Cover-Bild Die dunklen Lande

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 01.03.2019
  • ISBN: 9783426226766
Markus Heitz

Die dunklen Lande

Roman
Meisterhafte Dark Fantasy von SPIEGEL-Bestseller-Autor Markus Heitz: Historisches trifft Phantastisches - und belebt eine alte Legende neu!

Eine Söldnerin, finstere Mächte und Magie...

1629. Der 30 Jährige Krieg mit seinen Konflikten erschüttert Europa und tobt besonders gnadenlos in Deutschland.
Die junge Abenteurerin Aenlin Kane reist in die neutrale Stadt Hamburg, um das Erbe ihres berühmten Vaters Solomon Kane zu ergründen. Zusammen mit ihrer Freundin Tahmina, einer persischen Mystikerin, gerät sie in die Wirren des Krieges. Sie nehmen einen folgenschweren Auftrag der West-Indischen Compagnie an: Eine zusammengewürfelte Truppe soll sich durch die Linien nach Süddeutschland durchschlagen, bis nach Bamberg, wo grausamste Hexenprozesse die Scheiterhaufen brennen lassen - doch es kommt vieles anders. Zu viel für einen Zufall!
Aenlin und Tahmina wissen um das Böse und die Dämonen, die sich auf der Erde tummeln und die Wirren des Krieges zu ihrem Vorteil nutzen. Schon bald geht es um mehr als einen Auftrag der Compagnie.
Und der Anführer der Truppe, Nicolas, hat ein düsteres Geheimnis …

"Die dunklen Lande" spielt in einer der prägendsten, düstersten Zeiten des heutigen Deutschlands und vermischt Wahres mit Erfundenem.

»Fein austarierte Mischung raffinierter Horrorelemente, historischer Verweise und rasanter Actionszenen.« Kölner Stadt-Anzeiger über »Des Teufels Gebetbuch«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 13 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 5 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2019

Meister seines Fachs

0

Meine Meinung:
Das Cover finde ich ganz ok, ist aber nicht so ganz der Stil, den ich mag. Toll finde ich aber die Karte in den Klappen – Markus Heitz' Welten sind ja immer sehr komplex, da finde ich so ...

Meine Meinung:
Das Cover finde ich ganz ok, ist aber nicht so ganz der Stil, den ich mag. Toll finde ich aber die Karte in den Klappen – Markus Heitz' Welten sind ja immer sehr komplex, da finde ich so eine Karte sehr hilfreich. Besonderes Highlight sind hier aber die aufklappbaren Illustrationen und die verschiedenen Zitate, die immer wieder zu finden sind. Die Kapitel waren mir jedoch, für meinen Geschmack, viel (vieeeeel) zu lang.

Er ist der Meister des deutschen High Fantasy – wenn ich an das Genre denke, habe ich automatisch Markus Heitz im Kopf, dementsprechend hoch sind dann auch jedes Mal die Erwartungen, wenn ich ein neues Buch von ihm in Händen halte. Der Einstieg war etwas zäh, ich habe erst einige Zeit gebraucht um mich in seiner Welt zurecht zu finden, da diese so komplex ist. Für mich war das schon fast zu viel, es hat mich einfach erschlagen. Der Schreibstil ist, wie gewohnt, auf einem sehr hohen Niveau, er ist sehr bildhaft und detailliert. Die Story hat ein gutes Tempo, es gibt viele verschiedene Fäden, die langsam zusammenlaufen und auch wenn der Verlauf klar und nachvollziehbar war, musste ich mich beim lesen sehr konzentrieren, denn jedes kleine Wort ist wichtig und wenn man eines verpasst, ergibt in 50 Seiten vielleicht plötzlich alles keinen Sinn mehr :D Das Ende kam dann mit einem Knall und hat mich dann fast atemlos zurück gelassen.

So wie all seine Welten, so sind auch all seine Charaktere sehr komplex und facettenreich. Es gibt sehr viele Charaktere, die alle sehr gut ausgearbeitet sind – keiner kommt zu kurz, jeder hat seinen Platz. Interessant fand ich den wahren Kern hinter der Geschichte und auch da zeigt sich wieder das große Können des Autors.

Er ist und bleibt einfach ein Meister seines Fachs – man muss aber auch High Fantasy auf diesem hohen Niveau lieben, da es auch sehr erschlagend sein kann.

Veröffentlicht am 12.03.2019

Das Böse trägt viele Masken

0

1629, Zeit des 30-jährigen Krieges im Römischen Reich deutscher Nation. Zeit der Hexen, Zauberer und Dämonen. Die junge Abenteurerin Aenlin Kane kommt nach Hamburg, um das Erbe ihres berühmten Vaters und ...

1629, Zeit des 30-jährigen Krieges im Römischen Reich deutscher Nation. Zeit der Hexen, Zauberer und Dämonen. Die junge Abenteurerin Aenlin Kane kommt nach Hamburg, um das Erbe ihres berühmten Vaters und einstigen Dämonenjägers Solomon Kane in Empfang zu nehmen. An ihrer Seite Tahmina, eine persische Mystikerin mit magischen Talenten. Die Umstände führen dazu, dass die beiden sich kurz darauf im Auftrag der Westindischen Compagnie zusammen mit einer Söldnertruppe nach Bamberg aufmachen, einer Hochburg der Hexenverfolgung, um fünf Personen nach Hamburg zu bringen. Auf ihrem Weg durch die dunklen Lande sind Hexen jedoch die geringste der Gefahren, auf welche die Gruppe schon sehr bald treffen. Denn das Böse hat viele Gesichter…
Mir gefiel die Idee, dass „Dämonenjäger“ Solomon Kane, eine Figur des Autors Robert E. Howard, hier mit Aenlin Kane eine Tochter hat, welche er nie traf, die aber trotzdem einen ähnlichen Job wie ihr Vater ausüben wird. Das Setting ist düster, wobei der Autor es sich auch diesmal nicht hat nehmen lassen, historische Details geschickt in die Story einzubauen, was dem Ganzen das gewisse Extra verleiht. Zusätzlich zu den damals verfolgten Hexen tummeln sich im Roman auch andere dunkle Mächte wie Dämonen, Nixen und einiges mehr, was eine hervorragende, historische Dark Fantasy ergibt. Auch wurde eine dunkle Macht mit eingebaut, mit welcher ich zu Beginn nicht gerechnet hatte und die für eine entsprechende Überraschung sorgte.
Vom Schreibstil, der gebotenen Atmosphäre sowie der Idee an sich ist das Buch wirklich super. Was mich störte war, dass einige Handlungsstränge oberflächlich oder unstimmig blieben und mich somit etwas unglücklich zurück ließen. Da bin ich bessere Übergänge vom Autor gewohnt. Schade ist für mich auch, dass sich das Geheimnis um einen Hauptcharakter nicht klärt sondern erst im folgenden Album der Band „Blind Guardian“ aufgelöst wird. Zwar ist das Co-work an sich eine ganz interessant Idee, für mich als Leser jedoch etwas ärgerlich, da ich nun auf meiner Spekulation sitzen bleibe.
Bis auf einige Unstimmigkeiten ist das Buch eine gelungene, historische Dark Fantasy mit einer spürbar düsteren Atmosphäre, überraschenden Wendungen und aussergewöhnlichen Charakteren.

Veröffentlicht am 11.03.2019

Eine Söldnerin, finstere Mächte und Magie...

0

1629. Der 30 Jährige Krieg mit seinen Konflikten erschüttert Europa und tobt besonders gnadenlos in Deutschland.
Die junge Abenteurerin Aenlin Kane reist in die neutrale Stadt Hamburg, um das Erbe ihres ...

1629. Der 30 Jährige Krieg mit seinen Konflikten erschüttert Europa und tobt besonders gnadenlos in Deutschland.
Die junge Abenteurerin Aenlin Kane reist in die neutrale Stadt Hamburg, um das Erbe ihres berühmten Vaters Solomon Kane zu ergründen. Zusammen mit ihrer Freundin Tahmina, einer persischen Mystikerin, gerät sie in die Wirren des Krieges. Sie nehmen einen folgenschweren Auftrag der West-Indischen Compagnie an: Eine zusammengewürfelte Truppe soll sich durch die Linien nach Süddeutschland durchschlagen, bis nach Bamberg, wo grausamste Hexenprozesse die Scheiterhaufen brennen lassen - doch es kommt vieles anders. Zu viel für einen Zufall!
Aenlin und Tahmina wissen um das Böse und die Dämonen, die sich auf der Erde tummeln und die Wirren des Krieges zu ihrem Vorteil nutzen. Schon bald geht es um mehr als einen Auftrag der Compagnie.
Und der Anführer der Truppe, Nicolas, hat ein düsteres Geheimnis …

Der Schreibstil ist gut zu lesen, spannend und hat historischen Hintergrund.

Das Cover Aelin Kane voll bewaffnet vor einer alten Stadt. Der Himmel ist dunkel und mit Blitzen durchzogen. Es setzt damit genau den Inhalt des Romans in Szene.

Der Klappentext macht uns neugierig auf einen neuen Roman des Autors.

Fazit:
Im Roman treffen historische Begebenheiten wie der 30-jährige Krieg auf sehr fantastische Elemente. Der Roman ist dunkel und geprägt von einem sehr düsteren Kapitel in unserer Geschichte. Armut, Kummer, Leid, Hunger, Tod und Kälte ist in diesen Kriegszeiten all gegenwärtig – und prägt das Bild des langen Krieges.
Aber wir lernen auch eine Truppe Abenteuer kennen die so ganz andere Fähigkeiten haben und der Zeit trotzen. Der Roman vereint gekonnt Wahres und vermischt es mit Erfundenem. Alles eingebunden in spektakuläre Actionszenen, ein Portion Humor und auch kleine zarte Klänge.
Nach der Doors Staffel 1 (die bei mir nicht ganz so ankam – habe aber Hoffnung auf Staffel 2) kann der Autor mit diesem Roman echt wieder punkten und findet auf sein gewohntes Niveau zurück.