Cover-Bild Die Farbe von Milch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 208
  • Ersterscheinung: 11.03.2019
  • ISBN: 9783453422544
Nell Leyshon

Die Farbe von Milch

Roman
Wibke Kuhn (Übersetzer)

Mein Name ist Mary. Mein Haar hat die Farbe von Milch. Und dies ist meine Geschichte.

Mary ist harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch dann ändert sich alles. Als sie fünfzehn wird, zieht Mary in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten – einer zarten, mitfühlenden Kranken. Bei ihr erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.09.2019

Ein toller Schreibstil

0

Dieses Buch wurde mir über NetGalley als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Ich habe dieses Buch schon öfter in der Buchhandlung gesehen und war hauptsächlich vom Cover begeistert, nun habe ich ...

Dieses Buch wurde mir über NetGalley als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Ich habe dieses Buch schon öfter in der Buchhandlung gesehen und war hauptsächlich vom Cover begeistert, nun habe ich auch endlich den Klappentext gelesen und direkt darauf hin das ganze Buch.

Dieses Buch ist besonders. Es erzählt die Geschichte von Mary. Sie lebt im 19 Jahrhundert auf einem kleinem Bauernhof, dort muss sie von früh bis spät hart arbeiten. Doch dann bietet der Pfarrer ihrem Vater an, als Hausmädchen bei ihr zu arbeiten. Ihr Vater stimmt zu und Mary wird gegen ihren Willen im Pfarrhaus eingestellt, dort soll sie sich um die kranke Gemahlin des Pfarrers kümmern.

Ich sage dieses Buch ist besonders, da es nicht besonders glücklich ist. Es hat mich auch nicht besonders traurig gemacht. Dieses Buch zeigt ein Leben, so wie es damals hätte sein können. Ohne Prunk und Ritter in goldener Rüstung. Es wirkt echt und gerade das gefällt mir so an dem Buch. Ich bewundere wie Nell Leyshon es geschafft hat dieses Buch so wirken so lassen als wenn Mary es schreibt und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass es immer noch gut und angenehm zu lesen ist. Es ist so gut zu lesen, dass ich die 200 Seiten an einem Tag gelesen habe. Ich bin durch dieses Buch geflogen.

Ich wusste jedoch von Anfang an was passieren wird in dem Buch. Ich hatte es schon durch den Klappentext erahnt, der meiner Meinung nach viel zu viel verrät. Das fand ich schade, da dieses Buch von der Handlung her keinen Grund gegeben hat weiter zu lesen.

Fazit
Auch wenn ich die Handlung von Anfang an kannte, bis auf kleine Ausnahmen natürlich, hat mir dieses Buch sehr gefallen. Es war der Schreibstil, der das Buch lesenswert macht. Ich finde dieses Buch außerdem sehr gut, da es sich so sehr von den typischen Historischen Romanen unterscheidet. es wirkte viel moderner, da es um ein Problem geht das immer noch aktuell ist.

Veröffentlicht am 04.08.2019

Eine junge Protagonistin, die ans Herz geht

0

Ich habe 'Die Farbe von Milch' von Nell Leyshon gelesen. Das mich dieses Buch so sehr fesselt und Mary mich so in ihren Bann zieht, hätte ich nicht gedacht.
An einem Tag habe ich das Büchlein gelesen ...

Ich habe 'Die Farbe von Milch' von Nell Leyshon gelesen. Das mich dieses Buch so sehr fesselt und Mary mich so in ihren Bann zieht, hätte ich nicht gedacht.
An einem Tag habe ich das Büchlein gelesen und bin einfach nur begeistert.

Es geht um die 15-jährige Mary die im Jahre 1830 ihre Geschichte aufschreibt, um sie uns zu erzählen.
Sie lebt mit ihrer Familie auf einem Bauernhof. Drei Schwestern, ihre Mutter und ihr Vater und ihr Großvater. Doch Familienzusammenhalt und Liebe erfährt man an diesem Ort kaum. Der Mutter und dem Vater geht es nur darum, dass ihre vier Töchter die Arbeiten auf dem Bauernhof verrichten. Anerkennung, Lob oder Dankbarkeit scheinen Fremdwörter zu sein. Der Vater ein Tyrann.
Die Mutter teilnahmslos. Der Großvater die einzige Insel für Liebe.
Eines Tages wird Mary zum Dorfpfarrer geschickt, denn dieser braucht Hilfe bei der Pflege und Versorgung seiner kranken Frau. Mary findet das alles andere als toll, aber sie hat keine Wahl. Ihr Vater hat entschieden. Sie wird fortan dort leben, dort arbeiten und brav tun was man ihr aufträgt.
Das Pfarrhaus ist eine völlig andere Welt für Mary, mit der sie sich nur schwer arrangieren kann. Doch sie muss. Und die Pfarrersfrau bringt ihr Akzeptanz und Fürsorge entgegen. Doch es steht nicht gut um sie und das Ende ist nah.
Für Mary verändert sich ihr Leben danach grundlegend.

Was habe ich geweint. Dieses Büchlein, Marys Geschichte, hat mich so sehr für sich eingenommen, dass ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Der Schreibstil passt perfekt zur Geschichte. Leicht kindlich, naiv, aus der Sicht eines jungen Mädchens erzählt, die es nicht anders kennt und nicht besser weiß. Das bringt einem Mary so nah, dass man selbst Mary ist.
Die Geschichte hat mich tief bewegt und nicht mehr losgelassen. Und die Autorin hat es einfach auf den Punkt getroffen.

Ich weiß das Buch ist damals nach Erscheinen überall zu sehen gewesen, alle haben darüber gesprochen. Aber falls ihr es bis jetzt noch nicht gelesen habt: Lest es! Lest Marys Geschichte.

Veröffentlicht am 27.07.2019

Ganz anderer Schreibstil aber für mich leider kein Vergnügen

0

Mary ist 14 Jahre alt und lebt in ärmsten Verhältnissen. Ihr Haar hat die Farbe von Milch, eines ihrer Beine ist verkrüppelt und sie redet zu viel, sagt ihre Familie. Mary ist sehr ungebildet und hat den ...

Mary ist 14 Jahre alt und lebt in ärmsten Verhältnissen. Ihr Haar hat die Farbe von Milch, eines ihrer Beine ist verkrüppelt und sie redet zu viel, sagt ihre Familie. Mary ist sehr ungebildet und hat den Bauernhof der Familie so gut wie nie verlassen. Als sie 15 wird, zieht sie ins Haus des Dorfpfarrers um dessen kranke Frau zu pflegen. Zum ersten Mal erlebt Mary „Reichtum“, zumindest verglichen mit der Armut Zuhause, und zum ersten Mal erfährt sie Freundlichkeit. Doch als die Frau stirbt, bleibt Mary allein mit dem Pfarrer zurück.



Das Buch hat einen gänzlich anderen Schreibstil. Es fehlen nicht nur sämtliche Anführungszeichen, sondern auch diverse Kommas, was vermutlich Absicht ist, da Mary, die Erzählerin ja sehr ungebildet ist und das Schreiben erst mit 15 gelernt hat. Das merkt man auch in der Wortwahl und im Satzbau, die beide sehr einfach gehalten sind.

Leider macht es das für mich persönlich sehr anstrengend zum lesen.

Andererseits ist es stilistisch beim Aufbau sehr interessant und ungewöhnlich gemacht. Das Buch endet mit denselben Worten, wie es beginnt, nur stellt Mary da einiges richtig, was sie am Anfang geschönt beschrieb. Als man dann versteht, was los ist, fungiert das wie ein Schlag in den Magen.



Ich habe viel Positives über dieses Buch gehört und gelesen, daher ließ ich mich verführen. Doch leider ist es nicht meins. Der Schreibstil machte mir das Lesen sehr schwer. Auch die Art des Erzählens war so düster und deprimiert. Das macht bezogen auf die Handlung und die Wendung am Ende durchaus Sinn, aber macht das Lesen nicht gerade zu einem Vergnügen. Davon abgesehen, erzählt Mary über ihr Leben, das lange sehr eintönig wirkt, es wiederholt sich sehr viel und das sorgte dafür, dass ich immer wieder weggedriftet bin. Ja, es macht Sinn, bezogen darauf, dass Mary hier ja ihre Geschichte ihres Lebens erzählt, aber das hilft mir auch nicht, wenn ich mich langweile.



Das positivste an diesem Buch ist für mich die Wendung am Schluss, die wirklich gelungen ist, aber mir das davorige „durchquälen“ nicht wirklich wert war und das Cover, das sehr schön gestaltet ist und nicht glatt, wie bei den meisten Taschenbüchern, sondern rauer ist und dadurch auch wieder auf Marys Leben Bezug nimmt, das ja auch eher rau ist als weich.



Fazit: leider hat mich dieses Buch enttäuscht. Ich hatte mir etwas anderes versprochen und der Schreibstil hat mir den Rest gegeben. Ich finde die Idee sehr gut, einen ganz anderen Stil zu wählen, um Mary als Erzählerin authentischer zu machen, aber das geht leider sehr auf Kosten des Lesevergnügens. Ich habe auf den nur 208 Seiten so oft überlegt, ob ich das Buch abbrechen soll. Leider war es nicht mein Fall.

Veröffentlicht am 25.07.2019

Eine besondere Geschichte auf dem Land im 19. Jahrhundert

0

Mary lebt mit ihren Eltern, den drei Schwestern und ihrem Großvater auf einem Bauernhof. Es ist Anfang des 19. Jahrhunderts, das Leben ist hart, genauso die Menschen. Eines Tages schickt Marys Vater sie ...

Mary lebt mit ihren Eltern, den drei Schwestern und ihrem Großvater auf einem Bauernhof. Es ist Anfang des 19. Jahrhunderts, das Leben ist hart, genauso die Menschen. Eines Tages schickt Marys Vater sie gegen ihren Willen zum ortsansässigen Pfarrer, um ihm und seiner Frau im Haushalt zu helfen. Mary findet sich in Welt wieder, die im Gegensatz zu ihrer eigenen nicht von täglichen körperlichen Strapazen, sondern geistiger Arbeit geprägt ist.

Das Buch ist aus Marys Perspektive geschrieben, die Geshichte in ihrem (Schreib-)Stil erzählt, was aufgrund der z.T. fehlenden Satzzeichen und des merkwürdigen Satzbaus anfangs etwas irritiert, die Geschichte nach wenigen Seiten aber sehr authentisch macht.

Die Geschichte ist spannend erzählt, kommt jedoch ohne "Knalleffekte" aus. Insbesondere Marys sehr besonderer Charakter machen dem Leser Lust auf mehr.

Veröffentlicht am 14.07.2019

Die Geschichte der 15jährigen Mary im Jahr 1831

0

Die Farbe von Milch
Roman
Verlag: Eisele
Autor: Nell Leyshon
208 Seiten
ISBN 978-3-961610006


Inhalt und Personen

Die Farbe von Milch ist die Geschichte der 15-jährigen Mary. Mary lebt mit ihren Eltern, ...

Die Farbe von Milch
Roman
Verlag: Eisele
Autor: Nell Leyshon
208 Seiten
ISBN 978-3-961610006


Inhalt und Personen

Die Farbe von Milch ist die Geschichte der 15-jährigen Mary. Mary lebt mit ihren Eltern, ihren drei Schwestern und ihrem Großvater gemeinsam auf einem Bauernhof. Mary ist behindert - sie hat ein schlimmes Bein. Dennoch hilft sie - genau wie ihre Schwestern auch - den Hof zu bewirtschaften, bis der Vater eine gut bezahlte Stelle für Mary beim Dorfpfarrer annimmt. Mary wird gegen ihren Willen und ohne eigene Bezahlung zur Familie des Pfarrers gebracht um die Pfarrersfrau zu pflegen und im Haushalt zu helfen. Was ihr dabei widerfährt, hält sie in ihren eigenen Worten fest und lässt uns daran teilhaben.


Meine Meinung

Nell Leyshon lässt die Protagonistin, die15-jährige Mary, ihre Geschichte erzählen. In Marys eigenen Worten, geradeso, wie ihr "der Schnabel gewachsen ist". Das macht die Geschichte authentisch.
Während ich Marys Geschichte miterlebe, lache ich mit ihr, fluche ich mit ihr, leide ich mit ihr und tobe mit ihr gemeinsam über die Felder und Wiesen. Immer weiß Mary etwas zu berichten, dass mich mitnimmt und mich an ihren Gefühlen teilhaben lässt.

Dabei gefällt mir vor allen Dingen die Natürlichkeit, mit der die Geschichte erzählt wird.

Mary erzählt ihre Geschichte und wie ihr Leben sich im Jahr 1831 entwickelt mit einer unvergleichlichen Intensität. In der Einfachheit ihrer Sprache nimmt sie mich mit und zeigt, dass ein gebildeter Mensch nicht zwingend auch über Intelligenz verfügt.


Fazit

Dieses Buch ist für alle, die sich auch mit dem Ernst des Lebens gut unterhalten fühlen. Die Farbe von Milch regt zum Nachdenken an, über die Möglichkeiten, die einem gegeben sind und über die Möglichkeiten, die man nutzt.