Cover-Bild Verrat in Colonia
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Seitenzahl: 468
  • Ersterscheinung: 01.07.2021
  • ISBN: 9783492505147
Maria W. Peter

Verrat in Colonia

Historischer Krimi

Ein grausamer Mord, eine blutige Belagerung – der Kampf um die Vorherrschaft am Rhein hat begonnen. Invitas neuer Fall von Bestsellerautorin Maria W. Peter

»Aber der Mensch denkt, das Schicksal lenkt – und als Sklave weiß man ohnehin nie, was der nächste Tag mit sich bringt.«

Das römische Köln und Bonn im 3. Jahrhundert n. Chr.: Während immer wieder Überfälle germanischer Stämme die römische Rheingrenze verunsichern, wird ein hoher Beamter im Bad des Praetoriums ermordet aufgefunden. Sogleich fällt der Verdacht auf den germanischen Kriegsgefangenen Flavus. Da ihm Folter und Hinrichtung drohen, versucht seine Geliebte Invita, Sklavin des Statthalters, den wahren Schuldigen zu finden. Dabei gerät sie in einen Strudel von Verrat und Verschwörung, welcher die gesamte germanische Provinz in den Abgrund zu reißen droht...

»Verrat in Colonia« ist der vierte Fall der Sklavin Invita. Die Bände sind in sich abgeschlossen und unabhängig voneinander lesbar. 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2021

Eine sehr gute und absolut spannende Fortsetzung der Invita-Romane

0

Inhalt:
Ein grausamer Mord, eine blutige Belagerung – der Kampf um die Vorherrschaft am Rhein hat begonnen.

»Aber der Mensch denkt, das Schicksal lenkt – und als Sklave weiß man ohnehin nie, was der nächste ...

Inhalt:
Ein grausamer Mord, eine blutige Belagerung – der Kampf um die Vorherrschaft am Rhein hat begonnen.

»Aber der Mensch denkt, das Schicksal lenkt – und als Sklave weiß man ohnehin nie, was der nächste Tag mit sich bringt.«

Das römische Köln und Bonn im 3. Jahrhundert n. Chr.: Während immer wieder Überfälle germanischer Stämme die römische Rheingrenze verunsichern, wird ein hoher Beamter im Bad des Praetoriums ermordet aufgefunden. Sogleich fällt der Verdacht auf den germanischen Kriegsgefangenen Flavus. Da ihm Folter und Hinrichtung drohen, versucht seine Geliebte Invita, Sklavin des Statthalters, den wahren Schuldigen zu finden. Dabei gerät sie in einen Strudel von Verrat und Verschwörung, welcher die gesamte germanische Provinz in den Abgrund zu reißen droht...

»Verrat in Colonia« ist der vierte Fall der Sklavin Invita. Die Bände sind in sich abgeschlossen und unabhängig voneinander lesbar.

Meine Meinung:
Das Cover ist wunderschön. Links im Vordergrund ist diesmal keine Frau wie bei den vorherigen Bänden, sondern ein römischer Soldat auf den Knien. Der Mann im Hintergrund, das Mäander-Ornament und die goldenen Farben stellen sehr gut das Umfeld dar, in dem das Buch spielt. Wir befinden uns hier im römischen Köln und Bonn im 3. Jahrhundert n. Chr.

Wie auch schon Band 1 "Fortunas Rache", Band 2 "Die Legion des Raben" und Band 3 der Reihe um die Sklavin Invita "Der Schatz Salomos" werden die Kapitel wieder mit römischen Ziffern eingeleitet. Was hier allerdings leider im Vergleich zu den vorherigen Bänden fehlt, ist eine kleine Zeichnung bei den Kapitelanfängen. (Bei Band 1 war es die Porta Nigra, bei Band 2 ein Helm, bei Band 3 eine Menora.)

Dieses Buch ist - wie von Maria W. Peter gewohnt - wieder sehr gut recherchiert und man bekommt als Leser einen guten Eindruck davon, was Christen zur Zeit des 3. Jahrhunderts unter römischer Herrschaft erdulden und erleiden mussten und wie sie ihrem Glauben im Geheimen ausgelebt haben.

Wie auch schon in den ersten drei Teilen wird die Geschichte aus Sicht der Sklavin Invita in Ich-Erzählung geschildert, sodass man sich erneut gut in sie hineinversetzen, mit ihr mitfühlen und mitfiebern kann. Sie setzt sich für ihren Gefährten, den Kriegsgefangenen Flavus, ein, um seine Unschuld zu beweisen. Gemeinsam mit ihr kommt man den Geheimnissen und Intrigen in Köln Stück für Stück auf die Schliche, wobei Invita großen Mut beweist, sich immer wieder in große Gefahren begibt und man erneut um ihr Leben Bangen muss. Diesmal ist es noch spannender, noch dramatischer und was mir besonders gut gefällt: noch mehr Seiten. So hat man länger etwas von dem Buch.

In diesem Band versucht Invita auch wieder ein wenig mehr über ihre Herkunft zu erfahren.
Wird sie es schaffen, die Unschuld ihres Geliebten zu beweisen? Und wird es ihr gelingen, mehr über sich selbst und ihre Mutter in Erfahrung zu bringen?
Es ist auf jeden Fall durchweg spannend.

Der Schreibstil gefiel mir auch hier wieder gut, denn er war so locker und leicht zu lesen und voller Spannung, dass ich auch dieses Buch am liebsten in kürzester Zeit in mich aufgesogen hätte.
Und am liebsten hätte ich direkt noch einen Band mehr gelesen, um zu erfahren, wie es mit Invita weitergeht. Ich hoffe, dass es bald noch mehr Geschichten über Invita geben wird, denn sie faszinieren mich immer wieder aufs Neue. Auf diesen Band habe ich jahrelang sehnsüchtig gewartet und war so froh, als ich erfahren habe, dass er erschienen ist.

Am Ende des Buches befindet sich nach einem sehr ausführlichen und informativen Nachwort noch ein sechsseitiges Glossar mit den Erläuterungen zu einigen Begriffen, die in der Geschichte vorkamen. Zudem ist auch eine Figurenübersicht angeführt, die einen guten Einblick gibt.
Es folgt noch eine Danksagung, in der Professoren, Doktoren und weitere Personen genannt werden, die die Autorin bei ihrer Recherche beraten haben.
Dass das Buch grandios recherchiert ist, merkt man auch schon beim Lesen.
Zuletzt gibt es noch Reise- und Stöbertipps mit informativen Adressen und Internetlinks, die einem helfen können, wenn man sich thematisch noch weiter mit Themen des Buches beschäftigen möchte.

Fazit:
"Verrat in Colonia" kann nicht nur gut mit den ersten drei Teilen mithalten, sondern hat die vorherigen Bände noch übertroffen. Es ist spannend, sehr gut recherchiert und auf alle Fälle lesenswert, besonders für Liebhaber der römischen Antike.
Ich hoffe sehr, dass es bald noch eine Fortsetzung geben wird und wir noch mehr von Invita und ihren Abenteuern lesen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2021

Mord im 3. Jahrhundert

0

"Verrat in Colonia“ ist bereits der 4.Band der Invita-Reihe von Autorin Maria W. Peter. Der Schreibstil ist leicht und sehr flüssig, ein echter Pageturner. Die Protagonisten sind, wie in den Vorgängerbänden ...

"Verrat in Colonia“ ist bereits der 4.Band der Invita-Reihe von Autorin Maria W. Peter. Der Schreibstil ist leicht und sehr flüssig, ein echter Pageturner. Die Protagonisten sind, wie in den Vorgängerbänden Marcella mit ihren Sklaven Invita und Flavus. Es ist das Jahr 260 n.Chr. und Invita begibt sich mit ihrer Herrin nach Colonia in den Palast des Statthalters Postumus. Kaum dort angekommen wird ein hoher Beamter im Bad des Praetoriums ermordet aufgefunden. Der Verdacht fällt auf den germanischen Kriegsgefangen Flavus.

Die historischen Hintergründe sind hervorragend recherchiert und so wird das Leben im 3. Jahrhundert bildhaft den Lesern vorgestellt. Die Spannung hält von der ersten bis zur letzten Seite. Wer Kriminalromane mit historischem Hintergrund mag, für diesen Leser ist die Invita-Reihe genau der richtige Lesestoff..

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2021

„Ich liebe den Verrat, aber ich hasse Verräter.“ (Gaius Julius Caesar)

0

260 n. Chr. Die Sklavin Invita begleitet ihre Herrin Marcella, Tochter des römischen Statthalters von Trier, nach Colonia. Zu ihrer kleinen Reisegruppe gehören auch der alemannische Sklave Flavus und der ...

260 n. Chr. Die Sklavin Invita begleitet ihre Herrin Marcella, Tochter des römischen Statthalters von Trier, nach Colonia. Zu ihrer kleinen Reisegruppe gehören auch der alemannische Sklave Flavus und der Finanzprokurator. Unterwegs werden sie überfallen und ausgeraubt, können jedoch gerade noch rechtzeitig von römischen Truppen unter der Leitung von Centurio Mucius Longinus gerettet werden, die sie nach Colonia bringen. Bei einem heimlichen Treffen zwischen Invita und Flavus im Badehaus findet Flavus einen hohen Beamten schwer verletzt, der bald darauf seinen Verletzungen erliegt. Flavus rückt als Verdächtiger in den Fokus des mit den Ermittlungen betrauten Centurio Mucius Longinus und wird verhaftet. Invita setzt alles daran, die Unschuld ihres Geliebten zu beweisen, um ihn vor dem Tod zu bewahren. Dabei sticht sie mit ihren eigenen Nachforschungen schon bald in ein Wespennest…
Maria W. Peter hat mit „Verrat in Colonia“ den vierten historischen Kriminalfall um ihre Sklavin Invita vorgelegt, in dem diese wieder auf eigene Faust ermittelt. Mit flüssigem und bildhaftem Erzählstil lädt die Autorin den Leser zu einer sehr unterhaltsamen und spannenden Zeitreise ein, um sich im 3. Jahrhundert n. Chr. zur Zeit der Römer in Germanien an der Seite der Sklavin Invita wiederzufinden und diese bei ihrer abenteuerlichen Ermittlungsarbeit zu unterstützen. Die farbenprächtige Erzählkunst von Peter hat Sogwirkung, so dass während der Lektüre automatisch das Kopfkino anspringt und man vor dem inneren Auge alles wie einen Film ablaufen sieht. Der akribisch recherchierte historische Hintergrund ist wunderbar mit der Handlung verwoben und beschert dem Leser nicht nur einen spannenden und gut durchdachten Kriminalfall, sondern gibt auch einen anschaulichen Einblick in die damaligen politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse. Das riesige römische Reich bekommt Risse, immer öfter setzen sich Aufständische und Barbaren durch, die mit ihren Überfällen für Unruhe sorgen. Intrigen und Verrat innerhalb der höchsten Stellen machen Invitas Recherche schwierig und bringen sie selbst in Gefahr, niemandem ist mehr zu trauen. Stück für Stück sammelt der Leser gemeinsam mit der Sklavin die Puzzlesteine zusammen, um den Mord aufzuklären und so Flavus‘ zurück in die Arme von Invita zu bringen. Spannend und unvorhersehbar bis zum Ende hält die Autorin den Leser in Atem und zieht die Schlinge langsam zu.
Die Charaktere sind liebevoll und detailliert ausgestaltet, bestechen mit glaubwürdigen menschlichen Eigenheiten und lassen den Leser ganz nah an sich heran, der sich ihnen sofort an die Fersen heftet. Invita ist eine eigenwillige, intelligente, gebildete und dickköpfige Frau, die sich für andere einsetzt und hartnäckig ihre Ziele verfolgt. Mit ihrer Herrin Marcella verbindet sie eher ein freundschaftliches und vertrauensvolles Verhältnis. Mucius Longinus ist ein umsichtiger und empathischer Mann, der den Dingen auf den Grund geht und seinem Gespür folgt. Flavus ist ein warmherziger junger Mann, der diesmal einfach ziemliches Pech hat. Und Figuren wie Licinus Salonius oder Silvanus sollte man genauer unter die Lupe nehmen, sie sind nicht gerade das, was sie zu sein vorgeben.
„Verrat in Colonia“ ist wieder ein sehr gelungener, spannender historischer Kriminalfall, den es gemeinsam mit Invita zu ermitteln gilt. Eine wunderbare Hintergrundrecherche sowie eine fesselnde Geschichte machen diesen Roman wieder einmal zu einem Hochgenuss! Absolute Leseempfehlung – diese Serie ist unvergleichlich!!!

Veröffentlicht am 17.09.2021

Invitas Suche nach der Wahrheit

0

Auf ihrer Reise nach Colonia werden Marcella und ihre Sklavin Invita überfallen. Doch damit nicht genug: schon bald wird im Bad des Praetoriums die Leiche eines hohen Beamten gefunden. Flavus, Invitas ...

Auf ihrer Reise nach Colonia werden Marcella und ihre Sklavin Invita überfallen. Doch damit nicht genug: schon bald wird im Bad des Praetoriums die Leiche eines hohen Beamten gefunden. Flavus, Invitas Gefährte, der dem Mann noch das Leben retten wollte, steht plötzlich unter Mordverdacht. Und Invita begibt sich auf eine gefährliche Ermittlung, bei der nichts so ist, wie es scheint. Wird ihr das mitten in der blutigen Belagerung der Stadt, in der es überall Verschwörungen und Geheimnisse gibt, gelingen?
„Verrat in Colonia“ ist der vierte Fall der Sklavin Invita, lässt sich aber problemlos unabhängig von den anderen Teilen lesen – für mich war es die erste Begegnung mit Invita.
Invita ist eine neugierige und mutige Frau, die für ihre Lieben bereit ist alles zu riskieren. Außerdem besitzt sie einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Das macht sie durch und durch sympathisch. Ihre Gefühle werden überzeugend transportiert, sodass man auf jeder Seite mit ihr leiden kann – und versteht, warum sie so viel riskiert um die Wahrheit zu erfahren.
Marcella ist eine ganz und gar ungewöhnliche Domina. Sie behandelt ihre Sklavin Invita gut, sogar fast wie eine Freundin. Die Dynamik zwischen den beiden Frauen ist interessant zu beobachten. Von dem theoretischen Machtgefälle zwischen den beiden bekommt man nur selten etwas mit. Das macht auch sie absolut sympathisch.
Der Stil ist bildhaft und entführt einen beim Lesen in das historische Köln (Colonia). Hier verzaubern vor allem die (wenigen) ruhigeren Szenen zwischendurch. Die Action-Szenen sind nicht so ausschweifend, sodass ordentlich Tempo aufkommt und dennoch ausführlich genug, um sich die Ereignisse richtig vorstellen zu können.
Die Handlung ist spannend. Neben dem Kriminalfall werden historische Ereignisse eingestreut und das mehr oder minder private Leben von Invita und Marcella. Der Fall ist Spannung pur – durch Befragungen und aufmerksames Lauschen bekommt Invita viele Indizien heraus, doch selbst als Leser ist es schwierig sich einen eindeutigen Reim daraus zu machen und immer wieder gibt es neue Informationen, die einen anderen Verdächtigen präsentieren. Gespickt wird das ganze mit einigen brillanten Wendungen, die man kaum erahnen kann. Die Auflösung am Ende ist dennoch logisch und in einem Reread würde man wohl zahlreiche Hinweise darauf finden, wer es war.
Das Großartigste an diesem Buch ist allerdings Maria W. Peters liebe zu historischen Details. Unter anderem ist am Ende eine Liste von Personen angehängt, mit denen sie aus Recherche-Zwecken gesprochen hat – allesamt Experten auf ihrem Gebiet. Diese Mühe hat sich definitiv ausgezahlt, denn in diesem Krimi erwacht die Geschichte zum Leben. Nachdem ich nun das zweite Buch aus der Feder der Autorin gelesen habe, kann ich sagen: ich bin definitiv ein Fan ihrer Werke geworden.
„Verrat in Colonia“ ist das perfekte Buch für Fans von Krimis, der römischen Geschichte und noch mehr für Fans von beidem. Ein absolutes Must-read!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2021

Exzellenter Abschluss der Invita-Reihe!

0

Marcella reist in Begleitung von Invita in familiären Angelegenheiten von Divodorum (Metz) nach Niedergermanien (Colonia Aggrippina, Köln). Sie werden Opfer eines Überfalls, bei dem einige Tote zu beklagen ...

Marcella reist in Begleitung von Invita in familiären Angelegenheiten von Divodorum (Metz) nach Niedergermanien (Colonia Aggrippina, Köln). Sie werden Opfer eines Überfalls, bei dem einige Tote zu beklagen sind. Flavus, ihr Gefährte, und die anrückende Verstärkung des Finanzprocurators retten beiden das Leben. Dort angekommen wird im Bad des Praetoriums ein hoher Beamter tot aufgefunden. Flavus, der dem Toten das Leben retten wollte, wird verdächtigt, der Mörder zu sein. Ihm drohen Folter und die Hinrichtung. Seine Gefährtin Invita versucht die oder den wahren Schuldigen zu finden. Nur so kann sie das Leben von Flavus retten. Kann ihr das in einem Sumpf von Verrat und Verschwörung inmitten einer blutigen Belagerung und der Kampf um den Rhein gelingen?

Maria W. Peter, Homer-Preisträgerin 2018, hat den historischen Kriminalroman “Verrat in Colonia” gemeinsam mit dem Verlag Piper im Juli 2021 herausgebracht. Es ist der 4. Teil und der Abschluss der “Invita-Reihe”. Das wunderschöne Cover ist passend zu den Vorgängerromanen, zur Römerzeit und zur Geschichte des Buches gestaltet. Zusätzlich finden wir ein informatives Nachwort und einen zeitlich passenden Plan von Köln, ein Glossar, das mit wenigen Worten einige, wichtige Begriffe erklärt und eine Übersicht der Figuren am Ende. Dieser Roman kann ohne Vorkenntnisse der anderen Teile gelesen werden. Ich empfehle jedoch, die Invita-Reihe von Beginn an und in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da sich dann der ganze Zauber dieser aussergewöhnlich guten Reihe entwickeln kann.

Mit nur wenigen Sätzen gelingt es der Autorin die durch Überfälle stark angespannte Atmosphäre in Niedergermanien zu dem Leser zu transportieren. In einer der Zeit (260 Jahre n. Chr.) angepassten Sprache erleben wir die Geschichte aus dem Blickwinkel von Invita, die als Baby von ihrer Mutter ausgesetzt wurde und somit zur Sklavin wurde. Invita ist sehr gebildet. Bei ihrer Herrin Marcella hat sie mit den Jahren beinahe so etwas wie eine Freundin gefunden. Marcella hütet ein Geheimnis. Sie ist Christin und für mich die Figur, die in diesem Teil die größte Entwicklung durchlebt. Neben Marcella schätze ich Invita und Flavus sehr. Alle Haupt- und Nebenfiguren sind sauber gezeichnet und bis auf kleinste Details ausgearbeitet. Ihre Handlungen sind zu jeder Zeit nachvollziehbar. Der Krimi, der sich mit der Frage beschäftigt, wer der Mörder oder die Mörder des Toten im Bad sind, ist vom ersten Moment an spannend und bleibt es bis zum Schluss. Invitas Ermittlungen folgen vielen und immer wieder neuen Spuren und die Verdächtigen werden immer mehr, bis eine unerwartete und für mich überraschende Wendung schließlich die Lösung bringt. Die Schauplätze ihrer Handlung beschreibt die Autorin in einer bildhaften Art und Weise, so dass sie beim Lesen vor dem inneren Auge entstehen und gemeinsam mit den Figuren lebendig werden.

Maria W. Peter unterhält in einem ausgezeichneten Schreibstil mit einer exzellenten Mischung aus Krimi, Liebe und Drama mit einem akribisch recherchierten und sehr spannenden Roman aus dem römischen Köln. Eine klare Leseempfehlung für alle, die Lust auf eine Geschichte haben, in der die Römerzeit lebendig wird!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere