Cover-Bild Die Grimm-Chroniken (Band 8): Dornen, Rosen und Federn
(15)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Sternensand Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Märchen, Mythen, Fabeln und Legenden
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Seitenzahl: 172
  • Ersterscheinung: 07.12.2018
  • ISBN: 9783038960089
Maya Shepherd

Die Grimm-Chroniken (Band 8): Dornen, Rosen und Federn

Zwischen all den weißen Schwänen tauchte auf einmal ein schwarzer auf. Sein Gefieder schimmerte beinahe bläulich im silbrigen Mondlicht. Er hatte einen roten Schnabel und ebenso rot glühende Augen, die er nun auf mich richtete, als würde er mich kennen. Sein Anblick verursachte mir eine Gänsehaut.
»Warum ist dieser Schwan schwarz?«, wandte ich mich an Baba Zima.
»Er symbolisiert das Böse, welches du in dir trägst«, antwortete sie mir mit rauer Stimme.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2019

Märchenhafte Fortsetzung

1

Im achten Band der Reihe der Grimm Chroniken dreht es sich diesmal Hauptsächlich um Mary.
Ihr Leben auf der Insel, wie sie zu ihren Zauberkräften kam und der Dornenhecke. und vieles mehr. Wieder gibt es ...

Im achten Band der Reihe der Grimm Chroniken dreht es sich diesmal Hauptsächlich um Mary.
Ihr Leben auf der Insel, wie sie zu ihren Zauberkräften kam und der Dornenhecke. und vieles mehr. Wieder gibt es interessante Märchen Verweise.
Man möchte gern das Rätsel gelöst haben warum Mary böse wurde, wieso Dorian immer zur Rosenhecke musste. Denn er scheint auch mehr zu wissen als er Preis gibt.
Die Geschichte lässt sich immer noch sehr gut lese.
zeit und Ortssprünge gibt es hier diesmal nicht ganz so viele. die waren grad in den Anfangsbändern manchmal etwas zu viel.

Veröffentlicht am 13.09.2020

Tolle Fortsetzung

0

Das Buch „Dornen, Rosen und Federn“ ist der achte Band der Grimm-Chroniken und knüpft nahtlos an Band sieben an. Ich habe zwischen den beiden Bänden eine längere Pause gemacht, aber durch das erste Kapitel ...

Das Buch „Dornen, Rosen und Federn“ ist der achte Band der Grimm-Chroniken und knüpft nahtlos an Band sieben an. Ich habe zwischen den beiden Bänden eine längere Pause gemacht, aber durch das erste Kapitel im Buch, das die letzten Ereignisse zusammenfasst, war ich schnell wieder in der Story drin.
Der Schreibstil ist, wie auch in den anderen Bänden, leicht zu lesen und auch den Wechsel zwischen den drei Zeitsträngen gab es wieder. Nun rücken aber die beiden Stränge der Vergangenheit immer näher zusammen und ich bin schon sehr auf die Verknüpfung gespannt. Der Fokus dieses Bandes lag auf Marys Erlebnisse in Engelland. Dieses Mal herrschte im Buch eine eher drückende und etwas düstere Stimmung, was auch mit Marys Erlebnissen zusammenhängt. An einigen Stellen tat sie mir wirklich leid. Alles, was sie versuchte, um ihrem ungeborenes Baby eine geschützte Zukunft zu geben, schien schief zu gehen oder doch weitere Nachteile mit sich zu bringen. Mary trifft auch einige Entscheidungen, die sie vor ihren ganzen Erlebnissen vielleicht so gar nicht getroffen hätte und auch der Satz „Das Böse ist Ansichtssache“ gewinnt in diesem Teil wieder mehr Bedeutung. Dorian schien sich von ihr abzuwenden, obwohl Mary manchmal jemanden brauchen könnte, der ihr beisteht. Hier bin ich schon sehr auf den Grund für sein Verhalten gespannt. Man lernt in diesem Teil die Hexe Baba Zima näher kennen. Ich fand sie sehr interessant, da sie ja doch böse Charakterzüge aufweist, erscheint sie mir manchmal gerade in Bezug auf Mary sehr fürsorglich. Ich freue mich hier schon auf den weiteren Verlauf der Geschichte.
Auch dieser Teil der Grimm-Chroniken gefiel mir wieder sehr gut. Die Entwicklungen in Engelland fand ich wirklich sehr interessant. Ebenso der Exkurs zu anderen Märchen, ist der Autorin wieder sehr gelungen. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und freue mich schon auf die weiteren Geschichten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2020

Ein bisschen wie nach Hause kommen

0



Der Nebel lichtet sich. Aber es wird auch düsterer, das Böse zieht in die Grimm Chroniken ein und es wird so einiges klarer.
Für mich geht es jetzt erst so richtig los, es wird spannender und die große ...



Der Nebel lichtet sich. Aber es wird auch düsterer, das Böse zieht in die Grimm Chroniken ein und es wird so einiges klarer.
Für mich geht es jetzt erst so richtig los, es wird spannender und die große Frage nach dem Warum verstärkt sich. Auch in Band acht haben wir wieder neue Gesichter und alte Freunde vereint und ich muss zugeben, die ein oder andere Träne kam auch, denn es wird auch sehr emotional.
Der Schreibstil ist gewohnt locker und flüssig und macht “Dornen, Rosen und Federn” zu einem echten Pageturner.

Ich glaube es gibt kein Band bei dem ich keine vollen fünf Anker geben kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

…emotional und voller Einblicke, die berühren.…

0


Das ist die 8. Folge der Grimm Chroniken, es ist für das Verständnis wichtig die vorherigen Bände gelesen zu haben.

Das Cover sticht wieder hervor! Es verzaubert einen und ist wieder super gelungen, ...


Das ist die 8. Folge der Grimm Chroniken, es ist für das Verständnis wichtig die vorherigen Bände gelesen zu haben.

Das Cover sticht wieder hervor! Es verzaubert einen und ist wieder super gelungen, sticht heraus und ist harmonisch gestaltet.

Maya erschafft anhand märchenhafter Elemente eine fantasievolle Welt, mit emotionalen als auch aktionistischen Handlungsstrang, so dass man gefesselt ist und die Geschichte verschlingt.

Im Vordergrund ist die wundervolle gewählte Symbolik und die Beschreibung der Aspekte aus der Vergangenheit sowie der Geschichte zu der Zeit der Schwangerschaft.

》Das Böse ist Ansichtssache. Des einen Freud bedeutet des anderen Leid…Es muss immer Gewinner und Verlierer geben.《

Der Leser bekommt durch die Marys Perspektiven vieles aufgeklärt, zeigt auf wie gut der rote Faden durch die komplette Geschichte gestrickt ist.
Der Wechsel zwischen den Perspektiven als auch der Zeitphasen ist immer im Einklang und super gelungen.

Der Lesefluss ist locker & leicht und lässt den Leser die Geschichte verschlingen, besonders im Wechsel zum emotional steigernden Spannungsbogen bestärkt die bildliche Schreibweise den Lesegenuss.

Die Stammprotagonisten ergänzen sich durch Baba Zima, die auch eine wichtige Rolle in diesem Teil der Grimm Chroniken einnimmt. Außerdem gelangt der Leser an Details, die unerwartet aufklärend und ergreifend scheinen, aber auch die Verletzlichkeit der Protagonisten spiegeln.

Gefühlvoll, beschützend und aufklärend

Das Buch zeichnet sich durch den weitere Informationen im Verlauf der Vergangenheit aus sowie eröffnet unerwartete Einfühlsamkeit.

Zum Fazit;
___________________
Ich liebe Märchenadaptionen und bin jedes mal erfreut, endlich einen neuen Band der Grimm Chroniken zu lesen. Diese sind immer wieder aufs neue fantasievoll umgesetzt.
Dieser Teil verstrickt sich immer mehr und klärt außerdem auf.
Besonders im Hinblick auf Mary, diese sticht richtig hervor, zeigt sich von einer sehr verletzlichen Seite. Sie ließ mich voller Mitgefühl die Zeit der Schwangerschaft begleiten. Ihr Charakter hat mich erstaunt, er wirkte viel sympathischer auf mich und ich konnte endlich mit Ihr eine Verbindung aufbauen.

》Er war mein Freund, gegen jede Vernunft. 《

Eine wundervoll fantasievolle als auch bildlich gestaltete Geschichte, die diesmal voller überraschender und emotionaler Details steckt. Der Handlungsstrang ist erschreckend emotionale und mitreißend, besonders die Analyse auf die Sichtweise und wie man „Das Böse“ definiert und einteilt, macht alles noch intensiver, so dass man schnellstmöglich erfahren möchte, wie es weiter geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2019

Mehr Puzzleteile zur tieferen Einsicht in die Geschichte

0

Kurzmeinung

Nach diesem Band, weiß man wirklich nicht, was einen noch alles erwartet. Denn irgendwie ist alles möglich.

Klappentext

"Zwischen all den weißen Schwänen auf einmal ein Schwarzer auf. Sein ...

Kurzmeinung

Nach diesem Band, weiß man wirklich nicht, was einen noch alles erwartet. Denn irgendwie ist alles möglich.

Klappentext

"Zwischen all den weißen Schwänen auf einmal ein Schwarzer auf. Sein Gefieder schimmerte beinahe bläulich im silbrigen Mondlicht. Er hatte einen roten Schnabel und ebenso rotglühende Augen, die er nun auf mich richtete, als würde er mich kennen.
Sein Anblick verursachte mir eine Gänsehaut. „Warum ist dieser Schwan schwarz?“ wandte ich mich an Baba Zima. „Er symbolisiert das Böse, welches du in dir trägst„, antwortete sie mir mit rauer Stimme."


Meine Meinung

Cover
Dieses Cover ist unglaublich schön. Auch wenn man auf den ersten Blick nicht versteht, was der schwarze Schwan, mit seinem blutroten Schnabel, mit dem Titel „Dornen,Rosen und Federn“ zu hat. Aber dafür solltest du dir das Buch einfach zu Hand nehmen und lesen. 😉 Auch der Mond, der fast zentral hinter dem Spiegel zu sehen ist, spielt eine zentrale Rolle in diesem achten Band der „Grimm-Chroniken„. Wie immer ist der Spiegel auf dem Cover zu sehen und jedesmal erstrahlt er in einem neuen Licht mit silbrigem Glanz.

Handlung/Setting
Es wird immer düsterer, um so mehr ich von Mary lese. Kann es wirklich sein, dass all diese Ereignisse sie im Laufe der gesamten Geschichte zu diesem bösen Menschen machen? Oder ist das Böse einfach nur Ansichtssache? Zwischen Dorian und ihr entsteht ein Kluft, nachdem er von seinem kleinen Trip zurückkommt. Es scheint, als könne und wolle er ihr nicht sagen, was bei der Erdenmutter passiert ist und irgendwie tut er mir dafür leid, dass er so Mary von sich stößt. Doch für beide hat eines die größte Priorität, die Sicherheit und das Leben ihrer Tochter. Nur jeder für sich hat andere Beweggründe, da sie nicht miteinander reden.
So sehr ich es verstehe, dass sich Mary und Dorian hier entzweien, hasse ich es immer und immer wieder, wenn man in Büchern nicht miteinander spricht, um eine verfahrene Situation zu lösen. Aber dadurch würden viele Bücher und Geschichten viel zu schnell zu Ende sein, oder?

Interessant sind auch die kleinen Nebenhandlungen und ich kann es kaum erwarten mehr von den Protagonisten rund um Mary und Dorian zu erfahren. Denn ich glaube, dass deren Leben und bisherigen Schicksale viel mit der Gesamtgeschichte zu tun haben werden. Puzzleteil um Puzzleteil entsteht hier ein Bild, das immer umfangreicher wird.

Obwohl die Haupthandlung in diesem Band auf Mary liegt, muss ich noch kurz etwas zu Joe und Maggy sagen. Als er seine Schwester so friedlich schlafend vorfand, hat er wohl das einzig richtige getan, um sich und seine Schwester zu schützen. Denn es war einfach die einzige Art und Weise, wie er ihr und auch ihren gemeinsamen Freund Will, irgendwie helfen kann.

Schreibstil
Es ist einfach genial wie Maya Shepherd all diese Märchen und Sagen miteinander verwebt. Und auch in „Dornen, Rosen und Federn“ ist sie ihrem leichten und lockeren Schreibstil treu geblieben. Ihre Art zu schreiben, macht es mir immer wieder super einfach all diesen Zeitspüngen zu folgen.

Meine Sterne

⭐⭐⭐⭐

Fazit

Der tiefe Einblick in Mary’s Gedanken und Handlungen hat mich verstehen, aber nicht glauben lassen, dass sie dadurch so böse wurde. Dieses Buch war Augen öffnend und ich muss einfach weiterlesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere