Cover-Bild Die Gefangene von Golvahar

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 13.08.2020
  • ISBN: 9783522202732
Melissa Bashardoust

Die Gefangene von Golvahar

Inge Wehrmann (Übersetzer)

Ein tödlicher Fluch und ein schrecklicher Verrat: phantastischer Lesegenuss für Mädchen und junge Frauen ab 13 Jahren. Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift, wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen ...Ein Fantasyroman, der einen alles um sich herum vergessen lässt.

 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2021

...märchenhafte & mitreißende Story… Träume, die wahr werden und doch einen ins Grauen reißen …

0

Ein Fluch, der seit der Geburt existiert und Soraya im verborgenen leben lässt.
Sie ist eine Gefahr für alle die sie berühren und das schlimmste ist, dass ihre Sehnsucht danach alles zum einstürzen bringt.

Soraya ...

Ein Fluch, der seit der Geburt existiert und Soraya im verborgenen leben lässt.
Sie ist eine Gefahr für alle die sie berühren und das schlimmste ist, dass ihre Sehnsucht danach alles zum einstürzen bringt.

Soraya beeindruckt schon mit den ersten Zeilen, ihre Gedanken und ihr Ausdruck ihrer Sehnsucht ziehen in den Bann und lassen uns teilhaben an ihrem Leid. Sie ist beeindruckend, nicht nur wie sie ihr qualvolles Leben meistert, sondern auch ihre Stärke jeder Gefahr zu trotzen.
An ihrer Seite ist der sehr charismatische und gut aussehenden Azad, der nicht nur beschützend sondern auch sehr liebevoll zu ihr ist.

Ganz unerwartet Wendepunkte, voller Gefühlschaos und packender Handlung erwarten uns.

In der sehr märchenhaften als auch spannungsgeladenen, gefährlichen Welt wird einen viel geboten, was nicht nur bewegende als auch emotionale Momente schaffe, die auch von Persönlichkeiten hervor gehoben werden, die beeindruckend und voller Elan in ihren Bann ziehen.

Besonders Azad, der einen viel zu guten Eindruck macht, lässt auf seine geheimnisvolle Präsens neugierig machen und nimmt mit seinen Charme ein.

Die Geschichte zeigt uns wie man über sich hinauswächst, zu sich selbst findet, für seine geliebten Menschen alles riskiert um den Feind zu besiegen.

Ich habe mich schon seit dem ich das tolle Cover entdeckt habe auf das Buch gefreut, wurde von den Persönlichkeiten eingenommen, habe mich in der Welt und Sorayas Fluch verloren, wurde packend mitgerissen und nervenzehrend involviert.
Besonders die Kombination der Charaktere, ihr Wille und Stärke, die Verführung und die Sehnsucht nach den liebevollen Berührungen bis hin zur Liebe.

Ich habe das Buch sehr genossen, wurde von Soraya , ihrem Ehrgeiz und den Mut zur Überwindung, sowie dem Gefühlschaos gezogen, von ihrem Kampfgeist und Willen beeindruckt, gepackt und bleibe sehr zufrieden über den Ausgang zurück.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

DieGefangenevonGolvahar

MelissaBashardoust

ThienemannEsslinger

NetGalley
#Rezension

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2021

Konnte mich nicht überzeugen

0

Anfangs hab ich mich mit dem Buch echt schwer getan. Der Schreibstil an sich ist zwar flüssig, aber das Weltenkonzept und seine Begriffe haben es mir schwer gemacht. Eingangs bekommt man einen kleinen ...

Anfangs hab ich mich mit dem Buch echt schwer getan. Der Schreibstil an sich ist zwar flüssig, aber das Weltenkonzept und seine Begriffe haben es mir schwer gemacht. Eingangs bekommt man einen kleinen Eindruck von der Welt, da hätte ich mir fürs Verständnis aber mehr gewünscht. Die Begriffe und Bezeichnungen werden nur bedingt erklärt und waren sich so ähnlich, dass ich die meisten ständig durcheinander gehauen habe. Zudem gab es für ein und dieselbe Personen am Ende mehrere Begriffe, deren Sinn ich nicht verstehen konnte - zumal später auftauchende Begriffe gar nicht mehr erklärt wurden.
Die Handlung fand ich in Ordnung. Sie hatte ein paar spannende Wendungen, wenn auch manche ziemlich vorhersehbar waren. Aber sie hatte trotzdem etwas, was mich fesseln konnte. Zum Ende hin hätte ich mir aber definitiv mehr gewünscht - da ging dann auf einmal alles so schnell, wo es vorher eher etwas langsamer und ruhiger zu ging. Zudem haben sich am Ende einige Fragen ergeben, deren Logik ich nicht verstanden habe. Zudem hatte ich noch einige offene Fragen.
Die Liebesgeschichte empfand ich als überraschend und prinzipiell gut, aber hier hat mir eindeutig die Tiefe gefehlt. So ganz habe ich den Zeitpunkt nicht mitbekommen, an dem Gefühle entwickelt wurden und welche Bedeutung diese haben - für die beiden, aber auch für das Land.
Soraya hat es mir wirklich schwer gemacht und bis zum Ende mochte ich sie auch leider gar nicht. Ihre Art hat mich einfach nur auf die Palme gebracht - ständig gibt sie anderen die Schuld, allen voran dem Antagonisten. Aber eigentlich ist sie für alles selbst verantwortlich und wurde in keinster Weise manipuliert. Ihre Dummheit hat mich echt nur genervt.
Die Nebencharaktere fand ich okay, sie sind mir aber doch zu sehr untergegangen. Dadurch, dass die Handlung nur aus der Sicht von Soraya erzählt wird, wirkte es dahingehend sehr einseitig.
Einzig der Antagonist hat mir wirklich gut gefallen und bei ihm hatte ich auch den Eindruck, dass die nötige Tiefe vorhanden war.

Mein Fazit
Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Die Handlung fand ich okay, aber gerade zum Ende hin sind einige Punkte offen geblieben. Die vielen Begriffe haben es mir zu dem schwer gemacht, wirklich durchzusehen und die Personen auseinander zu halten. Am schwersten habe ich mich mit der Protagonistin getan, die mich ständig mit ihren dummen Entscheidungen auf die Palme gebracht hat. Einzig der Antagonist konnte mich wirklich überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Beeindruckende orientalische Welt

0

Rezension „Die Gefangene von Golvahar“ von Melissa Bashardoust



Meinung

Schon durch das Cover und den bezaubernden KT war ich wahnsinnig neugierig auf die Geschichte. Ein orientalisches Märchen, das ...

Rezension „Die Gefangene von Golvahar“ von Melissa Bashardoust



Meinung

Schon durch das Cover und den bezaubernden KT war ich wahnsinnig neugierig auf die Geschichte. Ein orientalisches Märchen, das klang wie der Zauber aus 1001 Nacht. Und genau diesen spürt man auch direkt zu Anfang des Buches. Als Leser wird man gleich zu Beginn mit Sorayas Welt bekannt gemacht und mir gefiel die orientalische Atmosphäre, das Setting und die Geschichte um die Diws sehr. Ich selbst habe ich schon persönlich erlebt welche mystische Magie der Orient bereithält.

Die Gefühle der Protagonistin Soraya und das Leben in ihrer Welt, wurden mir sofort hautnah und lebhaft gezeigt, so dass es mir nicht schwer viel dieses auf mich wirken zu lassen. Soraya tritt besonders zu Anfang noch sehr unsicher und zurückhaltend auf, dich insbesondere anderen Menschen gegenüber, was nicht zuletzt an ihrem Fluch liegt. Ich konnte sie vollkommen verstehen. Doch je mehr ich Soraya begleitete, umso mehr nahm ich ihre Entwicklung war. Soraya gewinnt an Mut und Stärke. Ich habe Soraya ins Herz geschlossen, denn ihr Wandel gefiel mir sehr.
Die Idee hinter den Diws fand ich sehr interessant und auch Azad weckte meine Neugierde, wenngleich er jener Charakter ist, der komplett undurchschaubar für den Leser zu sein scheint. Am meisten hatten es mir die vielen, facettenreichen dämonischen Wesen angetan. Mit ihren vielen Fähigkeiten und dem geheimnisvollen bildeten sie einen äußerst faszinierenden Kern in der Handlung.

Auch der Stil der Autorin war angenehm leicht und gefühlvoll zu lesen, wenngleich mir während der Handlung manches zu seicht war und große Spannungsspitzen oftmals ausblieben. Zwar wurde es nicht wirklich langweilig, aber Wendungen und ein höherer Spannungsbogen fehlte mir leider. Die Geschichte selbst, die Protagonisten, das Setting und das orientalische Flair, fand ich wirklich interessant und faszinierend. Wie ich es oben bereits schrieb, hat der Orient etwas wundervoll mystisches an sich.

Die Gefangene von Golvahar gefiel mir bis auf die bereits erwähnten Punkte insgesamt gut. Die verfluchte Prinzessin und die Diws sorgten für ein tolles Fantasy Märchen der anderen Art. Die Autorin punktet zweifellos mit ihrer erschaffenen Welt. Insgesamt hätten es lediglich ein paar Seiten weniger sein können. Gute Unterhaltung bot die Geschichte mit dennoch.


🌟🌟🌟🌟 4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2020

Schöne Fantasygeschichte, die den Fokus auf die Handlung legt

0


Klappentext
„Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die ...


Klappentext
„Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift, wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen ...“

Gestaltung
Für mich gibt das Cover schon die passende Stimmung wieder, denn mit dem Mädchen im Kleid und dem Schwert wird mit Gegensätzen gespielt und die kämpferische Ader des Buches gezeigt. Ich mag am liebsten die Blumenranken, die im Vordergrund liegen und den Titel so schön umspielen, da diese das Cover meiner Meinung nach interessant machen und aufwerten. Auch finde ich die Farbgebung stimmig, denn die sanften Lilatöne harmonieren sehr schön miteinander.

Meine Meinung
Der Klappentext von „Die Gefangene von Golvahar“ hat mich total angesprochen, weswegen ich das Buch lesen wollte. Es geht nämlich um Soraya, die als Prinzessin wie eine Gefangene im Palast lebt. Dies liegt daran, dass Gift durch ihre Adern fließt und jeder, der sie berührt, sterben muss. Als sie Azad begegnet, beginnt in ihr der Wunsch zu keimen, ihn berühren zu wollen. Doch um ihren Fluch zu brechen, muss sie ein großes Opfer bringen. Sie muss ihre Familie und ihr Volk in Gefahr bringen…

Richtig erfrischend fand ich, dass es sich bei „Die Gefangene von Golvahar“ um einen Einzelband handelt. Im Jugendbuch-Fantasybereich ist dies eher eine Seltenheit, aber ich finde es klasse, denn die Geschichte ist in sich abgeschlossen, man hat nicht noch eine begonnene Reihe im Regal stehen und man muss nicht auf eine Fortsetzung warten, um alle Fragen beantwortet zu wissen. Außerdem wurde dieses Buch durch das Setting und Flair zu einem ganz besonderen Werk!

So ist die Welt des Buches orientalisch angehaucht und dementsprechend versprüht sie beim Lesen auch das Flair von 1001 Nacht, was mir richtig gut gefallen hat. Ich habe zwar schon ein, zwei Fantasygeschichten in diesem Bereich gelesen, aber ich kann trotzdem nicht genug von diesem Setting bekommen. Zudem war ich ganz begeistert von der interessanten Welt, den kreativen Wesen und der schönen Grundidee des Buches. Hier gab es wirklich einige spannende, erfrischende Einfälle, die mich richtig gut unterhalten konnten.

Auch fand ich Sorayas Fluch spannend, denn alles was sie berührt, stirbt. Dies bedingt auch, dass sie zurückgezogen lebte und daher wenige Erfahrungen im Umgang mit anderen Menschen hat. Sie entwickelt sich im Verlauf der Handlung jedoch sehr und vor allem dass diese Entwicklung so spürbar war, fand ich klasse. Außerdem gefiel es mir sehr, dass es zwar zarte Gefühle ihrerseits für einen jungen Mann gibt, diese aber nicht zu stark in den Fokus gerückt werden. Daher gibt es zwar romantische Aspekte in dem Buch, aber sie sind eher eine Nebenhandlung.

Fazit
„Die Gefangene von Golvahar“ überzeugt mit dem orientalischen Flair und den einfallsreichen, überzeugenden Ideen. Die Stimmung des Buches ist märchenhaft schön und die Handlung durchweg spannend. Zudem liegt der Fokus wirklich auf der Geschichte, wobei es aber auch für die Romantiker unter uns auch große Gefühle gibt, die aber nicht zu sehr in den Mittelpunkt rücken. Toll finde ich auch, dass diese Geschichte in sich abgeschlossen ist.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 25.11.2020

Märchenhaftes Abenteuer

0

Soraya ist die Zwillingsschwester des jungen Schahs, doch sie lebt im Palast wie eine Gefangene, denn nur so kann sie ihr Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift und ihre Berührungen sind tödlich. ...

Soraya ist die Zwillingsschwester des jungen Schahs, doch sie lebt im Palast wie eine Gefangene, denn nur so kann sie ihr Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift und ihre Berührungen sind tödlich. Soraya wurde alles tun, um den Fluch zu brechen, doch damit bringt sie ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr…

Melissa Bashardoust verknüpft Märchenelemente mit persischen Mythen zu einer einzigartigen und geheimnisvollen Geschichte. Soraya lebt im Verborgenen, leidet unter der Einsamkeit und sehnt sich nach Nähe. Ihre innere Zerrissenheit, ihr Neid auf das Glück anderer Menschen und ihr unbändiger Wunsch den Fluch loszuwerden sind nachvollziehbar und machen sie zu einer starken und sehr menschlichen Figur.
Die Geschichte ist fantasievoll, spannend und sehr gut durchdacht, so dass sie einen immer wieder aufs Neue überraschen kann. Zwar gerät die Handlung im Mittelteil etwas ins Stocken, doch die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten, dazu tragen auch die interessanten Nebenfiguren, das undurchschaubare Geflecht aus Geheimnissen und Intrigen und die märchenhafte Atmosphäre bei.

Ein spannendes und märchenhaftes Abenteuer ab 13 Jahren. Geheimnisvoll, wendungsreich und dezent romantisch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere