Cover-Bild Das dunkle Herz des Waldes

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 12.11.2018
  • ISBN: 9783570312445
Naomi Novik

Das dunkle Herz des Waldes

Marianne Schmidt (Übersetzer)

Es stimmt nicht, dass der Drache die Mädchen, die er sich holt, verspeist. Ganz gleich, was für Geschichten man sich außerhalb unseres Tales erzählen mag …

Agnieszka liebt ihr Dorf und das Tal, in dem sie lebt. Doch jenseits des silbernen Flusses im Dunklen Wald lauert eine böse Macht. Nur der »Drache«, ein mächtiger Zauberer, kann sie unter Kontrolle halten. Dafür fordert er alle zehn Jahre ein Mädchen, das ihm dienen muss. Der Zeitpunkt der Wahl naht, und alle wissen, dass es Kasia treffen wird, Agnieszkas beste Freundin. Sie ist schön, anmutig, tapfer – das Gegenteil von Agnieszka. Als der Drache aber kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.12.2018

Drachen, Magie und ein uraltes Grauen

0 0

Die Märchengeschichte „Das dunkle Herz des Waldes“ von Naomi Novik erschien im cbt-Verlag.
In der Nähe des Dorfes lebt ein dunkler Zauberer, der sich einmal alle zehn Jahre für ein Mädchen entscheidet. ...

Die Märchengeschichte „Das dunkle Herz des Waldes“ von Naomi Novik erschien im cbt-Verlag.
In der Nähe des Dorfes lebt ein dunkler Zauberer, der sich einmal alle zehn Jahre für ein Mädchen entscheidet. Niemand weiß genau, warum er das tut und was die Mädchen in seinem Turm erwartet. Fest steht, dass alle Mädchen danach verändert sind. Und das Dorf verlassen. Doch was passiert wirklich hinter den dicken Mauern des Turmes?
Der dunkle Wald und damit der Bösewicht dieser Geschichte ist beeindruckend. Meilenweit von Klischees entfernt steckt hier eine tiefsinnige Geschichte dahinter. Kein Schurke, der einfach nur die Macht an sich reißen will, sondern jemand der zutiefst verletzt wurde.
Das hält den Wald jedoch nicht davon ab auf unheimliche Art und Weise rational zu handeln. Man hat das Gefühl der Antagonisten sei den Helden immer schon drei Schritte voraus, bevor sie selbst wissen, was eigentlich ihr Plan ist.
Mit Agnieszka (gesprochen: Agnieschka) hat diese Geschichte eine mäßig begabte Protagonistin. Sie beschreibt sich selbst als tollpatschig, und mittelmäßig und im Laufe der Geschichte kann der Leser nicht anders, als dieser Beschreibung zuzustimmen.
Der dunkle Zauberer ist rücksichtslos, unfreundlich und leicht reizbar. Die meisten Treffen mit Agnieszka enden damit, dass er sie anschreit. Das macht ihr gutes Verhältnis im Laufe der Geschichte unglaubwürdig.
Trotz der Kämpfe im und gegen den dunklen Wald fehlt es der Handlung an Spannung. So kommen einem die über 500 Seiten noch länger vor.
Zumindest die Beschreibung der Zauber ist der Autorin wirklich gelungen. Es sind nicht einfach Sprüche, die man murmeln muss, sondern ein Weg, den man sich zu seinem Ziel bahnt. Durch die bildlichen Beschreibungen kann man sich das Zaubern gut vorstellen und hat fast das Gefühl den Zauber selbst zu wirken.
Fazit: Langweilig

Veröffentlicht am 27.11.2018

Unglaublich schön

0 0

Es stimmt nicht, dass der Drache die Mädchen, die er sich holt, verspeist. Ganz gleich, was für Geschichten man sich außerhalb unseres Tales erzählen mag …

Agnieszka liebt ihr Dorf und das Tal, in dem ...

Es stimmt nicht, dass der Drache die Mädchen, die er sich holt, verspeist. Ganz gleich, was für Geschichten man sich außerhalb unseres Tales erzählen mag …

Agnieszka liebt ihr Dorf und das Tal, in dem sie lebt. Doch jenseits des silbernen Flusses im Dunklen Wald lauert eine böse Macht. Nur der »Drache«, ein mächtiger Zauberer, kann sie unter Kontrolle halten. Dafür fordert er alle zehn Jahre ein Mädchen, das ihm dienen muss. Der Zeitpunkt der Wahl naht, und alle wissen, dass es Kasia treffen wird, Agnieszkas beste Freundin. Sie ist schön, anmutig, tapfer – das Gegenteil von Agnieszka. Als der Drache aber kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.

Das Cover ist hübsch und passt wirklich gut zur Geschichte und zu dem, was man sich an Hand des Klappentextes vorstellt.

Der Schreibstil ist speziell, er ist zwar flüssig und spannend, aber es fühlt sich fast schon so an, als würde man ein Märchen lesen, Dadurch schreitet die Geschichte mal schneller und mal langsamer voran, was mir wirklich gut gefallen hat. Die Kapitel sind durchgehend aus Agnieszkas Sicht geschrieben, was es einem erleichtert, sich in sie hinein zu versetzen und ihre Gefühle und Gedanken nachzuvollziehen.

Agnieszka als Charakter hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn sie ab und zu etwas naiv handelt. Sie lässt sich nicht unterkriegen und macht, was sie für richtig hält.
Mit dem Drachen konnte ich anfangs wirklich nicht viel anfangen, aber nach und nach ist er mir doch immer mehr ans Herz gewachsen.
Aber auch Kasia fand ich unglaublich toll und hätte gerne mehr von ihr gelesen.

Insgesamt hat mir das Buch also unglaublich gut gefallen, da mir der Schreibstil und die Geschichte mit allen Charakteren wirklich super gefallen hat. Ein paar Szenen, waren mir zu kurz, andere etwas zu lang, aber das kam nur selten vor.

4,5/5 Sterne

Veröffentlicht am 27.10.2018

Eine magische neue Welt - Yay or Nay?

0 0

Zusammenfassung:
In diesem Roman geht es um Agnieszka - ein chaotisches, naturliebendes Mädchen. Und damit ist sie ganz anderes als ihre nahezu perfekte Freundin Kasia. Beide leben in einem Dorf nahe am ...

Zusammenfassung:


In diesem Roman geht es um Agnieszka - ein chaotisches, naturliebendes Mädchen. Und damit ist sie ganz anderes als ihre nahezu perfekte Freundin Kasia. Beide leben in einem Dorf nahe am Dunklen Wald. Um die dunkle Macht des Waldes zurückzuhalten, brauchen sie den mächtigen Zauberer, auch 'Drache' genannt, welcher in einem Turm in der Nähe des Dorfes lebt. Seine einzige Forderung für seine Dienste ist alle 10 Jahre ein Mädchen, welches ihm dient. Jeder im Dorf rechnet damit das Kasia vom Drachen gewählt wird, doch zur Überraschung aller ist Agnieszka seine Erwählte. So beginnt ihr Abenteuer in etwas Unbekanntes, Größeres und Gefährliches. Denn hinter der Wahl des Drachens steckt so viel mehr.

Meine Meinung



Die Autorin Naomi Novik baut eine eigene Fantasie-Welt mit neuen Wesen und unbekannten Reichen auf.

Was mir besonders gut an diesem Roman gefällt, ist, dass du fast nie weißt in welche Richtung die Geschichte sich entwickelt und was als nächstes passieren wird. Es ist eine Überraschung für den Leser und nicht wirklich voraussehbar. Das Buch ist sehr detailliert geschrieben, weswegen die Spannung an manchen Stellen nicht wirklich existiert, da Alltagssituationen genau beschrieben werden um die Entwicklung von Agnieszka und ihre Beziehungen zu anderen Personen klar und natürlich zu zeigen. Wenn man die erste Hälfte des Buches gelesen hat, denkt man fast, dass das Buch von der Handlung wie bei anderen Büchern jetzt endet. Doch hinter der Anfangsgeschichte steckt viel mehr als man am Anfang beim Lesen vermutet. Es werden immer wieder kleine Nebeninformationen eingesponnen, die sich zu einem weiteren Teil der Geschichte entwickeln.

Die Hauptcharaktere sind gut ausgearbeitet und wirken mit ihren Macken wie das Agnieszka tollpatschig ist und ihre Kleider nicht lange ohne Löcher und Risse bleiben, und menschlichen Reaktionen authentisch, allerdings finde ich, dass man dieses bei vielen Nebencharakteren nicht findet.

Das Buch hat einen oft eher sachlichen Schreibstil, was es einem manchmal wirklich erschwert.
Im Buch geht es hauptsächlich um Magie, Fantasie und auch die dunkle Macht.

Mich fasziniert ihre Beschreibungen und wie sie einem die böse Macht so nahe bringen und erklären kann ohne das Rätsel aufzulösen oder das Geheimnisvolle von dieser zu nehmen.

Fazit:


Für jemanden der nichts gegen dicke Bücher und eine detaillierte Handlung hat bei der nicht viel voraussehbar ist und alles langsam aufgebaut wird, lohnt sich ein Blick auf das Buch. Mich hat das Buch verzaubert und inspiriert.

Viel Spaß beim Lesen, wenn ihr euch das Buch genauer anschauen wollt!

Veröffentlicht am 09.05.2018

Schöne runde Geschichte...

0 0

Inhaltsangabe
Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten ...

Inhaltsangabe
Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.



Meine Meinung
Zum Buch
Schon seit längerem bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Es gab unendlich positive Meinungen und da wurden meine Erwartungen immer höher und höher. Und ich muss sagen, dass meine Erwartungen mehr als erfüllt wurden. Die Geschichte hat etwas märchenhaftes, was einen ganz in den Bann zieht.

Das Cover
Die hohen Bäume, das Mädchen in dem weißen Kleid und das Gesamtbild sind bezaubernd. Außerdem passt das Cover zum Titel und zur Geschichte. Das Ganze hat etwas Magisches an sich.

Protagonisten
Die Protagonistin Agnieszka war mir von der ersten Seite an sehr sympathisch. Durch ihre Tollpatschigkeit und ihrer ganzen Unvollkommenheit wurde sie für mich, immer bezaubernder in den Augen. Ich finde es großartig, dass wir hier einen Charakter haben, der sich nicht von der besten Seite zeigt. Die Protagonistin zeigt uns ihren wahren Charakter mit allen Ecken und Kanten. Denn im wirklichen Leben haben wir auch keinen perfekten Menschen, weshalb sollte das dann ständig in den Büchern so sein?
Der Drache Sarkan war am Anfang für mich weit weg. Erst nach einer gewissen Seitenanzahl konnte ich mit ihm warm werden.
Neben Agnieszka und Sarkan gab es noch etliche weitere Charaktere, wie Zauberer, Hexen, Ritter und und und. Alle wurden sehr gut ausgearbeitet und dargestellt.

Schreibstil
Ein wunderschöner flüssiger Schreibstil, der einen von der ersten Seite in die Geschichte mit hineinzieht. Hat man begonnen zu lesen, kann man nicht mehr aufhören.
Was mich am meisten begeistert hat, war die bildhafte Beschreibung der Autorin. Die Zeilen lassen einen in die Geschichte schlüpfen.


Fazit
„Das dunkle Herz des Waldes“ hat mich von der ersten Seite an verzaubert und in den Bann gezogen. Auf jeden Fall ein Highlight in diesem Monat.

Veröffentlicht am 06.05.2018

Fehlende Spannungsbögen, unsympathische Charaktere und ein viel zu sachlicher Schreibstil...

0 0

Eine uralte Tradition.
Ein Zauberer.
Und ein Mädchen, dass bei ihm in die Lehre gehen soll.

Klappentext:

"Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. ...

Eine uralte Tradition.
Ein Zauberer.
Und ein Mädchen, dass bei ihm in die Lehre gehen soll.

Klappentext:

"Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka."

Meine Meinung:

Ich möchte von vornherein anmerken, dass mich das Buch leider nicht überzeugen konnte und ich es deswegen abgebrochen habe.

Zunächst einmal zum Konzept und dem Cover der Geschichte, also den Gründen, weswegen ich das Buch als Rezensionsexemplar angefragt habe:
Ich war vollkommen begeistert und habe mich wirklich auf die Geschichte gefreut, da das Buch auch im englischsprachigen Raum sehr gute Resonanzen erhalten hat.
Allerdings wurde mir mit jeder gelesenen Seite klarer, dass das Buch einfach nicht mit meinen Erwartungen mithalten kann.

Der Spannungsverlauf der Geschichte lässt sich am besten mit "langsam" beschreiben. Von Anfang an ist nicht wirklich Spannung vorhanden, da der Klappentext auch schon vieles vorweg nimmt, was auf den ersten 100 Seiten passiert.
Sobald die Protagonistin ihre Lehre bei dem Zauberer beginnt, habe ich mit mehr Spannungshöhepunkten gerechnet, die tatsächlich auch auftauchten. Leider wurden die auftretenden Konflikte innerhalb von wenigen Seiten abgehandelt, sodass wieder zum ruhigeren Geschehen zurückgekehrt wurde.
Ich persönlich hatte dadurch das Gefühl vom Buch enttäuscht zu werden, was meine Lust am Weiterlesen gehindert hat.

Ein weiterer Punkt ist die Protagonistin Agnieszka.
Sie ist von Beginn an sehr passiv und lässt alles mit sich machen, fügt sich ohne zu Murren in ihre Rolle. Ihre flüchtigen Protestmomente vergehen schnell wieder, sodass ich sie einfach keine Sympathiepunkte bei mir sammeln konnte.

Auch der Zauberer bleibt lange Zeit außen vor. Seine Rolle wurde mir zu Beginn einfach nicht klar und sein Verhalten schwankte mehrmals zwischen Extremen, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte.

Der Schreibstil lässt sich als sachlich und trocken beschreiben, zumindest ist das meine persönliche Empfindung. Mir haben die Emotionen und das Miterleben der Geschichte sehr gefehlt.

Fazit:

Alle oben aufgeführten Punkte haben dazu geführt, dass ich das Buch leider abbrechen musste. Ich habe in etwa 150 Seiten gelesen, doch die Geschichte und die Protagonisten konnten mich einfach nicht von sich überzeugen.

Es kann natürlich sein, dass sich die Handlung noch sehr viel weiterentwickelt im weiteren Verlauf, doch das kann ich leider nicht beurteilenn.

Ich würde jedem raten, sich selbst ein Bild von der Geschichte zu machen und eventuell in eine Leseprobe reinzulesen, um zu sehen, ob einem der Schreibstil zusagt.

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei dem Verlag für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplares!