Cover-Bild Flieh, so weit du kannst
(31)
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 29.01.2021
  • ISBN: 9783404183203
Naomi Joy

Flieh, so weit du kannst

Thriller
Angela Koonen (Übersetzer)

Er kontrolliert jeden deiner Schritte. Kannst du ihm entfliehen?

Nachdem die junge Londonerin Ava sich von ihrem Freund getrennt hat, nimmt sie mit einem mulmigen Gefühl das Angebot ihres Chefs David an, in der Wohnung von dessen verstorbener Tochter zu wohnen. Und in der Tat findet Ava in der neuen Wohnung kein Glück. Sie bekommt beängstigende Textnachrichten und Drohbriefe, irgendjemand stalkt sie offensichtlich. Nur wer? Ihr Ex-Freund? Langsam steigt ihre Angst ins Unermessliche, und ehe sie sichs versieht, muss sie um ihr Leben kämpfen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2021

Irreführendes Cover und Genre-Zuordnung => Nichts für Thriller-Fans

7

Als ich das düstere Cover und den dazu passenden Titel las, war ich als beigeisterter Fan von unter anderem Joy Fielding, Karin Slaughter und Sebastian Fitzek gleich Feuer und Flamme, habe ich mir doch ...

Als ich das düstere Cover und den dazu passenden Titel las, war ich als beigeisterter Fan von unter anderem Joy Fielding, Karin Slaughter und Sebastian Fitzek gleich Feuer und Flamme, habe ich mir doch erhofft mit diesem Debutroman eine neue Autorin gefunden zu haben. Aber erstmal zu der Geschichte:
Wir lernen zwei Protagonistinnen kennen: Die hübsche, ambitionierte Ava kennen, die gerade dabei ist, sich von ihrem zutiefst eifersüchtigen Freund zu trennen und Jade, eine verunsicherte junge Frau. Die Kapitel werden abwechselnd aus Sicht mal der einen und mal der anderen geschrieben, wobei man nie komplett in die Personen hineinschauen kann.
Der Schreibstil ist flüssig und das Buch liest sich insgesamt kurzweilig auch durch diese Abwechslung der Erzählweisen.
Doch damit war es das in meinen Augen bereits mit den positiven Punkten. Denn dem Buch fehlt es an "Thrill" bzw. Spannung im Allgemeinen (gegen Ende versucht die Autorin dies dann nachzuholen, für "geübte Thriller-Fans" gelingt dies jedoch nur marginal), der Plot ist grundsätzlich vorhersehbar und mir persönlich fehlte auch der Zugang zu den beiden Haupt-Charakteren.
Insgesamt für mich leider enttäuschend, daher nur 2 Sterne.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Man wird gut unterhalten, dass Genre wurde allerdings nicht ganz getroffen ;)

7

„Flieh, soweit du kannst“ von Naomi Joy ist ein toller Roman und ich hatte echt Spaß beim lesen.

Inhalt
Ava arbeitet in einem PR-Unternehmen. Im Job läuft es super und sie ist auf dem besten Weg neue ...

„Flieh, soweit du kannst“ von Naomi Joy ist ein toller Roman und ich hatte echt Spaß beim lesen.

Inhalt
Ava arbeitet in einem PR-Unternehmen. Im Job läuft es super und sie ist auf dem besten Weg neue Teamleiterin zu werden, allerdings sieht es in ihrem Privatleben dafür um so schlechter aus. Ihre Freundin Olivia ist vor kurzem an einer Überdosis gestorben und mit ihrem Freund Charlie läuft es auch nicht gut. Er ist gegenüber ihr Gewalttätig und eigentlich möchte Ava auch gar nicht mehr nach Hause.
Seit Olivia Tod ist, die auch die Tochter von ihrem Chef David war, beginnen David und Ava sich anzufreunden. David weiß von Ava‘s Beziehungsproblemen und drängt sie dazu sich von Charlie zu trennen. Er verspricht ihr, sie nach der Trennung zu unterstützen und in dem Haus von Olivia wohnen zu lassen. Allerdings wird sie in dem neuen Haus weiterhin von ihrem Ex-Freund belästigt. Aber belästigt sie wirklich ihr Ex oder ist es ein ganz anderer?

Charaktäre
Ava ist hübsch, klug und selbstbewusst allerdings nicht immer die ehrlichste Person. Sie steigt die Karriereleiter schnell nach oben und konkurriert nun mit ihrer Freundin Jade um den begehrten Job als Teamleiterin. Von ihrem (Ex)Freund lässt sie sich kontrollieren und tyrannisieren. Nachdem sie sich von ihm getrennt hat möchte sie nun unbedingt endgültig unabhängig sein.

Jade konkurriert mit Ava um den Job als Teamleiterin. Jade ist regelrecht besessen von ihr. Außerdem ist sie unglaublich verliebt in ihren Kollegen Josh. Bisher war sie aber zu schüchtern um ihn anzusprechen. Jade ist Intrigant, unsicher und möchte unbedingt zu den anderen dazugehören. Um ihre Unsicherheit zu verbergen ist sie gegenüber ihren Mitarbeitern meist gehässig und unfreundlich.

David ist der Chef von Ava und der Vater von Olivia. Seine Frau und seine Tochter sind beide an einer Überdosis gestorben. Er ist kontrollierend, dominant und unberechenbar. Ava zeigt er aber eine andere Seite von sich, welche immer hilfsbereit ist. Ein Protagonist mit vielen Widersprüchen.

Josh ist der Adoptivsohn von David und der geheime Schwarm von Jade. Er wird vermutlich später einmal die Firma übernehmen. Er ist immer hilfsbereit und höflich.

Olivia ist die leibliche Tochter von David und war eine Freundin von Ava und Jade bis sie an einer Überdosis stirbt.

Fazit
Der Schreibstil von Naomi Joy ist sehr angenehm. Sie schreibt flüssig und die Kapitel sind nicht allzu lang, man bekommt das Gefühl man überfliegt geradezu die Kapitel. Alle Charaktere sind gut ausgearbeitet und detailliert beschrieben. Dadurch das die Protagonisten ihre Geschichte selbst erzählen bekommt man eine noch bessere Einsicht in die einzelnen Charaktere und versteht gut, was genau in wem und warum vor sich geht.
Das Cover wirkt geheimnisvoll und man kann daraufhin nicht direkt daraus schließen um was es geht. Der Roman ist durch seine vielen Intrigen sehr verworren, war trotz allem spannend. Einige überraschende Wendungen gab es. Das Ende war aber vorauszusehen. Trotzdem wird man gut unterhalten. Mein Kontra allerdings ist, dass man am Ende trotz allem noch ein paar offene Fragen hat.

Ich hatte wirklich viel Spaß beim lesen. Das Genre Thriller ist trotz allem nicht ganz zutreffend.


  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Ein vorhersehbarer "Thriller"

7

Anmerkung:
Der deutsche Titel sowie der Klappentext sind irreführend und passen nicht zum Buch. Im Original ist beides besser beschrieben und dargestellt.

Aufbau
Das Buch hat 374 reine Leseseiten und ...

Anmerkung:
Der deutsche Titel sowie der Klappentext sind irreführend und passen nicht zum Buch. Im Original ist beides besser beschrieben und dargestellt.

Aufbau
Das Buch hat 374 reine Leseseiten und wird aus der Ich-Perspektive verschiedener Charaktere erzählt. Die beiden Protagonisten sind Jade und Ava und ihre Abschnitte nehmen den Hauptanteil des Buches ein, unterbrochen von zwei Perspektiven anderer Charaktere und einiger kommentierender Zeitungsartikel. Durch die wechselnden Sichtweisen wird deutlich, dass man den Charakteren nicht als zuverlässige Erzähler vertrauen kann. Es ist durchaus interessant zu sehen, wie Situationen von Jade und Ava unterschiedlich wahrgenommen und gedeutet werden.

Die Handlung
Jade und Ava sind zwei junge Frauen, die in einer Agentur arbeiten. Auf beiden lastet ein Geheimnis ihrer Vergangenheit, das sie miteinander verbindet. Beide konkurrieren um den Job der Teamleiterin und haben zugleich mit ihren eigenen privaten Problemen sowie mit ihren Schuldgefühlen zu kämpfen. Jade ist psychisch krank und lebt durch ihre Selbsttäuschungen und Ava beendet eine toxische kontrollierende Beziehung, um direkt in die nächste zu geraten. Beide lügen und manipulieren dabei mehr oder weniger ihr Umfeld, um ihre Geheimnisse zu wahren und ihre Ziele zu erreichen.

Die Charaktere
Jade wird als unsympathisch, aber gleichzeitig bedauernswert dargestellt. Dies ist nicht zwangsläufig die beste Darstellung einer Person mit einer psychischen Erkrankung, die mit fortschreitender Handlung offensichtlicher wird. Jade ist besessen von dem Konkurrenzkampf mit Ava, auch wenn dieser größtenteils in ihrem Kopf stattfindet. Sie ist neidisch, egozentrisch, unsicher und hinterhältig. Sie setzt sich selbst und die Leute in ihrem Umfeld konstant herab. An Niederlagen haben grundsätzlich die anderen Schuld. Sie würde alles für Anerkennung tun und schreckt auch vor Erpressung nicht zurück. Am besten beschrieben wird sie durch andere Charaktere: "Eine Frau, die derart in Selbsttäuschungen gefangen [ist], dass sie kaum funktionieren [kann]."(S.310)

Ava ist etwas sympathischer als Jade, aber auch sie lügt die Leute in ihrem Umfeld an und sabotiert dadurch ihre Beziehungen. Ava ist nicht greifbar, sie wird sehr distanziert beschrieben und bleibt größtenteils blass. Sie ist ebenfalls unsicher, kann aber in ihrem Job glänzen, der ihren Zufluchtsort darstellt. Ihre Entscheidungen sind teilweise nicht nachvollziehbar. Das Argument, warum sie nicht aus ihrer Wohnung ausziehen kann, in der ihr eifersüchtiger kontrollierender Freund lebt, war: “Unsere Miete ist zu hoch.”

Vorhersehbarkeit
Die Handlung war für mich sehr vorhersehbar. Es gab keine überraschenden Wendungen oder schockierenden Momente. Der Gegenspieler wird sehr offen dargestellt. Das führt dazu, dass die Charaktere dem Leser hinterherhinken und keine Spannung aufkommt. Zudem werden gegen Ende viele Dinge erneut erklärt, die sich der Leser bereits herleiten konnte oder die ihm schon erklärt wurden. Das Buch ließ sich durch seine klaren und kurzen Sätze schnell und flüssig lesen, was einen Pluspunkt darstellt.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Toller Debütroman

7

Ein von Anfang bis Ende hochspannender Thriller mit sehr viel Vergangenheit und Tiefgang. Man spürt die Spannung schlicht beim Lesen in sich aufkeimen. Eine wirklich gute Geschichte mit einem zwar vorhersehbaren, ...

Ein von Anfang bis Ende hochspannender Thriller mit sehr viel Vergangenheit und Tiefgang. Man spürt die Spannung schlicht beim Lesen in sich aufkeimen. Eine wirklich gute Geschichte mit einem zwar vorhersehbaren, dennoch überhaupt keinem langweiligen Ende. Die Protagonisten werden hervorragend beschrieben und in Szene gesetzt. Der Perspektivwechsel der Erzählungen zwischen den Hauptpersonen zeigt dem Leser, was die einzelnen Personen zur gleichen Zeit tun und denken. Dies deckt dann auch Ungereimtheiten auf, bringt aber auch neue Rätsel zutage. Die Kapitel sind recht kurz und verleiten dadurch zum schnellen Flug durch die Geschichte.
Dies ist der erste Roman der Autorin, man kann sich also auf weitere spannungsgeladene Bücher freuen. Ich bin auf jeden Fall dabei.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2021

Tödlicher Kontrollzwang

6

Worum geht es? Ava lebt in einer toxischen Beziehung, in der sie sich nicht mehr wohl fühlt. Ihr hilfsbereiter Chef, David, unterstützt sie dabei, die Trennung zu verkraften und lässt sie in dem leerstehenden ...

Worum geht es? Ava lebt in einer toxischen Beziehung, in der sie sich nicht mehr wohl fühlt. Ihr hilfsbereiter Chef, David, unterstützt sie dabei, die Trennung zu verkraften und lässt sie in dem leerstehenden Haus seiner verstorbenen Tochter wohnen. Doch schnell stellt sich heraus, dass David nicht der ist, für den er sich gibt und dann gibt es da auch noch Josh, Davids Adoptivsohn.

Nachdem ich den Klappentext des Buches las, war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste, denn er klang sehr spannend und vor allem auch sehr vielversprechend. Leider muss ich nun, nachdem ich das Buch beendet habe, sagen, dass es mich ziemlich enttäuscht hat und ich wesentlich mehr erwartet hätte. Doch ich will von vorne anfangen:

Ich habe das Buch als eBook-Variante gelesen, in welcher eine zusätzliche Zusammenfassung des Buches inbegriffen war. Diese Zusammenfassung hat aus meiner Sicht viel zu viel Inhalt vorweggenommen, sodass die Auflösung der Story für mich überhaupt keine Neuigkeit mehr gewesen ist und ich somit auch nie einen richtigen Spannungsbogen besaß. Das war für mich sehr schade und hat den größten Reiz des Buches auch genommen, denn ich habe bis zum Schluss gedacht oder bin zumindest davon ausgegangen, dass sich die Story sicherlich noch irgendwann so wenden wird, dass man als Leser total überrumpelt wird. Fehlanzeige!

Was mir an dem Buch sehr gut gefallen hat, das ist das Cover, denn dieses vermittelt eine gruselige Atmosphäre und lässt vermuten, dass es blutig werden könnte. Zudem ist der Schreibstil recht flüssig und natürlich gibt es auch Elemente, die der Spannung zugutekommen, so wird innerhalb des Buches zum Beispiel hauptsächlich aus der Sicht der beiden Rivalinnen Ava und Jade berichtet, welche ein gemeinsames Geheimnis hüten. Die Sichtwechsel zeigen, wie unterschiedlich Worte und Gesten aufgenommen werden und was diese im schlimmsten Falle anrichten können, denn auch die menschliche Psyche und ihr Kontinuum zwischen gesellschaftlich anerkannter Normalität und Wahn finden in diesem Buch ihren Platz. Für mich persönlich ist der deutsche Titel des Buches kaum stimmig mit dem Geschehen, ich empfinde den englischen Titel "The Liars" als wesentlich passender, doch das ist reine Geschmackssache.

Die Darstellung der einzelnen Charaktere hat mir gut gefallen, den ihre Eigenschaften waren so speziell, dass man diese eindeutig ihren Personen zuordnen konnte.

Ich würde für dieses Buch keine Empfehlung
aussprechen, da es mich leider nicht überzeugen konnte.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere