Cover-Bild Das Wörterbuch des Windes

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 28.09.2020
  • ISBN: 9783864931475
Nina Blazon

Das Wörterbuch des Windes

Wenn das Ende einer Liebe der Anfang eines neuen Lebens ist

In Island, der Insel der Winde, treffen sie am Walfjord aufeinander: die deutsche Touristin Swea, deren Ehe gerade auf der gemeinsamen Reise zerbrochen ist, der ehemalige Lehrer Einar Pálsson und der scheue Jón Árnarsson. In Einars Haus am Meer versucht Swea noch einmal ganz neu anzufangen. Früher hat sie Kunst studiert, wollte malen, Liebhaber sammeln und auch sonst in jeder Hinsicht frei sein. Aber kann man wirklich alles auf Null setzen? Auf der Suche nach Antworten entdeckt Swea das Leben und das Lieben neu und wagt es schließlich, ihre eigenen Geister zurückzulassen und dem Weg des Windes zu folgen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2021

Eine Ode an Island

0

Das Wörterbuch des Windes ist aus der Sicht von Swea und Einar geschrieben, die beide einerseits sehr verschieden sind, andererseits aber durch ihre unterschiedlichen Probleme eine Verbindung zueinander ...

Das Wörterbuch des Windes ist aus der Sicht von Swea und Einar geschrieben, die beide einerseits sehr verschieden sind, andererseits aber durch ihre unterschiedlichen Probleme eine Verbindung zueinander haben, durch die sie sich gegenseitig – teils ohne es zu wissen – einen Halt geben. Als Leser verfolgt man die Geschichte abwechselnd aus zwei Ich-Perspektiven. Diese sind:
Swea, eine Bankangestellte aus Deutschland, die im Herzen eine Künstlerin geblieben ist und sich nach dem endgültigen Scheitern ihrer Ehe nun endlich auch in ihrer Kunst ausleben möchte.
Einar, ein geborener Isländer, der viele Jahre als Lehrer in Deutschland verbracht hat, und der fürchtet, zu Hause von den Geistern seiner Vergangenheit heimgesucht zu werden.
Die beiden Hauptcharaktere erscheinen zunächst auf ihre jeweils eigene Weise unnahbar, doch man lernt als Leser sehr schnell, sie zu mögen, da hinter der Fassade Seelen mit Träumen und Hoffnungen stecken. Ebenso sind die Nebencharaktere leicht zugänglich, da der angenehme Schreibstil ihnen schnell Leben einhaucht.

Die Geschichte baut sich Stück für Stück auf, mal mit kleinen Überraschungen, meist aber kontinuierlich und unspektakulär. Das macht die Geschichte insgesamt nahbar und lebensecht.

Wer bisher nichts für Island übrig hatte, wird es nach diesem Buch vermutlich tun. Die malerischen Beschreibungen der Natur schaffen es, die Umgebung fast spürbar nahe zu bringen, ohne dabei ellenlang und langweilig zu sein.

Insgesamt handelt es sich hier um ein lesenswertes Buch für viele entspannte Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Der Wind auf Island

0

"Das Wörterbuch des Windes" ist ein Roman von Nina Blazon. Die Geschichte beginnt mit Swea, die auf einer Reise mit ihrem Mann Henrik diesen in Island aus dem Auto wirft. Durch sie erfahren wir einiges ...

"Das Wörterbuch des Windes" ist ein Roman von Nina Blazon. Die Geschichte beginnt mit Swea, die auf einer Reise mit ihrem Mann Henrik diesen in Island aus dem Auto wirft. Durch sie erfahren wir einiges über ihr Leben, ihre Ehe und ihre Emotionen. Bei der Weiterreise trifft sie Einar Palsson, einen pensionierten Lehrer, bei dem sie in seinem Sommerhaus am Meer erstmal Unterschlupf findet. Dort lernt sie auch den sehr zurückhaltenden Jón Árnason kennen.
Großartig an diesem Roman sind die schönen Beschreibungen der rauen Landschaft Islands, das hat mir sehr gefallen, vieles hatte man fast bildhaft vor Augen. Auch die Charaktere waren sehr gut beschrieben und man hatte viel Zeit sie kennenzulernen. Meistens hat Swea ihre Geschichte erzählt, aber auch da gab es interessante Wechsel in der Perspektive. Alle drei in diesem Sommerhaus haben so ihre eigenen Probleme und können sich doch wunderbar gegenseitig stützen.
Das Buch bringt einen dazu sich Gedanken zu machen, es bleibt einem lange im Gedächtnis.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Wunderbar

0

Sweas Ehe ist gerade auseinander gegangen. Sie war mit Henrik auf einer Reise zum Hochzeitstag in Island. Jetzt setzt sie die Reise alleine fort und trifft dabei Einar Palsson, ein ehemaliger Lehrer und ...

Sweas Ehe ist gerade auseinander gegangen. Sie war mit Henrik auf einer Reise zum Hochzeitstag in Island. Jetzt setzt sie die Reise alleine fort und trifft dabei Einar Palsson, ein ehemaliger Lehrer und Jon Arnarsson. In Einars Haus versucht Swea einen Neuanfang. Ihr wird klar, dass sie ihr ganzes Leben immer nur das gemacht hat, was andere von ihr erwartet haben. Schafft sie es, alles zurück zu lassen und völlig neu anzufangen?

Dieser Roman hat mich begeistert. Der Schreibstil ist sehr flüssig. Am Anfang war es etwas schleppend, bis die Geschichte Fahrt aufnahm. Es wird in der Ich-Perspektive von Swea erzählt. Manchmal wechselt es in die Ich-Perspektive von Einar. Die Autorin beschreibt die Landschaft von Island so bildlich, dass es einem selber Lust macht, mal dorthin zu fahren. Man erfährt auch einiges über den Lebenstil der Isländer. Besonders gefallen hat mir, wie sich Swea und Einar langsam angenähert haben. Das zu lesen, war sehr schön. Das Ende ist vorhersehbar. Das fand ich nicht unbedingt schlecht.

Wunderschöne, warmherzige Geschichte über Trennung und Selbstfindung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Neubeginn auf Island

0

MEINE MEINUNG
Mit „Das Wörterbuch des Windes“ hat die deutsche Autorin Nina Blazons einen weiteren unterhaltsamen und sehr warmherzig erzählten Roman für die erwachsene Leserschaft vorgelegt, der auf der ...

MEINE MEINUNG
Mit „Das Wörterbuch des Windes“ hat die deutsche Autorin Nina Blazons einen weiteren unterhaltsamen und sehr warmherzig erzählten Roman für die erwachsene Leserschaft vorgelegt, der auf der einzigartigen, windumtosten Insel Island angesiedelt ist.
Der faszinierende Roman ist eine abwechslungsreiche und stimmige Mischung aus Entwicklungsroman und Liebesgeschichte gewürzt mit einigen glaubwürdig eingebetteten mystischen Elementen und Informationen über nordische Mythen. Hervorragend gefallen haben mir die ausdrucksstarken und sehr atmosphärischen Beschreibungen von Islands rauer Landschaft, den isländischen Traditionen und Bräuchen sowie der interessanten Lebensart der Isländer gefallen. Mit ihrem einfühlsamen und eindringlichen Schreibstil lässt uns die Autorin rasch in eine fesselnde, fremde Welt eintauchen und nimmt uns mit auf diese außergewöhnliche Insel der Winde, die im Roman immer wieder eine tragende Rolle eingeräumt bekommt.
Erzählt wird aus den unterschiedlichen Ich-Perspektiven von zwei sehr unterschiedlichen Charakteren, die im Laufe der Handlung eine ganz besondere Beziehung zueinander aufbauen und sich gegenseitig in ihrer schwierigen Lebenssituation Halt geben. Die Haupthandlung erleben wir vor allem aus Sicht der Protagonistin Swea, aber auch aus der Perspektive des alten Isländers Einar, dem Swea eher zufällig begegnet und über dessen berührende Vergangenheit wir schrittweise immer mehr erfahren.
Da sich die Geschichte um die Protagonistin Swea recht gemächlich und unspektakulär aufbaut, hat es eine Weile gedauert, bis ich mich in die Handlung hineinfinden konnte. Doch so langsam nahm mich dann in die besondere Atmosphäre gefangen und mit den verschiedenen sehr greifbaren Nebencharakteren und ihren Hintergrundgeschichten zog auch die Spannung zunehmend an.
Nina Blazon versteht es hervorragend ihre Figuren zum Leben zu erwecken. Sowohl Swea als auch Einar erlebt man zunächst als sehr unnahbare und verschlossene Charaktere. Doch je mehr man über ihr Leben erfährt und hinter ihre Fassade aus verdrängten Hoffnungen und enttäuschten Traumen blickt, desto mehr beginnt man sie zu mögen.
So ist auch Swea eine anstrengende und anfangs nicht unbedingt sympathische Protagonistin, die aber mit ihren Eigenheiten und ihrem Handeln sehr glaubwürdig und authentisch wirkt. Wir lernen sie in einer Ausnahmesituation kennen, als sie nach dem endgültigen Zerbrechen ihrer Ehe vor einem Scherbenhaufen steht und sich von allen betrogen fühlt. Wir begleiten sie bei dem schmerzhaften Prozess, den alten Ballast abzuwerfen und sich selbst und das Leben neu zu entdecken. Auch wenn es eine ganze Weile dauerte es, bis ich mit ihr warm wurde, so verfolgt man doch interessiert ihren „Selbstfindungstrip“ und ihre Bemühungen einen Neuanfang auf Island zu wagen.
Auch Einar eine faszinierende, liebenswerte und facettenreiche Figur des Romans, dessen mysteriöse Vergangenheit und Geheimnisse man erst während der Handlung allmählich zu ergründen beginnt.
Trotz einiger Längen versteht es die Autorin, uns mit verschiedenen Verwicklungen und einigen überraschenden Enthüllungen bis zum Ende hin zu unterhalten.
FAZIT
Ein unterhaltsamer Roman mit einer warmherzigen, emotionalen Geschichte, viel Island-Flair und einem wunderschönen Schreibstil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Die Geschichte einer Reise

0

Von der ersten Seite an hat "Das Wörterbuch des Windes" mich mitgenommen auf eine Reise. Eine Reise nach Island, in das ursprüngliche, wilde, rohe und karge Land. Ich habe die Beschreibungen der Autorin ...

Von der ersten Seite an hat "Das Wörterbuch des Windes" mich mitgenommen auf eine Reise. Eine Reise nach Island, in das ursprüngliche, wilde, rohe und karge Land. Ich habe die Beschreibungen der Autorin so sehr genossen. Habe den Wind gespürt, die Kälte, die Weite, die Schönheit. Und vor allem die Lebendigkeit. Ich habe mich verloren in der Mystik, den Sagen und Legenden, dem, was mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist. Oder vielleicht doch? Und ich habe mich auf eine Reise begeben zu mir selbst. Durch Swea, der Protagonistin, habe ich mich selbst und auch uns Frauen mit neuen Augen gesehen. Ich habe Schleier und Hüllen abgestreift, ich habe mich zusammen mit der weiblichen Hauptfigur neu erfunden. Ich habe Altes losgelassen und Neues gefunden. Kurzum: Ich habe mich verliebt. In die Charaktere dieses Buches, in Island, in das Leben und auch in mich. Dafür danke ich der Autorin von Herzen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere