschulen der Staaten. Er muss sich nur ein Jahr lang voll und ganz auf den Unterrichtsstoff konzentrieren, und sein Leben wird sich zum Besseren wenden ...

Ethan und Allie: zwei Welten, die kollidieren. Alles steht plötzlich Kopf. Und dann ist da noch Ethans dunkle Vergangenheit, die droht, ans Licht zu kommen und alles zu zerstören, wofür er so hart gearbeitet hat. Die Karten werden neu gemischt, und plötzlich ist nichts mehr so, wie es einmal war.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2020

Sozialkritisch, unterhaltsam und einfach echt.

0

Der Einstieg in die Geschichte war denkbar einfach. Schon der Prolog regt die Neugier an und animiert dazu, unbedingt weiterlesen zu wollen. Doch auch die eigentliche Handlung startet interessant und vielversprechend ...

Der Einstieg in die Geschichte war denkbar einfach. Schon der Prolog regt die Neugier an und animiert dazu, unbedingt weiterlesen zu wollen. Doch auch die eigentliche Handlung startet interessant und vielversprechend und ich konnte mich dem Sog, den die ersten Momente innerhalb des Buches, auf mich ausgewirkt haben, kaum entziehen. Das lag nicht unbedingt daran, dass viel passierte – im Gegenteil – es ist eher ruhig erzählt; ein sanfter Einstieg, der einen behutsam an den weiteren Verlauf heranführt. Das, was mir so Spaß machte, war das Kennenlernen der Charaktere, des Settings und den allgemeinen Begebenheiten.

Wo wir auch prompt beim nächsten großen Punkt wären: den Figuren. Eine jede Geschichte steht und fällt mit den Protagonisten. Hier treffen wir auf gleich vier Persönlichkeiten, die uns durch das Buch führen. Marcella Fracchiolla hat sich mit der Charaktergestaltung größte Mühe gegeben und das sticht deutlich heraus. Die vier Teenager, alle im Alter von 17 Jahren, sind unglaublich detailliert und authentisch ausgearbeitet und sehr lebendig dargestellt. Außerdem unterscheiden sich Allie & Co. ganz erheblich voneinander und bringen so eine Menge Vielschichtigkeit und Zündstoff mit ins Geschehen. Das Highlight an den Figuren war aber kein einzelner, sondern die Kombination ganz allgemein. Da treffen nicht nur zwei Welten aufeinander, sondern gleich vier und die Abwechslung, die dadurch entstand, beeindruckte und begeisterte mich gleichermaßen. Sehr gut gemacht; wie ich finde!
Zugegeben, ein jeder der vier hatte auch Seiten an sich, die man vielleicht nicht zwingend mögen muss, doch genau das machte sowohl die Zwillinge Allie und Leah als auch die Trailerpark-Jungs Ethan und Logan so glaubhaft und realistisch. Trotzdem komme ich nicht umhin zu erwähnen, dass es gerade die Protagonistin Allie war, die manchmal einfach anstrengend ist. Ihre Unerfahrenheit in allen Ehren; doch an der ein oder anderen Stelle wirkte sie fast schon kindlich, begriffstutzig und naiv. Das vereinzelte Augen verdrehen ließ sich also nur schwer vermeiden. Dafür aber konnte sie mit anderen Wesenszügen glänzen: wie zum Beispiel Bodenständigkeit, Hilfsbereitschaft und Offenheit. Außerdem trug sie ihr Herz eindeutig am rechten Fleck und zeigte stets, was sie dachte und fühlte. Selbst den Mut, den sie an den Tag legt, hätte ich ihr anfangs überhaupt nicht zugetraut.
Ethan und Logan waren einfach die heißen Bad Boys aus der Wohnwagensiedlung. Unglaublich attraktiv, super sexy und dann auch noch geheimisvoll – die perfekte Mischung um männlichen Hauptfiguren interessant und begehrenswert werden zu lassen. Nichts desto trotz, waren die beiden eigentlich gar nicht mal so „bad“ – wie es eben immer so ist. Mir gefielen sie jedenfalls durchgehend sehr gut und ich konnte mit ihnen mitfiebern und mitfühlen und nur das ist es doch letztlich, was zählt. Vielleicht ein wenig klischeehaft, aber darüber kann man bei solchen Kerlen definitiv hinweg sehen. Auch hier hat die Autorin ein Händchen dafür bewiesen und Ethan wie Logan zwar unterschiedlich, aber doch mit dem nötigen (gleichen) Background ausgestattet.

Der Schreibstil ist wohl, neben meinen kleinen Problemchen mit Allie, mein größter Kritikpunkt. Keine Frage, er ließ sich wunderbar leicht, flüssig und vor allem Dingen schnell und verständlich lesen. Auch das klare Bild, das erzeugt wurde, fällt positiv ins Gewicht. Leider aber gab es Momente, da geriet ich durch zu plumpe Sätze ins Straucheln. Es ist umgangssprachlich, ja, aber zum Teil wirkten die Sätze beinah ein wenig abgehackt und wahllos aneinander gereiht. Der Fluss fehlte dann; auch innerhalb von Dialogen. Ich hätte mir da noch eine Spur mehr „mehr“ gewünscht; doch vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich der Zielgruppe eigentlich längst entwachsen bin. Nichts desto trotz eine beachtliche Leistung von Marcella Fracchiolla, die ihr Debüt wirklich erstaunlich gut erzählt und verpackt hat.
Entschieden hat sie sich übrigens für die die Ich-Perspektive und wechselt von Kapitel zu Kapitel die Sichten. So lesen wir nicht nur aus Allie’s Sicht, sondern bekommen auch einen Einblick in die Gedankenwelten der anderen drei Protagonisten. Fand ich sehr passend – da gibt’s nichts zu meckern.

Und vom größten Kritikpunkt kommen wir nun noch flux zum größten Pluspunkt: die Handlung. Marcella Fracchiolla hat eine Geschichte erschaffen, die vielleicht nicht vor Innavtion und Kreativität sprüht; dafür aber wirkt sie, als wäre sie dem echten Leben entnommen. Die Teenager auf dem Internat sind exakt so, wie man sich pubertierende Jugendliche eben vorstellt und dazu gehören auch Intrigen, Gezicke, Streitereien, Partys, Versöhnungen und erste große Lieben. Das alles bedient die Autorin sehr glaubhaft und realistisch, ohne den Bogen zu überspannen. Sie schuf dabei nicht nur, die von mir so sehnlichst erhoffte Internats-Atmosphäre, sondern auch Spannung. Bereits nach wenigen Seiten nimmt die Geschichte an Fahrt auf und glänzt dadurch, dass auch die ruhigeren Passagen alles andere als langweilig sind. Es wurde geschafft, den Alltag von Internatsschülern sehr lebendig einzufangen und noch authentischer wiederzugeben. Mitreißend erzählt und spannend aufgebaut kann die Handlung also sowohl in Bezug auf Tempo und Spannung, als auch auf Gefühlen überzeugen. Besonders beeindruckend ist dabei aber die Message, die hinter allem steckt und klar hervortritt: Toleranz! Ein so wichtiges Gut in der heutigen Gesellschaft. Die Kluft zwischen arm und reich wird ohnehin permanent größer und es ist schön zu sehen, wie Marcella mit ihrem Werk aufzeigt, dass der Reiche nicht automatisch besser und der Arme nicht schlechter ist als andere.
Der Twist, dem der Spannungsbogen zu verdanken ist, besticht durch eine glaubhafte Auflösung, die ihre Zeit braucht und endlich mal nicht über Nacht vonstatten geht. Die Figuren stoßen auf Hindernisse, an ihre Grenzen und manchmal sich gegenseitig vor den Kopf – und es läuft deswegen alles andere als rund. Probleme treten auf; Zeit wird verschwendet, falsche Gedankengänge führen in die Irre; das alles machte das Ende für mich dann gänzlich rund und es gibt, inhaltlich betrachtet, nichts, was ich irgendwie bemängeln müsste. Wie gesagt; kein Highlight – aber deutlich mehr als nur „unterhaltsam“.

FAZIT:
„Too good to be true“ ist ein starker Auftakt der Woodland Academy Trilogie. Mittels einfachen Elementen, die durchaus schon bekannt sind aus anderen Jugendbücher, erzeugt Marcella Fracchiolla eine mitreißende Handlung voller Teenie-Alltag, Spannung und verbotenen Verbindungen. Ich jedenfalls fühlte mich wunderbar unterhalten und gefesselt und auch wenn die Protagonistin nicht komplett überzeugt, sind die vier Beteiligten doch wunderbar ausgearbeitet, abwechslungsreich und in Kombination miteinander ein geniales Team! Ich freu mich auf Band 2, der ja schon am 14.02 erscheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Eine schöne Collegegeschichte

0

"𝓦𝓮𝓷𝓷 𝓲𝓬𝓱 𝓶𝓲𝓽 𝓲𝓱𝓻 𝔃𝓾𝓼𝓪𝓶𝓶𝓮𝓷 𝓫𝓲𝓷, 𝓭𝓪𝓷𝓷 𝓯𝓪𝓷𝓰𝓮 𝓲𝓬𝓱 𝓪𝓷 𝔃𝓾 𝓽𝓻ä𝓾𝓶𝓮𝓷."
(aus 'Too good to be true' von Marcella Fracchiolla; Ethans Sicht)

Eine Collegegeschichte mit Tiefgang!
Niemals hätte ich erwartet, dass ...

"𝓦𝓮𝓷𝓷 𝓲𝓬𝓱 𝓶𝓲𝓽 𝓲𝓱𝓻 𝔃𝓾𝓼𝓪𝓶𝓶𝓮𝓷 𝓫𝓲𝓷, 𝓭𝓪𝓷𝓷 𝓯𝓪𝓷𝓰𝓮 𝓲𝓬𝓱 𝓪𝓷 𝔃𝓾 𝓽𝓻ä𝓾𝓶𝓮𝓷."
(aus 'Too good to be true' von Marcella Fracchiolla; Ethans Sicht)

Eine Collegegeschichte mit Tiefgang!
Niemals hätte ich erwartet, dass so viel hinter der Geschichte zweier grundlegend verschiedenen Menschen steckt.

Allison ist seit sie denken kann auf dem Eliteinternat Woodland Academy. Es ist ihr letztes Jahr. Sie hätte niemals damit gerechnet, dass ihr sonst perfekt durchgeplantes Leben eine Wendung nimmt, sobald Ethan im Internat auftaucht.
Durch ein Stipendium hat er eine einmalige Chance, sein Leben zu verbessern und die Vergangenheit des Trailer-Parks, in dem er aufgewachsen ist, hinter sich zu lassen.
Wäre da nur nicht Ethans dunkle Vergangenheit, die ihm letzten Endes seine Zukunft kosten könnte.

Der Schreibstil ist ein Traum. Flüssig und schön zu lesen. Es macht das Lesen sehr angenehm und trägt dazu bei, schnell in die Geschichte eingeführt zu werden, was defintiv auch gelungen ist.
Auch die gedanklichen Einwürfe, wie "shıt happens", lockerten das ganze auf.

Nach und nach baut sich alles aufeinander auf, die Charaktere werden einzigartiger und bekommen die Tiefe, die es spannend macht.
Selbst die Nebenchataktere sind passend gewählt und geben einen Einblick auf die verschiedenen Schüler eines Internates, was das ganze lebendig wirken lässt. Nicht nur die Protagonisten hatten ihre Vergangenheit und Hintergründe, sondern auch die kleineren Charaktere.
Allison und Ethan sind wie Feuer und Eis. Immer mehr werden diese beiden Welten vermischt, bringen Höhen und Tiefen mit sich. Immer wieder spitzte es sich zu und man selbst fürchtete sich vor den Folgen der Beziehung.
Ich habe teilweise wirklich mit gefiebert, ob das ganze ein Happy End hat oder nicht - besonders dann, wenn vereinzelte Bruchstücke von Ethans Vergangenheit ans Licht kamen.

In den letzten Seiten war es tatsächlich so spannend, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Das Ende war keinesfalls vorhersehbar. Die Frage, ob alles über den beiden zusammenbricht, blieb bis zum Ende hin offen, was mir sehr gefallen hat.

Alles in einem war das Buch sehr gelungen und mit sehr viel Liebe geschrieben.
Eine Empfehlung für jeden, der eine schöne College-Geschichte braucht. Es war genau die richtige Mischung aus Liebe, Geheimnisse und Freundschaft.

5/5 ⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Wunderbare Geschichte für zwischendurch!

0

Vor ein Paar Tagen habe ich dieses Wunderbare Buch rund um Alli und Ethan gelesen. Ich habe es noch am selben Tag beendet, an dem ich es angefangen hatte und das nicht ohne Grund! Das Buch hat mich von ...

Vor ein Paar Tagen habe ich dieses Wunderbare Buch rund um Alli und Ethan gelesen. Ich habe es noch am selben Tag beendet, an dem ich es angefangen hatte und das nicht ohne Grund! Das Buch hat mich von Anfang an gepackt. Die Woodland Academy ist einzigartig und die ganze Charaktere erst recht. Besonders mochte ich Logan und auch Leah finde ich sehr spannend, weshalb ich mich schon sehr auf Band zwei freue, den ich natürlich schon gekauft habe;) Der Titel dieses Buches ist für mich einfach der Hammer! Er ist so wunderschön und bleibt dir einfach im Kopf. Auch das Cover ist super schön und die Autorin hat mit diesem Buch sehr gute Arbeit geleistet!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

absolutes Jahreshighlight

0

Das Cover und auch der Titel des Buches haben mich sofort fasziniert. Die zwei Jugendlichen (Allie und Ethan), die sich umarmen versprechen eine Geschichte mit vielen Gefühlen. Auch die Hintergrundfarbe ...

Das Cover und auch der Titel des Buches haben mich sofort fasziniert. Die zwei Jugendlichen (Allie und Ethan), die sich umarmen versprechen eine Geschichte mit vielen Gefühlen. Auch die Hintergrundfarbe finde ich sehr schön.
Der Schreibstil war für mich äußerst angenehm, flüssig und schnell zu lesen. Die Geschichte aus den verschiedenen Perspektiven der Beteiligten zu erleben hat das Buch besonders echt wirken lassen, ich hatte das großartige Gefühl selbst an der Eliteschule zu sein. Die Gedanken und Handlungen konnte ich immer gut nachvollziehen.
Alle Charaktere sind mir in kürzester Zeit an Herz gewachsen und ich bin so dankbar, dass es noch mehr Bände dieser Reihe gibt und ich somit noch mehr Zeit an der Woodland Academy verbringen kann. Das Buch konnte ich gar nicht mehr aus der Hand legen, ich wollte unbedingt die Geheimnisse so mancher Schüler erfahren. Der Zusammenhalt und die Beziehungen zwischen ihnen haben mir sehr gut gefallen.
Am liebsten wäre ich selbst an dieser Schule bzw. im Internat und vergebe für dieses großartige Buch verdiente 5 von 5 Sternen. Ein absolutes Jahreshighlight für mich!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Locker, leicht und vielleicht ein bisschen naiv vom Handeln der zwei Hauptprotas. Trotzdem eine nette und gute YA-Story, die mir sehr gefallen hat.

0

"Aber Allie und ich, wir haben einfach keine Chance, das weiß ich ganz genau. So ist das halt. Life sucks. Das ist das Einzige, wobei ich mir absolut sicher bin."
.
Cover:
Das Cover zum Auftaktband der ...

"Aber Allie und ich, wir haben einfach keine Chance, das weiß ich ganz genau. So ist das halt. Life sucks. Das ist das Einzige, wobei ich mir absolut sicher bin."
.
Cover:
Das Cover zum Auftaktband der Woodland Academy Trilogy ist sehr schlicht gehalten - wirkt aber trotzdem harmonisch.
.
Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm. Ich mag, wie der Wechseln zwischen Allie's und Ethan's POV gehandhabt wird. Was mir zu kurz geraten ist, waren die sozialkritischen Auseinandersetzung. Da hätte ich mir mehr Ausbau gewünscht. Lösungsvorschläge. Umsetzung.
.
Zum Buch:
Das Schwestern-Duo Leah und Allie gehen seit sie klein sind auf ein Internat. Dort besuchen eigentlich nur sehr wohlhabende Kinder die Schule, doch dann beschließt die Schule Stipendien zu vergeben. An der Elite Schule, Woodland Academy, erhalten 10 Stipendiaten die Chance ihren Abschluss abzulegen, darunter Logan, Ethan und Lana; ABER denen wird es so gar nicht leicht gemacht, denn dafür sorgt die Elite Zicke oder Machthaberin Leah. Allie, die Zwillingsschwester von Leah, hingegen hat einen der Jungs aus ihrem Jahrgang direkt ins Auge gefasst und zwar den Bad Boy Ethan. Dadurch, dass er so viele schlechte Erfahrungen aus seiner Vergangenheit mitgenommen hat, löst er seine Probleme immer nur mit Gewalt (Schlägereien). Doch der Typ hat was im Köpfchen und schafft es so mit Logan sowie Lana nach Woodland. Jetzt darf er nur keinen Ärger machen, so das Versprechen mit Logan. Tja, ob er sich daran haltet?
.
Meine Meinung:
Wie man aus dem Klappentext entnehmen kann, geht es um eine Collegeromanze, die es nicht geben sollte!
Ein reiches Mädchen aus der Elite Amerikas und ein armer Junge aus Trailerpark-Hells.
Die Grundidee ist ja nichts neues, dennoch ist es entzückend leicht geschrieben, die Hierarchie von Reich und Arm ist nicht schlecht dargestellt worden. Ein schönes Debüt!
.
Reiche Kids können ziemlich hässlich zu nicht rich-people sein. Das ist das System. Das ist auch in der Wirklichkeit eine Normalität, obwohl dies nicht sozial kompetent ist.
Die Elite Zicke oder Machthaberin ist die Zwillingsschwester von Allie, Leah. Sie hat eine spitze Zunge, weiß was sie will, ist laut und herablassend und macht es vielen sowie den Neuen das Schulleben nicht leicht.
.
Doch das Leben der Reichen ist auch nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen...
Denn gleich zum Einstieg wird Allie sexuell belästigt sowie unter Drogen gesetzt und davon bekommt Ethan Wind. Er schlägt den Mitschüler nieder.
Hier agiert Allie ziemlich eingeschüchtert und naiv. Eigentlich sollte sie die Polizei rufen um den Täter zu stellen, aber sie tut es nicht.
Und Ethan lässt die Fäuste fliegen...
.
Wem ich insbesondere gern habe sind Lana, Maya und Logan. Die drei sind einfach cool.
.
Hauptprotas:
Allie ist ein wohlhabendes junges Mädchen, das aufgrund ihrer beliebten, rechthaberischen Zwillingsschwester Leah viele Komplexe hat. Sie ist das beste Beispiel für ein Mauerblümchen! Sie weiß nämlich nicht, wie überaus schön und besonders sie ist. Obwohl sie äußerst schüchtern, nicht theatralisch, ruhig und introvertiert ist, zeigt sie Ethan & Lana, noch völlig fremden Menschen, ihr „Geheimversteck“... von dem nicht mal ihre Freundin Maya weiß.
~
Ethan ist der klassische Frauenheld und Bad Boy in dieser Geschichte. Dadurch, dass er so viele schlechte Erfahrungen aus Vergangenheit mitgenommen hat, löst er seine Probleme immer nur mit Gewalt (Schlägereien). Er ist impulsiv, aber gleichzeitig sanftmütig, geduldig, beschützend und das vorallem bei Allie.
~
Fazit: Locker, leicht und vielleicht ein bisschen naiv vom Handeln der zwei Hauptprotas. Trotzdem eine nette und gute YA-Story, die mir sehr gefallen hat.
.
🌟 3,7 aufgerundet auf 4 / 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere