Cover-Bild Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández García
(26)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 19.08.2021
  • ISBN: 9783462054521
Moritz Rinke

Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández García

Roman

Von Vätern und Söhnen, Lava und Lichterketten.

Ein Postbote auf Lanzarote, der um seinen Sohn kämpft, ein seltsamer Tisch, der ein dunkles Familiengeheimnis aus dem Spanischen Bürgerkrieg birgt, und ein blauer Ball, der über die Insel der hundert Vulkane bis nach Afrika rollt: Moritz Rinke entfacht in seinem zweiten Roman mit unvergleichlicher Tragikomik und schier atemberaubender Erzählkunst ein Feuerwerk an Geschichten.

In seinem kleinen Postbüro in Yaiza sortiert Pedro Fernández García seit Erfindung des Internets keine Briefe mehr, sondern nur noch Werbesendungen. So hat er unendlich viel Zeit, um am Hafen Café con leche zu trinken, seinem Sohn Miguel alles über historische Vulkanausbrüche zu erzählen und den Geheimnissen seiner Familie auf den Grund zu gehen. Was hat sein Großvater in den dreißiger Jahren in Spanisch-Marokko gemacht? Wer war der mysteriöse Deutsche, bei dem er angestellt war? Als sich Pedros große Liebe Carlota von ihm trennt und mit Miguel nach Barcelona zieht, wird es plötzlich still in seinem Leben. Auch sein Freund Tenaro, ein arbeitsloser Fischer ohne Boot, der angeblich mit Hemingway verwandt ist, kann ihn nicht aufheitern. Und dann sitzt da auf einmal ein Mann in seiner Küche, Amado, ein Flüchtling, der auf Lanzarote die Freiheit gesucht und ein Gefängnis vorgefunden hat. Pedro, Tenaro und Amado beschließen, Miguel zurückzuholen. Sie schmieden einen wahnwitzigen Plan – und merken, wie viel es zu gewinnen gibt, wenn alles verloren scheint.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2021

Cafe con leche

0

Wer die Kanaren kennt, genießt, leidet und liebt mit Pedro. Mit einem Cafe con leche irgendwo zu sitzen, über die Weltlage zu sinnieren und sich dabei den Saharawind ins Gesicht blasen zu lassen (ja, ...

Wer die Kanaren kennt, genießt, leidet und liebt mit Pedro. Mit einem Cafe con leche irgendwo zu sitzen, über die Weltlage zu sinnieren und sich dabei den Saharawind ins Gesicht blasen zu lassen (ja, ja, der Staub vom Osten), das ist kanarisches Dolce Vita.

Nun ist Pedro aber ein Postbeamter, der kaum noch Briefe auszutragen hat. Das Internet ist dabei ihn auszurangieren. So beschäftigt er sich mit häuslichen Aufgaben, bis dann die Katastrophe passiert... Seine Freundin geht mit dem gemeinsamen Sohn aufs Festland, also nach Spanien. Zu weit für ihn, denn Pedro gehört zu den Kanaren. Pedro beginnt um seinen Sohn zu kämpfen (zusammen mit seinen beiden Freunden).

Die Kanaren sind aus dem Wasser geboren und bestehen aus Lava. Lava hat, so erklärt Pedro Miguel, seinem Sohn, eine große Gemeinsamkeit mit Frauen. Pedro erzählt ihm die Bedeutung der wichtigsten Vulkanausbrüche. Seine Heimat, die kanarischen haben eine unendliche Bedeutung für Pedro und dieses Bedeutungsvolle versucht er seinem Sohn nahe zu bringen. Doch da ist noch mehr - was hat der Großvater im ehemals als Spanisch-Marokko bezeichneten Gebiet gemacht? Es gibt einige Geheimnisse und Geheimnisvolles, was es zu klären gilt.

Der Stil ist einfach zum Träumen: Der Blick auf den Hafen war verhangen mit Leintüchern... Er saß über seinem Cafe con leche und atmete den Geruch ein.

Buchcover: Wer die Kanaren kennt, ist sofort in das Bild verliebt

Kiepenheuer & Witsch, August 2021, Moritz Rinke
Der längste Tag im Leben des Pedro Fernandez Garcia (Von Vätern und Söhnen, Lava und Lichterketten)

Moritz Rinke wird als einer der wichtigsten Gegenwartsdramatiker bezeichnet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2021

Pedros Geschichte

0

Der Schreibstil des Autoren macht es möglich tief in diese Geschichte einzutauchen, sich fallenzulassen und die Welt mit Pedros Augen zu sehen.

Der Fortschritt hat auch nicht vor seiner Welt halt gemacht. ...

Der Schreibstil des Autoren macht es möglich tief in diese Geschichte einzutauchen, sich fallenzulassen und die Welt mit Pedros Augen zu sehen.

Der Fortschritt hat auch nicht vor seiner Welt halt gemacht. Sein Beruf bei der Post hat sich sehr verändert. Kamen früher jede Menge Briefe, Karten, Urlaubsgrüße an, sind es jetzt hauptsächliche Werbesendungen. Was soll man da machen, wenn nicht mehr viel zu tun ist?

Pedro genießt seine unfreiwillig erworbene Freizeit, um seinem Sohn Geschichten zu erzählen, mit seinen Freunden den Tag zu verbringen und einfach mal das Leben zu genießen. Ganz anders geht es seiner Frau, die in einem Hotel an der Rezeption arbeitet.
Eines Tages verlässt sie ihn, zieht mit dem Sohn nach Barcelona und ist nicht mehr zu erreichen.

Pedro ist verzweifelt....aber da kommt Hilfe von unerwarteter Seite.

Eine wunderbar erzählte Geschichte, die mich begeistert hat! Authentische, lebendige Figuren, interessante Orte, viel Wissenswertes und voller Gefühle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2021

Ein Tag...oder mehr...mit Pedro

0

Schon nach den ersten Seiten war ich mitten drin in Pedros Leben, gefangengenommen vom Schreibstil des Autors.

Auch den Postangestellten trifft der Fortschritt der digitalen Zeit. Früher hat er Briefe ...

Schon nach den ersten Seiten war ich mitten drin in Pedros Leben, gefangengenommen vom Schreibstil des Autors.

Auch den Postangestellten trifft der Fortschritt der digitalen Zeit. Früher hat er Briefe aus aller Welt sortiert, jetzt sind es fast nur noch Werbesendungen. Was macht man nun mit der vielen Zeit?
Cafè con leche trinken und über Gott und die Welt reden, verrückte Dinge unternehmen, mit seiner Honda rumkurven und den Tag genießen. Er verbringt viel Zeit mit seinem Sohn. Das Leben ist schön...
Als seine Frau ihn plötzlich verlässt und den Miguel mitnehmt, fällt er in ein tiefes Loch.
Dann taucht der Flüchtling Amado auf und hat eine Idee...

Eine Geschichte über Leben, Familie, Freundschaft. Aber auch eine Geschichte über Fuertuventura, Lanzarote, Vulkanausbrüche, historische spanische Ereignisse und so vieles mehr.

Wundervolle Landschaften und einzigartige Figuren machen dieses Buch zu einem wahren Lesevergnügen! Man spürt dieses spanische Lebensgefühl, den Wind und das Meer, der Autor hat das alles eingefangen und mir hautnah vermittelt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2021

Großartig!

0

100 Vulkanen Insel Lanzarote...140 Kilometer westlich der marokkanischen Küste und 1000 Kilometer vom spanischen Festland entfernt, lebt Pedro mit seiner Lebensgefährtin und seinem Sohn in dem Haus, wo ...

100 Vulkanen Insel Lanzarote...140 Kilometer westlich der marokkanischen Küste und 1000 Kilometer vom spanischen Festland entfernt, lebt Pedro mit seiner Lebensgefährtin und seinem Sohn in dem Haus, wo er selbst auf die Welt gekommen ist. Er hat nicht nur das Haus und dazu gehörende Möbeln von seinen Vorfahren geerbt, sondern auch den Postfiliale der Ortschaft Yaiza, der seiner Großvater gegründet hat. Pedro liebt sein Job und sein Dienst-Honda, doch als dritte Generation Postbote leidet er unter Digitalisierung. Die Postkarten verschwinden aus dem Hotellobbys, keine Handgeschriebene Briefe mehr, die er sie so schätzt. Außer ab und zu treffende Mahnungen und nervende Postwurfsendungen gibt es nicht viel, was Pedro zustellen muss. Er fährt zweimal die Woche andere Seite der Insel, trinkt gemütlich sein Café con leche, lagert literweise Benzin im Garten, denn er muss seine Fahrten nachweisen und dafür auch genügend tanken. Wo er viel Zeit hat, kümmert sich Pedro um seinem Sohn. Er bringt ihn zu Schule, holt wieder ab, macht Hausaufgaben und spielt mit ihm. Pedros Leben fließt ganz gemütlich, zufrieden dahin. Bis seine Freundin ihn verlässt, sein alten Kumpel mit seinem absurden Ideen ihn als Geschäftspartner gewinnen versucht, der uralte Tisch als Nazi-Schatz entpuppt und ein Geflüchtete aus Equatorial Guinea an seinem Tisch sitzt und Kaffee trinkt...

Hut ab Herr Rinke! Das nenne ich mal ein Filmreife Story. Hier haben nicht nur die Seiten vor meinen Augen geflogen, sondern all die Figuren und Ortschaften. Ich habe hinter Pedro auf sein Honda gesessen und durch die Lanzarote gefahren. Sei es Nudistenroute oder Nobelpreisroute, ist egal, immer war der Sonnenschein auf meinem Rücken, Meeresduft in meiner Nase und schwarze Strände vor meinen Augen. Café con leche ist sowieso mein Lieblingsgetränk, aber Amados Toubakaffee und paar Dosenbier, die ich mit Tenaro gestoßen hab, haben mir auch geschmeckt. Fußball war bis jetzt nicht meine Lieblingsbeschäftigung, aber wenn es um ein blauen Ball geht, hab ich gern gespielt. Ein meisterhafter Erzählstil der mir wunderbare Lesestunden geschenkt hat.
"Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández García" Hinter diesem langen Titel verbirgt sich eine kurzweilige Geschichte mit äußerst sympathische, lebensnahe Charaktere, sehr atmosphärisches Setting und lebendige Sprache. Es geht um Digitalisierung, Rassismus, Flüchtlingspolitik, spanische Geschichte, Fußball, Globalisierung, Liebe, Vatergefühle... Es geht um Menschen, Mensch sein und Menschlichkeit! Großartige Geschichte die ich nur empfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2021

Mal wieder ein tolles Buch von Moritz Rinke

0

Fußball, Lanzarote und Nobelpreisträger: Moritz Rinke bringt in Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández García vieles auf wunderbare Weise seine Lieblingsthemen zusammen und macht daraus eine Geschichte, ...

Fußball, Lanzarote und Nobelpreisträger: Moritz Rinke bringt in Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández García vieles auf wunderbare Weise seine Lieblingsthemen zusammen und macht daraus eine Geschichte, die das Herz wärmt.

Pedro ist stolzer Postbote auf der Kanaren-Insel Lanzarote, und das schon in der dritten Generation. Bereits sein Großvater war im Dienste der staatlichen Post der Königreichs Spanien auf der kargen Vulkaninsel unterwegs. Allerdings hat Pedro ein Problem, dass sein Großvater nicht hatte. Die Menschen schreiben sich nicht mehr soviel Briefe wie früher, was schlecht für den Postboten ist. Mit einem Trick aber kann Pedro die Fahrten mit seiner Diensthonda dem Arbeitgeber glaubhaft machen, da als Nachweis lediglich die Tankquittungen gefordert sind.
Nicht nur die Fahrten über die Insel füllen Pedros Tag, auch die Zeit, die er mit seinem Sohn Miguel verbringt, bereichern sein Leben. Denn Miguels Mutter Carlota hat immer weniger Zeit für Mann und Sohn und so ist Pedro gefordert für Miguel zu sorgen. Leider passiert dann etwas sehr trauriges und Pedro muss sich bald allein im Posthäuschen und in seiner kleinen Welt zurechtfinden. Am Ende wird zwar alles gut, doch bis dahin muss der gutmütige Pedro noch einiges durchstehen, was nicht zuletzt mit der Vergangenheit seiner Familie und der Gegenwart der Insel zu tun hat.

Moritz Rinke hat mich mit seinem neuen Buch komplett begeistern können. Er ist ein wahrhaftiger Meister im Erzählen und seine Figuren sind so von Herzen liebevoll beschrieben, dass das Lesen Vergnügen bereitet neben allem Traurigen im Buch. Im Nachwort widmet Rinke sein Buch auch den 15 Kindern, die 2009 vor der Küste Lanzarotes ertrunken sind. Mehr ist zu diesem Autor nicht zu sagen/zu schreiben. Außer vielleicht, dass noch möglichst viele Bücher folgen mögen.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere