Cover-Bild Lavendeltage in der Auberge de Lilly

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 15.03.2021
  • ISBN: 9783746637259
Marion Stieglitz

Lavendeltage in der Auberge de Lilly

Roman
Die Provence mit allen Sinnen

Helen ist alles andere als begeistert, als ihr Freund Leo sie kurz vor einer wichtigen Präsentation in einen Spontanurlaub entführt. Und dann auch noch das: Nach einer Autopanne stranden sie im provenzalischen Hotel „Auberge de Lilly“. Als Helen hier jedoch ihre Liebe zur Verarbeitung von Lavendel entdeckt, werden alte Träume in ihr wach. Der verwaiste Lavendelladen im Nachbardorf scheint da wie ein Wink des Schicksals. Nur Leo findet keinen Gefallen an der Idee oder – anders als Helen – an dem Ladenbesitzer Marcel.

Nach „Das kleine Hotel in der Provence“ lädt Marion Stieglitz erneut auf eine zauberhafte Reise nach Südfrankreich ein.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.05.2021

Zu Gast in einem kleinen Hotel in der Provence... TRAUMHAFT !

0

Schon das erste Buch der Autorin Marion Stieglitz DAS KLEINE HOTEL IN DER PROVENCE hat mich verzaubert.Hier durfte ich Lilly in den Anfängen der Eröffnung ihres kleinen Hotels in Pivette begleiten...umso ...

Schon das erste Buch der Autorin Marion Stieglitz DAS KLEINE HOTEL IN DER PROVENCE hat mich verzaubert.Hier durfte ich Lilly in den Anfängen der Eröffnung ihres kleinen Hotels in Pivette begleiten...umso mehr freute ich mich natürlich wieder alte Bekannte in der Auberge Lilly zu treffen und wieder abzutauchen in das atmosphärische Südfrankreich ...Auf geht`s in die schöne Provence ! .... diesmal mit den Gästen Helen und Leo...

Ganz spontan,mit einem alten VW Bus,überrascht Leo seine Freundin Helen mit einem Urlaubstrip in die schöne Provence. Doch Helen ist vorerst überhaupt nicht begeistert,steckt sie doch mittendrin in ihren stressigen Vorbereitungen,einer wichtigen Präsentation in ihrem neuen Job...Leo schafft es jedoch,Helen mit seiner sorglosen und unkomplizierten Art,sie zu überreden,den Spontanurlaub anzutreten. Es kommt wie es kommen muss,der alte,reperaturanfällige Bus macht schlapp und Leo und Helen stranden im romantischen kleinen Hotel von Lilly in Pivette. Ab diesem Zeitpunkt entspannt sich Helen immer mehr und gerade das wunderschöne Lavendellädchen im Nachbarort,hat es Helen angetan... nicht nur der,sondern auch der attraktive Geschäftsmann und Inhaber des Ladens,Marcel... Doch vergisst Sie nicht dabei,die Beziehung zu Leo zu festigen und zu Schätzen !?....

Die Autorin Marion Stieglitz entführt uns in ein romantisches Sommermärchen,nach Südfrankreich. Das Taschenbuch,mit dem stimmungsvollen,romantischen Cover eines Lavendelfeldes und dem mediterran gedeckten Tisch in der atmosphärischen Provence,ist im Aufbau Verlag (atb) erschienen.

Der Schreibstil ist sommerlich locker und flüssig zu Lesen. Die kurzen Kapitel,lassen einem nur so durch die Seiten schweben. Bildhaft, harmonische Beschreibungen der Umgebung,eine fesselnde und spannende Geschichte mit viel Herz und immer den Duft von Lavendel in der Nase,machen den Roman zu meinem Lesehighlight. Ein wunderschöner Wohlfühlroman,so romantisch wie ein Sommertag in Südfrankreich,das benötigen wir momentan doch alle,auch wenn es im Augenblick nur wie ein Film vor unseren Augen abläuft... Von mir fabelhafte fünf Sterne und eine klare Lesempfehlung fürLAVENDELTAGE IN DER AUBERGE DE LILLY

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2021

Tolle Fortsetzung

0

Lavendeltage in der Auberge de Lilly von Marion Stieglitz

Was habe ich mich gefreut das ich wieder mit Marion Stieglitz in die Provence reisen darf und die lieb gewonnenen Charaktere von „Das kleine ...

Lavendeltage in der Auberge de Lilly von Marion Stieglitz

Was habe ich mich gefreut das ich wieder mit Marion Stieglitz in die Provence reisen darf und die lieb gewonnenen Charaktere von „Das kleine Hotel in der Provence“ wiedertreffen darf. Band 2 ist in sich abgeschlossen und kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Kurze Rückblicke sorgen dafür das man mitkommt. Allerdings empfehle ich allen Neueinsteigern Band eins, einfach weil die Geschichte so toll ist.

„ERSTENS KOMMT ES ANDERS UND ZWEITENS WIE MAN DENKT“ - Ich finde dieser Satz passt ganz gut zu dem was wir in der Auberge de Lilly erleben:

Leo möchte seiner Freundin Helen eine Auszeit gönnen und plant daher spontan eine Reise in die Provence. Blöderweise ist das Auto nicht gerade zuverlässig und Helen die eigentlich gar keine Zeit für diese Reise hat, ist total sauer als das Auto den Geist aufgibt. So landen die beiden in der Auberge de Lilly und das Leben übernimmt.

Leo und Helen sind zwei sympathische Charaktere und man spürt von Anfang an das die Luft zwischen den beiden recht dünne ist, aber auch das sie gegensätzlich wie ein Magnet sind. Helen zielorientiert und pflichtbewusst, Leo eher so ein Typ der seine Berufung noch nicht gefunden hat und sich somit mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält. Tja die Stimmung ist von Anfang an mega gereizt und als das Auto dann eine Panne hat liegen bei Helen die Nerven blank. Die Autopanne führt dazu das die beiden sich ein Zimmer in der Auberge de Lilly nehmen. Danach gehen beide getrennte Wege da Leo sich um die Reparatur des Autos kümmern muss. Helen hat nun viel Zeit, sie überdenkt ihr Leben, aber auch ihre berufliche Zukunft. Sie entdeckt ihre Liebe zum Lavendel wieder und lernt Marcel kennen - ihr Gefühlsleben steht Kopf. Sie überdenkt ihr Leben, ihre Beziehung und vieles anderes.

Die Geschichte hat mich wieder von Anfang bis Ende in den Bann gezogen. Richtig gut gefallen hat mir das man wieder einen Einblick in das Leben der Charaktere aus dem vorherigen Band bekommen hat. Es werden neue Freundschaften geschlossen und Helen erkennt im Laufe der Tage was im Leben zählt und was für sie wichtig ist. Anfangs gibt einem Helen immer wieder Rätsel auf, aber je näher man sie kennenlernt umso klarer wird warum es ihr so wichtig ist erfolgreich zu sein. Alles sitzt bei ihr viel tiefer wie man anfangs denkt und diese Autopanne wird für sie noch zum Besten was ihr passieren konnte. Neugierig geworden? Dann lest die Geschichte die euch in die Provence reisen lässt und bei der Lavendel eine so große Rolle spielt.

Eine Geschichte die dich wunderbar den Alltag vergessen lässt, die in die Tiefe geht und bei der man sich gut in die einzelnen Charaktere rein versetzen kann. Sie alle kommen authentisch rüber, man fühlt einfach mit ihnen und ich habe mir mehr wie einmal überlegt wie ich an Helens Stelle gehandelt hätte. Eine Geschichte die bewegt und berührt, die einen zum Schmunzeln bringt, die viele unerwartete Wendungen parat hält, aber auch eine bei der die Liebe eine große Rolle spielt.

Der Schreibstil ist flüssig und die Autorin schafft es einen Bilder vor Augen zu zaubern. Die „Auberge de Lilly“ habe ich nun zum zweiten Mal besucht und ich habe mich wieder heimisch gefühlt. Ich hoffe das ich bald wieder dort hin reisen kann, denn man kann sich dort wunderbar erholen und Kraft tanken.

Von mir gibt es wieder eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne. Ein Wohlfühlbuch, das in die Tiefe geht und bei dem das Thema Selbstfindung und Neuanfang eine große Rolle spielen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2021

Eine Reise in die Provence

0

Inhaltsangabe:

Nach einigen Tiefschlägen scheint es in Helens Leben wieder bergauf zu gehen. Sie erhält ein Jobangebot und um die Zusage zu bekommen, muss sie eine perfekte Präsentation abliefern. Nach ...

Inhaltsangabe:

Nach einigen Tiefschlägen scheint es in Helens Leben wieder bergauf zu gehen. Sie erhält ein Jobangebot und um die Zusage zu bekommen, muss sie eine perfekte Präsentation abliefern. Nach tagelanger Schufterei ist ihr Freund Leo der Meinung, dass sie eine Auszeit dringen benötigt. Trotz Protest „entführt“ er Helen in die Provence. Leos romantischer Trip, entpuppt sich leider als Albtraum. Dank mehrfachen Pannen bleibt das Auto öfters liegen. Völlig entnervt stranden die beiden im provenzalischen Hotel „Auberge de Lilly“. Während sich Leo ums Auto kümmert, verliebt sich Helen in die Gegend und in ein ganz spezielles Geschäft. Ein kleiner Lavendelladen lässt ihr Herz höherschlagen und als sie noch den Immobilienbesitzer Marcel kennenlernt, ist es um sie geschehen.

Lavendeltage in der Auberge de Lilly ist bereits der zweite Roman der Autorin, der in Südfrankreich spielt. Leider kenne ich das erste Buch „Das kleine Hotel in der Provence“ nicht, aber der Klapptext von Lavendeltage in der Auberge de Lilly hat meine Neugierde mehr als nur geweckt und dank der momentanen Pandemie namens Corona durfte ich mich wenigstens buchtechnisch auf eine wunderschöne Reise freuen.

Ab der ersten Seite konnte mich Marion Stieglitz mit ihrem bildhaften und flüssigen Schreibstil überzeugen und in ihren Bann ziehen. Ich bin immer noch beeindruckt von ihrer atemberaubenden und farbintensiven Kulissenbeschreibung der Provence. Vor meinem geistigen Auge erstreckten sich die Lavendelfelder und der intensive Duft dieser einzigartigen Pflanze bereitete sich aus. Was für eine Blütenpracht und während des Lesens entstand das Gefühl, als ob ich live vor Ort wäre. Aber nicht nur die Lavendelfelder haben hier ihren großen Auftritt, sondern auch das Flair von der Provence wurde brillant wiedergegeben und wer schon einmal dort gewesen ist, wird sich sofort heimisch fühlen.

Die Handlung ist eine Geschichte über Helen und Leo, die seit einigen Jahren zusammen sind. Helen, die gerne ihr Leben wieder in geordneten Bahnen sehen möchte und Leo, der einfach von Job zu Job lebt. Trotz unterschiedlicher Lebenseinstellungen scheinen sich die beiden zu lieben, aber diese Liebe wird auf eine harte Probe gestellt. Helen entdeckt nicht nur das kleine Lavendellädchen, sondern sie trifft auch noch auf den smarten Ladenbesitzer Marcel. Da ist das Gefühlschaos schon vorprogrammiert. Dieser Roman ist nicht nur eine Wohlfühloase, sondern auch ein Roman, über das Leben. Genauer geschrieben über Helens Zukunft. Ist es wirklich das Jobangebot in ihrer deutschen Heimat oder sieht sie sich eher in der Provence? Was wird aus ihrer Liebe zu Leo? Sind ihre Gefühle für ihn noch so stark oder wird ein neuer Mann ihr Herz erobern? Fragen über Fragen und die Antworten darauf findet man im Buch.

Wer während des Lesens Lust auf kulinarische Lavendelgenüsse haben sollte, der wird am Ende dieses Romans belohnt. Dort befinden sich Rezepte einiger Köstlichkeiten, die in dieser Handlung vorkommen. Viel Spaß beim Nachkochen!

Lavendeltage in der Auberge de Lilly war mein Debütroman dieser Autorin, aber dies wird definitiv nicht mein letzter von ihr sein. Marion Stieglitz konnte mich restlos mit ihrer wunderschönen und authentischen Geschichte um Helen überzeugen. Facettenreiche Charaktere, eine bezaubernde Kulisse und eine lebensnahe Handlung……mehr braucht ein perfektes Buch nicht! Ich habe diese Reise mehr als nur genossen!

5 von 5 Sternen und eine absolute Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2021

Sehr schönes wohlfühl buch

0




Meine Meinung
Die Provence mit allen Sinnen  . . .ein sehr schönes wohlfühl buch zum Entspannen und entfliehen des Alltags

Der schreibstil der Autorin gefällt mir ganz gut,locker und leicht sodass ...




Meine Meinung
Die Provence mit allen Sinnen  . . .ein sehr schönes wohlfühl buch zum Entspannen und entfliehen des Alltags

Der schreibstil der Autorin gefällt mir ganz gut,locker und leicht sodass man schnell im Buch und im Geschehen drin ist es macht Spaß das Buch zu lesen
Die Protagonisten waren mir sofort sympatisch vor allem Helen . .

Ein tolles Buch,mit traumhaften Cover und sehr schönen Lesestunden

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2021

Eine sommerliche Liebeserklärung an die Provence

0

Knapp 300 bezaubernde und verzaubernde Seiten entführen schon nach wenigen Seiten in die sonnenverwöhnte Provence. Vorbei an blühenden und duftenden Lavendelfeldern in ein kleines aber feines, liebevoll ...

Knapp 300 bezaubernde und verzaubernde Seiten entführen schon nach wenigen Seiten in die sonnenverwöhnte Provence. Vorbei an blühenden und duftenden Lavendelfeldern in ein kleines aber feines, liebevoll familiäres und ganz besonderes Hotel.
Leo und Helen – zwei Gegensätze ziehen sich an. Anders lässt sich ihr unterschiedliche Lebensphilosophie nicht bezeichnen. Leo, der mit offenen Augen durch die Welt geht und immer etwas positives entdeckt, der zu Spontanhandlungen neigt und mit seiner Lebensfreude andere Menschen anstecken möchte. Auf der anderen Seite Helen, die auch viele Jahre später noch unter einem Schicksalsschlag leidet, wohlüberlegte und –durchdachte Entscheidungen trifft und vor einer beruflichen Herausforderung steht, die sich allerdings noch in den letzten Planungsschritten befindet. Mit dem spontanen Kauf eines alten und sehr reparaturanfälligen Bulli und der ebenfalls spontanen Entscheidungen eines Kurzurlaubs in der Provence findet sich Helen dann unversehens in einem kleinen Hotel in der Provence wieder. Da Leo in die Reparaturbedürftigkeit des maroden Bulli sehr viel Zeit investieren muss, genießt Helen die unerwartete Reisepause für Ausflüge in die Umgebung, entdeckt dabei einen – leider geschlossenen - kleinen Laden, in dem ausschließlich Artikel mit Lavendel angeboten werden. Und lernt zufälligerweise auch den äußerst attraktiven und zuvorkommenden Besitzer kennen.
Auch wenn alles darauf hinauszulaufen scheint, dass Helen und Leo nicht nur getrennt zurück nach Deutschland reisen werden sondern auch ihre jeweiligen Lebenswege voneinander wegführen, so sind es letzendlich die Reiki-Meister Sunita und Hari, die den beiden durch eine tägliche kleine Aufgaben wieder die Augen füreinander öffnen.
Ein Roman, der mich nicht nur durch die leichte, luftige aber auch spritzige Schreibweise auf den ersten Blick in seinen Bann gezogen hat. Aber auch mit einer Geschichte, die zum Nachdenken einlädt. Mit Charakteren, die mich von Anfang an überzeugt haben und die ich liebend gerne kennenlernen würde.Allen voran Leo, dem es immer wieder gelingt, dem Einerlei des Alltags zu entfliehen und dem es gelingt, immer wieder Positives zu entdecken und Lebensfreude zu entdecken und weiterzugeben. Dessen ernsthaften und tiefgründigen Gedanken in einem ganz berührenden Brief an Helen zum Ausdruck kommen, die seine dargestellten Charakterzüge voll unterstreichen. Und auch Helen, charakterlich ganz anders ausgestattet, überkommen immer wieder Bedenken und Zweifel ob einer neuen Beziehung. Gerade die Suche der beiden – wieder aufeinander zu oder doch lieber voneinander weg – durchzieht den ganzen Roman auf eine sehr feinfühlige und empathische Erzählweise, nimmt gefangen, berührt und lässt die Seiten wie im Flug vergehen. Dazu tragen aber auch all die anderen Romanfiguren, insbesondere die Hotelbesitzerin und Marianne, eine etwas ältere Dame und über viele Jahre Stammgast des Hotels, bei.
Ein Roman, der sich wie ein lauer Sommerabend lesen und genießen lässt und den ich liebend gerne weiterempfehlen möchte. Er hat mir sehr gut gefallen und ich vergeben von Herzen gerne die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere