Cover-Bild Zerschunden

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 01.10.2015
  • ISBN: 9783426517895
Michael Tsokos, Andreas Gößling

Zerschunden

True-Crime-Thriller
Der erste Thriller von Michael Tsokos basiert – wie könnte es anders sein – auf einem authentischen Fall und echten Ermittlungen. Sein Protagonist, Rechtsmediziner Dr. Fred Abel vom BKA, bekommt es mit einem europaweit agierenden Serienmörder zu tun:
Im Umkreis europäischer Flughäfen geschehen Schlag auf Schlag Morde an Frauen, die der Täter mit einer mysteriösen Parole beschriftet. Durch eine spezielle DNA-Analyse gerät der Ex-Soldat Lars Moewig in Verdacht – ausgerechnet ein alter Kumpel des Rechtsmediziners aus gemeinsamen Bundeswehrzeiten, dem Abel so brutale Verbrechen niemals zugetraut hätte. Doch Moewig fehlen die Alibis, und er wird in U-Haft genommen. Während Moewigs kleine Tochter an Leukämie stirbt, versucht Abel fieberhaft, den wahren Täter zu entlarven. Eine atemlose Verfolgungsjagd über den europäischen Kontinent gefährdet nicht nur Abels Leben. Und die Zweifel an der Unschuld seines alten Freundes erdrücken ihn fast.

„Nichts ist so grausam wie die Realität. „Zerschunden“ ist eine fulminante Mischung aus Fakten und Fiktion.“ Sebastian Fitzek

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.01.2020

Fesselnd, rasant und spannend mit einer Prise Humor. Nichts für schwache Nerven!

0

Inhalt:

Irina Petrowa wird ermordet und zerschunden in ihrer Wohnung aufgefunden. Nur kurze Zeit später wird eine weitere alte Dame in London auf die gleiche grausame Art getötet und gezeichnet.

Alle ...

Inhalt:

Irina Petrowa wird ermordet und zerschunden in ihrer Wohnung aufgefunden. Nur kurze Zeit später wird eine weitere alte Dame in London auf die gleiche grausame Art getötet und gezeichnet.

Alle Spuren deuten auf einen ehemaligen Soldaten hin, welcher der Gerichtsmediziner Dr. Fred Abel noch aus seiner Zeit bei der Bundeswehr kennt.

Doch ist des Rätsels Lösung tatsächlich so einfach?


Mein Eindruck:

Von Anfang an zieht die Handlung den Leser in ihren Bann. Der Thriller ist flüssig und spannend geschrieben. Zudem ist die Balance zwischen Humor und locker-flockig und Grausamkeit und Spannung sehr gut gelungen.

Die Atmosphäre ist durchgehend düster und schaurig,fast schon beklemmend. Die Taten selbst sind perfide und erschreckend brutal. Nichts für schwache Nerven!

Die Gestaltung des Charakters Dr. Fred Abel gefällt mir sehr gut und er wirkt gerade wegen der Details aus seinem Privatleben authentisch.

Sehr gut gefällt mir der zweite Handlungsstrang, welcher aus der Sicht des Täters erzählt.

Das Ende bietet leider eine Überraschung im negativen Sinne. Da "Zerschunden" der erste Band einer Reihe ist, bin ich schon gespannt, ob die offenen Fragen beantwortet werden und welche auf weiteren Fälle auf Dr. Fred Abel warten.


Fazit:

Fesselnd, rasant und spannend mit einer Prise Humor.
Die Story ist überspitzt aber in sich stimmig und wirkt dank des autentischen Hauptcharakters rund.

Der True-Crime-Thriller ist definitiv nichts für schwache Nerven.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2018

Flop – nach „Abgeschnitten“ war die Erfahrung höher

0

Fred Abel ist Rechtsmediziner bei der BKA-Einheit „Extremdelikte“. Durch einen Personalengpass bei den Berliner Rechtsmedizinern wird Abel nun zu einem Tatort gerufen, der auf den ersten Blick nach einer ...

Fred Abel ist Rechtsmediziner bei der BKA-Einheit „Extremdelikte“. Durch einen Personalengpass bei den Berliner Rechtsmedizinern wird Abel nun zu einem Tatort gerufen, der auf den ersten Blick nach einer typischen Nachstelltat aussieht: Eine alte Frau wurde in ihrer Wohnung erwürgt und anschließend ausgeraubt. Doch dann entdeckt Abel eine Besonderheit. Auf ihrem Bein wurde die Aussage „Respectez Asia“ geschrieben. War es vielleicht doch keine gewöhnliche Nachstelltat? Dann gibt es plötzlich einen zweiten Fall, in London, alles sieht nach demselben Täter aus. Schnell wird ein potenzieller Täter festgenommen – ausgerechnet ein alter Freund von Abel!

Da ich ein großer Fan von Sebastian Fitzeks Thriller bin, habe ich auch das Gemeinschaftswerk „Abgeschnitten“ von ihm und Micheal Tsokos gelesen. Diese fand ich super und war nun neugierig, was Tsokos allein (beziehungsweise zusammen mit Andreas Gößling) geschaffen hat. Anfang 2018 kam der erste True-Crime-Thriller allein von Andreas Gößling raus („Wolfswut“). Dieses war nicht nach meinem Geschmack. Zu brutal und eklig. Leider ist dies mit „Zerschunden“ nun ebenso gewesen. Es scheint, als wäre zunächst Fitzek und dann Gößling der Hauptschreiberling gewesen.

Wie gesagt, leider konnte mich dieser Thriller überhaupt nicht überzeugen. Ich mag es lieber, wenn es spannend ist und auch mit der Psyche der Protagonisten, sowie der des Lesers gespielt wird. Hier wurde allerdings nur auf brutale Art und Weise gemetzelt und das Ergebnis dann ausgiebig beschrieben. Teilweise war es einfach nur ekelig und man fragte sich, was das nun groß mit der Handlung zu tun hat? Leider fehlte mir auch die große Spannung. Schnell war klar, wer der Täter ist und der Rest war dann auch recht vorhersehbar.
Noch mehr gestört als diese Gemetzel hat mich Fred Abel selbst. Er wirkte auf mich wie ein Superheld und nicht wie ein Rechtsmediziner. Er reist durch halb Europa und überall kennt man ihn und lässt ihn sofort an Tatorte. Dann schnappt er auch noch fast im Alleingang den Täter. Das wirkte schon sehr übertrieben und für meinen Geschmack, wie ein amerikanischer Krimi. Und die mag ich überhaupt nicht. Außerdem war er mir menschlich unsympathisch. Irgendwie blieb er einem auch fremd. Über sein Privatleben erfährt man, dass er mit Lisa, einer Staatsanwältin, zusammen ist und er eine Schwester namens Marlene hat. Die hier nur als böse Schwester dargestellt wird, die ständig meckert und Abel für den Tod ihrer Mutter verantwortlich macht. Mir fehlt an Abel ein greifbarer Charakter. Vielleicht entwickelt sich die Person ja mit den weiteren Bänden noch.

Bei diesem Thriller handelt es sich um einen True-Crime-Thriller, somit beruht die gesamte Geschichte auf einem realen Fall. Das macht die Sache noch interessant. Denn eigentlich klingt die Geschichte nach zu viel Phantasie, doch da sieht man mal wieder wie abartig die Realität sein kann.

Dieser Thriller war leider hat nicht nach meinem Geschmack und deshalb kann ich nur zwei von fünf Sternen vergeben. Da ich Band zwei und drei schon hier habe, werde ich diese noch lesen, vielleicht sind sie ja besser?!

Veröffentlicht am 08.05.2018

Kein Fitzek aber nicht schlecht

0

Ich hatte mir das Buch gekauft, nachdem ich Abgeschnitten von Fitzek und Tsokos gelesen habe. Am Anfang wurde ich etwas enttäsucht, weil wahrscheinlich das leicht abgedrehte und unrealistische von Sebastian ...

Ich hatte mir das Buch gekauft, nachdem ich Abgeschnitten von Fitzek und Tsokos gelesen habe. Am Anfang wurde ich etwas enttäsucht, weil wahrscheinlich das leicht abgedrehte und unrealistische von Sebastian Fitzek fehlt, schließlich handelt es sich hier um einen True-Crime-Thriller.
Im Nachwort, ohne etwas verraten zu wollen, heißt es dann zu der Information das viel wahres an dem geschilderten ist, dass es sich um eine Triologie handelt.

Hauptfigur ist Fred Abel, ein Rechtsmediziner für besonders schwere Verbrechen. Die Figur ist mir von Anfang symphatisch und alle weiteren Ermittler und Rechtsmediziner die wir auf der Reise durch Europa auf der suche nach dem richtigen Flughafen-Serienkiller sind kennenlernen.

Den Klappentext finde ich etwas verwirrend, da ich mir bei einem Flughafen-Killer der alleinstehende Frauen tötet irgendwie was anderes vorgestellt habe.

Das Buch ist aufjedenfall zu empfehlen für leser die es nicht so brutal mögen. Zeitweise waren mir die Gedankengänge von Abel etwas langatmig.

Das Ende konnte mich jedoch soweit überzeugen, den 2. Teil zu lesen um zu erfahren wie alles weiter geht bzw. seinen Anfang genommen hat.

Veröffentlicht am 16.08.2017

Zerschunden

0

Fred Abel, Rechtsmediziner mit Leib und Seele, ist einem höchst gefährlichen Serienkiller auf der Spur. Als ein alter Freund von Abel wegen dringendem Tatverdacht, in Untersuchungshaft kommt, beginnt für ...

Fred Abel, Rechtsmediziner mit Leib und Seele, ist einem höchst gefährlichen Serienkiller auf der Spur. Als ein alter Freund von Abel wegen dringendem Tatverdacht, in Untersuchungshaft kommt, beginnt für den Mediziner ein Wettlauf mit der Zeit. Denn nur wenn es ihm rechtzeitig gelingt den wahren Mörder zu finden, hat sein Freund die Chance rechtzeitig entlassen zu werden, um sich von seiner im Sterben liegenden Tochter zu verabschieden. In einer aufregenden Hetzjagd, folgt Abel dem wahren Täter auf seinem mörderischen Streifzug quer durch Europa.

Fazit
Ein fesselnder Thriller, der mit vielen interessanten Hintergrundinformationen für realitätsnahe Spannung und abwechslungsreiche Unterhaltung sorgt.

Veröffentlicht am 28.07.2017

Auftakt einer True-Crime-Serie

0

Der True-Crime-Thriller „Zerschunden“ von Michael Tsokos ist der Auftakt zu einer hoch spannenden Serie von Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner.

Fred Abel, Rechtsmediziner in Berlin, ist auf der ...

Der True-Crime-Thriller „Zerschunden“ von Michael Tsokos ist der Auftakt zu einer hoch spannenden Serie von Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner.

Fred Abel, Rechtsmediziner in Berlin, ist auf der Suche nach dem „Miles & More“-Killer – wie er ihn selbst nennt – der seine Taten (noch) innerhalb Europas immer in der Nähe von Flughäfen begeht. Der Täter begeht Raubmorde, anders aber als auf „herkömmliche“ Weise beschriftet er seine Opfer mit einer Parole. Was will er den Beamten damit sagen? Oder gilt die Botschaft jemand anderem? Falls ja, wem?

Unser Hauptcharakter, Fred Abel, wird mit dem Fall konfrontiert, als er das Berliner Opfer auf dem Obduktionstisch in der Abteilung „Extremdelikte“ bekommt. Persönlich hineingezogen wird er, als es heißt, dass ein früherer Bundeswehrkamerad von ihm der vermeintliche Täter ist.
Kann das sein? Zumindest war er zur Tatzeit in den jeweiligen Städten der Morde (es kommen zu Berlin noch London und später Bari in Italien dazu).

Schafft Fred es, seinen ehem. Kameraden Lars zu helfen und dessen Unschuld zu beweisen, sodass dieser seine an Leukämie erkrankte Tochter vor deren bevorstehenden Tod noch einmal sehen kann?

Das Buch ist sehr spannend und basiert auf einem authentischen Fall und echten Ermittlungen. Was ich selbst doch sehr erschreckend finde.
Verwirrend fand ich, dass in den Buch auch noch andere Fälle der BKA-Einheit „Extremdelikte“ angeschnitten werden.
Toll hingegen finde ich, dass einige Kapitel nicht aus Sicht von Fred Abel, sondern mal von einem der Opfer und mal vom Täter erzählt werden.