Cover-Bild No Flames too wild
(48)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.06.2022
  • ISBN: 9783426528594
Nina Bilinszki

No Flames too wild

Roman

Eine Liebe, die einen Neuanfang möglich macht und alte Schuld heilen kann
In »No Flames too wild«, dem ersten Band der New-Adult-Reihe »Love Down Under«, nimmt uns Nina Bilinszki mit auf ein Koala-Reservat in Eden, Australien. Dort treffen Isabel und Liam aufeinander …

Auf der Suche nach ihrem australischen Vater, den sie nie kennengelernt hat, verschlägt es die 21-jährige Deutsche Isabel Tander in die kleine Küstenstadt Eden in New South Wales. Wegen heftiger Buschbrände wird in einem Koala-Reservat dringend Hilfe benötigt, und weil Isabel Geld braucht, nimmt sie den Job an, obwohl sie seit einem traumatischen Erlebnis in ihrer Kindheit Angst vor Tieren hat.

Isabel versucht, sich eher im Büro nützlich zu machen und lernt so Liam kennen, dessen Eltern das Reservat betreiben. Mit seiner ruhigen, nachdenklichen Art fasziniert er Isabel, bleibt aber seltsam verschlossen. Sie kann nicht ahnen, dass Liam, dem die Koalas und das Reservat alles bedeuten, eine riesige Schuld auf sich geladen hat …

Voller Gefühl, intensiv und zum Träumen schön: Nina Bilinszki erzählt in ihrem New-Adult-Roman von einer Liebe, die sich gegen alle Hindernisse stemmt. 

Entdecke auch die anderen New-Adult-Romane von Nina Bilinszki:

Die Between-Us-Reihe, die an einem US-College spielt:

  • An Ocean Between Us (Avery und Theo)
  • A Fire Between Us (Lizzy und Kayson)
  • A Storm Between Us (Mia und Noah)  

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2022

Highlight mit Suchtgefahr

0

„Es war wie ein viel zu schöner Traum. Einer von denen, bei denen man schon mittendrin wusste, dass man träumte, und alles dafür tat, um nicht aufzuwachen.“
(Isabel in No flames too wild)

Worum geht’s? ...

„Es war wie ein viel zu schöner Traum. Einer von denen, bei denen man schon mittendrin wusste, dass man träumte, und alles dafür tat, um nicht aufzuwachen.“
(Isabel in No flames too wild)

Worum geht’s?

Auf der Suche nach ihrem australischen Vater, den sie nie kennengelernt hat, verschlägt es die 21-jährige Deutsche Isabel Tander in die kleine Küstenstadt Eden in New South Wales. Wegen heftiger Buschbrände wird in einem Koala-Reservat dringend Hilfe benötigt, und weil Isabel Geld braucht, nimmt sie den Job an, obwohl sie seit einem traumatischen Erlebnis in ihrer Kindheit Angst vor Tieren hat. Isabel versucht, sich eher im Büro nützlich zu machen und lernt so Liam kennen, dessen Eltern das Reservat betreiben. Mit seiner ruhigen, nachdenklichen Art fasziniert er Isabel, bleibt aber seltsam verschlossen. Sie kann nicht ahnen, dass Liam, dem die Koalas und das Reservat alles bedeuten, eine riesige Schuld auf sich geladen hat …

No flames too wild ist Band 1 der Love down under-Reihe. Das Buch ist in sich geschlossen, die Charaktere der Folgebände kommen am Rande bereits vor.

Inhaltliche Hinweise

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive durch Liam und Isabel erzählt. Im Buch ist sexuell expliziter Content enthalten.

Meine Meinung

Es geht nach Australien! Ich habe mich sehr gefreut, als ich das Setting von der neuen Reihe der Autorin erfahren habe, die mich mit ihrer Vorreihe schon begeistern konnte. Wie sehr ich Australien oder viel mehr Eden und vor allem das Koala-Reservat lieben werde, hätte ich niemals gedacht.

In dem Buch geht es um Isabel, die derzeit mit ihrer besten Freundin Sophie (Protagonistin von Band 2) in Australien via Work and Travel unterwegs ist. Isabel hofft, auf der Reise mehr über ihren verstorbenen Vater herauszufinden, der damals aus Student nach Deutschland kam. So verschlägt es beide nach Eden, einem kleinen Küstenort, wo sie in einem Koala-Reservat anheuern. Sowohl der grummelige Sohn der Besitzer, Liam, als auch die süßen Koalas sind Isabel dabei anfangs nicht geheuer, doch schon bald soll sich das ändern. Aber zwischen Reiseplänen, der Sorge um die finanzielle Zukunft und den ersten aufkeimenden Gefühlen gibt es noch ein Geheimnis, was Liam davon abhält, sich auf Isabel einzulassen.

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, womit ich anfangen soll. Denn in diesem Buch hat mich so ziemlich alles begeistern können. Da ist das Setting: Smalltown, urig, beschaulich, familiär. Gelegen am Ozean, umgeben um Wäldern und Abenteuern. Pizzaessen am Strand, Barbecue in der Ortskneipe. Sympathische, lockere Menschen, die man sofort als Freunde gewinnen möchte. Beeindruckende Arbeitgeber, die Isabel und Sophie sofort wie eigene Töchter aufnehmen. Ja, schon damit hatte ich die Autorin ziemlich schnell um den Finger gewickelt. Man hat sich einfach direkt wohl gefühlt, angekommen und aufgenommen. Man hat die energiegeladene Plappertasche Sophie und die etwas ruhigere Isabel als Kontrast, die lebhafte Clique um Liam und den etwas in sich gekehrten Liam – und Koalas.

JA, KOALAS. Ich hätte am Anfang nicht gedacht, wie sehr mich diese kleinen Tierchen mitreißen könnten. Klar, sie sind süß, aber das sind andere Tiere auch. Die Autorin hat es aber geschafft, mir so viel über die kleinen grauen Bärchen, die Bedrohungen für ihr Leben und die schwierige Lage der Pflegestellen beizubringen, dass ich fasziniert war. Die Begeisterung, mit der Liam sich um die Tiere kümmert, die auch schnell auf Isabel und Sophie überspringt, hat auch mich mitgerissen. Als Isabel dann noch ein Pflege-Koalababy großzieht, war es endgültig um mich geschehen und ich war verliebt – in Koalas, in das Sapphire Coast Koala Sanctuary und in dieses Buch.

Aber auch der Rest kann sich absolut sehen lassen. Ich hatte etwas Befürchtungen, dass die Geschichte um Isabels Vater viel Raum einnehmen wird, aber dem war nicht so. Es war stimmig, hat die Handlung weitergebracht. Auch gibt es immer wieder Hinweise darauf, wie gefährdet der Planet ist, aber ohne dass es missionierend wirkt, was mir gut gefallen hat. Awareness schaffen, ohne zu predigen. Das hat die Autorin gut hinbekommen. Auch das Lebensgefühl in Australien, das Lebensgefühl als Work and Travellerin kommt super zur Geltung.

Das Herz der Geschichte ist natürlich die Lovestory um Liam und Isabel, die auf seiner Seite von großer Zurückhaltung geprägt ist, weil vor Jahren ein schlimmes Dilemma passiert ist und Liam sich hierfür bis heute die Schuld gibt. Als Isabel dank ihres Abschlusses in Marketing fleißig hilft, das finanzielle Ruder des Reservats rumzureißen, scheint sich alles zu wiederholen. Ich war an der Stelle übrigens auch sehr begeistert, dass die Autorin Isabel die Möglichkeit gibt, ihr Studium sinnvoll zu nutzen und es nicht einfach in der Schublade rumliegen lässt. Jedenfalls mochte ich Liam und Isabel sofort, auch zusammen. Der übliche Knall, den solche Geschichten brauchen, hatte man zwar auch hier, aber er war stimmig und hat eine gewisse Verzweiflung in mir ausgelöst. Ich war sehr zufrieden mit der Entwicklung der Beziehung und der Probleme. Stimmig und nachvollziehbar!

Mein Fazit

No flames too wild ist eine richtig schöne, süße Geschichte mit einem beeindruckenden Setting, zuckersüßen Koalabären und einer sympathischen Lovestory zwischen zwei absolut liebenswerten Charakteren. Mega Feeling, top geschrieben und absolut zum Träumen. Highlight und Suchtgefahr in einem!

[Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, das mir freundlicherweise vom Verlag überlassen wurde. Meine Meinung ist hiervon nicht beeinflusst.]

Veröffentlicht am 06.10.2022

Absolutes must read!

0

Isabel reist zusammen mit ihrer besten Freundin Sophie für ein Jahr nach Australien, um etwas über ihren toten Vater zu erfahren. Da die beiden ein Work and Traveller Jahr machen, kommt ihnen das Schild ...

Isabel reist zusammen mit ihrer besten Freundin Sophie für ein Jahr nach Australien, um etwas über ihren toten Vater zu erfahren. Da die beiden ein Work and Traveller Jahr machen, kommt ihnen das Schild des Koala-Reservats sehr gelegen und sie heuern dort an. Schon nach kürzester Zeit verstehen sich die beiden nicht nur mit Liam und seinen Eltern super, sondern auch mit Liams Freunden.
Doch Liam scheint zwei Gesichter zu haben. Er ist zwar sehr verschlossen und verschanzt sich viel in seinem Büro, aber er ist trotzdem nett zu allen. Doch wenn Isabel eine falsche Frage stellt, reagiert er gereizt und sie kann sich keinen Reim darauf machen. Als sich die beiden eines Nachts näherkommen, scheint es die Situation nur zu verschlimmern.

Nachdem vor zwei Jahren etwas Furchtbares passiert ist, hat Liam sich geschworen, sich nie mehr ablenken zu lassen. Schon gar nicht von einer Work and Travallerin. Er kann es sich nicht leisten, unaufmerksam zu sein. Doch sein Herz scheint mit jedem Tag, den Isabel mehr in seiner Nähe ist, anderer Meinung zu sein. Es schlägt bei ihr immer ein paar Takte schneller und er versucht sie mit patziger Laune von sich fernzuhalten. Vergebens. Als sie ihm dann auch noch ihre Hilfe anbietet, um mehr Spenden für das Reservat zu generieren, scheint das Gefühlschaos perfekt. Schuldgefühle, zu viele Gedanken an damals, eine neue Liebe, die sich langsam entwickelt und immer im Hinterkopf, dass Isabel in wenigen Wochen abreisen wird. Kann Liam über seinen Schatten springen und mit Isabel über das Geschehene sprechen? Doch selbst wenn, was wird aus ihnen? Eine Beziehung über mehrere tausend Kilometer Entfernung führen?

Es war mein erstes Buch der Autorin und ich bin geflasht. Der Schreibstil ist wundervoll, in das Buch ist nicht zu viel und nicht zu wenig gepackt und dann dieses Setting! Australien mit seinen süßen, „kleinen“ Koalas. Das wichtige Thema mit dem Klimawandel und den Buschbränden ist super eingebracht wurden. Ich war von der ersten Seite an verliebt. Und obwohl alles perfekt war, hätte ich am Ende trotzdem noch mehr von Isabel und Liam gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2022

Eine schöne Zeit in Australien

0

In »No Flames too wild«, dem ersten Band der New-Adult-Reihe »Love Down Under«, nimmt uns Nina Bilinszki mit auf ein Koala-Reservat in Eden, Australien. Dort treffen Isabel und Liam aufeinander …

In diesem ...

In »No Flames too wild«, dem ersten Band der New-Adult-Reihe »Love Down Under«, nimmt uns Nina Bilinszki mit auf ein Koala-Reservat in Eden, Australien. Dort treffen Isabel und Liam aufeinander …

In diesem wunderschönen Roman von Nina Bilinszki reisen wir ins weit entfernte Australien.
Durch den bildlichen Schreibstil der Autorin konnte ich mir sehr gut vorstellen wie es in Eden aussieht und ich habe mich beim lesen gefühlt als wäre ich mit in den Koala Gehegen dabei.
Eden ist ein wunderschöner Ort und die Beschreibung des Meeres und die süßen Koalas haben mein Herz zum schmelzen gebracht.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sichtweisse von Isabel und Liam erzählt, so können wir uns gut in die Gefühlslage der Beiden versetzten und erfahren einiges.

Die Geschichte lässt sich angenehm, flüssig und locker lesen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen.
Es werden aktuelle Themen wie Klimawandel und Mobbing behandelt, Themen die man nicht verschweigen sollte.
Die Reise mit Isabel nach Australien ist eine emotionale, spannende und humorvolle Geschichte die mir sehr gut gefallen hat.
Ich kann euch das Buch absolut ans Herz legen, spätestens dann seit auch ihr ein Australien Fan.
Ich freue mich schon jetzt auf Band 2 „No Stars Too Bright“ in dem wir mit Naturfotograf Cooper Lee nach Eden reisen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2022

Wohlfühlbuch

0

Das Cover zeigt eine große orangene Flamme - und was ich erst gesehen habe, als ich es in den Händen hielt: Es ist voll mit vielen glitzernden Punkten, ein optisches Highlight!

Aber worum geht es in „No ...

Das Cover zeigt eine große orangene Flamme - und was ich erst gesehen habe, als ich es in den Händen hielt: Es ist voll mit vielen glitzernden Punkten, ein optisches Highlight!

Aber worum geht es in „No Flames too Wild“ eigentlich? Isabel ist 21 Jahre alt macht mit ihrer Freundin Sophie ein Work-and-Travel-Jahr in Australien, wo sie irgendwann in der Stadt Eden landen und dort im Koala-Reservat arbeiten. Isabel ist auf den Spuren ihres Vaters unterwegs, der leider schon verstorben ist und Australier war. Sie würde viel lieber im Büro arbeiten, denn sie hat Angst vor Tieren. Ob sie es trotzdem schafft, sich um die Koalas zu kümmern? Und welches Geheimnis hat eigentlich der verschlossene Liam, der Sohn der Besitzer des Koala-Reservats?

Wer aufgrund des Titels eine wilde Geschichte erwartet, den muss ich jetzt leider enttäuschen. Das Buch kommt eher leise daher, es ist zum Wohlfühlen und Abtauchen in die traumhafte Kulisse Australiens und außerdem spielen Koalas in dem Buch eine große Rolle. Das und die Tatsache, dass das Buch in einem flüssigen und angenehm authentischen Schreibstil verfasst ist, hat die ganze Geschichte zu einem absoluten Lieblingsbuch von mir gemacht!

Abwechselnd wird die Story aus der Sicht von Isabel und Liam in der Ich-Perspektive erzählt.

Isabel ist auf der Such nach ihrem Vater und irgendwie auch nach ihrer eigenen Identität. Sie muss herausfinden, wer sie wirklich ist und was sie wirklich will. Ich konnte ihre Gefühle gut nachvollziehen und mochte sie sehr.

Liam ist verschlossen und nach und nach versteht man als Leser, warum er sein Herz nicht so schnell verschenken mag.

Die Autorin hat übrigens noch schöne Sätze zum Thema „Vegan leben“ eingewoben, die ich so unterschreibe! Traumhaft waren auch einige Szenen, zum Beispiel das Whale Watching. Aber lest selbst!

Gut hat mir auch die Thematisierung der Schattenseiten der Social-Media-Welt gefallen. Ein Thema, das uns alle betrifft.

Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung der Love Down Under-Reihe, in der Isabels Freundin Sophie die Hauptrolle einnimmt.

Fazit: „No Flames too Wild“ ist ein Wohlfühlbuch zum Fallenlassen und Träumen für alle, die auf der Suche nach einer leisen und ruhigen Geschichte sind!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2022

Wohlfühl-Buch zum Wegträumen

0

Das war mein erstes Buch von Nina und deshalb habe ich nicht wirklich etwas konkretes erwartet. Aber:

Es war einfach super. Wirklich alles hat gepasst. Das wunderschöne Setting in einem kleinen Küstenort ...

Das war mein erstes Buch von Nina und deshalb habe ich nicht wirklich etwas konkretes erwartet. Aber:

Es war einfach super. Wirklich alles hat gepasst. Das wunderschöne Setting in einem kleinen Küstenort in Australien zusammen mit Koalas hat mir schon von Seite 1 an so so gut gefallen. Ich hab echt Fernweh bekommen…

Isabel und Sophie (um die es übrigens in Band 2 geht ) sind mir sofort ans Herz gewachsen. Sie sind zwar verschieden, aber ein tolles Team. Isabel hat sich sehr weiterentwickelt und ihren Ängsten und Träumen gestellt, da war ich fast ein bisschen stolz.

Übrigens melde ich hiermit Besitzanspruch auf Liam als Bookboyfriend an :D er ist einfach so dreamy, der tierliebende Surferboy, der aber erst etwas abweisend ist und Isabel seine Mauern einreißen lassen muss, um der Liebe eine Chance geben zu können. LIEBEN WIR!!

Es gab kein unnötiges Drama und jede Emotion kam so ehrlich rüber, dass ich echt mitgefiebert habe, ob es ein Happy End gibt und geben kann. Wirklich, für mich hat alles perfekt gepasst.

Ich kann das Buch echt empfehlen. Ich finde, es eignet sich super als easy read, weckt Sommergefühle und Fernweh und wärmt einfach das Herz. Von mir gibt es 5 / 5 Sterne. Kategorie Wohlfühlbuch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere