Cover-Bild Die Gefangene von Golvahar

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 13.08.2020
  • ISBN: 9783522202732
Melissa Bashardoust

Die Gefangene von Golvahar

Inge Wehrmann (Übersetzer)

Ein tödlicher Fluch und ein schrecklicher Verrat: phantastischer Lesegenuss für Mädchen und junge Frauen ab 13 Jahren. Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift, wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen ...Ein Fantasyroman, der einen alles um sich herum vergessen lässt.

 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2020

Kraftvolle Geschichte

0

Bei diesem Buch fand ich schon das Cover allein sehr ansprechend. Was für ein schönes Foto! Obwohl ich nicht der Fan von Fotografien auf Covern bin, finde ich dieses wunderschön. In "Die Gefangene von ...

Bei diesem Buch fand ich schon das Cover allein sehr ansprechend. Was für ein schönes Foto! Obwohl ich nicht der Fan von Fotografien auf Covern bin, finde ich dieses wunderschön. In "Die Gefangene von Golvahar" geht es um Soraya, die, einer Gefangenen gleich, in einem Palast lebt. Zudem hat Soraya, Zwillingsschwester des jungen Schahs, ein dunkles Geheimnis. Durch ihre Adern fließt Gift und so muss jeder sterben der sie berührt. Durch Azad verspührt Soraya den Wunsch, ihn zu berühren. Doch dazu muss erst der Fluch gebrochen werden. Dieser Roman hat mich sehr an die Geschichten aus 1001 Nacht erinnert. Vom Cover her hatte ich eher eine mittelalterlich angehauchte Geschichte erwartet, doch mir hat die diese Handlung um einiges besser gefallen. "Die Gefangene von Golvaher" ist ein wundervolles Fantasyabenteuer mit starken Charakteren und einem bezaubernden Schreibstil. Ich habe die Lektüre dieses Buches sehr genossen und ich kann das Buch allen Leser von Fantasygeschichten nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Auf welcher Seite stehst du?

0

Rezension:

Melissa Basharoust hat mit “Die Gefangene von Golvahar” ein Buch geschrieben, das man nur mit dem Wort “anders” betiteln kann. Sie bringt einen vollkommen neuen Wind in das Jugendbuch-Fantasy-Genre ...

Rezension:

Melissa Basharoust hat mit “Die Gefangene von Golvahar” ein Buch geschrieben, das man nur mit dem Wort “anders” betiteln kann. Sie bringt einen vollkommen neuen Wind in das Jugendbuch-Fantasy-Genre und sprengt jedes Klischee, womit sie mich komplett überrascht, aber auch begeistert hat. Die persische Mythologie wurde sehr gut mit eingebunden, man lernt zwar neues, jedoch wird man auch nicht mit Namen und Kreaturen überrumpelt, die man sich alle auf einmal merken muss und ohne die man der Geschichte nicht folgen kann. Ich mochte die Kapitel sehr, in denen de Grund für Sorayas wie ein Märchen geschildert wurde. Sie hat eine wundervolle Welt erschaffen, in deren Schönheit ich mich sofort verliebt habe.

Ihre Charaktere sind undurchschaubar und vor allem Soraya ist eine komplette Antiheldin. Obwohl ich als Leserin immer bei ihr bin, wusste ich nie, wie sie sich entscheiden oder was sie machen wird. Sie kommt vielen Geheimnissen und Intrigen auf die Schliche, die ihr Weltbild zerstören und die Geschichte und deren Verlauf immer verdrehen. Es gibt so viele Überraschungen und Wendungen, mit denen ich nie gerechnet hätte und die mich immer in meinen eigenen Überlegungen über den Verlauf der Geschichte durcheinandergebracht haben, weil ich einfach nie im Leben mit diesen gerechnet hätte.

Soraya ist, aufgrund ihrer Gabe so verletzlich und trotzdem so stark und mutig! Sie hat gelernt mit ihrer „Gabe“ umzugehen, was natürlich nicht bedeutet, dass sie menschliche Berührungen vermisst.

Die Autorin schafft es, dass in ihrem Buch selbst die sonst so festen Grenzen zwischen “Gut” und “Böse” verschwimmen, wodurch natürlich auch eine Frage aufkommt: Wer/Was ist gut bzw. Böse und wer/was ist dafür Ausschlag gebend?

Fazit:

Ein komplett anderes Jugendbuch, welches sich einfach jedem Klischee entgegenstellt. Ich bewerte das Buch mit 5 Sternen und empfehle es Jugendlichen ab 14 Jahren

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2020

Gutes Märchen

0

Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester ...

Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift, wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen ... (Klappentext)

Alleine der Klappentext hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Da ich unbedingt wissen wollte, was nun aus Soraya und Azad wird. Ich kann schon mal so viel sagen, dass Buch hat mich auf jeden Fall nicht enttäuscht. Soraya ist mit einem Fluch belegt, jeder der Sie berührt stirbt, denn in Ihren Adern fließt Gift. Genau deswegen hat Ihre Familie Sie auch im Palast versteckt, damit niemand auf Sie aufmerksam wird, aber warum eigentlich?
Aber wie es meist so ist, ein Mädchen lässt sich 1. Ungerne was auf Dauer sagen und 2. Nicht für immer weg sperren. Denn irgendwann bricht jedes Mädchen mal aus und versucht seinen Weg zu finden.

Diese Märchenadopotionen finde ich immer kritisch, aber diese hier ist wirklich sehr gut gelungen. Ich war von diesem Buch total begeistert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2020

Es ist ganz unterhaltsam

0

Die Gefangene von Golvahar hatte ich schon länger im Blick, da es sich um ein Buch handelt, dass auf persischen Märchen und persischen Mythen basiert. Diese Märchen und Mythen waren mir zuvor komplett ...

Die Gefangene von Golvahar hatte ich schon länger im Blick, da es sich um ein Buch handelt, dass auf persischen Märchen und persischen Mythen basiert. Diese Märchen und Mythen waren mir zuvor komplett unbekannt und daher wurde mein Interesse sofort geweckt.

Der Einstieg ist mir nicht schwergefallen, und man wird direkt mit einer Geschichte konfrontiert, die innerhalb der Handlung eine große Bedeutung haben wird. Den Einstieg fand ich gut gewählt, denn er zeigt sofort, dass Märchen und Mythen eine große Bedeutung im Buch spielen. Man hat auch sofort selber das Gefühl, als würde man ein Märchen lesen und dieses Gefühl zieht sich durch das gesamte Buch. Das hat mir wirklich gut gefallen, weil sich das Buch damit gut von anderen abhebt und ich bin mir sicher, dass mir das Buch aus diesem Grund in Gedanken bleiben wird.

Obwohl ich das Märchenhafte des Buches mochte, muss ich doch sagen, dass die erste Hälfte der Handlung ziemlich langweilig und sehr vorhersehbar war. Der große Twist zur Mitte hat mich nicht überraschen können, weil ich ihn schon meilenweit gerochen habe.

Die zweite Hälfte der Handlung hat mir dann aber dann doch besser gefallen, wobei ich auch hier sagen muss, dass mich nichts wirklich überraschen konnte. Allerdings war ich nicht mehr gelangweilt, was ein großer Pluspunkt ist. Eine Sache, die mich allerdings gestört hat ist, dass jedes Problem sehr einfach zu lösen war. Meiner Ansicht nach zu einfach. Ich hätte mir gewünscht, dass diese Probleme und Schwierigkeiten einen größeren Effekt auf die Handlung gehabt hätten und das sie nicht so einfach zu lösen gewesen wären, um ein wenig mehr Spannung aufzubauen.

Das Buch kommt auch nicht ohne Romanze aus, was ich an sich nicht schlimm finde, denn ich mag es, wenn eine gute Liebesgeschichte ein Teil der Handlung ist. Hier hatte ich besonders große Hoffnungen, da ich vorneherein gehört habe, dass es sich um eine Beziehung zwischen zwei Frauen handelt. Leider ist mir die aber zu kurz gekommen, bzw. die Entwicklung der Gefühle zwischen den beiden. Mir ging es leider zu schnell, wie die beiden Gefühle füreinander entwickelt haben und das hat bei mir leider nur erwirkt, dass ich die aufkommende Beziehung zwischen ihnen nicht gefühlt habe und sie mich ziemlich kaltgelassen hat. Ich finde es aber dennoch schön, dass es endlich mal ein Buch ist, in dem keine Hetero-Beziehung im Vordergrund steht.

Fazit
Eine magische Geschichte, die sich wie ein Märchen liest. Leider hat mich die erste Hälfte nicht überzeugen können, dafür war die zweite Hälfte allerdings stärker. Alles in allem eine recht unterhaltsame Geschichte, die ich jedem empfehlen kann, der keine Lust mehr eurozentrische Fantasyromane hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

Vielleicht zu viel erwartet

0

Fangen wir von vorne an mit dem Cover bzw ersten Eindruck. Ich muss gestehen, aufgrund des Covers hätte ich das Buch wohl eher nicht gekauft. Ich muss auch dazu sagen, dass ich es zwar farblich ansprechend ...

Fangen wir von vorne an mit dem Cover bzw ersten Eindruck. Ich muss gestehen, aufgrund des Covers hätte ich das Buch wohl eher nicht gekauft. Ich muss auch dazu sagen, dass ich es zwar farblich ansprechend finde, aber nie eine orientalisch angehauchte Geschichte erwartet hätte. Daher empfinde ich es recht unpassend und ein wenig irreführend.

Der Schreibstil selbst ist flüssig und einfach gehalten, wären da nicht die vielen persischen Bezeichnungen für Posten oder Dinge gewesen, die mich anfangs echt ermüdet haben. Mit der Zeit wurde es zwar besser, aber ich hatte schon fast aufgegeben, mir das alles zu merken.

Inhaltlich erinnert die Geschichte ein wenig an Dornröschen in 1001 Nacht. Allerdings fühlte ich mich auch leicht an ein anderes Buch erinnert Goddess of Poison von Melissa Salisbury. Auch dort vergiftet die Protagonistin durch Berührung.

Ich habe sehr viel positive Kritiken über das Buch gelesen, doch mich konnte es leider nicht ganz überzeugen. Ich bekam keinen wirklichen Zugang zu den Charakteren und brauchte, bis ich mich in der Geschichte zurecht gefunden habe. Und irgendwie war dann schon wieder die Luft raus. Ich hatte stetig das Gefühl, es fehle noch etwas. Insgesamt ist es kein schlechtes Buch, etwas für Zwischendurch, wenn man keine Probleme mit den Ganzen Begriffen hat. Mich hat es leider nicht vom Hocker gerissen.

Daher gibt es von mir 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere