Cover-Bild Die Göttinnen von Otera (Band 1) - Golden wie Blut
(36)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 08.10.2020
  • ISBN: 9783743204089
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Namina Forna

Die Göttinnen von Otera (Band 1) - Golden wie Blut

Der New York Times Bestseller
Bea Reiter (Übersetzer)

Nichts kann sie töten

Bitte lass mein Blut rot sein, bitte lass mein Blut rot sein, bete ich.
Als goldenes Blut aus ihren Adern fließt, ist für Deka klar, dass sie nie dazugehören wird. Wegen ihrer dunklen Hautfarbe galt sie schon immer als Außenseiterin. Doch dann kennzeichnet ihr goldenes Blut sie als Alaki, als Dämon. Nur ein Dekret des Kaisers von Otera kann sie retten: Er stellt eine Armee aus den beinahe unsterblichen Alaki zusammen. Deka wird zur Kriegerin ausgebildet und lernt dabei nicht nur zu kämpfen, sondern auch die Gebote infrage zu stellen, durch die sie als Frau ihr Leben lang unterdrückt wurde.

Der spannende Auftakt zu einer epischen Fantasy-Trilogie von New York Times Bestseller-Autorin Namina Forna  für Jugendliche ab 14 JahrenDie Göttinnen von Otera überzeugt sowohl durch die starken weiblichen Charaktere und das atmosphärische westafrikanisch inspirierte Setting als auch durch die gesellschaftspolitische Relevanz.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2021

Aufrüttelnd, erschütternd, mitreißend!

0

In einer Welt in der Frauen unterdrückt und klein gehalten werden, kommt es einem Todesurteil gleich vor den Weisheiten des Unendlichen als unrein zu gelten. Aber genau das ist Deka. Denn als ihr Blut ...

In einer Welt in der Frauen unterdrückt und klein gehalten werden, kommt es einem Todesurteil gleich vor den Weisheiten des Unendlichen als unrein zu gelten. Aber genau das ist Deka. Denn als ihr Blut für das Ritual der Reinheit nicht rot, sondern golden fließt, steht fest: Deka ist eine Alaki. Ein Dämon. Ihre einzige Chance auf Vergebung ist es der kaiserlichen Armee beizutreten, die Alaki im Kampf gegen die gefährlichen Todesrufer ausbildet, denn nur diese sind immun gegen ihre todbringenden Schreie. Als Deka jedoch immer mächtigere Kräfte ausbildet, stellt sie Nachforschungen zu ihrer Herkunft an und beginnt die Gebote infrage zu stellen, denen sie vorher blind vertraut hat.

Ein wirklich fantastischer Roman mit ergreifender Tiefe. Die Autorin hat hier eine Welt erschaffen, die den Leser zum Einen vor Staunen und zum Anderen vor Fassungslosigkeit mehr als nur ab und zu ergriffen aufkeuchen lässt. Otera beherbergt fantasievolle Wesen und die unterschiedlichsten Stämme, die aber fast alle die gleichen Sitten und Prinzipien haben. Frauen sind minderwertig. Sie müssen ihre Gesichter nach der Reinheitsprüfung mit Masken verbergen und für die Mädchen gibt es nichts erstrebenswerteres. Sie dürfen weder ohne männliche Begleitung das Haus verlassen, noch einen Beruf erlernen. Es wäre wahrscheinlich einfacher aufzuzählen, was Frauen überhaupt dürfen.
Auf erschreckende Weise berichtet die Autorin, wie die Mädchen unter der männlichen Bevölkerung zu leiden haben, wie sie unterdrückt und misshandelt werden. Es wird auf Missstände wie Rassismus, die Unterdrückung der Frau und Missbrauch aufmerksam gemacht und ich musste an mehreren Stellen wirklich schlucken. Das Buch ist sehr brutal und es wird nichts beschönigt, das hat mich aber in keinster Weise gestört, im Gegenteil, das hat die Geschichte nur umso authentischer wirken lassen. Ich konnte von der ersten bis zur letzten Seite mit den Mädchen mitfiebern.
Der leichte, dennoch umfangreiche Schreibstil hat das Buch zu einem absoluten Pageturner gemacht und ich konnte es kaum aus der Hand legen.
Deka ist zuerst eine unterwürfige, gottesfürchtige Protagonistin, die eine faszinierende Verwandlung im Laufe der Geschichte durchmacht zu einer starken, selbstbewussten und unabhängigen Frau heranreift. Und auch die anderen Charaktere waren allesamt einzigartig. Jedes der Mädchen hatte seine eigenen ganz besonderen Charakterzüge und eine wichtige Stellung in der Geschichte. Besonders der spätere Zusammenhalt dieser doch bunt zusammengewürfelten Truppe hat mir sehr gut gefallen.
Es gibt auch eine ganz zarte moderate Liebesgeschichte, die, auch wenn sie nicht im Fokus steht, sehr berührend ist, besonders wenn auch er später seine Zugehörigkeit sehr deutlich macht.
Und Ixa... Auf gar keinen Fall unerwähnt möchte ich Ixa lassen! Ich habe mich gleich in Ixa verliebt und finde ihn einfach Zucker! Wer Ixa ist, verrate ich aber nicht, das würde einiges spoilern. Und wenn ihr wissen wollt, was es mit Ixa, den Todesrufer und den abnormalen Kräften von Deka auf sich hat, müsst ihr dieses Buch schon selber lesen. ;)

Zwar hätte dieses Buch auch ein in sich geschlossener Einzelband sein können, dennoch bin ich aber gespannt mit welchen unvorhersehbaren Ereignissen uns die Autorin in den Folgebänden überraschen wird und freue mich jetzt schon sehr darauf!

Mein Fazit: Ein neuartiges, fantastisches und immer wieder unvorhersehbares Buch (auch wenn ich mit meiner allgemeinen Vermutung tatsächlich richtig lag) mit einem sehr wichtigen Thema und einer tollen Message, nämlich, dass nicht immer alles so ist wie es scheint und dass man den Mut haben sollte, sich seine eigenen Gedanken zu machen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

Überraschend gut und überzeugend fantastisch

0

Die sechzenjährige Deka lebt in einem kleinen, sehr religiösen Dorf im Norden von Otera. Gespannt bereitet sie sich mit den anderen jungen Frauen des Dorfes auf das Ritual vor, das sie fest in die Gemeinschaft ...

Die sechzenjährige Deka lebt in einem kleinen, sehr religiösen Dorf im Norden von Otera. Gespannt bereitet sie sich mit den anderen jungen Frauen des Dorfes auf das Ritual vor, das sie fest in die Gemeinschaft eingliedern wird. Denn nur die jungen Frauen, die bei dem Ritual rotes Blut bluten, sind rein und dürfen heiraten. Wer jedoch Gold blutet, dem droht unweigerlich der Tod. Denn Gold bluten nur die Alaki, verabscheute Dämonen.

Ich dachte, mich erwartet mal wieder eine typische Jugendbuch Fantasygeschichte mit der verwaschenen, etwas weinerlichen Protagonistin, einem unglaublich attraktivem Love Interest (eventuell sogar ein Liebesdreieck) und ein bisschen wischiwaschi Pseudo-Abenteuer-Spannung. Ich kann nur so viel sagen: Noch nie habe ich mich in einem Buch so getäuscht wie in diesem!Die Autorin hat es geschafft, so viele gesellschaftlich wichtige Themen in einem unheimlich spannenden Buch zu verweben, dass ich den Hype aus dem amerikanischen Raum absolut nachvollziehen kann. Selten schreibe ich wahre Lobeshymnen auf ein Buch, aber bei diesem hier stimmt einfach alles!

Angefangen bei Deka, der Protagonistin der Geschichte, die als junge Frau Qualen erleben muss in einem barbarischen Ausmaß, das selten in Jugendbüchern zu finden ist. Ich persönlich würde für das Buch definitiv eine Triggerwarnung aussprechen wegen der an Frauen verübten Gewalt. Doch ist eben diese Gewalt das, was Deka wachsen lässt. Was ihr die Falschheit der Gesellschaft vor Augen führt und der Trigger ist für den Weg, den Deka zu beschreiten hat.Das Patriarchat Oteras wird von der Autorin so gekonnt kritisiert und Fehler des Systems aufgezeigt. Der Plot ist toll aufgebaut, die Spannung reißt nie ab und ich wurde regelrecht mitgesogen von der Handlung. Otera ist ein Buch, das ich wahrlich schlecht aus der Hand legen konnte!

Ich freue mich sehr auf die beiden folgenden Teile der Reihe und bin sehr gespannt, was Deka in diesen noch so erwartet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2020

Ein gelungener Auftakt der Lust auf mehr macht.

0

Ein neues Leben …

Genau das steht der 16- jährigen Deka aus Irfut bevor. Seit einem schrecklichen Unfall wird Deka als Ungeheuer angesehen. Denn sie hat goldenes Blut das bei den Nordländern und den anderen ...

Ein neues Leben …

Genau das steht der 16- jährigen Deka aus Irfut bevor. Seit einem schrecklichen Unfall wird Deka als Ungeheuer angesehen. Denn sie hat goldenes Blut das bei den Nordländern und den anderen Völkern als verflucht angesehen wird. Deka ist für sie ein Dämon den es zu vernichten gilt. Deka muss, nachdem sie feststellt dass niemand ihr glaubt, einsehen das sie nur eines retten kann.
Ein Vorschlag der ihr von einer Gesandtin des Kaisers überbracht wird.
Mit diesem Pakt geht Deka in die Armee des Kaisers und wird zur Kriegerin ausgebildet gegen die Todesrufer die immer mehr Menschen umbringen.

Doch ist wirklich immer so alles offensichtlich wie das was Deka von Geburt an Tag ein und Tag aus gepredigt wurde, oder gibt es da mehr … wesentlich mehr zu entdecken.

Meine Meinung

Ein fantastischer Auftritt der mich begeistern konnte.
Hier lernt man die junge Deka kennen, die sich wegen ihrer Hautfarbe schon als Aussätzige fühlt in ihrem Dorf und genau das ist sie auch, wie sie später mit Erschrecken feststellen muss.
Ausgerechnet Sie, wird als Dämon beschuldigt weil sie goldenes Blut hat. Dabei fühlt sich Deka wie immer und muss am eigenen Leib erfahren was die Menschen mit Alakis wie ihr machen.

Denn Alakis, auch Dämonen genannt, werden gefürchtet und gehasst.
Dabei ist es ausgerechnet eine Armee aus Alaki die die Menschen retten soll. Denn die Todesrufer sind auf dem Vormarsch und nur die Alaki scheinen stark genug sie aufzuhalten.
Eine Ausbildung als Kriegerin steht für Deka an und man merkt wie sie sich wandelt, taffer wird und vor allem in Frage stellt was man ihr jahrelang weißgemacht hat.
Sie entwickelt eine innere und äußere Kraft die mich beeindruckt hat.
Vor allem hinterfragt sie was passiert.


Ich liebe die Protagonisten wie Deka oder Keita und auch die Idee hinter der Story wie auch das gelungenes Setting. Das ist ein gelungener Auftakt der mich neugierig macht.

Ich freu mich schon auf die Fortsetzung der Reihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2020

Fantasy-Debüt mit starken, weiblichen Charakteren und wichtigen Themen

0

Meine Meinung

Namina Forna hat mit "Die Göttinnen von Otera - Golden wie Blut" einen grandiosen Debütroman veröffentlicht. Genauer gesagt ist dieses Buch der erste Teil einer Fantasy-Trilogie, an der ...

Meine Meinung

Namina Forna hat mit "Die Göttinnen von Otera - Golden wie Blut" einen grandiosen Debütroman veröffentlicht. Genauer gesagt ist dieses Buch der erste Teil einer Fantasy-Trilogie, an der ich im wahrsten Sinne des Wortes Blut geleckt habe. Namina Forna hat eine afrikanisch inspirierte Welt erschaffen, in der es grausam und brutal zugeht. Vorallem Frauen und junge Mädchen werden in dem von Männern beherrschten Reich Otera unterdrückt und ihrer Rechte beraubt. So dürfen sie zum Beispiel nur in männlicher Begleitung und mit Maske das Haus verlassen. Auch Deka wird von ihrem Vater nach diesen Geboten erzogen. Was für uns Leser|innen ziemlich frauenverachtend und rückständig erscheint, ist für Deka allerdings normal und so freut sich das junge Mädchen, welches wegen ihrer dunklen Hautfarbe im Dorf noch nie so richtig akzeptiert wurde, schon auf das Ritual der Reinheit. Bei diesem Ritual wird das Blut junger Frauen am Übergang zum Erwachsensein auf seine Reinheit getestet, was den Frauen wiederum die Zugehörigkeit und ein Leben in der Dorfgemeinschaft garantieren soll. Als während Dekas Ritual die gefürchteten Todesrufer Dekas Dorf angreifen, wird Deka verletzt und dabei werden ihre größten Ängste Wirklichkeit. Denn in Dekas Adern fließt goldenes Blut. Blut, welches sie als Alaki, sprich als Dämon, auszeichnet. Um den Tod zu entgehen, tritt Deka in der Armee des Königs ein. Dieser rekrutiert Alaki, um gegen die Todesrufer vorzugehen und diese endgültig zu vernichten. Nach 20 Jahren im Dienst soll den Alaki Reinheit geschenkt werden, sodass diese danach ein normales Leben führen können.

So fesselnd wie das Buch beginnt, geht es auch weiter. Namina Forna hat mich mit ihrem jugendlichen und flüssigen Schreibstil so richtig für sich eingenommen. Die Autorin schreibt sehr atmosphärisch und bildhaft. Sie schreckt auch nicht davor zurück von Mord und Folter zu schreiben. Aber keine Panik; so detailliert die Charaktere und die Welt beschrieben sind, bei den Gräueltaten und brutalen Szenen geht sie nur soweit in die Tiefe, als dies für die Geschichte bzw. das Verständnis notwendig ist.

Mit Deka hat die Autorin eine starke Protagonistin erschaffen, deren Entwicklung authentisch und nachvollziehbar ist. Zu Beginn erscheint die junge Frau noch sehr ruhig und naiv. Sie lebt nach einem aufgezwungenen Diktat und in dem Glauben, dass alles so seine Richtigkeit hat. Als Deka aufgrund ihres Blutes und ihrer "unnatürlichen Art" als Kriegerin in der königlichen Armee ausgebildet wird, beginnt sie nach und nach das System und die Gesetze in Frage zu stellen. Denn nichts ist so wie es zunächst den Anschein hat. Namina Forna hat Dekas Gedanken, ihr Verhalten und ihre Handlungen außerordentlich gut und passend dargestellt. Aber nicht nur Deka, auch die Nebencharaktere glänzen mit ihren eigenen tragischen Geschichten, die einem das Herz schwer werden lassen. Die Autorin greift in ihrem Fantasyroman ernste Themen auf und hat diese gekonnt in die Geschichte verwoben. Themen wie Diskriminierung, Fremdenhass, Sklaverei und die Unterdrückung von Frauen finden sich in der Geschichte wieder und regen zum Nachdenken an.

Im letzten Drittel des Buches kommt es dann auch zu einigen überraschenden Wendungen, die die Ereignisse nochmal in einem ganz anderen Licht darstellen. Auch hier hat Namina Forna alles richtig gemacht. Ich bin natürlich jetzt sehr gespannt wie Dekas Weg weiter geht. Es gibt zwar keinen wirklichen Cliffhanger am Ende, meine Neugierde ist aber angesichts der Geschehnisse am Schluss mehr als geweckt.

Für alle, die sich eine Liebesgeschichte erhoffen, sei noch gesagt, dass es eine gibt. Diese ist aber wirklich sehr sanft und steht nicht im Fokus des Geschehens. Sie spielt sich wirklich nur am Rande ab, was mir in diesem Fall aber sehr gut gefallen hat.

Fazit

Mit "Die Göttinnen von Otera - Golden wie Blut" gibt Namina Forna ihr Romandebut und dieses finde ich mehr als gelungen. Die Geschichte spielt in einer afrikanisch inspirierten Welt, in welcher die junge Protagonistin Deka um ihr Überleben kämpfen muss. Die Autorin hat wichtige Themen wie Frauenunterdrückung, Diskriminierung und Sklaverei in ihren Fantasyroman eingearbeitet. Die Geschichte ist grausam und blutig, lässt einem Nachdenken und fesselt einfach von Anfang bis Ende. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Für mich ist dieser Reihenauftakt ein Lesehighlight, welches ich gerne weiter empfehle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Super Erfrischend

0

Bitte lass mein Blut rot sein, bitte lass mein Blut rot sein, bete ich.

Als goldenes Blut aus ihren Adern fließt, ist für Deka klar, dass sie nie dazugehören wird. Wegen ihrer dunklen Hautfarbe galt sie ...

Bitte lass mein Blut rot sein, bitte lass mein Blut rot sein, bete ich.

Als goldenes Blut aus ihren Adern fließt, ist für Deka klar, dass sie nie dazugehören wird. Wegen ihrer dunklen Hautfarbe galt sie schon immer als Außenseiterin. Doch dann kennzeichnet ihr goldenes Blut sie als Alaki, als Dämon. Nur ein Dekret des Kaisers von Otera kann sie retten: Er stellt eine Armee aus den beinahe unsterblichen Alaki zusammen. Deka wird zur Kriegerin ausgebildet und lernt dabei nicht nur zu kämpfen, sondern auch die Gebote infrage zu stellen, durch die sie als Frau ihr Leben lang unterdrückt wurde.(Klappentext)


Das Cover verspricht eine dunkele und fast schon mystische Gegebenheit. Aber der Inhalt hat es wirklich in sich.

Erst einmal ein Kompliment an die Autorin, denn Sie hat es für mich auf jeden Fall geschafft die Protagonisten so zu beschreiben, dass ich das Gefühl hatte Sie schon gut zu kennen. Des Weiteren fand ich auch die Beschreibungen von den Settings toll wie auch, was hier wichtig ist, die Masken. Da dieses Buch ja mit Okkulten Dingen agiert, denke ich, dass es schon wichtig war zu wissen warum die Maske so aussieht wie Sie aussieht und zu welchem Zweck man Sie nutzen kann bzw. darf.

Was ich wirklich gut fand ist, dass man hier deutlich gezeigt hat wie das Frauenbild in anderen Ländern noch immer ist. Da fehlt jeder Art der Gleichberechtigung, dafür wird hier die Unterdrückung der Frau aufgezeigt oder aber die fehlende Freundschaft die sich eher als reiner Egoismus entpuppt. Dieses Bild einer unreinen Frau zeigt hier die Protagonistin Deka, die sich eigentlich nicht sehnlicher wünscht außerrein zu sein, wenn dies nicht der Fall ist, dann wird man als Aussätziger verstoßen von der Gemeinschaft.

Mich hat das Buch sehr gefesselt, da ich es spannend fand wie sich Deka durchschlägt. Selbst wurde ich auch nicht immer akzeptiert und kann mir gut vorstellen, wie schwer es Deka gefallen sein muss, Ihr Schicksal zu akzeptieren. Ich habe mich sehr gefreut nach langer Zeit ein Buch zu lesen, welches nicht mit einer Liebesstory endet. Die Autorin hat sich getraut einfach mal was anderes zu schreiben und ich finde, dass ist hier mit diesem Anfang einer Trilogie sehr geglückt.


Vielen Dank an den

Ravensburger Verlag und

Lovelybooks für diese tollen Lesestunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere