Cover-Bild Never Let You Go

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 13.08.2018
  • ISBN: 9783453580640
Monica Murphy

Never Let You Go

Roman
Barbara Ostrop (Übersetzer)

Kann die Liebe überleben, wenn Zweifel alles überschatten?

Die Wahrheit tut weh, sagt man – und mein Schmerz geht tief. Ethan hatte ein riesiges Geheimnis, getarnt durch seine Lügen. Als ich herausfand, was er verbarg, erschütterte die Wahrheit meine Welt und drohte, uns für immer zu zerstören. Mich zu zerstören. Aber mir wurde schnell klar, dass das, was wir teilen, nicht ausgelöscht werden kann. Unsere Verbindung ist zu stark. Sie ist es immer gewesen. Ich kann ihn nicht mehr verleugnen. Und ich kann meine Wahrheit nicht mehr abstreiten: Ich bin in Ethan verliebt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.04.2019

Würdiger Abschluss

0 0

Da ich in den letzten Jahren schon immer sehr gerne die Bücher von Monica Murphy gelesen habe und dabei nur selten enttäuscht wurde, habe ich mich schon sehr auf ihre „Never“-Dilogie gefreut und hatte ...

Da ich in den letzten Jahren schon immer sehr gerne die Bücher von Monica Murphy gelesen habe und dabei nur selten enttäuscht wurde, habe ich mich schon sehr auf ihre „Never“-Dilogie gefreut und hatte doch recht hohe Erwartungen, da die Kurzbeschreibung einfach sehr gut klingt. Nachdem mich der erste Band "Never Loved Before" bereits überzeugen konnte, hatte ich ähnlich hohe Erwartungen an den Abschlussband "Never Let You Go" und wurde erneut nicht enttäuscht.

Monica Murphy konnte mich auch hier mit ihrem unvergleichbaren Schreibstil wieder einmal überzeugen. Das Setting ist super, die Figuren gut ausgearbeitet, ab und zu erlebt man sarkastische und spannende Momente und auch die oftmals sehr emotionalen Augenblicke dürfen dabei natürlich auch nicht fehlen. Dazu liest sich die Geschichte wieder einmal sehr flott, sodass ich das Buch leider viel zu schnell wieder ausgelesen habe.

Die Geschichte rund um Katherine und Ethan wird weiterhin sehr emotional und behutsam erzählt und die Autorin nimmt einen mit auf eine Achterbahn der Gefühle, denn ich habe mich häufiger dabei erwischt, wie ich hier und da ein Tränchen wegblinzeln musste. Nachdem Ethans Lügen aufgedeckt wurden und Katherine sehr stark unter der Wahrheit leiden muss, wünscht man den beiden Figuren, die sich stets weiterentwickeln, immer mehr Ecken und Kanten erhalten und mir ans Herz gewachsen sind, nur das Beste.

Obwohl man letztendlich weiß, worauf die Geschichte letztendlich hinführt und die Autorin nicht mehr die allergrößten Überraschungen auspackt, wurde es dennoch nie langweilig oder allzu kitschig. Zwar wurde hier nicht gänzlich auf Klischees verzichtet, allerdings hält sich dies doch sehr im Rahmen, sodass ich letztendlich sehr mit Katherine und Ethan mitfiebern und mitfühlen konnte.

Das Cover ist nicht nur ein wunderschöner Hingucker, sondern besticht auch mit tollen Farben, die schon fast edel aussehen und somit auch gut zur Geschichte passt. Auch die Kurzbeschreibung konnte mich direkt überzeugen, sodass ich dem Buch nur allzu gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: „Never Let You Go“ ist ein emotionaler und würdiger Abschluss der „Never“-Dilogie und konnte mich mit interessanten Figuren und einem tollen Schreibstil überzeugen. Somit hat mich Monica Murphy wieder einmal begeistern können und ich freue mich auf viele weitere Bücher aus ihrer Feder.

Veröffentlicht am 07.04.2019

Netter Abschluss

0 0

Ich werde zum Inhalt nicht wirklich etwas sagen. Es war ein nettes Ende, allerdings gab es hier und da eine Kritikpunkte, wie zum Beispiel, dass sich sehr viele Sachen – egal ob Aussagen oder Taten – ständig ...

Ich werde zum Inhalt nicht wirklich etwas sagen. Es war ein nettes Ende, allerdings gab es hier und da eine Kritikpunkte, wie zum Beispiel, dass sich sehr viele Sachen – egal ob Aussagen oder Taten – ständig wiederholt und wir uns teilweise im Kreis gedreht haben. Band 1 hat mir ein Stück besser gefallen, aber dennoch bin ich froh darüber, dass ich es gelesen habe. Und es war auch definitiv nicht meine letzte Reihe der Autorin ? Dieser Roman hat 3,5/5 ? bekommen.

Veröffentlicht am 01.03.2019

Ebenbürtiger zweiter Teil mit explosiven Gefühlswirrungen, aber schnellem und kitschigem Ende!

0 0

Inhaltserzählung:
Er war der Einzige, der mich so hatte nennen dürfen. Katie. Für alle anderen war ich Katherine. Will gab mir als Einziger das Gefühl, dass es okay war, Katie zu sein. Katie war stark. ...

Inhaltserzählung:
Er war der Einzige, der mich so hatte nennen dürfen. Katie. Für alle anderen war ich Katherine. Will gab mir als Einziger das Gefühl, dass es okay war, Katie zu sein. Katie war stark. Katie hatte überlebt. Katie hatte sich gerettet. Dank Will. Ich habe Glück gehabt. Ich bin ein Glückspilz. Irgendwie habe ich überlebt. Am Ende habe ich begriffen, dass Aaron Monroe doch etwas Positives in meinem Leben gebracht hat. Er hat mich mit Will zusammengeführt. (Katherine, Seite 75/478)

Ich habe es nicht verdient, ihr Freund zu sein. Und ich verdiene es schon gar nicht, ihr Held zu sein. Es steht mir nicht zu, eine Rolle in ihrem Leben zu spielen. Denn obwohl ich sie gerettet habe, ist es nicht gut für sie, immer wieder an damals erinnert zu werden. Und genau das tue ich. (Will, Seite 17)

Mein ganzes Leben habe ich immer für mich selbst gesorgt. Dann kehrte Katie in mein leben zurück, und sie war wie ein strahlend helles Licht, dem ich nicht widerstehen konnte. Ich war noch nie so vollkommen allein, habe mich noch nie so unerträglich einsam gefühlt wie jetzt, da sie mich verlassen hat. (Ethan, Seite 28/29)


Autor:
Und sie lebten glücklich bis ans Ende: Monica Murphy glaubt an Happy Endings und die große Liebe für immer. In ihren Büchern müssen die Protagonisten zwar häufig Einiges durchmachen und viele Hindernisse bewältigen, doch letztendlich bekommen sie ihr „Happily Ever After“. Zu den beliebtesten Buchserien der Autorin zählen die „Sisters in Love“ oder die „Together forever“-Reihe. Sie schreibt – auch unter ihrem Pseudonym Karen Erickson – romantische und erotische Geschichten für Jugendliche und Erwachsene. Insgesamt wurden Murphys Bücher bereits in fast ein Dutzend Sprachen übersetzt und über eine Million Mal verkauft. Murphy lebt mit ihrem Ehemann, einem Hund und vielen Katzen auf einem fünf Hektar großen Grundstück unterhalb von Yosemite, ihre Kinder sind inzwischen erwachsen. Murphy ist ein gestandener Workaholic und wen sie nicht gerade schreibt, verbringt sie ihre Freizeit am liebsten mit Lesen oder mit ihrer Familie.


Bewertung:
Er ist Will. Und er wird immer Will bleiben - Will ist der Mann, den ich liebe. Ethan ist wie ein Geist. Eine Person, die in mein Leben eingedrungen ist, um mir einen Streich zu spielen. (Katherine, Seite 278)

Das Cover und der Titel passen sich dem ersten Teil reibungslos an. Beide machen neugierig auf die Geschichte. Besonders das Cover und die Farbmischung finde ich mal sehr erfrischend und besonders. Es ist ein Blickfang und auch ohne Bild nicht langweilig anzuschauen.

"Morgen um drei? Oder ist dir das zu spontan?" Zu spontan? Es ist niemals zu früh, um Katie wiederzusehen. (Katherine und Ethan, Seite 30)

Die Geschichte knüpft nahtlos an das Ende vom ersten Teil an. Hier vergehen keine Wochen oder Monate in der Geschichte, wie das so üblich ist in Mehrteilern. Während des Verlaufs werden die Geschehnisse aus Katherines und Ethans Vergangenheit immer wieder aufgegriffen. So kommt es zu einigen Wiederholungen vom ersten Teil, die ich persönlich aber nicht störend fand. Hier hat die Autorin die Goldene Mitte zwischen noch mal Auffrischen und Replay gefunden. Ich finde es hilfreich, wenn in Mehrteilern oder gar in Serien ein paar Abläufe von vorigen Bändern wiederholt/aufgefrischt werden. So war ich in diesem Fall wieder mitten im Geschehen und konnte diese mit den aktuellen Situationen und Gefühlen verknüpfen. Es ist ja nicht so, dass sich so viel wiederholt und durch das ganze Buch zieht ... Für mich war es ideal!

"Ich möchte nicht Will sein. Will steht für ihn", sagt er heftig. "Aber du bist nicht er. Für mich war Will mein Retter, mein Held. Will ist der Junge, der mich versteht und weiß, was ich durchlitten habe, weil er es selbst auch durchlitten hat. ich möchte ihn nicht verlieren, wie sehnlichst du ihn auch vergessen möchtest." (Ethan und Katherine, Seite 304/305)

Die Charaktere waren mir immer noch sympathisch, wenn auch Ethan mir etwas zu abgedreht wurde. Sein Beschützerinstinkt läuft etwas aus dem Gleichgewicht und wird Besitzergreifend- gerade so viel, dass er unheimlich rüberkommt, aber so wenig, dass er dennoch irgendwie Sympathie weckt.

Ethan ist in meinem Herzen und in meiner Seele verankert. Ich bin so uneins mit mir selbst. Ich möchte nicht, dass er geht. Ich möchte nicht, dass er bleibt. Ich werde noch wahnsinnig. (Katherine, Seite 67)

Katherine ist nach wie vor hin und hergerissen von ihren Gefühlen zu Ethan, wenn nicht sogar noch mehr, nach dem Vertrauensbruch. Sie möchte ihren Freund Will wiederhaben, der für sie ihr Held ist. Während Ethan alles getan hat, um diesen Jungen abzustreifen, der von Schuld und Schmerz geplagt ist. Beide Charaktere kommen wieder zum Erzählen, wobei Ethan die Erzählung zu Will für mich eindrucksvoller rübergebracht hat.

"Ich liebe dich", flüstert sie unmittelbar bevor ich sie küsse. Ich liebe sie auch. Und ich kann nur hoffen, dass das genügt. (Katherine und Ethan, Seite 265)

Der Showdown, der sich ab der Mitte aufbaut, ist vorhersehbar, aber dennoch mit Spannung geladen. Die Gefahr, in der Katherine sich begegnet, ist zu undurchsichtig beschrieben. Ich kam da bildlich nicht ganz mit. Dazu fehlen da noch einige Schritte, sodass die ganze Szene unvollständig ist. Ab da geht dann alles Schlag auf Schlag und das Ende kommt viel zu schnell und ist viel zu kurz geraten. Und wie so oft sind dann nur einige Monate vergangen und plötzlich ist alles heile Welt und ...sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Sowas nervt mich sehr und das hat auch hier das Ende für mich etwas versaut.

"Es ist schwer, sein zuhause zu verlassen. Es ist das Einzige, das man hat, wie schrecklich es auch sein mag", flüstert er dich an meiner Schläfe. (Ethan und Katherine, Seite 304)


Fazit:
"Mit dir fühle ich mich nicht allein. Mit dir ... fühle ich mich ganz." (Ethan, Seite 352)

Die Geschichte beherbergt ein sehr wichtiges Thema, das realistisch und glaubhaft erzählt wird. Die Charaktere sind anschaulich und der Schreibstil federleicht, sodass das Lesen richtig Freude bereitet. Durch das Thema ist die Geschichte natürlich schwerlastig, deshalb ist es auch keine Lektüre für seichte Seelen. Dieser Teil hat mich ebenso überzeugt wie der erste Teil, trotz weniger Kritikpunkte.

"Du willst nach vorne schauen?" "Ich wollte immer nach vorne schauen. Es ist nie um die Vergangenheit gegangen, nicht für mich. Das Band, das zwischen uns besteht, ist eine Tatsache, und wir haben es vor all den Jahren geknüpft, aber wir beide zusammen sind mehr als nur das, was wir gemeinsam erlitten haben. Das muss dir endlich klar werden", sagt er mit flehendem Blick. (Katherine und Ethan, Seite 91)

Cover ⭐⭐⭐⭐⭐
Titel ⭐⭐⭐⭐⭐
Schreibstil ⭐⭐⭐⭐
Charaktere ⭐⭐⭐⭐
Thema ⭐⭐⭐⭐⭐
Atmosphäre ⭐⭐⭐⭐
Anspruchsvoll ⭐⭐
Handlungen ⭐⭐⭐⭐
Spannung ⭐⭐⭐⭐
Aktion ⭐⭐
Erotik ⭐⭐⭐
Fantasie
Humor ⭐
Liebe ⭐⭐⭐⭐⭐

Erstellt am 24. Februar 2019

Veröffentlicht am 20.02.2019

...mitreißend, packend und nervenaufreibend ...

0 0

Wow, ich hing an den Lippen der Autorin und konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

Der 1. Band endete mit einem fiesen Cliffhanger, war überschattet von Verrat und auch emotionaler Verwirrung. Ich ...

Wow, ich hing an den Lippen der Autorin und konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

Der 1. Band endete mit einem fiesen Cliffhanger, war überschattet von Verrat und auch emotionaler Verwirrung. Ich hatte mit mehr Vorwürfen seitens Katie gerecht, wurde aber durch die anhaltende Zuneigung zwischen Will und Ihr sowie die Entwicklung sich wieder zu nähern, ergriffen und vollkommen überzeugt, dass es mit weniger Drama anfangs des Buches perfekt passend wieder zu einander gefunden haben.

Hervorstechend ist wieder Katie und wie Sie über alles hinaus wächst, Sie muss sich immer noch mit den Geschehnissen und dem Verrat auseinander setzten, zeigt sich aber voller Zuversicht, lässt Ihre Zweifel zurück und kmäpft mutig für eine glückliche Zukunft.
Besonders Evan baut Sie auf, versucht sie zu Beschützen und zeigt sich behutsam, damit der Verrat hinter ihnen liegen kann.

Das Buch hat mich in ein packendes Lesevergnügen gestürzt, ich habe in jedem Perspektivwechseln den nächsten überraschenden Wendepunkt erwartet. Ich wurde des öfteren schockiert, aber auch die Spannung wurde durch das Unerwartete gesteigert. Der Handlungsstrang war erstaunlich und hat einen perfekten roten Faden kreiert.
Ins Besonders der Antiprotagonist des Täters, hat mich sehr entsetzt, so dass am liebsten die Seiten überblättert und seine kranke Sichtweise ignoriert hätte.
Dies zeigt wie involviert ich in die Geschichte war und in diese versunken war, so dass Sie mich nicht mehr los lies.

Natürlich wurden mir nicht nur dramatische als auch emotionale Szenen geboten, sondern zeigten auch welche voller Liebe und Zuneigung, sowie auch eine Anziehungskraft, die erstaunt. Besonders da Katie ein Opfer von sexuellen Missbrauch wurde ist diese entstandene Leidenschaft nicht alltäglich. Die erotischen Beschreibungen passten perfekt in die Handlung und waren wundervoll beschrieben. Katies Unsicherheit zwischendurch machte dies sehr authentisch im Bezug auf Ihr durchlebtes Trauma.

Ein sehr erstaunliches Werk, dass mich sehr mitgenommen und an meinen Nervenkostüm gezerrt hat, eine mutige Protagonisten präsentiert, die immer wieder erstaunt und für eine Liebe kämpft, die nicht bei jedem für Einklang sorgt. Ich bleibe mitgerissen und vollkommen begeistert zurück und freue mich schon auf ein das nächste Werk aus der Feder der Autorin.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

Neverletyougo

MonicaMurphy

Heyne

randomhouse

BloggerPortal

Werbung

Veröffentlicht am 05.01.2019

Waren mir ein bisschen zu viele Wiederholungen

0 0

Der Schreibstil war auch wie im ersten Band sehr flüssig zu lesen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Katie und Ethan aus der Vergangenheit und Gegenwart. Zum Schluss hin kommen noch andere ...

Der Schreibstil war auch wie im ersten Band sehr flüssig zu lesen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Katie und Ethan aus der Vergangenheit und Gegenwart. Zum Schluss hin kommen noch andere Perspektiven hinzu zum einen von Lisa Swanson und von Aaron.
Das Cover finde ich auch wieder sehr hübsch und passend zum ersten Teil.

Die Handlung schließt an den ersten Teil an. Leider auch genauso langweilig. Ich musste mich ganz schön durch das Buch quälen, nicht ganz so krass wie im ersten Band. Aber trotzdem konnte mich das Buch einfach nicht begeistern. Eigentlich schade, denn die Idee hat mir so gut gefallen.
Auch hat sich vieles immer und immer wieder wiederholt, auch aus dem ersten Teil. Die letzten 50 Seiten wurden wieder relativ spannend. Doch war das Ende für mich keine große Überraschung. Außerdem war mir das Ende viel zu schnell abgehandelt im Vergleich zum Rest der Geschichte.

Meiner Meinung nach hätte man die Geschichte in einem Einzelband erzählen können, dann wären nicht so viele Wiederholungen vorgekommen, nicht langatmig und langweilig.
Im Vordergrund stehen wieder die Gefühle der Protagonisten, allerdings kann ich nicht annähernd empfinden warum sie so handeln und die Gefühle kommen meiner Meinung auch nicht richtig rüber.

Katie hat in diesem Band eine gute Entwicklung durchgemacht. Ethan fand ich etwas angenehmer und sympathischer als in Band eins. Er besitzt einen sehr krassen Beschützerinstinkt gegenüber Katie. Mir war das teilweise schon etwas zu krass und ich hatte in manchen Situationen das Gefühl, dass er ein Stalker ist.

Was mir aber gut gefällt und mir ein bisschen im ersten Band gefehlt hat, war die Perspektive aus Aarons Sicht. Allerdings erfährt man gar nicht so viel aus seiner Vergangenheit.