Cover-Bild Capitana
(35)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Suhrkamp
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 333
  • Ersterscheinung: 12.10.2020
  • ISBN: 9783518470503
Melissa Scrivner Love

Capitana

Thriller
Thomas Wörtche (Herausgeber), Sven Koch (Übersetzer), Andrea Stumpf (Übersetzer)

Lola Vasquez ist leicht zu unterschätzen: Sie ist zierlich, eher unscheinbar, kümmert sich liebevoll um ihre Pflegetochter Lucy und hilft ihren bedürftigen Nachbarn oft mit Lebensmitteln oder der Miete aus. Das ist allerdings nur ihre eine Seite: Denn sie ist auch eine rücksichtslose Drogenlady, eine brillante Gang-Leaderin mit einem hohen body count. Das bekamen auch ihre Rivalen zu spüren und ihr Bruder Hector, den sie aus strategischen Gründen in den Knast geschickt hatte. Seit sie ein Bündnis mit der Staatsanwältin Andrea geschlossen hat, die hinter ihrer makellosen Fassade selbst mit Drogen handelt, herrscht Lola über ihr eigenes Gebiet.

Es könnte also alles gut sein. Als aber eine schwangere Frau sie bittet, dafür zu sorgen, dass ihr fieser Ehemann weiter hinter Gittern bleibt, ahnt Lola nicht, dass dieser kleine Gefallen sie in einen weiteren Drogenkrieg führen wird. Und bald muss sie feststellen, dass die größte Gefahr nicht von der konkurrierenden Rivera-Gang ausgeht, sondern in ihrer unmittelbaren Nähe lauert: Hector wurde aus dem Gefängnis entlassen, aber kann sie ihm vertrauen? Und auch Andrea hat anscheinend ihre ganz eigene Agenda ... Bald brennt es an allen Ecken und Fronten, und Lola muss all ihre tödlichen Managerqualitäten einsetzen, um das Allerschlimmste zu verhindern und ihre Lieben zu schützen. Koste es, was es wolle.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.01.2021

Eine Person in zwei Körpern.

0

Ein fantastischer spannender Thriller über Drogengangs.

Lola eine Latina ist der Boss einer Drogengang in L.A. Als Anführerin versucht sie immer allen in ihrer Umgebung zu helfen und foldert ihre Gegenleistung ...

Ein fantastischer spannender Thriller über Drogengangs.

Lola eine Latina ist der Boss einer Drogengang in L.A. Als Anführerin versucht sie immer allen in ihrer Umgebung zu helfen und foldert ihre Gegenleistung irgendwann zum richtigen Zeitpunkt ein. Der Spagat zwischen Capitana und Erziehungsberechtigte gelingt ihr gut bis sie in eine Falle tappt und somit ihre kleine Familie und Gang gefärdet.

Der erste Teil "Lola" ist bestimmt hilfreich am Anfang des Buches um einiges an Hintergrundwissen zu haben jedoch ist es nicht zwingend ein muss den ersten Teil gelesen zu haben. Ich habe ihn nicht gelesen und bin durch den flüssigen schreibstil und die extremst guten Beschreibungen (Personen und Umgebung) sehr rasch in das Buch reingekommen.

Die Autorin hat für mich eine tolle Arbeit geleistet. Das Buch ist nicht all zu blutig jedoch leicht beseitet sollte man auch nicht sein. Capitana ist ein sehr gut recherchiertes Buch was ich nicht erwartet hätte.

Von mir eine absolute Leseempfehlung für alle die gerne einen Einblick in die Welt von Drongenbosse haben wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Starke Protagonistin

0

Lola Vasquez ist im südlichen L.A. der Kopf eines Drogenrings und sichert sich mit ihrer Partnerin und Staatsanwältin Andrea so eine sichere finanzielle Grundlage. Ihren Nachbarn steht sie stets helfend ...

Lola Vasquez ist im südlichen L.A. der Kopf eines Drogenrings und sichert sich mit ihrer Partnerin und Staatsanwältin Andrea so eine sichere finanzielle Grundlage. Ihren Nachbarn steht sie stets helfend zur Seite, versorgt sie mit Lebensmitteln oder zahlt ihre Mieten, damit alles friedlich ist und es ihren Leuten gut geht. Draußen vor ihren Fußsoldaten ist sie die harte Killerin und Drogenboss, im Haus allerdings zeigt sie als Pflegemutter ihre weiche Seite und ihr hohes Verantwortungsgefühl sowie ihre Erziehungsfähigkeit und den Ehrgeit, dass ihre Tochter Lucy es gut hat im Leben. Die Situation im Viertel ändert sich, als eine schwangere Frau Lola bittet, dafür zu sorgen, dass ihr prügelnder Ehemann nicht aus dem Gefängnis kommt. Dieser sitzt in demselben Gefängnis wie Hector, Lolas Bruder, weshalb sich rasch eine Lösung findet. Dass sie damit einen Krieg auslöst, kann sie bis dahin nicht ahnen.

Melissa Scrivner-Love hat mit Lola eine starke weibliche Protagonistin geschaffen, die pragmatisch und strategisch handelt und dabei stets ein Wohlwollen gegenüber ihren Mitmenschen hegt. Allerdings zeigt sie Stärke und Härte gegenüber sich selbst und allen Widersachern.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, sie schreibt clever, nüchtern und fordert trotz konstant ansteigender Spannung, dass man mitdenkt, um allen Entwicklungen folgen zu können.

Ein spannender Thriller im Drogenmilieu mit einer harten und taffen Lady an der Front!

Veröffentlicht am 01.11.2020

Rasanter Thriller

0

Bei dem Buch „Capitana“ von Melissa Scrivner Love stolpert der Leser/ die Leserin von Anfang an mitten ins Geschehen. Man taucht mit drei Highschool-Schülern, für die all dies noch Neuland ist, in die ...

Bei dem Buch „Capitana“ von Melissa Scrivner Love stolpert der Leser/ die Leserin von Anfang an mitten ins Geschehen. Man taucht mit drei Highschool-Schülern, für die all dies noch Neuland ist, in die Drogenszene ein und lernt Lola kennen, die dort die Fäden in der Hand hält. Obwohl schnell klar wird, dass Lola eiskalt Menschen erschießt, die ihre Macht untergraben könnten oder gefährden, erlebt die Leserschaft sie gleichzeitig als liebevolle Mutter, die mit Einfühlungsvermögen und Bescheidenheit dafür sorgt, dass es ihrer Familie und ihrem Umfeld gut geht. Somit lädt diese Hauptfigur vor allem die Leserinnen unausweichlich dazu ein, sich mit ihr zu identifizieren und sich gemeinsam mit ihr in der eiskalten Drogenwelt über Wasser zu halten. Die fragile Souveränität, die Lola zu Beginn des Romans innezuhaben scheint, wird durch mehrere unvorhergesehene Ereignisse mit einem Mal erschüttert und die Protagonistin findet sich in einem Kampf um Macht, Leben und Tod wieder.

Die rasante Geschichte gönnt dem Leser/ der Leserin kaum eine Pause – Scrivner Love beschreibt packend, anschaulich und ungeschönt die knallharte Wirklichkeit im Drogenmilieu – nichts für schwache Nerven, aber so fesselnd und faszinierend, dass man dieses Buch kaum aus der Hand legen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Kill me if you can

0

Die Capitana Lola Vasquez, eine junge Latina, ist eine vielschichtige Persönlichkeit. Sie ist die Chefin einer kleinen Gang in Los Angeles, die hauptsächlich mit Drogen handelt, diese jedoch nur an Latinos ...

Die Capitana Lola Vasquez, eine junge Latina, ist eine vielschichtige Persönlichkeit. Sie ist die Chefin einer kleinen Gang in Los Angeles, die hauptsächlich mit Drogen handelt, diese jedoch nur an Latinos in ihrem Bezirk verkauft, denn dort herrscht, wie oftmals in den USA, eine starke Trennung zwischen den einzelnen Ethnien. Die weißen, oftmals reichen Bürger in LA wohnen separat, in anderen Gegenden. Deshalb verbietet Lola es ihren Straßenverkäufern, an weiße Kids Drogen zu verkaufen, da deren Eltern das Geld für Spitzenanwälte hätten, im Falle des Geschnapptwerdens, ihre Kinder rauszuhauen, die Latinos aber unerbittlich zu verfolgen.
Als Person ist Lola zierlich und unscheinbar, also das Gegenteil einer imaginären Drogenkriminellen. Das Besondere an ihr ist, dass sie sich um die hilfsbedürftigen Nachbarn kümmert, ihnen Lebensmittel kauft oder mit der Miete aushilft. Es ist klar, dass diese Leute ihr ergeben sind und fast alles für sie tun würden. Sie hat eine Pflegetochter, Lucy, die sie liebevoll umsorgt, vom Drogenmilieu abschirmt, und auf eine Privatschule schickt.
Ein weiblicher Drogenboss ist sehr ungewöhnlich, besonders, da Lola sehr brutal sein kann, vor Mord und roher Gewalt nicht zurückschreckt. Auf keinen Fall will sie aber Gewalt gegen Frauen und Kinder tolerieren.
Dieser Charakter hat mich nicht voll überzeugt, denn ihre Vita wirkt zu konstruiert, um ein weiblicher Robin Hood, andererseits fast eine Laura Croft zu sein. Aber die Realität will Melissa Scrivner Love wohl auch nicht unbedingt darstellen, sondern sie will einen von der ersten Seite an spannenden Thriller lancieren, mit gekonnt schnörkelloser Sprache und hohem Tempo. Also ein spannendes Lesevergnügen mit Hollywoodflair, daher 5 Punkte

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Ich bin positiv überrascht

0

Capitana ist nach Lola das zweite Buch, in dem wir es mit der weiblichen Hauptprotagonistin Lola zu tun bekommen. Das doch recht farbenfrohe Cover besticht neben der Farb- und Motivauswahl, auch mit seinem ...

Capitana ist nach Lola das zweite Buch, in dem wir es mit der weiblichen Hauptprotagonistin Lola zu tun bekommen. Das doch recht farbenfrohe Cover besticht neben der Farb- und Motivauswahl, auch mit seinem kurzen und einprägsamen Titel.

Lola erhält die Bitte einer schwangeren Frau, ihren gewaltsamen Ehemann, der hinter Gittern sitzt, aus dem Weg zu räumen. Doch das sie mit dieser kleinen Bitte, einen neuen Drogenkrieg lostritt ahnt keiner. Manche Dinge sind jedoch nicht so, wie sie auf den ersten Blick zu sein scheinen. Von wem geht die eigentliche Gefahr aus und wem kann Lola überhaupt noch vertrauen?

Da mich der erste Teil nicht so ganz überzeugen konnte, war ich erst sehr skeptisch ob ich mir noch ein weiteres Buch der Autorin antun würde. Es war nicht wirklich schlecht aber auch nicht so gut, dass man unbedingt ein weiteres lesen möchte. Nach dem lesen kann ich jedoch sagen, dass ich froh bin, mich noch mal an eins gewagt zu haben.

Das Buch hat mich auf Anhieb gepackt, Dinge die ich im ersten Teil noch vermisst habe, waren hier vorhanden. Der Schreibstil war super angenehm und die Geschichte ließ sich flüssig lesen. Es beinhaltet einzelne Sequenzen die auf Anhieb nicht zu der Geschichte gehören. Was es aber mit denen auf sich hat und das sie eine enorme Bedeutung für das Gesamte haben, wird im Verlauf immer mehr deutlich. So wird es einem ermöglicht, Zusammenhänge und Hintergründe besser verstehen zu können. Ein rundum gelungener Thriller, in dem die Autorin mit plot twists immer mal wieder für den wow Effekt gesorgt hat, mit dem ich so absolut nicht gerechnet hätte. Ein Buch, welches man auch aufgrund der Spannung am liebsten gar nicht zur Seite gelegt hätte.

Lola die etwas andere Protagonistin, mit der wir es auf unterschiedlichen Ebenen zu tun bekommen. Wenn es um ihre Rolle als Anführerin der The Crenshaw Six geht, ist sie sehr professionell und eiskalt und schreckt auch vor Morden und anderen brutalen Dingen nicht zurück. Sie hat aber auch eine sehr weiche, hilfsbereite und liebevolle Seite an sich. Immer dann, wenn es um ihre Adoptivtochter Lucy geht oder auch andere Menschen, sei es Freunde, Familie, Nachbarn oder auch ihre"Soldaten". Hilfe brauchen. Lola ist zur Stelle und kümmert sich darum. Ich finde es toll zu sehen, welche Entwicklung Lola innerhalb dieser zwei Teile gemacht hat. Äußerlich hart und stark, innerlich ein weicher Kern.

Fazit: Dieser Teil konnte mich definitv überzeugen und ich hoffe das wir auch zukünftig noch das ein oder andere von der Protagonistin Lola hören werden. Dieses Buch hat mir definitv gezeigt, wie wichtig es ist, manchen Autorinnen und Autoren noch eine zweite Chance zu geben, auch wenn das erste Buch einen machmal nicht überzeugen konnte. Ich empfehle defintiv voher den ersten Teil zu lesen, um gewisse Dinge besser verstehen und nachvollziehen zu können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere