Cover-Bild Echo des Schweigens
(52)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Benevento
  • Themenbereich: Belletristik
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 408
  • Ersterscheinung: 22.02.2020
  • ISBN: 9783710900914
Markus Thiele

Echo des Schweigens

Roman
Recht oder Gerechtigkeit? Ein spannender Roman um einen schockierenden Justizskandal

Strafverteidiger Hannes Jansen steht vor dem brisantesten Fall seiner Karriere: Er vertritt einen Polizisten, der wegen Mordes an einem Asylbewerber angeklagt ist. Seine Kontrahentin ist ausgerechnet die Frau, die er liebt: Rechtsmedizinerin Sophie Tauber, die ein neues rechts- medizinisches Gutachten erstellt hat, das die Unschuld von Jansens Mandant in Frage stellt. Hat dieser Justizskandal die Macht, die Beziehung scheitern zu lassen? Wie viel Wahrheit verträgt die Liebe zweier Menschen, wenn sie sich auf unterschiedlichen Seiten von Recht und Gerechtigkeit wiederfinden?
Moral, Gerechtigkeit und Schuld sind mehr als abstrakte Konstrukte – sie bestimmen über Leben und Tod. Der Autor und Rechtsanwalt Markus Thiele zeigt das äußerst eindringlich in seinem Roman „Echo des Schweigens“.

- Ein Anwalt zwischen Gesetz und Moral: packend erzähltes Justizdrama
- Inspiriert von einem der größten Justizskandale der Bundesrepublik: dem Fall Oury Jalloh in Dessau
- Spannendes Lesevergnügen für Fans von Ferdinand von Schirach und Bernhard Schlink
- Auch als Hörbuch bei Sony Music


Fakten und Indizien, Rechtsmedizin und Strafverteidigung – wer bekommt Recht?

Liebe oder juristische Integrität – wofür wird sich Hannes Jansen entscheiden? Doch auch Sophie Tauber steht vor schwierigen Fragen: Ein jahrzehntelang verschwiegenes Verbrechen, das in die NS-Zeit zurückreicht, offenbart tiefe Risse in ihrer Familiengeschichte. Kann sie sich auf ihren moralischen Kompass noch verlassen?
Markus Thiele kennt den Gerichtssaal in all seinen Facetten. Gekonnt verwebt er in seinem Roman Fiktion und Realität am Beispiel eines wahren, bis heute ungeklärten Kriminalfalls. Ein tiefgründiges und hochaktuelles Buch!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2020

Echo des Schweigens

0

Echo des Schweigens, von Markus Thiele

Cover:
Sehr beeindruckend. Wie das Positiv und Negativ bei Fotos, das Schwarz/Weiß wechselt sich auf der Schutzhülle und dem Buch selber, ab.

Inhalt:
Ein Anwalt, ...

Echo des Schweigens, von Markus Thiele

Cover:
Sehr beeindruckend. Wie das Positiv und Negativ bei Fotos, das Schwarz/Weiß wechselt sich auf der Schutzhülle und dem Buch selber, ab.

Inhalt:
Ein Anwalt, Hannes, zwischen Gesetz und Moral.
Ein Justizskandal bei dem er sich zwischen geltendem Recht und seinem Gewissen entscheiden muss.
Die Rechtsmedizinerin Sophie, rollt diesen Fall mit einem neuen spektakulären Gutachten wieder neue auf.
Und ausgerechnet diese beiden Kontrahenten verlieben sich ineinander ohne zu wissen dass sie auf gegenüberliegenden Seiten stehen.
Und zu allem Überfluss wirft die Vergangenheit auch noch ihre Schatten auf die beiden, denn irgendwie kommt die Wahrheit immer ans Licht und jedes Schweigen hat seinen Preis.

Meine Meinung:
Ich bin absolut begeistert, die Geschichte hat mich voll in ihren Bann gezogen.
Es ist einfach unglaublich was wir hier über die Rechtsprechung und den „Rechtsstaat“ erfahren, und wie vieles was uns so auf den ersten Blick als selbstverständlich erscheint in Frage gestellt wird.
Was ist Recht? Was ist Gerechtigkeit?
Kann ich mein Gewissen hinter diesen beiden Aussagen, oder trotzdem, zum Schweigen bringen?
Genauso wie sich auch das Sprichwort: (Zitat): „Gut gemeint“ ist oft das Gegenteil von „Gut gemacht“, hier bewahrheitet.
Es werden Fragen aufgestellt, die ich mir selber auch nicht klar beantworten könnte.

Der Schreibstil ist unglaublich brillant. .
Wir werden super in die Geschichte eingeführt. Es sind dies die beiden „Leben“ von Hannes und Sophie, die sich wirklich zufällig begegnen. Wir erleben mit den beiden Protagonisten wie sich ihre beiden Lebensbereiche immer mehr verflechten.
Selbst die Vergangenheit bis zurück in die Nazizeit ist unglaublich spannend beschrieben.
Total realistisch und plausibel wird alles dargestellt. Aktuelle Details, ja Kleinigkeiten z.B. die Trockenheit der Wälder oder der Borkenkäfer, werden so super eingebaut, dass es sich total real und realistisch anfühlt.

Autor:
Markus Thiele ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und kennt den Gerichtssaal mit all seinen Facetten. Gekonnt verwebt er in seinem Roman Fiktion und Realität am Beispiel eines wahren, bis heute ungeklärten Kriminalfalls. Er ist Vater von zwei Kindern und lebt in Göttingen.

Mein Fazit:
Ein unglaublich tolles Buch , das mich voll in seinen Bann gezogen hat. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Es hat mir viel zu denken gegeben und es wird noch lange nachwirken. Von mir eine klare Lese- und Kaufempfehlung und volle 5 Sterne.

Veröffentlicht am 18.05.2020

Unbedingt lesenswert

0

Hannes Jansen erhält als Strafverteidiger einen brisanten Fall: Er vertritt einen Polizisten, der angeklagt wurde, einen Asylbewerber zu Tode gebracht zu haben. Zunächst glaubt er an die Unschuld seines ...

Hannes Jansen erhält als Strafverteidiger einen brisanten Fall: Er vertritt einen Polizisten, der angeklagt wurde, einen Asylbewerber zu Tode gebracht zu haben. Zunächst glaubt er an die Unschuld seines Mandanten, doch plötzlich ergeben sich neue Anhaltspunkte. Hannes hat vor kurzem eine Frau kennen und lieben gelernt, die Rechtsmedizinerin Sophie Tauber. Er entdeckt erst nachträglich, dass Sophie seine Kontrahentin ist in dem Prozess um den Polizisten.

Viele Zufälle spielen in diesem Roman eine große Rolle, so dass sich immer wieder neue Wendungen in den Geschehnissen ergeben. Mehrere Handlungsstränge laufen auf eine gemeinsame Auflösung zu, und es dauert eine Weile, bis der Leser erkennt, wie die Ereignisse miteinander verflochten sind. Mit ihnen einher gehen die Fragen nach der Moral, nach Gerechtigkeit, nach Schuld. Eine tragische Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg überlagert die Geschehnisse um das Prozessverfahren an sich, verknüpft mit der Frage, ob Hannes und Sophie trotz ihrer Liebe tatsächlich zueinander finden können. Der Schreibstil des Autors Markus Thiele ist äußerst flüssig. Und auch wenn es vielleicht doch ein paar Zufälle zu viel in diesem Buch gibt, so ist die Geschichte dennoch äußerst ausgeklügelt entworfen und umgesetzt.

Mich hat dieses Buch von der ersten Seite an fesseln können, ich konnte es kaum aus der Hand legen. Ich empfehle es unbedingt weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2020

Trotzdem 5 Sterne

0

Dieses Buch hat meine Erwartungen nicht erfüllt, und dennoch hat es mir sehr gut gefallen. Nach dem Klappentext war ich auf einen spannenden Justizkrimi eingestellt, der sich mit der Frage der Vereinbarkeit ...

Dieses Buch hat meine Erwartungen nicht erfüllt, und dennoch hat es mir sehr gut gefallen. Nach dem Klappentext war ich auf einen spannenden Justizkrimi eingestellt, der sich mit der Frage der Vereinbarkeit von Recht und Gerechtigkeit auseinandersetzt. Doch das ist nur ein kleiner Teil von "Echo des Schweigens".
Aber der Reihe nach. Der Strafverteidiger Hannes Jannsen vertritt einen Polizisten, der für den Tod eines Asylbewerbers verantwortlich sein soll. Ein Gutachten belastet seinen Mandanten schwer. Dass dieses Gutachten von der Frau verfasst wurde, für die Hannes Jannsen gerade Gefühle entwickelt, bemerkt er erst spät im Verlauf des Prozesses. Die junge Liebe zwischen dem Anwalt und der Pathologin Sophie Tauber wird auf die Probe gestellt. Die zweite Ebene des Romans befasst sich mit Sophies Familiengeschichte. In Rückblenden bis in die Zeit des zweiten Weltkrieges lernt der Leser Sophies Großeltern kennen und es wird das Geheimnis gelüftet, warum Sophie ihren Vater nie kennen lernte.
Am Ende finden alle Teile zueinander und das ist auch schon mein einziger Kritikpunkt. Die einzelnen Ebenen hängen nur wenig zusammen. Zwei große Zufälle sind die einzigen Berührungspunkte. Ich habe lange überlegt, wie ich dieses Buch bewerten soll. Aber da mir letztendlich alle Teile sehr gut gefallen haben, bleiben nur 5 Sterne. Auch wenn ich eigentlich finde, der Autor hätte die Geschichte lieber auf 2 Bücher aufteilen sollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2020

Recht haben ist nicht gleichzusetzen mit Recht bekommen...

0

Recht haben ist nicht gleichzusetzen mit Recht bekommen...
Den Autor kannte ich bis dato nicht, aber man merkt gleich, dass er nicht „nur“ Schriftsteller, sondern auch Anwalt ist, denn das Buch ist absolut ...

Recht haben ist nicht gleichzusetzen mit Recht bekommen...
Den Autor kannte ich bis dato nicht, aber man merkt gleich, dass er nicht „nur“ Schriftsteller, sondern auch Anwalt ist, denn das Buch ist absolut fundiert und ausgeklügelt geschrieben: man merkt, dass dieser Mann Ahnung von dem Beruf eines Strafverteidigers an, denn das Buch ist authentisch und sehr lebensnah geschrieben.
Auf 408 Seiten steht Strafverteidiger Hannes Jansen vor dem brisantesten Fall seiner Karriere: Er vertritt einen Polizisten, der wegen Mordes an einem Asylbewerber angeklagt ist. Seine Kontrahentin ist ausgerechnet die Frau, die er liebt: Rechtsmedizinerin Sophie Tauber, die ein neues rechts- medizinisches Gutachten erstellt hat, das die Unschuld von Jansens Mandant in Frage stellt. Hat dieser Justizskandal die Macht, die Beziehung scheitern zu lassen? Wie viel Wahrheit verträgt die Liebe zweier Menschen, wenn sie sich auf unterschiedlichen Seiten von Recht und Gerechtigkeit wiederfinden?
Moral, Gerechtigkeit und Schuld sind mehr als abstrakte Konstrukte – sie bestimmen über Leben und Tod.
Man fühlt sich nicht nur spannend und gut unterhalten, nein – man wird auch zum Nachdenken angeregt. Ein vielfältiges Buch, sehr gut !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2020

sehr gut durchdacht und spannend erzählt

0

Markus Thiele erzählt mehrere ineinanderknüpfte Geschichten, die sich über Jahrzehnte und etliche Länder erstrecken - und die Frage aufwerfen, ob Gerichtssprechung fehlerhaft oder erhaben ist, wenn er ...

Markus Thiele erzählt mehrere ineinanderknüpfte Geschichten, die sich über Jahrzehnte und etliche Länder erstrecken - und die Frage aufwerfen, ob Gerichtssprechung fehlerhaft oder erhaben ist, wenn er auf Grund von mangelnden Beweisen oder Handlungsmaxime einen Schuldigen freispricht. In einem anderen Erzählstrang werden Taten und Verrat in den Zeiten der Ende Dreißiger bis Anfang 40er Jahre, Verstrickungen und Vorteilsnahme thematisiert.
Wiegt Schuld weniger, wenn sie aus Liebe heraus entstnaden ist und weitere Aspekte begleiten die Handlungen dieses Romans, der in seinem Kern reale Begebenheiten verarbeitet, jedoch dichterisch frei ergänzt und erzählt.

Bei manche Passagen habe ich mich an Fernsehberichte erinnert und war froh, dass im Nachwort klargestellt wird, was wahr und was Fiktion bleibt.

Insgesamt hat mir dieser Roman sehr gut gefallen; er wurde abwechslungsreich erzählt. Die vielen Schnitte und Wechsel machen diesen spannenden Roman noch temporeicher. Man mag ihn gar nicht mehr aus der Hand legen....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere